Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Aktien

EZB-Zwangsverwaltung: „Banca Carige“ beschert Italien „glorreichen“ Start ins Jahr 2019

Veröffentlicht

am

Die italienische „Banca Carige“ beschert dem italienischen Finanzsektor einen „glorreichen“ Start ins Jahr 2019. Pünktlich zum Jahresbeginn veröffentlicht die EZB eine Mitteilung, wonach man diese Bank (immerhin die 10. größte Bank Italiens) unter Zwangsverwaltung stellt. Die Bank hat schon seit Jahren eine mehr als obskure Geschichte in Sachen Überlebenskampf vorzuweisen!

Die Aktie ist heute vom Handel an der Börse ausgesetzt. Aber herje, man schaue sich den Kursverlauf der letzten Jahre an. Außerdem notierte die Aktie eh unter 1 Cent, und wäre damit realistischerweise nicht wirklich handelbar. Im Chart sieht man den Kursverlauf seit dem Jahr 2014. Was ist denn aktuell passiert bei der Banca Carige? Laut EZB sind heute die Mehrzahl der Aufsichtsräte der Bank zurückgetreten. So hat nun die EZB kurzfristig selbst neue Aufseher und Verwalter ernannt, um den Laden irgendwie am Laufen zu halten. Die Lage der Bank muss also dramatisch sein. Die Banca Carige steht somit nun unter einer Art Zwangsverwaltung, unter direkter Kontrolle der EZB. Man wolle dafür sorgen, dass die Bank die Kapitalvorschriften wieder erfülle, so heißt es von der EZB.

Letztes Jahr retteten bereits andere Banken in Italien die Banca Carige mit dem Kauf einer Anleihe über 320 Millionen Euro. Zuletzt sollte eine Kapitalerhöhung durchgeführt werden, was aber scheiterte. Das Kernproblem der Bank lautet wie bei allen anderen Banken-Desastern der letzten Jahre in Italien: Ein Berg fauler Kredite ist vorhanden, und als Zuckerguss oben drauf ist keinerlei wirtschaftliche Erholung im Land zu erkennen. Da kann man noch so oft frische Gelder nachschießen. Es bleibt ein Fass ohne Boden. Hier der Text der EZB im Wortlaut:

2 January 2019

Decision comes after majority of Banca Carige board members resign

Three temporary administrators and surveillance committee to replace Board of Directors and take charge of Banca Carige

The European Central Bank (ECB) today appointed three temporary administrators and a three-member surveillance committee to take charge of Banca Carige and replace its Board of Directors. The decision came after the majority of board members of Banca Carige resigned today.

The resignation of the majority of the board made the installation of temporary administration necessary to steer the bank in order to stabilise its governance and pursue effective solutions for ensuring sustainable stability and compliance. The ECB appointed Fabio Innocenzi, Pietro Modiano and Raffaele Lener as temporary administrators of the bank. It also appointed Gianluca Brancadoro, Andrea Guaccero and Alessandro Zanotti as members of the surveillance committee of Banca Carige.

The decision to impose temporary administration is an early intervention measure aimed at ensuring continuity and pursuing the objectives of a strategic plan. The appointment of the temporary administration results in the removal of Banca Carige’s management and control bodies.

Temporary administrators are tasked with safeguarding the stability of a bank by closely monitoring its situation, continuously informing the ECB and, if necessary, taking action to ensure that the bank restores compliance with capital requirements in a sustainable manner.

Banca Carige Italien

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

So werden auch Sie zum erfolgreichen Tech-Investor

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Technologie hat die Welt schon immer bewegt. Früher war es die erste Eisenbahn oder die Elektrifizierung. Heute sind die Treiber die Entwicklung künstlich intelligenter Mikrochips oder etwa die Elektromobilität. Früher wie heute verdienen aufgeweckte Investoren damit viel Geld! Diese Sätze schrieb ich bereits an anderer Stelle vor vielen Monaten. Und natürlich hat meine Aussage seitdem nicht an Gewicht verloren. Technologie beeinflusst und verändert unser alltägliches Leben. Mitunter empfinden wir als Verbraucher laufende technische Veränderung als beschwerlich. Vor allem ältere Menschen klagen. Für Sie ist die Umstellung etwa des postalischen Rechnungsversandes auf das E-Mail-Format oder die Gewöhnung an ein neues Smartphone nicht immer ganz einfach. Das ist gelegentlich anstrengend. Als Anleger hingegen profitieren wir enorm von forcierter technischer Innovation. Denn überall, wo bestehende Systeme oder Produktionsverfahren erneuert werden, fließt viel Geld. Schon als Student hatte ich diese…

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

Klicken Sie dazu einfach an dieser Stelle
weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vom Start an der Wall Street: Der Öl-Schock

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE zum Start an der Wall Street. Natürlich ist der saudische Öl-Schock im Fokus. US-Airlines verlieren, US-Ölaktien legen zu.

weiterlesen

Aktien

Der Öl-Schock: Diese Aktien und Währungen sind betroffen – Gewinner und Verlierer

Veröffentlicht

am

Nach dem heutigen Öl-Schock (Ölpreis steigt so stark wie seit 1991 nicht mehr) gibt es natürlich betroffene Aktien und Währungen, die darunter leiden, und andere die davon profitieren. Schaue wir uns die Gewinner an. Ohhh Wunder, Exxon Mobil legt heute kräftig zu mit +4,8%. Die Aktie von BP legt um 4,9% zu, Royal Dutch Shell um 3,1%. Hier exemplarisch ein aktueller Chart der BP-Aktie seit Februar. Nach monatelangem Abwärtstrend jetzt die Trendwende?

BP-Aktie steigt dank Öl-Schock

Tja, und die Verlierer? Das sind die großen Öl-Verbraucher, bei denen ein schnell steigender Ölpreis zuerst sichtbar wird. Die Airlines! Die Lufthansa-Aktie fällt heute um 3,4%, Ryanair um 2,5%. Aber sogar die Airbus-Aktie leidet heute mit -4%. Der Aktienmarkt glaubt also an eine größere Auswirkung, die sogar Bestellungen für neue Flugzeuge beeinträchtigen könnte? Charttechnisch gesehen halten sich diese heutigen Rückfälle aber noch in Grenzen. Also noch keine Alarmstufe Rot für diese Aktien.

Öl-Schock sorgt für Verschiebungen am Devisenmarkt

Aber auch am Devisenmarkt sorgt der heutige Öl-Schock für eine Verschiebung der Geldströme. Währungen von Öl-Exportländern werden aufgewertet, und die von Importländern werden abgewertet. Mit am Stärksten negativ betroffen ist heute die türkische Lira. Die Türkei importiert viel Öl, und oben drauf gilt die Lira seit Jahren als Angriffsziel für diverse Arten von Spekulanten-Attacken. Heute steigt US-Dollar vs Türkische Lira von 5,67 auf 5,72. Indien als großer Konsummarkt für Öl ist sehr stark betroffen. USD vs Rupie gewinnt heute von 70,98 auf 71,61. Kleinere Auswirkungen spürt man aber auch bei US-Dollar gegen den ungarischen Forint, wo der Kurs gegenüber Freitag steigt von 299 auf 301. Aber das sind nur drei Beispiele. Betroffen sind auch Südafrika, Indonesien usw.

Auf der Gewinnerseite steht natürlich der russische Rubel. Obwohl der Dollar-Index heute gegenüber Freitag zulegt, verliert USD gegen den Rubel von 64,34 auf jetzt 64,01. Auch Kanada als Ölförder-Nation spürt als kleinen Ausläufer die Auswirkungen. USD vs kanadischer Dollar verliert von 1,3285 auf 1,3244. Im Chart sieht man USD vs Rubel seit Ende August. Der Rubel wertet eh seit einiger Zeit gegen den US-Dollar auf.

USD vs Rubel

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen