Finanznews

Können Märkte hawkishe Fed ignorieren? Fed-Chef Powell an Märkte: Zinsen höher für länger! Videoausblick

Fed-Chef Powell hatte gestern eine Botschaft an die Märkte: die Zinsen werden länger höher bleiben! Damit schüttete Powell etwas kaltes Wasser auf die erhitzten Gemüter, nachdem die gestrigen US-Inflationsdaten etwas niedriger ausgefallen waren. Aber die Fed-Mitglieder erwarten nur noch eine Senkung der Zinsen in diesem Jahr und heben die Inflationsprognose an – das war eine dicke hawkishe Überraschung. Und Fed-Chef Powell hat – anders als bei mancher Pressekonferenz in den letzten Jahren und Monaten – diesem hawkishen Bias nicht widersprochen , sondern klar gemacht, dass die Zinsen länger höher bleiben werden. Die US-Aktienmärkte nun stark überkauft – können sie die Botschaften der US-Notenbank weiter ignorieren?

Hinweise aus Video:

1. Fed senkt wohl nur 1 Mal die Zinsen in 2024 – Analyse

2. Deutschland: Handelsbeziehungen zu China nehmen weiter ab

3. Bulle gegen Bär Teil 2: Lochner versus Fugmann



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Na zumindest die Tesla – Aktie ignoriert‘ s heute…oder…?

    Oder sind der wahre Grund für die Hausse, nicht die neuen EU Zölle, gegen die asiatische Konkurrenz, von BYD und Co…?

    Das Mega- Gehalt von Musk kann’s ja nicht sein, das entzieht dem Konzern Geld, es müssen die neuen Zölle gegen China sein…

    BMW, VW,Porsche, Audi, Ford und Mercedes haben sich ja gegen neue China- Zölle ausgesprochen…hat Brüssel aber nicht interessiert…

    Tesla kam zuletzt unter Druck weil BYD schlicht besser war…und jetzt kamen noch neue Modelle von Xiaomie in den Markt, bzw standen in der Pipeline..
    Das Basismodell des „SU7 Pro“ sollte in Europa für deutlich unter 30 000 Euro angeboten werden….Kein Wunder das dann in Grünheide die Alarmglocken schrillen…

    Nun zu den Märkten im Allgemeinen: Ich habe mich dazu hier schon mehrfach geäußert, das Erreichen der 6000er Marke,im sehr marktbreiten Leitindex, des S& P 500 ,bleibt ein realistisches Ziel bis zum Jahresende.

    Die Zinsen kann die Wallstreet noch sehr gut wegdrücken, da die globale Verzinsung noch nicht sehr hoch ist.

    So liegt zum Beispiel die Zehnjährige in der Schweiz zur Zeit nur bei knapp über 0,75 Prozent…

    Wir alle sind uns einig, das man mit 0,75 Prozent kein Vermögen aufbauen kann…die Schweizer müssen folglich in die Sachwerte gehen…

    Das ist nur ein Beispiel von vielen…in Deutschland sieht’s nicht viel besser aus….

    6000 bis zum Jahresende sollten deshalb drin sein…Wie’s dann weitergeht, wird von den Notenbanken abhängen…
    Einen signifikanten Ausbruch nach oben erwarte ich dann aber nicht mehr, denn dieser Trend läuft im Prinzip seit 95 und ist mehrfach bestätigt worden…
    Dennoch, es entspricht dem Vierfachen der Jahrtausendwende und das ist ja auch nicht zu verachten…

  2. Die FED hat es bisher geschafft ihre wahre Intention zu realisieren: Die Aktien hoch
    und gleichzeitig den Goldpreis in Schach zu halten. Dabei wurde trotz Zinsanstieg erreicht, in den USA
    mit Hilfe zweier Branchen die Konjunktur weitgehend zu stabilisieren. Ich komme subjektiv zu dem Ergebnis: Dies wird bis zur US-Wahl durchgezogen. Entscheidend ist: Was WILL die FED und US-Regierung.

    Die USA haben hervorragende Finanzfachleute in der 2. Reihe denen die Tricks nie ausgehen, um
    ihre Ziele zu erreichen. Dies wird von den Ökonomen m.E. einfach unterschätzt.

    Dies schließt nicht aus, dass uns die Rechnung eines Tages mit aller Wucht präsentiert wird. Aber mehr UNS…….!

    Fugi dürfte insgeheim derselben Meinung sein?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.