Ein Broker alle Möglichkeiten
Finanznews

Starke US-Arbeitsmarktdaten - kann die Fed die Zinsen wirklich 2023 senken? Fed: Doch kein Pivot bei Zinsen? Rückkehr der Kleinzocker! Marktgeflüster (Video)

Extrem stake US-Arbeitsmarktdaten stellen das Narrativ der Bullen in Frage, dass die US-Notenbank Fed wirklich bereits im Jahr 2023 die Zinsen senken kann – daraufhin der Dollar mit einer impulsiven Rally. Normalerweise gibt es eine klare negative Korrelation zwischen Dollar-Stärke und Aktienmärkten. Dass das bisher nicht passiert, könnte an zwei Faktoren liegen: der durch die US-Arbeitsmarktdaten genährten Hoffnung auf ein soft landing der US-Wirtschaft einerseits, und der massiven Rückkehr der US-Kleinzocker, die wie im Jahr 2021 mit Optionen die Märkte nach oben drücken wollen. Neue Allzeitrekorde bei Call-Optionen zeigen die Euphorie der Kleinzocker – wenn diese sich dann aber wieder enthebeln müssen, dürfte es turbulent werden für die Aktienmärkte!

Hinweise aus Video:

1. S&P 500: Anleger könnten in den Ausverkauf schlafwandeln

2. EZB und Zinsen: Lagarde gegen alle anderen Notenbanken

3. Trade des Tages Gold von Rüdiger Born

4. Newsletter-Anmeldung hier: https://finanzmarktwelt.de/newsletter/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

32 Kommentare

  1. Ich komm aus dem Lachen nicht mehr raus. War Apple in der Vorbörse nicht 4% im Minus…..bei sinkenden Gewinnen und dem miesen Ausblick jetzt mit 3% Dow Spitzenreiter. Die Märkte schauen nach Vorne würde Wolfgang Müller sagen😁😂

  2. Das wird ja „lustig“ im Sommer. Wenn sich die Privatzocker im Sommer die Finger verbrannt haben, trägt das nur zur noch stärkeren Rezession bei.

    Goldabsturz heute war für mich nur wieder eine Kaufgelegenheiten. Bin Investor mit 5 Jahresplänen ala Rick Rule (nur sehr viel ärmer) und kein Zocker. Die Videos von Herrn Born finde ich trotzdem super. Sowohl inhaltlich (auch wenn ich nicht trade) als auch die „feine Art“ Herrn Borns.

    Schönes Wochenende allen!

    PS:
    Weiterhin sehen die Märkte m.E. die WWIII Risiken zu wenig. Die Rede Putins insbesondere die „Anspielung“ auf deutsche Panzer finde ich persönlich sehr beunruhigend.

  3. Hallo Herr Fugmann,

    Mit Bezug auf das heutige Marktgeflüster, dass ich übrigens sehr aufschlussreich und informativ gefunden habe. Aber in einem Punkt ist Ihnen ein Irrtum unterlaufen mit Bezug auf den chinesischen Ballon: In Montana sind meines Wissens zahlreiche amerikanische Interkontinentalraketen stationiert, vermutlich gerade deshalb, weil dort die Besiedlung sehr dünn ist.

    Viele Grüße
    Walter Brodowsky

    1. @Walter, herzlichen Dank für Ihre Worte! Aber kann man die von oben sehen?

      1. Ja kann der Ballon, aber US-Militär glaubt nicht, dass es den Chinesen wirklich was „bringt“. Kommt wohl auch öfter mal vor, wenn man dem I-Net glaubt Aktuell wurde er aber wohl nicht abgeschossen, da bewohntes Gebiet getroffen hätte werden können. Kommt den USA aber vielleicht grad ganz recht, um die Leute auf ihren eigentlichen “ strategischen Feind“ China wieder aufmerksam zu machen.

        Ein Schelm wer Böses dabei denkt ;)

      2. Fliegerhorst Büchel Luftbild, Der Spiegel.
        Schön Anmutende Grosse Abdeckungen für die Atombombensilos zu sehen.
        Wird wohl von weiten in Montana auch zu sehen sein.
        Beleidigte
        Amerikaner, die sich über einen verirrten Ballon aufregen.
        Die Grosse Frage ist eigentlich warum wir uns alle Erdenbürger das gefallen lassen.
        Atomraketen.
        Biologische Labore zur Kriegsführung.
        Eigentlich eine Grosse Oper, Kasperltheater aller Politiker der Welt und wir sind das Publikum……………………………
        Manche Zuschauer kaufen rechtzeitig ein Ticket von Rheinmetall………..

    2. Vielleicht ist der Ballon auch einfach nur etwas vom Kurs abgekommen. Bekanntlich sind Ballons etwas schwierig bei ungünstigen Windverhaltnissen auf Kurs zu halten 🍃 🌪 😉

      1. Breaking news….. Neuer Spionageballon über den USA entdeckt.

        https://twitter.com/BACK2STONEWALL/status/1622016367342886913?s=20&t=oGUl5V4Qz3RcnflC8nnxAg

        Die werden nie erraten, woher der kommt🍻😋

    3. Bezüglich der Lage von Raketensilos in Montana:

      Die Chinesen müssen sicherlich keinen Ballon in die USA schicken um zu entdecken, was selbst hier im Forum bekannt ist. 😋

      Ausserdem besitzen die Chinesen genügend Spionagesatteliten, dass es wirklich ein wenig abstrus erscheint, das China ausgerechnet einen leicht zu entdeckenden Ballon schickt, um die USA auszuspionieren.

      Bedenklich ist wohl eher, dass hier vielleicht eine Mücke zu einem Elefant gemacht wurde. Die Beziehungen zwischen den USA und China scheinen angespannt zu sein….

  4. Ich dachte immer Calls/Knockouts auf Aktien lösen immer sinkende Kurse der gehebelten Aktien aus???

    1. @Josef, das sind reine Optionen, nicht zu verwechseln mit (in den USA verbotenen) Optionsscheinen oder Knock-outs..
      …und warum sollte das, wie Sie schreiben, nur sinkende Kurse auslösen, wenn jemand mit Calls auf einen steigenden Kurs spekuliert??

  5. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die Kleingeldzocker trieben -um die Jahrtausendwende – die Indizes auf immer neue Rekorde ! So stieg allein der Nemax 50, um mehere hundert Prozent, innerhalb von wenigen Monaten!

    Die FED machte dem ein Ende ,indem sie die Zinsen auf heute unvorstellbare 6,5 Prozent trieb, bei einer Inflation von nicht mal 4 Prozent !

    Übersetzt auf heutige Verhältnisse hieße das : Stolze 8,5 Prozent an Leitzinsen in Amerika !

    Unvorstellbare 8,5 Prozent, das muss man sich mal vorstellen ! Aber das wäre genau das alte Zinsabstandsgebot( Leitzinsen müssen immer deutlich über der jeweiligen Inflationsrate liegen) der FED, von vor der Finanzkrise !

    Bei 8,5 Prozent Leitzins wär’s vorbei mit der alten Bullen- Herrlichkeit, die negativen Realzinsen sind heute das wahre Elixier der Märkte !

  6. In Montana gibt es reichlich Minuteman III Raketensilos, nur mal so am Rande.
    Am Deutschen Klimawesen, Welt genesen … diese Polemik ist äußerst dumm wenn man zukunftsorientiert denken möchte.
    In den USA haben wir den nächsten Arctic Outbreak:
    „Ohne Zweifel erleben Teile der USA den außergewöhnlichsten Winter seit Jahrzehnten. Dabei stehen die eisigen Temperaturen nicht im Widerspruch mit der globalen Klimakatastrophe, sondern sind- so paradox es auch klingen mag- eine Folge der Temperaturerhöhung, denn durch steigende Temperaturen in der Stratosphäre lässt der Jetstream nach, sodass Kaltluftmassen aus der Arktis weiter bis in den Süden vordringen können.“ (https://www.vulkane.net/blogmobil/)
    Wenn man sich ernsthaft mit den Kosten, die der anthropogene Klimaandel verursacht und verursachen wird, auseinandersetzt und anerkennt, dass diejenigen, die jetzt in Zukunftstechnologien investieren davon in Zukunft profitieren werden, export von Technologieen und eigene Zukuinftssicherheit, ist dies an sich nicht dumm.
    Es wird nur leider völlig falsch umgesetzt.
    Thema für sich.
    Aber bestimmt nicht etwas, dass man in ein paar polemischen Nebensätzen abhandeln sollte da es unausweichlich das Thema der Zukunft ist.
    Da finde ich Ihre polemischen, in Nebenensätzen anklingenden Äußerungen wirklich dümmlich da nicht ansatzweise das Thema behandelnd.
    Also entweder setzt man sich mit der Thematik auseinander, dann muss man aber auch verschiedene Aspekte eingehend erörtern, oder man lässt es.
    Aber diese einseitige Polemisierung des Themas ist Bildzeitung.
    Kommen wir zu die Märkte, meine Damen und Herren:
    Nach dem Aufwachen heute morgen habe ich schnell meine shorts schick im Plus geschlossen und bin sehr froh dass ich den Rest des Tages einfach nix mehr gemacht habe.
    Manchmal sind die alten Weisheisten doch die besten: Hin und her macht Taschen leer.
    Hätte ich heute versucht zu handeln wären meine schönen Gewinne wahrscheinlich wieder futsch gewesen.
    Im Augenblick fällt mir eigentlich nur Herr Westerwelle und seine Aussage zur spätrömischen Dekadenz ein.
    Wenn wir den Blick auf das Große und Ganze richten, so gibt es eigentlich nichts, was eine positive Stimmung rechtfertigt.
    Klimarisiken, nur mal ganz klein gedacht, was wäre passiert, wenn wir nicht eine Unterbrechung der Dürre gehabt hätten? Allein in Deutschland. Trotzdem haben wir immer noch einen Mangel an Tiefenwasser.
    Klimarisiken im Goßen, scheinen völlig wumpe, dabei haben wir gerade einen Übergang von El Nina zu El Nino.
    Geopolitische Unsicherheiten … so groß wie seit langem nicht.
    Inflation, welche Inflation bereitet uns denn Sorgen? Sollte es das?
    Die Auswirkung der Inflation auf das Wirtschaftsgeschehen steht noch aus.
    Was uns gerade noch über Wasser hält sind die Nachholeffekte wegen der Pandemie.
    Natürlich wollen und müssen die Märkte nach oben.
    Pensionsfonds leben nicht von Verlusten.
    Wir brauchen für eine funktionierende Gesellschaft hipphipphurrah steigende Gewinne.
    Das spielt der Privatanleger, das spielen die Großen.
    Das Problem ist, wenn man wegen zu großer Liquidität an den Märkten ein Neiveau erreicht hat, an dem die Kurse nicht mehr die wirtschaftliche Realität wiederspiegeln, man aber für ein funktionierendes System trotzdem weiter steigende Kurse benötigt, tja, dumm gelaufen.
    Und das spiegeln die Märkte inho wieder. Und da geht es sehr irrational dann hoch und runter und man reibt sich verwundert die Augen.
    Waum hat Powell die Märkte nicht abstürzen lassen?
    Wenn man auf der einen Seite konstatiert, dass die amerikanische Gesellschaft quasi von paycheck zu paycheck lebt, die Kreditkartenverschuldung auf einem Maximum ist etc., was passiert denn dann wohl, wenn man die Märkte wegen der Wortwahl abstürzen lässt?
    Und das ist spätrömische Dekadenz.
    Wir wissen, dass sich die meisten Bürger, jetzt mal auf D bezogen, kein EV leisten können. Wir wissen dass sich ein großer Teil der Hausbesitzer keine energetische Sanierung leisten kann. Wir wissen, dass wir gar nicht die Rohstoffe und Kapazitäten haben die umzusetzen wenn es sich alle leisten könnten.
    Aber wir tun so, als wäre dies alles kein großes Problem.
    Wir tun so, als könnten wir ewig so weiter machen, keiner büßt an Wohlstand ein, und ganz bestimmt werden wir keine Wirtschaftsflüchtlinge sehen, die wegen unseres Handelns nur noch eine Perspektive bei uns sehen.
    Wir treten wirtschaftliche Gerechtigkeit bei uns mit Füßen, was soll uns da global interessieren.
    Ja, diese Geisteshaltung ist spätrömische Dekadenz.
    Ich bezweifle dass Herr Westerwelle dies im Sinn hatte, aber seine Formulirung trifft es.

    Wenn wir es nicht schaffen global all dem entgegezusteuern, Gute Nacht.
    Dann sind Renditen in absehbarer Zeit ziemlich uninteressant.

    Und vieles, das haben die letzten Jahre gezeigt, kann schneller gehen als man denkt. Fragt mal einen Anwohner an der Ahr oder vielen anderen Orten.

    Just my two cent.

    1. @Marcus
      Nicht nur in den USA ist es bitterkalt sondern auch in anderen Teilen der Welt. In dem bißchen Deutschland ist zu warm, deswegen ist das ein Zeichen für menschgemachte Erwärmung.. Als es in den letzten Jahren aber in der Welt kälter wurde versagte hier die CO2 Treibhaustheorie. Der Mensch emittiere zu viel CO2 Und darum geht es. Nicht um Jetströme. Die sind Folge atmosphärischer Veränderungen. Eine neue Erklärung musste her. Und dafür finden sich immer Wissenschaftler die eine neue Theorie ausbreiten. Sofort bejubelt von den Medien. Diejenigen die diese Theorie nicht mittragen werden ignoriert oder von den Medien der Verschwörung oder AfD Nähe (auch wenn die Wissenschftler aus USA kommen) diskreditiert. Ausdiskutieren tut man nicht. Die Deutschen sind für so eine einseitige Wissenschaft mehr empfänglich wie andere Nationen.
      Eine kurze Behauptung „der Jetstream lasse nach“ in vulkane.net und schon ist die Welt der Erwärmungstheorie wieder in Ordnung. Aber das klingt ja auch so einfach und gut. Muß man einfach glauben ohne nachzudenken.
      Und welche Erklärung gibt es dann für die Kälte in Indien in Ostaustralien, in Sibirien (-75C), in der Antarktis (die angeblich wärmer werden soll), in Asien (Vietnam. Laos, Kambodscha, China. auch in Portugal ist´s frostig kalt. Schnee auf Mallorca und Algerien.
      Die Atmosphäre über dem Nordpol ist plötzlich sehr kalt geworden wie NASA Satelitten registrierten (aber NEIN, das ist der Jetstream !) Warum wurde die Atmosphäre kalt ? die soll doch laut Theorie wärmer werden ? Eiskalte Luft dringt seit ewigen Zeiten in die USA.
      Fragen Sie mal bei vulkane.net nach wer dararn Schuld ist ? Die geringe Anzahl Sonnenflecken ? Von geschätzten 200 letzte Woche und jetzt nur noch 60 ? Nein die passen nicht in die gängige Theorie.
      Warum polemisieren Sie ?

      https://electroverse.co/ (mit Diagrammen, Schaubildern und Text.)

      1. @ottonorma
        Sie postulieren interessante Theoreme.
        In den USA ist es derzeit aber nicht bitterkalt, leider.
        Einer Ihrer auffälligsten Peinlichkeiten ist „die Kälte in Indien in Ostaustralien“. Ihre geographischen Fähigkeiten übertreffen die so laut und überall kritisierten von Frau Baerbock nochmals deutlich 😌

        Auch in Portugal ist´s frostig kalt. Nun ja:
        https://www.wetter.de/europa/aktuelle-wetter-karte-portugal-c351.html#m=4.5/38.72/-9.15

        Haben Sie eigentlich inzwischen begriffen, dass es um Klimawandel geht, nicht um reine Temperaturerhöhung überall zum selben Zeitpunkt?
        Dass in gewohnt kühleren Regionen die Temperaturen um bis zu 3,5 ° C im Jahresmittel steigen, während in gewohnt warmen Regionen arktische Winterausbrüche wüten?
        Dass weder hier noch dort die Biosphäre die Chance besitzt, sich anzupassen?

        Vermutlich nicht, sonst würden Sie Ihre wirren Wortkombinationen nicht so überzeugt aneinanderreihen, und das auch noch in doppelter Ausfertigung.

        1. Lassen Sie es, Sie begreifen es nicht.
          Sie verorten Ostaustralien in Indien ????
          Typische journalistische Methode : Einen Punkt herausgreifen um dann alles in Frage zu stellen.
          Was wollen Sie mit dem läppischen link, wetter.de ? allseits bekannt
          Ich habe einen eingestellt der mehr aussagt. Absichtlich ignorieren sagt alles über ihre Einstellung.

        2. @Anna Luisa
          Im übrigen : mäßigen Sie sich, Sie Superschlaue., Sie sind nur frech und tappen hier unbekümmert in Fettnäpfchen rum

          „Haben Sie eigentlich inzwischen begriffen, dass es um Klimawandel geht, nicht um reine Temperaturerhöhung überall zum selben Zeitpunkt?“

          Ich denke Sie begreifen nicht, daß das Klima sich seit Milliarden von Jahren wandelt. Es bleibt nie gleich. Und der Klimawandel ist definiert – in diesen Jahrzehnten – durch den Anstieg der Temperatur, und dieser Anstieg ist entsprechend der Theorie vom Menschen verursacht. Ohne Temperaturänderung kein Klimawandel !! Keine Luftdruckänderung, keine Winde. Noch in den 70 igern definierte man den Klimawandel durch sinkende Temperaturen und man sah eine neue Eiszeit kommen. 1978 noch schlug man in der Washington Post vor die Arktis mit Ruß zu bestreuen um das Sonnenlicht für Erwärmung zu speichern. Ebenso rannte Stephen Schneider, Plasmaphysiker und Klimawissenschaftler rum und warnte vor Abkühlung, und den damit verbundenen Naturkatastrophen wie Überschwemmungen, Kältewellen, Artensterben. Anfang der 80 iger machte er eine 180°° Wende und warnte vor Erwärmung verbunden mit den gleichen Katastrophen. Also bleibt es sich egal : Katastrophen kommen immer !

          Und natürlich geht es um jetzt Temperaturerhöhung. Deswegen wurde die globale Mitteltemperatur als Maßstab eingeführt. Man will den CO2 Ausstoß senken weil man glaubt damit die Temperatur zu senken und damit den Klimawandel zu stoppen. Welch Hybris ! In welcher Sackgasse rennen Sie herum ?
          Nur einfach Wandel sagen, sich was nebulöses vorstellen ohne konkrete physikalische Grundlage mögen Geisteswissenschaftler machen, aber nicht pragmatische im realen Leben stehende Menschen.
          Sehen Sie beim IPCC nach auf welcher Grundlage Klimawandel basiert. Schreiberlinge der Medien werden Ihnen nicht groß weiterhelfen können.
          Und wenn sich die Temperaturen ändern verändert sich das Klima (das sind Wetterereignisse) und die Biospähre muss sich anpassen, was sie seit Milliarden von Jahren macht. Es ist eine kindliche Vorstellung alles bleibt gleich, bzw. „es müsste langsamer gehen“ `Die Natur nimmt Rücksicht auf mich, damit ich ein angenehmes Leben habe´. Beileibe, so ist das nicht.

          Man hatte die Jahre zuvor hauptsächlich nur von Klimaerwärmung, Klimaerhitzung gesprochen die einen (Klima-)wandel erzeugen. Seitdem aber die globale Mitteltemperatur nicht mehr steigt, und es zunehmend in anderen Gebieten empfindlich kalt wird und somit die Theorie der Mensch gemachten Erwärmung ins wanken gerät konzentrieren sich die

          1. Mein lieber ottonorma,
            ich begreife sehr wohl, dass sich das Klima seit Milliarden von Jahren immer wieder wandelt. So wie sich auch Rodinia, Pannotia, Pangäa und Gondwana im Laufe von hunderten Millionen Jahren verändert haben. Ebenso ist mir bewusst, dass bisherige erdgeschichtliche Klimaänderungen – in geologischen Zeiträumen betrachtet – recht schnell vonstatten gingen. Aber dennoch waren das tausende bis hunderttausende von Jahren, und nicht 100 Jahre, wie es aktuell der Fall ist.
            Sogar die relativ schnellen Temperaturänderungen von Eis- zu Zwischenwarmzeiten verliefen zehn bis fünfzig mal langsamer als derzeit. Zeit genug für Fauna und Flora, sich anzupassen oder sich durch Wanderungen weiter Richtung Äquator anzusiedeln.

            Ihre Art der Argumentationsführung ist derart dünn und lückenhaft, widersprüchlich und unzusammenhängend, dass ich manchmal nicht mehr weiß, wo ich zuerst ansetzen soll. Aber vor allem beginnen Sie wie eine Endlos-Bildschleife immer wieder aufs Neue ganz von vorne. Sie ignorieren alles und wiederholen sich einfach, nachdem Ihnen die Fakten unwiderlegbar und für jeden nachvollziehbar dargelegt wurden. So wie etwa im September 2022:
            https://finanzmarktwelt.de/gaskrise-deutschland-stuerzt-sich-von-einer-abhaengigkeit-in-die-naechste-245439/#comment-126940

            Die 70er Jahre waren tatsächlich von einer allerletzten leicht „kühleren“ Phase geprägt, bevor es dann ab 1980 mit den Temperaturen unaufhaltsam und radikal nach oben ging. Allerdings will sich mir die Relevanz davon ebenso wenig erschließen, wie die der derzeitigen temporären Stagnation bei den globalen Temperaturveränderungen.
            https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/upload/ENSO_global_temp_2020.png

            Von Relevanz ist einzig das zyklische Erreichen neuer Temperaturplateaus und der regelmäßig erfolgende Temperatursprung danach. Niemand hat jemals behauptet, dass die Temperaturen jedes Jahr aufs Neue die Rekordniveaus brechen und Allzeithochs erreichen. Dafür sind Klima und Planet ein viel zu komplexes System mit vielschichtigen Wechselwirkungen.
            https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Datei:Global-temp-decades.jpg
            https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/index.php/Aktuelle_Klima%C3%A4nderungen

            Der nächste Sprung, das nächste Plateau wird leider die nächsten Jahre folgen, so sicher wie das Amen in der Kirche. Genießen Sie die kurze Verschnaufpause. Vielleicht gönnen Sie uns eine solche ja auch im Hinblick auf Ihre inflationären Kommentarfluten. Wären drei pro Tag ohne die ständigen Wiederholungen nicht ebenfalls ausreichend?

            https://meteo.plus/news-klima-weltweit-weiterhin-kuehler-trend-mai-2022.php
            https://meteo.plus/news-klima-weltweit-etwas-weniger-zu-warm-juni-2022.php
            https://chaac.meteo.plus/de/klima/enso-elnino-lanina.png

          2. @Anna Luisa
            Zur Verschnaufpause: Das wären zwar noch immer mindestens zwei zu viel, aber doch schon eine massive Erleichterung!

      2. @ ottonorma
        Ja nee, ist klar, der wissenschaftliche Konsens ist natürlich völliger Unsinn und die Wissenschaft hat sich bestimmt nicht ganzheitlich mit der Thematik beschäftigt.
        Fast hundert Prozent der Wissenschaft propagieren das alles nur weil … ja warum eigentlich?
        Die große Verschwörung? Zu welchem Zweck? Wäre doch für alle Beteiligten, sprich die Menschheit, einfacher wenn es nicht so wäre.
        Sie können sich selber durchaus umfassend informieren, aber wenn man wegen was weiß ich lieber glaubt als weiß, bitteschön. Ich breite die wissenschaftlichen Fakten nicht extra aus. Ist nicht schwierig sich fundiert zu informieren.
        Wenn man sich der Wissenschaft verweigert und lieber glaubt, da helfen dann wohl auch keine Fakten.
        Ist ein bisschen so wie damals Kopernikus, Gallileo und die Kirche. Da hat die Kirche gegen die Wissenschaft auch lieber ihren Glauben verteidigt. Warum, wegen ihrer Interessen.
        Wenn man die wissenschaftlichen Fakten nicht akzeptieren möchte, so wird dies wohl irgendwo da seinen Grund haben, dass man sein eigenes Handeln umfänglich auf den Prüfstein legen müsste. Wenn einem das zu unbequem ist, dann argumentiert man lieber mit wissenschaftlichem Unsinn.
        Darüber, wie man mit dem anthropogenen Klimawandel umgehen möchte kann man durchaus diskutieren. Aber den Fakt als solchen zu negieren ist einfach keine Basis.
        Sie dürfen gerne bei Bauchgefühl und Glauben bleiben – was imho nix mit AfD oder rechts zu tun hat sondern einfach egoistische Ignoranz ist – nur Wissen wird aus Glauben darum trotzdem nicht.
        Viel Spaß noch.

        1. @Markus. Sie schwafeln nur herum wie andere hier. Steckt fast nichts dahinter.

          Wenn Sie sich dafür interessieren würden, wüssten Sie, daß es keinen wissenschaftlichen Konsens gibt. Aber so weiß ich, daß Sie wenig wissen.

          Fast 100% ??? Sie meinen die allgegenwärtigen 97% ? des australischen Psychologen John Cook (mit 20 Bachelor in Physik; dann Programmierer, Grafikdesigner, Illustrator. also ein echter Klima-Naturwissenschaftler, hm ?) ? Gründete die Seite Sceptical Science.
          Sie ist die meistzitierte 97% Umfrage (Obama bezog sich auf sie). Aber Sie wissen nicht wie diese zustande kam.Sie kennen nur die Überschrift und denken jetzt Sie – und andere hier – wüssten Bescheid.
          Ich wurde angegangen keine links einzustellen, stelle ich jetzt ein wie dann wird der nicht gelesen weil zu umfangreich und nur schwafelhaft, ohne Inhalt, geantwortet. Aber ohne dem geht es nicht. Klima ist absolut umfangreich und man muss viel Zeit investieren und nicht bloß kurze Artikel und Überschriften lesen.

          Aber hier ein Artikel – und sogar vom Spiegel : „Die 97% Falle“, mit weiteren links darin.
          https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/klimawandel-97-prozent-konsens-bei-klimaforschern-in-der-kritik-a-992213.html

          2 Zitate aus dem Artikel:
          „Die 97 Wissenschaftler die Stellungnahmen in New York veröffentlicht haben) suggerieren mit ihrer Kampagne, bei der sie sich auf die Konsens-Studie berufen , es herrsche Einigkeit zu all diesen Themen unter 97 Prozent der Klimaforscher. Doch damit täuschen sie die Öffentlichkeit.“ (so wie es einige hier auch versuchen)

          „Das Ergebnis: Weniger als ein Prozent der Studien widersprachen ausdrücklich dem Einfluss des Menschen. Gut zwei Drittel hatten keine Position zu dem Thema – sie blieben außen vor. Das Resümee von Cook und seinen Kollegen: 97 Prozent legten einen menschlichen Einfluss zugrunde.“
          Das heißt 2/3 enthielten sich der Stimme und ca. 32% stimmten zu der Mensch sei Schuld am Klimawandel. Cook machte daraus 97% Zustimmung !! Toll gell ? Und alle plappern das nach.
          Aber um das festzustellen muss man natürlich wenigstens den Abstract der Studie lesen, da steht´s nämlich drin. Nur unsere Schreiberlinge und Politiker tun das nicht.

          Warum die Atmosphäre über dem Nordpol plötzlich kalt wurde können Sie immer noch nicht sagen. Der Jetstream hat damit nichts zu tun. Der lässt nur die kalte Luft durch was er in Nordamerika seit jeher tut. Aber klar gegen die NASA kann man nicht sagen.

          1. @ottonorma

            Sie werfen mir an anderer Stelle vor, alte überholte Presselinks zu verwenden, weil die vom Juli bzw. September 2022 sind. Und selber posten Sie nun einen völlig veralteten Artikel vom Jahr 2014 aus dem SPIEGEL. Wie erbärmlich ist das denn?
            In den 9 Jahren seither ist eine Menge passiert. So wurden etwa mehr als 88.000 wissenschaftliche Studien zum Klimawandel ausgewertet, die im Zeitraum 2012 bis November 2020 erschienen waren. Das Ergebnis: 99,9% davon kommen zu dem Schluss, der Mensch ist die Ursache des Klimawandels.
            Aber EIKE hat da sicher ein gutes Argument, warum das nicht so ist, oder?

          2. Alle schwafeln hier herum, begreifen nichts, polemisieren und wissen wenig. Einzig und allein der kleine Otto und seine Lieblingskonkubine, die scharfe Eike, wissen, wo der Hase lang läuft. Langsam wird es immer dämlicher und unerträglicher.

          3. Ottonorma,
            ja nee, ist weiterhin klar.
            Ernsthaft, warum sollte ich auf dieses faktenfreien und wissenschaftsferne Geschwafel eingehen und die wissenschaftlichen Zusammenhänge erklären, wenn jeder interessierte dies selbst ganz einfach tun kann. Wie gesagt, wenn man Fakten nicht anerkennen will und stattdessen etwas glaubt und dann versucht dies irgendwie zu untermauern.
            Aber hier extra noch einmal für sie:
            https://helmholtz-klima.de/klimafakten/behauptung-es-gibt-noch-keinen-wissenschaftlichen-konsens-zum-klimawandel

          4. @Michael
            Dachte ich mir das hier jemand den Spiegelartikel von 2014 nicht anerkennen will und meint es hätte sich viel verändert weil 8 Jahre vergangen sind. Ärmliche, hilflose Ausrede.Jetzt würde sich der Spiegel nicht mehr trauen so etws zu schreiben. DIe Klimawandeltheorie geht schon länger genauer genommen seit 1988. Und seit 1995 wird nicht mehr diskutiert, weil die Konsenswissenschaftler sagen „Science ist settled“. Und die ganzen vielen Jahre über wurde immer vom Konsens geredet – natürlich nur in den Medien.
            Eike gibt die Ansichten anderer Wissenschftler wieder.
            Tragen Sie sich ein und geben denen etwas von Ihrem umfänglichen Wissen. Leichter könnte man solche“Leugner“ bzw. Skeptiker doch nicht an die Wand spielen oder überzeugen, oder ?
            Aber ich hatte ja letzthin noch andere links, aus den US angegeben.

          5. @Markus
            Schwach !
            Das mit den 97% hatte ich Ihnen doch gerade erklärt, was kommen Sie also mit Helmholtz ? Die beziehen sich auch auf John Cook.
            Es gibt weitere 97% „Studien“, aber inhaltlich nicht besser.

    2. @Marcus
      Nicht nur in den USA ist es bitterkalt sondern auch in anderen Teilen der Welt. In dem bißchen Deutschland ist zu warm, deswegen ist das ein Zeichen für menschgemachte Erwärmung.. Als es in den letzten Jahren aber in der Welt kälter wurde versagte hier die CO2 Treibhaustheorie. Der Mensch emittiere zu viel CO2 Und darum geht es. Nicht um Jetströme. Die sind Folge atmosphärischer Veränderungen. Eine neue Erklärung musste her. Und dafür finden sich immer Wissenschaftler die eine neue Theorie ausbreiten. Sofort bejubelt von den Medien. Diejenigen die diese Theorie nicht mittragen werden ignoriert oder von den Medien der Verschwörung oder AfD Nähe (auch wenn die Wissenschaftler aus USA kommen) diskreditiert. Ausdiskutieren tut man nicht. Die Deutschen sind für so eine einseitige Wissenschaft mehr empfänglich wie andere Nationen.
      Eine kurze Behauptung „der Jetstream lasse nach“ in vulkane.net und schon ist die Welt der Erwärmungstheorie wieder in Ordnung. Aber das klingt ja auch so einfach und gut. Muß man einfach glauben ohne nachzudenken.
      Und welche Erklärung gibt es dann für die Kälte in Indien in Ostaustralien, in Sibirien (-75C), in der Antarktis (die angeblich wärmer werden soll), in Asien (Vietnam. Laos, Kambodscha, China. auch in Portugal ist´s frostig kalt. Schnee auf Mallorca und Algerien.
      Die Atmosphäre über dem Nordpol ist plötzlich sehr kalt geworden wie NASA Satellitten registrierten (aber NEIN, das ist der Jetstream !) Warum wurde die Atmosphäre kalt ? die soll doch laut Theorie wärmer werden ? Eiskalte Luft dringt seit ewigen Zeiten in die USA.
      Fragen Sie mal bei vulkane.net nach wer dararn Schuld ist ? Die geringe Anzahl Sonnenflecken ? Von geschätzten 200 letzte Woche und jetzt nur noch 60 ? Nein die passen nicht in die gängige Theorie.
      Warum polemisieren Sie ?

      https://electroverse.co/ (mit Diagrammen, Schaubildern und Text.)

      1. @ottonorma
        zweimal in dieselbe Grube zu kacken, lässt diese doppelt stinken.
        Wahrheit wird daraus noch lange nicht.

      2. @otto – über einen schwächelnden Jetstream – ausgelöst durch die globale Klimaerwärmung – wird unter Klimawissenschaftlern (alias Klimakirche) schon seit Jahren diskutiert. Dürfte auch ein Grund für den warmen Winter in Europa sein, der dem mafiösen Klimaleugner Putin ja kräftig in die Suppe gespuckt hat… So was nenne ich kosmische Gerechtigkeit…🙂

  7. Hallo Markus,

    Privatzocker?
    Der Anstieg im Januar ist von konstant steigenden Volumen begleitet.
    Vor allem an grünen Tagen ist das Volumen deutlich höher als an roten Tagen.
    Sind es nicht eher die unterinvestierten institutionellen Marktteilnehmer mit einer Cashquote auf ATH, die nun nach der Überwindung der massiven charttechnischen Widerstände dem Markt Momentum verleihen?
    Mag sein, dass auch Privatzocker dabei sind, aber die Liquidität und der Pessimismus im Markt ist noch sehr hoch.
    Rücksetzer werden kommen, aber sind es dann nicht eher Kaufgelegenheiten, erst Recht, wenn nach 2%-3% Kursrückgang sofort wieder die Crashszenarien ausgerufen werden?
    Nach dem Dow Jones und dem DAX sind nun auch der SPX und NDX über ihren Abwärtstrend ausgebrochen und der FTSE hat sogar schon wieder ein neues ATH erreicht und dabei eine iSKS aktiviert.
    Auch der DAX und die US-Indizes haben charttechnische Figuren, die sie noch weit höher treiben können.
    Der breite Markt ist schon längst wieder positiv gestimmt, nur die BIG Tech haben die Märkte noch ein wenig gebremst, da sie als letzte Bastion in der Kette erst zum Schluss korrigiert haben.
    Sie könnten nun aufgrund ihrer Underperformance, aber auch ihrer Substanz wieder zu den Lieblingen der Anleger werden und damit die Märkte weiter befeuern.

    Gefährlicher Ritt?
    Ja, absolut und dazu von keinem erwartet. Aber jetzt wird erstmal ein Softlanding-Szenario gespielt von den Märkten nachdem ja alle schon jetzt eine tiefe Rezession erwartet haben. Sie wird auch noch kommen, aber mit Verzögerung. Die Zinskurve muss sich zuvor noch reinvertieren und die Marktteilnehmer unisono den neuen Bullenmarkt ausrufen.
    Im Grunde haben wir nun ein Goldilockszenario. Trotz aller schlechten Nachrichten und einem Zinserhöhungszyklus wie noch nie, ist die Wirtschaft und der Arbeitsmarkt immer noch nicht zusammengebrochen und die Unternehmensergebnisse sind zwar schwächer, aber kollabieren (noch) nicht.
    Ich denke, gefährlich wird es erst im 2.HJ 2023, wenn die geldpolitische Straffung voll in der Wirtschaft ankommt und die Unternehmensergebnisse beginnen deutlich abzubauen und auch die Refinanzierungen aller Marktteilnehmer (Staaten, Unternehmen, Privatpersonen) bei den hohen Zinsen kaum mehr möglich sind.
    Dann stehen die Notenbanken plötzlich vor dem Problem eines deflatorischen Szenarios und einer einhergehenden tiefen, weltweiten Rezession.
    Das wird sie veranlassen die Zinsen plötzlich panisch zu senken, so wie die FED sie vor 8 Monaten begonnen hat panisch mit 0,75% Zinsschritten zu erhöhen.
    Das wird das Zeichen sein, dass die Hütte schon lichterloh brennt und die bis dahin sich schon in einem euphorischen Rausch befindlichen Märkte werden jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.

    Die Hausse stirbt in der Euphorie!

  8. Alles hat ein Ende

    @ Feedback, ja wenn die Privatzocker in Massen die Märkte bewegen ist das das alte Muster wo die Dicken nochmals zu hohen Kursen abladen um um die Kleinen abzuzocken.Das schöne Wort heisst in der Fachsprache „DISTRIBUTION“
    Es stehen jeden Tag Millionen von Naiven auf um die wenigen DICKFISCHE zu mästen.
    Auch wenn es kürzlich mit den Kryptos und der Robin Hood Geschichte viele erwischt hat, geht das Spiel trotzdem weiter. Wenn die Umverteilung ins Extreme führt werden dann die Stimmen von den Armen Umverteilten für Enteignung der BÖSEN DICKEN immer lauter.

  9. Schwarze Schwäne, hört die Signale!
    Auf zum letzten Gefecht!
    Die Logik erkämpft das Bärenrecht. 🤣

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Capital.com CFD Trading App
Kostenfrei