Folgen Sie uns

Devisen

Fed, FOMC und Draghi: Entscheidende Woche für EUR/USD?

Euro-Dollar vor den anstehenden Großereignissen – worauf zu achten ist!

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von forexhome.de

Ein vollgepackter Wirtschaftskalender und die Aussicht auf reichlich Volatilität: Was erwarte ich im EUR/USD vor Draghi, EZB und Fed? Natürlich kann ich meine Analyse nicht ohne den Blick auf den Tages- und Wochenchart anfertigen, doch insbesondere im H4-Chart bieten sich meiner Meinung nach schon einige interessante Möglichkeiten, um an den erwarteten Kursschwankungen zu partizipieren. Der Gedanke an eine weitere Talfahrt bleibt bestehen und dafür gibt es meiner Meinung nach genug Gründe. Es ist Zeit sehr vorsichtig vorzugehen und sich nicht von der Dynamik emotional mitreißen zu lassen.

EUR/USD vor Draghi, EZB usw.

Insbesondere in einem Währungspaar, das durch die wichtigsten Zentralbanken der entwickelten Industrienationen beeinflusst wird, kann ich mir eine Prognose ohne den Blick auf den stark übergeordneten Monatschart nicht mehr vorstellen. Abseits der vielen kurzfristigen Trades, halte ich langfristige Investments für sehr wichtig.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern!)

Besonders interessant erscheinen mir in diesem Zusammenhang die bearishen Aussichtigen im EUR/USD. Auf Basis der großen vermeintlichen Range zwischen März 2008 und Februar 2009 konnte ich für mich bereits ein Kursziel ermitteln, das bei rund 0.91260 den zuletzt überwundenen Widerstand vor der großen Rallye seit 2002 wiederspiegelt und einen Test darstellen sollte. Was Recht ist kommt wieder. Darüber hinaus habe ich noch ein zweites mögliches Kursziel ermittelt, das seinen Ursprung in der großen Dreiecksformation hat. Hier spielt auch das 189er Fibonacci Expansion Level eine tragende Rolle.

Heißt das nun, dass ich mich nur in Richtung Süden umschaue? Keineswegs. Die Ausbrüche und Kursziele habe ich definiert, doch es fehlen mir noch Retests. Bspw. an der Unterseite der beschriebenen Range bei rund 1.26750, was gleichzeitig einem Test des 61.8er Fibonacci Retracements der letzten großen Talfahrt darstellen sollte. Ich zweifel jedoch daran, dass an diesem Punkt bereits Schluss ist, denn das ehemalige Ausbruchsniveau der aufwärtsgerichteten Flagge bei ca. 1.35645 wartet evtl. auch noch auf seinen Test, nachdem das daraus ermittelte Kursziel im März 2015 erreicht worden war.

In Verbindung mit dem 89er Fibonacci Retracement und dem ehemals überwundenen, aber nicht gehaltenen, Widerstand bei ca. 1.35860 lässt sich höchstwahrscheinlich eine brisante Barriere einzeichnen. Gleichermaßen als Startpunkt der großen Talfahrt als auch zur Kurszielbestimmung etwaiger Long-Setups geeignet. Mit den beiden Hochs vom August und September dieses Jahres wurde allem Anschein nach das Kursziel der ersten kleinen Range erreicht, während die zweite, etwas größere Range mich in Richtung 61.8er Retracement führen sollte. Doch auch bei diesen beiden Seitwärtsphasen konnte ich noch keinen Retest feststellen, weshalb die Korrekturgefahr allgegenwärtig bleibt. Ich werde mich deshalb nicht in eine Kursrichtung festbeißen.

EUR/USD aktuell: Aktionismus ist fehl am Platz

Während einer EZB-Fed-Draghi-Yellen-FOMC-Woche läuft man schnell Gefahr sich zu verzetteln. Viele schöne schnelle Kursbewegungen, eine Menge Chancen und man es wäre doch ein Frevel sich nicht zu engagieren. Ich sehe das ganz anders und deshalb folgt nun meine Einschätzung für den Wochenchart. Anschließend arbeite ich mich weiter vor.

Ich kann zwei Punkte festlegen, an dem wichtige Impulse der EUR/USD-Rallye geliefert wurden. Zum einen der Retest des Fehlausbruchs unter die große Range im Februar und der Ausbruch über den horizontalen Widerstand bei rund 1.07800 sowie das 61.8er Fibonacci Expansion Level im April dieses Jahres. Im Rahmen des zuletzt genannten Ausbruchs kann ich noch keinen Retest feststellen. Wie der Zufall so will befindet sich knapp darunter das 89er Fibonacci Retracement der gesamten Rallye, ein Gap Close-Bereich und der mögliche Retest-Bereich aus dem Monatschart. Insgesamt fügen sich die einzelnen Retracements sehr gut ins Gesamtbild.

Hinzu kommt die momentane Schwäche respektive das Scheitern am 289/300.0er Expansion Level. Das aktuelle Chaos rund um das 23.6er Retracement respektive rund 1.17600 scheint kein Zufall zu sein, denn das sekundäre Kursziel der ehemaligen Range befindet sich hier. Das bisherige Jahreshoch wird höchstwahrscheinlich noch einmal eine tragende Rolle spielen. Als Oberseite einer Wochenbasierten Range, als Jahreshoch an sich oder als 89er Retracement der letzten kleinen Talfahrt. Auch im Tageschart werde ich dieses Level gleich wiedersehen. Nachdem die 50er Retracements und das 61.8er Retracement nicht überwunden werden konnten, gehe ich von einer Korrektur aus, die sich im Tages- und vor allem im H4-Chart durchaus traden lassen könnte.


EUR/USD Analyse Tageschart: Der Kreis

Im Tageschart bleibe ich weiterhin bei meiner Einschätzung, dass sich der Kurs momentan im charttechnischen Niemandsland befindet. Besonders wichtig erscheint mir ein Test der oberen Begrenzung bei rund 1.19773 und 1.20345 sowie ca. 1.20650.

Hier lassen sich das 89er Retracement, das beschriebene erste Kursziel aus dem Monatschart, das bisherige Jahreshoch und ein Gap Close-Bereich verbinden. Scheitern die Bullen an diesem Punkt, ergibt sich für mich, im Kontext eines nach meiner Definition nachhaltigen bearishen Ausbruchs aus der Daily-Range, eine extrem attraktive Positionierungsmöglichkeit und eine mittel- bis langfristiges Short-Engagement. Der positive Short-Swap würde das Setup abrunden.

Meine aktuellen Engagements

Mit meinem Forex Signal Service erfolgte jüngst eine Long-Positionierung, mit Ziel Oberseite Daily-Range. Das ist aktuell vielleicht etwas ambitioniert, aber man kann sich absichern. Vor allem das erwähnte Scheitern an den Fibo Retracements im Wochen- und Tageschart sowie die jüngsten bearishen Ausbrüche im H4-Chart, könnten weitere Korrekturen nach sich ziehen.
Mehr Infos zum Forex Signal Service hier:
https://www.forexhome.de/handelssignale-forex-signaldienst-abonnieren/

Zwei Kursbereiche rücken in den Fokus. Zum einen die Unterseite der zuletzt verlassenen vermeintlichen Range bei ca. 1.18460, was einem ehemaligen Widerstand im Tageschart und dem 55er Retracement der letzten Talfahrt entspricht. Zum anderen das 61.8er Retracement, was sich mit dem zuletzt durchbrochenen Support verbinden lässt, der noch nicht getestet wurde. Die möglichen ersten Ziele solch einer evtl. folgenden Korrektur habe ich für mich bereits definiert und im Screenshot visualisiert.

Dazu der Autor im Video:

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Aktuell: Türkische Lira bewegt sich – Zentralbank mit großer Überraschung!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Türkei Flagge

Die türkische Lira hat die letzten Tage immer weiter abgewertet. Ein Debakel! Nicht nur dass die Lira eh schon anfällig war. Nein, hinzu kommt seit einigen Tagen noch eine kräftige Dollar-Stärke, die gegen die türkische Währung drückt. Vor wenigen Minuten hat die türkische Zentralbank ihre neueste Zinsentscheidung verkündet. Die Erwartung am Markt lag bei einem unveränderten Leitzins von 8,25 Prozent. Verkündet hat die Zentralbank jetzt eine echte Überraschung. Sie erhöht den Leitzins um satte 200 Basispunkte auf 10,25 Prozent!

Aussagen der Zentralbank zum Leitzins

Die Erhöhung im Leitzins habe man beschlossen um den Disinflationsprozess wiederherzustellen und die Preisstabilität zu unterstützen, so sagt es die Zentralbank aktuell zur Entscheidung, die für die türkische Lira wichtig ist. Man sei der Ansicht, dass die Aufrechterhaltung eines anhaltenden Disinflationsprozesses ein Schlüsselfaktor sei, um ein geringeres Staatsschulden-Risiko, niedrigere langfristige Zinssätze und eine stärkere wirtschaftliche Erholung zu erreichen. Um den Disinflationsprozess auf dem angestrebten Pfad zu halten, sei die Fortsetzung eines vorsichtigen geldpolitischen Kurses erforderlich. In dieser Hinsicht werde der geldpolitische Kurs unter Berücksichtigung der Indikatoren des zugrunde liegenden Inflationstrends festgelegt, um die Fortsetzung des Disinflationsprozesses zu gewährleisten. Man werde weiterhin alle verfügbaren Instrumente zur Verfolgung der Ziele der Preisstabilität und der Finanzstabilität einsetzen, so die Zentralbank.

Türkische Lira erst einmal mit Kehrtwende?

Ob Präsident Erdogan mit dieser Entscheidung glücklich sein wird? Er hatte die Führung der Zentralbank bereits ausgetauscht, und will niedrigere Zinsen – immer weiter sollen sie fallen. Jetzt 200 Basispunkte rauf, das dürfte wenig Begeisterung bei ihm hervorrufen. Kredite in der Türkei dürften teurer werden, aber die türkische Lira dürfe erst einmal davon profitieren. Als erste Reaktion seit 13 Uhr wertet die Lira gegen den US-Dollar schon mal etwas auf. US-Dollar vs Lira verliert von 7,70 auf 7,57. Nur so wenig? Schließlich waren 200 Basispunkte eine echte Überraschung für den Devisenmarkt! Ist das kurzfristig- und mittelfristig eine Kehrtwende für die türkische Lira? Und Markt kann man diese Nachricht noch gar nicht richtig fassen? Wird die Lira nun tagelang weiter aufwerten, und USDTRY und EURTRY somit fallen? Der folgende Chart zeigt USDTRY im Verlauf der letzten zehn Tage. Der Abwärtsbalken am Ende zeigt die aktuelle Reaktion auf die Zinsentscheidung.

Chart zeigt Kursverlauf von US-Dollar gegen Türkische Lira seit zehn Tagen

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Wenig Hoffnung auf eine Erholung

Agata Janik

Veröffentlicht

am

Zahlreiche Euro-Geldscheine

Der Euro vs US-Dollar hat auch in der gestrigen Handelssitzung seinen frischen Abwärtstrend fortgesetzt. Der Euro gerät gegen den USD weiter unter Druck und es wird von Tag zu Tag für den Major schwieriger werden, den übergeordneten Aufwärtstrend aufrecht zu erhalten. Viele Händler, die langfristig den Euro favorisiert haben und Long-Positionen hielten, fangen jetzt sukzessive an, diese wieder glatt zu stellen. Niemand will zusehen, wie seine Gewinne dahin verschmelzen. Der Euro bekommt das zu spüren und verliert gegen den Greenback weiter an Wert.

Am Mittwochmorgen, als die Unterstützung bei 1,1675 noch gehalten hat, haben die Bullen kurzfristig versucht, den Kurs nach oben zu reißen und über den Bereich von 1,1730 zu bekommen. Der Euro hat sich auch zeitweise erholt und der Kurs ist bis 1,1720 angestiegen. Auf diesem Niveau traf jedoch der Major auf einen starken Widerstand. Der Euro konnte nicht genügend Dynamik entwickeln, um diese Hürde zu nehmen. Die Reaktion darauf ließ nicht mehr lange auf sich warten. Die Bären haben sofort frische Short-Orders am Markt platziert und den Euro erneut in den Keller geschickt. Die 1,1700 Marke wurde ohne Probleme unterschritten und der USD wurde weiter favorisiert.

Am Nachmittag, in der amerikanischer Session, hat sich die Abwärtsbewegung weiter fortgesetzt. Der Euro wurde immer schwächer. Als die wichtige Unterstützung bei 1,1675 unterschritten wurde, haben auch die Break-Out Trader angefangen, den Euro zu shorten. Der Kurs von EUR/USD ist immer weiter gefallen. Im später Handel notierte das Währungspaar bei ca. 1,1657.

Die aktuelle Situation beim Euro vs USD wird immer spannender. Es sieht fast so danach aus, als würde der große Aufwärtstrend zu Ende gehen. Der Dollar setzt seine Erholung auf breiter Front fort. Einer der Gründe, warum der Euro abverkauft wird, sind mit Sicherheit die Sorgen und Ängste der Investoren vor einem erneuen Lockdown in Europa. Die Zahlen der mit dem Covid-19 Neuinfizierten schießen in die Höhe und immer mehr Regionen und Städte innerhalb der EU werden zum Risikogebiet erklärt. Die Reisemöglichkeiten werden erneut eingeschränkt, was dazu führt, dass auch die Wirtschaft darunter leiden wird. Die großen Konzerne bauen ihre Stellen weiter ab und die düstere Stimmung in Europa breitet sich weiter aus. In den USA rückt das Thema Coronavirus langsam in den Hintergrund und der Fokus wird jetzt klar auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen gerichtet. Die Amerikaner haben sich schon fast an das Virus gewöhnt und schenken ihm nicht mehr so viel Aufmerksamkeit. Das wirkt sich auf den USD positiv aus.

Werbung: Einladung zum LIVE Webinar am 24.09.2020
Das Thema lautet: „Forex-Handelssignale mit AUTOMATISCHER Umsetzung“.
In dieser Sendung werde ich Ihnen das automatische Trading der Zukunft vorstellen und die verschiedenen Handelsstrategien erklären. Ich zeige Ihnen auch, wie Sie diese KOSTENLOS nutzen und am Forex Markt hohe Profite erzielen können. Die vorgestellten Handelsstrategien haben in den letzten 12 Monaten > +30 % Rendite erwirtschaftet. Mehr Info sowie Anmeldung hier: www.forex-sun.com

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Donnerstagmorgen, notiert der Euro zum USD bei ca. 1,1645. In der asiatischen Session heute Nacht gab es für den Euro nur kurzfristig eine Hoffnung. Im Bereich von 1,1679 haben die Bären aber erneut angegriffen und seitdem bewegt sich der Major weiter in die südliche Richtung.Der Euro ist angeschlagen und es wird für ihn nicht einfach werden, einen Rebound zu erzwingen. Die Short-Seite ist jetzt angesagt. Jede Gegenreaktion auf der Oberseite wird von den Bären dazu genutzt, frische Short-Positionen zu eröffnen. Wer also auf eine Erholung bei EUR/USD setzt, sollte vorsichtig sein und eher kurzfristig Positionen halten. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass wir auch heute einen schwachen Euro sehen werden. Die nächste wichtige Unterstützung befindet sich bei 1,1632. Sollte auch diese Marke brechen, wird der Kurs die 1,1600 „big figure“ suchen. Der Daily Pivot Point beim Euro vs USD liegt heute bei 1,1674.

Chart zeigt Kursverlauf von Euro gegen US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Devisen

Euro vs US-Dollar: Korrektur oder schon die große Trendwende?

Agata Janik

Veröffentlicht

am

Das Euro-Symbol

Der Euro zum US-Dollar konnte nach dem starken Fall vom Montag auch gestern keine Erholung erfahren. Der Verkaufsdruck auf den Euro ist immer noch da. Aber nicht nur der Euro gerät gegen den USD weiter unter Druck, auch die anderen Majors, wie das britische Pfund, der australischer Dollar oder der japanische Yen verlieren gegen den Greenback kräftig an Wert. Der Dollar scheint momentan seine Renaissance zu erfahren. Die Situation beim Euro zum USD ist aktuell sehr spannend. Der Major hat es bis jetzt nicht geschafft, die wichtige psychologische Grenze bei 1,20 nachhaltig zu erreichen. Darauf folgt jetzt eine starke Korrektur, die eventuell schon die große Trendwende eingeleitet hat.

In den gestrigen Morgenstunden haben die Bullen kurzfristig versucht, den Kurs nach oben zu treiben. Die Seitwärtsphase im kurzfristigen Zeitfenster, sollte somit nach oben durchbrochen werden. Der Widerstand bei 1,1767 hat sich jedoch als zu stark erwiesen. Es war ganz schnell zu erkennen, dass der Euro keine Kraft mehr hatte, den Break-Out nach oben zu erzielen. Im Bereich ab 1,1765 haben die Bären erneut angegriffen und es hat nicht lange gedauert bis der Major unter 1,1735 fiel. Der Euro wurde gegen den USD weiter abverkauft und die Abwärtsbewegung hat sich fortgesetzt. Gegen Mittag testete der Kurs von EUR/USD schon die 1,1700 „big figure“. Zwischenzeitlich wurde auch dieser Bereich unterschritten. Im tief notierte der Euro vs USD gestern bei 1,1690. Auf diesem Niveau konnte die Euro-Talfahrt vorerst gestoppt werden. Die kurzfristigen Daytrader haben ihre Short Positionen glattgestellt und schöne Gewinne realisiert. Danach ist EUR/USD in eine Seitwärtsphase übergegangen. Während der amerikanischen Session bewegte sich der Kurs nur noch sehr wenig, in einer engen Range von ca. 20 Pips. Im späten Handel notierte der Major bei ca. 1,1710.

Insgesamt war es gestern ein angenehmer Handelstag. Die Bewegungen waren konstant und relativ leicht zu erkennen. Wer gerne Trends handelt, hat gute Chancen gehabt, von der Short-Seite zu profitieren. Es gab Korrelationen zu den anderen Majors, also man konnte parallel auch das Cable oder den Aussie handeln. Der USD erholt sich schneller als gedacht. Das wird insbesondere für EUR/USD interessant werden. Es wird sich demnächst entscheiden, ob wir jetzt schon den großen Umkehrpunkt bei dem übergeordneten Aufwärtstrend gesehen haben.

Werbung: Einladung zum LIVE Webinar am 24.09.2020
Das Thema lautet: „Forex-Handelssignale mit AUTOMATISCHER Umsetzung“.
In dieser Sendung werde ich Ihnen das automatische Trading der Zukunft vorstellen und die verschiedenen Handelsstrategien erklären. Ich zeige Ihnen auch, wie Sie diese KOSTENLOS nutzen und am Forex Markt hohe Profite erzielen können. Die vorgestellten Handelsstrategien haben in den letzten 12 Monaten > +30 % Rendite erwirtschaftet. Mehr Info sowie Anmeldung hier: www.forex-sun.com

Der Tagesausblick für den Euro vs US-Dollar

Aktuell, am Mittwochmorgen, notiert der Euro zum USD bei ca. 1,1681. In der asiatischen Session heute Nacht, haben die Händler weiter den Euro verkauft und den USD favorisiert. Der Kurs hat die 1,1700 Marke unterschritten. Das zeigt jetzt schon, dass der Euro nach wie vor unter Druck steht. Der Dollar befindet sich weiter auf Erholungskurs. Es wird für den Euro schwer sein, einen Rebound zu erzielen. Die Bären wissen, dass sich der Kurs gerade in einer heißen Phase befindet und sie werden alles versuchen, um den großen Aufwärtstrend zu beenden. Wenn es ihnen gelingt, kann es für den Euro düster aussehen. Die langfristigen Trader werden ihre Long-Positionen schließen um die Gewinne abzusichern. Das wird den Euro weiter schwächen. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass der Major in den nächsten Tagen noch mehr an Wert verlieren wird. Wenn sich die Abwärtsbewegung beschleunigt, kann es ganz schnell noch weiter tiefer nach unten gehen. Wer also auf der Long-Seite positioniert ist und gut im Gewinn liegt, kann über die Schließung der Positionen nachdenken. Solange EUR/USD die 1,1735 Marke nach oben nicht durchbricht, bin ich für das Währungspaar short gestimmt. Die nächste signifikante Unterstützung beim Euro zum USD liegt bei 1,1642 und dann bei 1,1604.

Die Grafik zeigt den Kursverlauf von Euro gegen US-Dollar

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen