Finanznews

Fed gegen Märkte – wer verliert? Videoausblick

Die Märkte wetten jetzt gegen die Fed, weil die Notenbank aus ihrer Sicht hinter der Kurve ist - wer aber verliert diesen Kampf?

Die Fed, vor allem aber der ultradovisher Jerome Powell, versucht den Märkten zu sagen: macht euch keine Sorgen wegen der Inflation, wir haben alles im Griff. Aber die Märkte sagen der Fed bereits heute morgen: ihr habt nichts im Griff, die Inflation wird heftig werden, ihr seid hinger der Kurve! Heute steigt die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihe über 1,7% und damit auf ein neues Verlaufshoch – das ist ein Mißtrauensvotum gegen die Fed! Denn die Märkte sagen: die Wirtschaft wird überhitzen, wodurch die Fed dann später umso heftiger auf das Bremspedal treten muß. Konkret bedeutet das nun: die Märkte wetten jetzt gegen die Fed – und die Frage ist, wer verliert diesen Kampf?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

11 Kommentare

  1. Markus Fugmann und Jerome Powell in einem Raum wäre doch mal was :-) Dann könnten Sie ihm gleich mal klar machen welchen Unfug er daher redet.

    Mal Spaß bei Seite: Sie haben auch recht! Das was Powell redet, passt alles vorne und hinten nicht zusammen. Manchmal hat man den Eindruck, das der überhaupt keine Ahnung hat. Da waren Bernanke und Yellen ja noch besser.

  2. So ganz verstehe ich noch nicht, warum alle sagen, die Fed war super-dovish. Was passiert denn jetzt? Die Banken haben Angst, dass die SLR wieder aktiviert wird => sie verkaufen einen Teil ihres Anleihebestands (insofern könnte der Renditeanstieg sehr vorübergehend sein).
    Die langlaufenden Zinsen steigen => das hat einen klar deflationären Effekt bei der gigantischen Schuldenlast. Also hat die Fed m.E. komplett recht, wenn sie die hohe Inflation als vorübergehend bezeichnet.
    Die Fed hat gestern m.E. eigentlich ein sehr neutrales Statement gegeben. Dovish wäre: Verlängerung der Aussetzung der SLR, Kontrolle der Zinskurve, weil man Angst hat, die steigenden Renditen würgen das Wachstum ab. Diese Angst hat die Fed offensichtlich nicht. Faktisch kam also das Fed Statement gestern einer Zinserhöhung gleich, denn man lässt die Kapitalmarktzinsen laufen. Die Fed sieht anscheinend nicht, dass eine Konjunkturabschwächung schon vor Covid begann. Das Wachstum wird m.E. nach dem Sugar-High, das wir durch die Öffnung und die Stimulus Schecks sehen, enttäuschen.

  3. Meines Wissens sind die Bondmärkte um einiges grösser als die Aktienmärkte.Das heisst es wird immer schwerer alle Bondmärkte inkl.Schrottanleihen künstlich auf hohem Niveau zu halten, das heisst die Zinsen tief zu halten.
    James Bond 007 hat auch immer alle Kriminellen auf die Strecke gebracht und so wird auch der Bondmarkt den Kampf gegen die Notenbankmanipulatoren gewinnen.

  4. Zumindest ist jetzt klar, dass dieses“ Märkte fallen weil Renditen steigen“ Blödsinn ist. 4k im S&P am Freitag.
    Das ist und wird das beste Börsenjahr aller Zeiten!

    1. @Marcus, genau! Deswegen ist der Nasdaq-Future auch nur mehr als 1% im Minus..

      1. Ja wie gestern auch, und wo hat die Nasdaq geschlossen? Im Plus…
        Und 1% nach der Performance der letzten Monate und Anleihenrenditen über 6% Plus ist nix…

  5. @Marcus, aber der FED- Inflationsleugner spricht nicht alle Tage, heute kehrt wieder ein wenig Ralität ein.Wenn der Nasdaq bei 13000 durchfällt gibt es Bärenwetter.
    P.S Bist du der Zwillingsbruder von @ Roland oder einfach ein Absolvent der gleichen Schule?

    1. Keins von Beiden, die Nasdaq war auch bereits bei 12500 k und hat dann fast wieder 1000 Punkte nach oben gemacht.

      Seit Monaten heisst es die Märkte, und zwar auch die Blue Chips, würden bei steigenden Renditen crashen. Genauso wie beim Handelskrieg oder bei der Blue Wave…

      Das Gegenteil ist passiert, und das ist ausschließlich der Liquidität der ZB zu verdanken. Ich finde man sollte das akzeptieren und nicht jedesmal wenns nach unten geht irgendwelche Gründe erfinden.

  6. @ Stiller User, unter Trump meinte man er müsse nach dessen Pfeife tanzen, jetzt wo er eigenständig reden kann wir es nur noch schlechter. In den USA werden einfach die Alleskäufer zu Staren gekürt.
    – Trump wird Coronakönig weil er alle erhältlichen Impfstoffe gekauft hat.
    – Die Staranlegerin Cathy wurde bekannt weil sie sämtliche Luftwerte gekauft hat.
    – Powell könnte noch Bondstar werden wenn es ihm gelingt sämtliche Anleihen aufzukaufen.

  7. @Marcus, also steigende Renditen spielen keine Rolle? Wie war das damals in 2018 als man die Anleihenkäufe reduzierte und die Renditen stiegen? Wohlverstanden waren die Kurse damals einiges tiefer und der Coronaschwan noch kein Thema.Die Umschichtung auf Bonds wird bald lawinenartig passieren, da neben den Umschichtungen von Aktien auch noch Shorteindeckungen von Bonds gleichzeitig laufen werden.Wenn man akzeptiert,dass Aktien 13Jahre um 1300% steigen muss man keine Gründe erfinden um eine Korrektur von 20 bis 30% zu akzeptieren.

  8. Mir kommt das ganze wie eine Gratwanderung vor, wobei der Grat immer schmaler wird und es immer schwieriger wird auf dem Grat die Balance zu halten. Auf der einen Seite droht ein Fall in die deflatorische Abwärtsspirale und auf der anderen Seite ein Fall in die inflatorische Aufwärtsspirale. Nach wie vor ist mein bevorzugtes Szenario: Erst Deflation (die Fed versucht kontrolliert Luft aus der Blase abzulassen, was aber wegen der lawinenartigen Entwicklung nicht funktionieren wird), und dann wird gepumpt was das Zeug hält mit der Folge einer endgültigen Vertrauenszerstörung in das Fiat-Geld.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage