Finanznews

Fed: Jerome Powell, Biden – und die Zinsen! Marktgeflüster (Video)

Wird heute Jerome Powell seine vorletzte Pressekonferenz als Chef der US-Notenbank Fed geben? Klar ist: Powell wird heute das Tapering ankündigen, vermutlich im Volumen von 15 Milliarden Dollar pro Monat. Was aber sagt Powell und die Fed (wir berichten bei FMW um 19Uhr über das Statement der Fed und um 19.30 die Pressekonferenz von Powell) zur Inflation? Im Vorfeld der Bekanntgabe der US-Notenbank die Märkte wenig verändert, niemand rechnet mit einer Überraschung. Aber die politische Ausgangslage ist pikant: US-Präsident Biden ist unter Druck – und das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass er den linken US-Demokraten Zugeständnisse machen muß. Also jenen linken US-Demokraten, die Powell für „gefährlich“ halten, weil er die Exzesse an den Märkten zu verantworten habe..

Hinweise aus Video:

1. „Immobilienblase in USA: Erstes Anzeichen für großen Streß!

2. Live-Link für Boom und Bust über China, morgen 18.30Uhr:
https://www.youtube.com/watch?v=bg5ANNRx5v0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

5 Kommentare

  1. Fugi – wenn Sie über Madame Lagarde berichten – oder diese zitieren – bitte immer diesen herrlichen französischen Akzent benutzen! Ich liebe diesen! :-)

  2. Buy the Dip !

  3. Lol, nachdem alle Indizes leicht im Minus waren=Rakete nach oben. Nasdaq so geil.
    S&P 5000 nis Year End, here we come.
    Celebrate good times com’on.

    1. Das geht in die richtige Richtung, ist aber noch zu konservativ. Mein Fahrplan schaut wie folgt aus. Bis Ende des Jahres dürften die 5200 drin sein. Im neuen Jahr dann bis April/Mai bis 6200. Danach gibt es eine größere Korrektur von 25-30%, um danach auf gut 7000 zu steigen.

      Danach kommt Fugi mit seinen netten Geschichten ins Speil, warum der Markt eigentlich crashen müsste. Bis dahin haben wir aber noch Zeit.

  4. Ich habe wohl die seit „ewigen“ Zeiten angekündigte Pleite der Staaten nicht verstanden, zumal jetzt Brasilien, Polen, Australien und einige andere Länder ihre Zinsen erhöht haben und wo bleibt jetzt deren Pleite? Danach könnten erst einmal die westlichen großen Staaten ihre Zinsen erhöhen, vor allem die Südländer, ohne das etwas Kritisches passieren dürfte. Also lasst bitte die permanent „erwählte“ Aussage, dass es auf jeden Fall die Südländer etc. mit Staatspleite treffen wird. Vielleicht mal zu dem Zeitpunkt, wo eine Zinserhöhung der FED bei
    mindestens 3% liegt, aber dann kann noch dauern. Also keine Panik! Und so kauft noch sehr lange jeder Bitcoin und Tesla und niemand Edelmetalle.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage