Allgemein

"Fed ist aggressiver geworden, weil Anleger nicht auf ihre Warnungen hören" Fed: Senken Zinsen nicht – Märkte sagen: doch, Rezession!

Fed Zinsen Märkte Rezession

Es ist eine Art Psycho-Krieg zwischen den Märkten und der Fed: die US-Notenbank sagt, sie werde die Zinsen auf mindestens 5% anheben und im Jahr 2023 nicht senken, die Märkte aber glauben das nicht, weil sie von einer Rezession ausgehen! In der Regel senkt eine Notenbank in einer Rezession die Zinsen, um die Wirtschaft wieder zu stimulieren. Die Fed aber fürchtet offenkundig die Inflation mehr als die Rezession!

Und so wiederholt sich immer wieder ein Muster: die Aktienmärkte steigen – dann kommen Kommentare von Fed-Chef Powell oder anderen Fed-Mitgliedern, die diese Rally wieder zunichte machen. Denn die Märkte wollen den „Fed Pivot“ – die Fed aber will eine Lockerung der financial condditions unbedingt vermeiden, weil dadurch die Nachfrage wieder steigt und so die Inflation dauerhafter würde.

Märkte glauben nicht, dass Fed die Zinsen lange hoch hält, weil Rezession kommt

Die US-Notenbank Fed versucht mit aller Macht, die Anleger davon zu überzeugen, dass sie die Zinsen nicht vor Jahresende 2023 senken wird.
Es klappt nicht – wie Bloomberg nun berichtet.

Die Geldmärkte rechnen mit einem Zinshöchststand von etwa 4,9%, gefolgt von Zinssenkungen um fast einen halben Prozentpunkt bis Ende 2023. Und das, obwohl mehrere Fed-Mitglieder in den letzten Tagen eine deutlich gegensätzliche Botschaft verkündet haben: Die Zinsen bewegen sich auf über 5% zu und werden das ganze Jahr über dort bleiben.

Erst letzten Monat betonte der Vorsitzende Jerome Powell, dass die Geschichte vor einer „verfrühten Lockerung der Politik“ warnt. Die Märkte aber glauben Powell nicht, und so besteht die Gefahr, dass Hoffnungen auf eine geldpolitische Lockerung die Fed dazu veranlasst, die Geldpolitik noch stärker zu straffen – falls fallende Marktzinsen und steigende Aktienmärkte ihre Bemühungen zur Abkühlung der Wirtschaft untergraben.

„Der Markt glaubt, dass die Fed ohne Spielbuch spielt, da ihre Prognosen schon früher falsch waren und sie sie in der Vergangenheit heruntergespielt hat“, sagte Marc Chandler, Chefmarktstratege bei Bannockburn Global, der seit 1986 an den Finanzmärkten tätig ist. Die Anleger sind der Meinung, dass die USA „auf eine Rezession zusteuern und dass die Fed das noch nicht ganz verstanden hat.“

Fed Märkte Rezession Zinsen

Die Renditen von Staatsanleihen sind von ihren im letzten Herbst erreichten Höchstständen zurückgegangen

Die Renditen von US-Schatzpapieren haben sich seit der Fed-Sitzung im letzten Monat, auf der Beamte ihre Prognosen für die Höhe des Leitzinses anhoben, kaum verändert. Powell hob hervor, dass 17 von 19 Prognosen einen Höchststand bei den Zinsen von 5% oder mehr vorhersagen, also ein Niveau, das über den aktuellen Marktzinsen liegt.

Diese Botschaft wurde in den letzten Tagen erneut unterstrichen. Der Präsident der Atlanta Fed, Raphael Bostic, sagte, die Zentralbank solle die Zinssätze zu Beginn des zweiten Quartals auf über 5% anheben und dann für „eine lange Zeit“ eine Pause einlegen. Esther George aus Kansas sagte, die Fed sollte bis 2024 bei über 5% bleiben.

„Die Fed-Mitglieder sind aggressiver geworden, weil die Anleger nicht auf ihre Warnungen hören“, schrieb Ed Yardeni, der erfahrene Beobachter des Anleihemarktes und Leiter des gleichnamigen Forschungsunternehmens, in einer Mitteilung an seine Kunden. „Vielleicht sollten die Fed auf den Anleihemarkt hören“. Genau das rät auch der legendäre Bond-König Jeffrey Gundlach.

Ein Problem ist, dass Powell und seine Vorgänger die Bedeutung des so genannten Dot Plots der Prognosen der Entscheidungsträger für den Leitzins heruntergespielt haben. Ein weiteres Problem ist, dass sich die Prognosen der Fed für 2021 als völlig falsch erwiesen haben, da sie die Zinserhöhungen für 2022 nicht vorhersahen.

Fed Dot Plots Zinsen

Die Fed sieht länger höhere Zinsen – aber die Märkte sehen eine Abschwächung in der zweiten Jahreshälfte 2023

Powell selbst spielte diese Punkte herunter, als er noch Gouverneur der Fed war, und blieb bei dieser Botschaft, als er 2018 erstmals das Ruder der Zentralbank übernahm. Janet Yellen, als sie die Leitung der Zentralbank innehatte, sagte dem Markt Mitte 2014, er solle die Dots ignorieren. Selbst Ben Bernanke, der als Fed-Chef 2012 die Einführung der Dot Plots einleitete, versuchte später, ihren politischen Signalwert zu minimieren.

Swap-Händler gehen davon aus, dass die Fed ihren Leitzins – der derzeit in einem Zielbereich von 4,25 % bis 4,5 % liegt – bis Juni auf knapp 5 % anheben und dann bis Ende Dezember auf etwa 4,5 % senken wird. Während Investorenbin den letzten Monaten die Höhe des Leitzinses schwankend einschätzten, wurde eine Senkung durchweg vor Ende 2023 eingepreist.

Laut einer Umfrage der New Yorker Fed vom letzten Monat rechnen die Primärhändler von US-Staatsanleihen bei ihren offiziellen Prognosen jedoch nicht mit Zinssenkungen.

Lesen Sie auch

Die Erwartungen könnten sich mit dem Bericht über den Verbraucherpreisindex für Dezember, der am Donnerstag veröffentlicht werden soll, ändern. Aktien und Staatsanleihen erholten sich, nachdem die letzten beiden Berichte eine geringere Inflation als erwartet zeigten.

Märkte machen rückgängig, was die Fed mit Zinsen zu erreichen versucht

Aus dem Protokoll der Fed-Sitzung vom 13. und 14. Dezember geht hervor, dass die Teilnehmer besorgt darüber waren, dass „falsche Vorstellungen“ über die Geldpolitik den Optimismus an den Finanzmärkten anheizen könnten, was dann „die Bemühungen des Ausschusses zur Wiederherstellung der Preisstabilität erschweren“ würde.

„Die Märkte machen rückgängig, was sie bei den Zinssätzen zu tun versuchen“, indem sie die finanziellen Bedingungen nicht genug straffen, sagte Conrad DeQuadros, ein leitender Wirtschaftsberater bei Brean Capital LLC.

In ihren im letzten Monat veröffentlichten Prognosen gehen die Fed-Mitglieder davon aus, dass der Leitzins in diesem Jahr 5,1% erreichen wird, so die mittlere Schätzung. Keiner von ihnen prognostiziert Zinssenkungen im Jahr 2023.

Nancy Tengler, Geschäftsführerin und Chief Investment Officer bei Laffer Tengler Investments Inc. ist eine, die ihr Vertrauen – und ihre Investitionsgelder – in die Signale des Anleihemarktes setzt.

Fed lag oft falsch

„Die Fed liegt an Wendepunkten oft falsch“, sagte Tengler, die seit mehreren Jahrzehnten an den Märkten tätig ist und bei der Verwaltung von 1 Milliarde Dollar hilft. „Eine Sache, die ich im Hinterkopf behalte, ist, dass der Dotplot im September 2021 nicht einmal zeigte, dass die Fed bis 2024 auf 2% kommen würde“, sagte sie und bezog sich dabei auf die Leitzinsprognose.

Wirtschaftsdaten wie der überraschende Rückgang des Dienstleistungsindex des Institute for Supply Management am Freitag bestätigen die Ansicht, dass eine Rezession bevorsteht und die Inflation ihren Höhepunkt erreicht hat, so die Expertin. „Die Fed wird letztendlich darauf reagieren müssen“.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage