Allgemein

Geldpolitik in Zeiten einer drohenden Rezession Fed sieht Zinsanhebung auf 4% in 2022 und signalisiert längeren Anstieg

Die Fed sieht Zinsanhebungen noch auf 4% in 2022, und signalisiert einen längeren Anstieg. Hier dazu eine aktuelle Analyse mit Umfragedaten.

Die USA haben früher als die Eurozone ihre Zinsen kräftig angehoben. Wie weit wird man noch gehen in diesem Jahr, und besteht die verschärfte Gefahr einer Rezession, je höher die Zinsen angehoben werden? Laut einer Umfrage von Bloomberg werden die Vertreter der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) nächste Woche eine härtere Gangart einschlagen und die Zinsen bis Dezember auf 4 % anheben, und bis 2023 auf diesem Niveau halten.

Der Offenmarktausschuss der Fed (FOMC) wird die Zinsen zum dritten Mal in Folge um 75 Basispunkte anheben, wenn die Entscheidung nächste Woche Mittwoch um 14 Uhr in Washington DC bekannt gegeben wird, so die Umfrage. Damit würde der Zielkorridor für den Leitzins auf 3 % bis 3,25 % angehoben. Die Prognosen der Fed, die auf der Sitzung veröffentlicht werden, gehen laut Bloomberg davon aus, dass die obere Grenze der Spanne bis zum Jahresende bei 4 % liegt und im nächsten Jahr leicht ansteigt, bevor sie durch Zinssenkungen im Jahr 2024 wieder auf 3,6 % gesenkt wird.

Eine solche Verschiebung stellt einen großen Schritt nach oben gegenüber den Fed-Prognosen vom Juni dar, die einen härteren Kampf gegen die Inflation widerspiegeln, nachdem das Kernwachstum der Verbraucherpreise im August (mit 8,3 Prozent) höher als erwartet ausgefallen war. Die Umfrage unter 45 Wirtschaftsexperten wurde vom 9. bis 14. September durchgeführt.

Erwartungen an die Zinsanhebungen der Fed

Der Fed-Vorsitzende Jerome Powell hat erklärt, die Fed sei fest entschlossen, die Inflation wieder auf das 2 %-Ziel der Zentralbank zu bringen, und werde ihren Kampf angesichts schwächerer Wirtschaftsdaten nicht vorzeitig einstellen. Die Argumente für ein aggressiveres Vorgehen wurden durch den Bericht über den Verbraucherpreisindex vom Dienstag untermauert, der zeigte, dass die Messgrößen für die zugrunde liegende Inflation stärker als erwartet steigen.

„Wir gehen davon aus, dass die Fed ihre Zinserhöhungen so lange fortsetzen wird, bis die realisierte Inflation zurückgeht, wobei die Veröffentlichung des Verbraucherpreisindex im August die Aufgabe der Fed noch dringlicher macht“, sagte Robert Dent, leitender US-Ökonom bei Nomura Securities International Inc. „Je länger die Inflation hoch bleibt, desto mehr steigt die Sorge vor einer Lohnpreisspirale und/oder einer Verankerung der Inflationserwartungen.“

Was Bloomberg Economics dazu sagt: „Der ‚Dot Plot‘ wird im Jahr 2023 eine höhere Endrate zeigen. Wir gehen davon aus, dass sie auf etwa 4,2 % ansteigen wird, verglichen mit 3,8 % im June SEP. Auch der Rückgang der Zinssätze im Jahr 2024 wird nicht so stark ausfallen wie im June SEP. Er könnte bis 2024 auf etwa 3,8-4% sinken, verglichen mit 3,4% im June SEP.“ — Anna Wong, leitende US-Ökonomin–

Jerome Powell hat sich laut Bloomberg vage darüber geäußert, wie hoch die Zinssätze steigen könnten, und im Juli sagte er, die Fed würde ihre Politik „von Sitzung zu Sitzung“ festlegen. Das macht die Dotplot“-Prognosen des FOMC für den Zielzinssatz zu einem Hauptaugenmerk der Anleger, wenn der Ausschuss am 20. und 21. September zusammentritt. Powell wird am Mittwoch, 30 Minuten nach der Veröffentlichung der geldpolitischen Entscheidung, eine Pressekonferenz abhalten.

Die Ökonomen erwarten, dass der FOMC in der nächsten Woche einen weniger aggressiven Zinspfad vorgibt als von den Märkten erwartet. Die Anleger erwarten am Mittwoch eine Anhebung um 75 Basispunkte und gehen davon aus, dass die Zinsen bis zum Jahresende um einen weiteren Prozentpunkt auf etwa 4,23 % steigen werden.

Die eigenen Prognosen der Ökonomen stimmen weitgehend mit den Erwartungen aus der Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen der Fed überein, wonach die Zinssätze im Dezember einen Höchststand von 4 % erreichen, und dann im Jahr 2024 sinken werden.

Powell versucht, die Wirtschaft auf eine „weiche“ Landung mit langsamerem Wirtschaftswachstum, einem immer noch robusten Arbeitsmarkt und schwächerer Inflation zu lenken. Dies wird sich in den FOMC-Prognosen für ein Wachstum von nur 0,5 % im Jahr 2022 und 1,4 % im Jahr 2023 widerspiegeln – beides starke Rückgänge gegenüber Juni – und die Arbeitslosigkeit wird laut der Umfrage von 3,7 % im August auf 4,2 % im Jahr 2024 steigen.

Konjunkturprognosen

„Die Geldpolitik konzentriert sich nach wie vor auf die Inflation, und es gibt kaum Anzeichen dafür, dass sie auf eine Verlangsamung der Wirtschafts-/Beschäftigungsdaten oder sinkende Inflationsraten reagiert“, sagte Hugh Johnson, Vorsitzender von Hugh Johnson Economics LLC.

Die Inflation bleibt das zentrale Thema der Fed-Politik. Das FOMC wird wahrscheinlich seine Prognosen für den Preisdruck beibehalten und könnte eine Inflation von 5,2 % für 2022, 2,6 % für 2023 und 2,2 % für 2024 prognostizieren. Das würde bedeuten, dass das langfristige Inflationsziel der Fed von 2 % bis 2025 verfehlt würde.

Powell hat laut Bloomberg betont, dass die Zentralbank bei ihren Zinserhöhungsplänen flexibel sein wird, und das FOMC hat in seiner letzten Erklärung nur lose Hinweise darauf gegeben, dass weitere Erhöhungen angemessen wären. Drei Viertel der Ökonomen gehen davon aus, dass der Ausschuss diese Hinweise wiederholen wird, während die meisten anderen der Meinung sind, dass der FOMC sagen könnte, er erwarte eine Verlangsamung der Zinserhöhungen, was den jüngsten öffentlichen Äußerungen von Powell entspräche.

Zwei Drittel der Ökonomen erwarten auch eine einstimmige Entscheidung in diesem Monat, wobei das FOMC geschlossen hinter Powells Kampf gegen die Inflation stehen wird. In diesem Jahr hat der Präsident der Fed von St. Louis, James Bullard als Falke, und die Präsidentin der Fed von Kansas City, Esther George als Dovish, eine abweichende Meinung vertreten.

Weniger sicher sind die Pläne zur Reduzierung der Fed-Bilanz. Der Umfang, in dem fällig werdende Wertpapiere auslaufen dürfen, wurde diesen Monat auf ein jährliches Tempo von etwa 1,1 Billionen Dollar angehoben. Ökonomen gehen davon aus, dass sich die Bilanzsumme bis zum Jahresende auf 8,4 Billionen Dollar verringern wird und im Dezember 2024 auf 6,6 Billionen Dollar sinkt, so die mittlere Schätzung.

Umfrage ob die Fed MBS verkaufen wird

Fast die Hälfte der Befragten ist der Meinung, dass die Notenbanker auf direkte Verkäufe von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren zurückgreifen werden, was im Einklang mit ihrer erklärten Präferenz steht, längerfristig nur Staatsanleihen zu halten. Unter denjenigen, die mit Verkäufen rechnen, gibt es eine breite Palette von Ansichten darüber, wann der Verkauf beginnen würde, wobei eine leichte Mehrheit den Beginn im zweiten Quartal 2023 sieht.

Die Ökonomen an der Wall Street haben weiterhin Bedenken hinsichtlich des Rezessionspotenzials geäußert, da die Fed ihre Geldpolitik angesichts des Gegenwinds durch höhere Lebensmittel- und Energiepreise und die russische Invasion in der Ukraine strafft.

Umfrage ob eine Rezession ansteht

„Höhere und länger anhaltende Inflation, eine aggressivere Straffung der Geldpolitik der Fed und negative Spillover-Effekte durch ein sich abschwächendes globales Umfeld werden unserer Ansicht nach die US-Wirtschaft in der ersten Hälfte des Jahres 2023 in eine milde Rezession treiben“, sagte die leitende US-Ökonomin Kathy Bostjancic von Oxford Economics.

Die Ökonomen waren uneins über die Aussichten: 49 % hielten eine Rezession in den USA in den nächsten zwei Jahren für wahrscheinlich, 33 % sahen eine gewisse Zeit mit Null- oder Negativwachstum als wahrscheinlich an. Und der Rest erwartete eine weiche Landung der Fed mit anhaltendem Wachstum und niedriger Inflation.

FMW/Bloomberg

Fed-Chef Jerome Powell
Fed-Chef Jerome Powell. Photographer: Ting Shen/Bloomberg


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage