Analysen von Matteo Paganini

Fed: Zinssenkung und QE – dennoch Panik an den Märkten

Die Fed senkte gestern Abend die Zinssätze auf Null und führte eine neue quantitative Lockerung (QE) ein. All dies wiederum vor der offiziellen Sitzung am Mittwoch abend.  Dazu kauft die Fed 500 Milliarden in Staatsanleihen und 200 Milliarden an MBS-Käufen – was deutlich macht, dass man die alten 60 Milliarden pro Monat des vorangegangenen QE vergessen sollte.

Gestern haben die großen amerikanischen Banken in dem Versuch, die Märkte zu beruhigen, beschlossen, Aktienrückkäufe bis zu diesem Sommer einzustellen. Die Fed hat die US-Banken dazu aufgefordert, die gesamte bisher angesammelte Liquidität als Kapitalreserve (Billionen Dollar) einzusetzen, um Unternehmen und Haushalten sofort Kredite zu gewähren. Alles eindeutig wegen des Coronavirus, oder besser gesagt, wegen der Angst, dass das Coronavirus sich weiter verbreitet.

Dies ist nicht der Zeitpunkt für Vergleiche mit der geradezu schläfrigen EZB,  aber ich argumentiere seit 15 Jahren , dass das Euro-System nicht tragfähig ist, und seit zehn Jahren argumentiere ich, dass die Inflation kein Ziel mehr für die EZB und die Zentralbanken im Allgemeinen sein kann. Wir werden zu gegebener Zeit wieder dorthin kommen.

 

Neuseeland und Australien

Die neuseeländische Zentralbank senkte gestern Abend die Zinssätze von 0,75% auf 0,25% und wird sie laut eigener Aussage für 12 Monate auf diesem Niveau belassen. Australien ist bereit für ein quantitatives Lockerungsmanöver durch den Kauf von Staatsanleihen, um dem System Liquidität zuzuführen. Auch die Banken in den rohstoffnahen Ländern stellen sich auf eine sehr gefährliche Situation ein –  nur wir in Europa sind die einzigen, die fehlen..

 

Fed: Chaos auf den Märkten

Die Märkte sind im Chaos, das Manöver der Fed ist fehlgeschlagen. Es werden keine sicheren Häfen mehr gekauft, selbst Fluchtwährungen (Yen, Franken) steigen, aber nicht so, wie sie sollten. Die Börsen stehen weiterhin unter Druck, und viele Händler bleiben liquide, ohne diese Liquidität auch nur von einer Währung in eine andere zu verlagern, da wir uns nach der Zinssenkung der Fed komplett in einer „Nullzinswelt“ befinden Auch deutsche Staatsanleihen (Bundesanleihe) wird verkauft – das zeigt: es gibt keinen sicheren Häfen mehr.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Ist es dann nicht gut, wenn die EZB wenigstens jetzt schläfrig ist und nicht auch noch eine Bazooka auspackt, die eh kaum Wirkung hat wie man an der FED sieht?
    Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage