Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das Die Einstiegs-Chance

Aktien

„Flash-Crash“ an den Börsen: Wie Großinvestoren Kleinanleger über den Tisch ziehen

In der vergangenen Woche ist es an der New Yorker Aktienbörse mehrmals zu sogenannten „Flash-Crashs“ gekommen. In den Massenmedien werden diese „Flash-Crashs“ oft als nicht vorhersehbare, urplötzlich eintretende Ereignisse dargestellt, die besonders die großen Marktteilnehmer mit ihren riesigen Einsätzen hart treffen. In Wahrheit ist genau das Gegenteil der Fall: Flash Crashs können von großen Marktteilnehmern wie Hedgefonds und internationalen Großbanken absichtlich herbeigeführt und zur eigenen Gewinnmaximierung genutzt werden..

Veröffentlicht

am

Ein Gastbeitrag von Ernst Wolff

Vorab-Hinweis der FMW-Redaktion: Die Aussagen von Wolff erhalten eine Bestätigung durch die Aktion des weltgrößten Hedgefonds Bridgewater, dessen Chef Ray Dalio in Davos noch zum Einstieg in die Aktienmärkte aufgerufen hatte:

„We are in this Goldilocks period right now. Inflation isn’t a problem. Growth is good, everything is pretty good with a big jolt of stimulation coming from changes in tax laws. If you’re holding cash, you’re going to feel pretty stupid.“

Faktisch aber hatte Bridgewater massive Short-Positionen aufgebaut:

 

https://www.zerohedge.com/news/2018-02-09/dalios-13-billion-short-bridgewater-unveils-its-biggest-ever-short-position

https://www.zerohedge.com/news/2018-02-11/bridgewater-goes-mocking-cash-holders-warning-bigger-shakeout-coming

Hier der Text von Ernst Wolff:

In der vergangenen Woche ist es an der New Yorker Aktienbörse mehrmals zu sogenannten „Flash-Crashs“ gekommen. Darunter versteht man extreme Kurseinbrüche, die nur wenige Minuten andauern und in deren Folge sich die Kurse zu einem beträchtlichen Teil wieder erholen.

In den Massenmedien werden diese „Flash-Crashs“ oft als nicht vorhersehbare, urplötzlich eintretende Ereignisse dargestellt, die besonders die großen Marktteilnehmer mit ihren riesigen Einsätzen hart treffen.

In Wahrheit ist genau das Gegenteil der Fall: Flash Crashs können von großen Marktteilnehmern wie Hedgefonds und internationalen Großbanken absichtlich herbeigeführt und zur eigenen Gewinnmaximierung genutzt werden. Verlierer des Spiels sind die Kleinanleger.

Das Ganze funktioniert folgendermaßen: Werfen ein oder mehrere Hedgefonds oder Großbanken gleichzeitig große Aktienpakete auf den Markt, dann bricht der Kurs der betreffenden Aktien blitzschnell kräftig ein. Viele Kleinanleger haben zum Schutz vor größeren Verlusten „Stop-Loss-Orders“ platziert, die dazu führen, dass ihre Aktien bei einem bestimmten Kursverlust automatisch verkauft werden. Meistens werden diese Orders bei einem Verlust von fünf Prozent aktiviert.

Hedgefonds-Betreiber müssen also nur dafür sorgen, dass es zu einem Kurssturz von mindestens fünf Prozent kommt. Dann können sie abwarten, bis eine Verkaufswelle der Kleinanleger mit Stop-Loss-Ordern einsetzt und den Kurs weiter in die Tiefe treibt. Sobald der Kursrückgang dann abebbt, können sie erneut einsteigen und die Kurse so wieder in die Höhe treiben.

Nehmen wir ein konkretes Beispiel: Der Kurswert einer Aktie liegt bei 100 Euro. Einige Hedgefonds beschließen, ihre Aktienpakete auf den Markt zu werfen, was den Kurs in Sekunden oder Minuten um fünf Prozent einbrechen lässt und bei Kleinanlegern automatisch die Stop-Loss-Orders auslöst.

Diese zweite Verkaufswelle treibt den Kurs um weitere vier Prozent nach unten. Sobald die Talsohle erreicht ist – ein Zeitpunkt, den die Algorechner der Profis sehr genau bestimmen können – steigen die Hedgefonds bei einem Kurs von 91 Euro pro Aktie wieder ein, was den Kurs wieder auf 97 Euro pro Aktie hochtreibt.

Die Hedgefonds haben also, obwohl der Kurs gegenüber dem Ausgangswert um drei Prozent gefallen ist, auf die einzelne Aktie einen Gewinn von 6 Euro gemacht. Kleinanleger mit einer Stop-Loss-Order, die wegen der rasanten Geschwindigkeit der Ereignisse erst nach dem Flash Crash wieder einsteigen, müssen dagegen einen Verlust von sieben Euro (fünf Euro beim Verkauf, zwei Euro beim erneuten Einstieg bei 97 Euro) hinnehmen.

Das Flash-Crash–Phänomen zeigt nicht nur, wie sehr die Aktienmärkte von den großen Marktteilnehmern manipuliert werden. Es zeigt vor allem ihren zutiefst pervertierten Charakter, denn eigentlich dient das Prinzip der Stop-Loss-Orders, also der Eingrenzung von Verlusten, ja dem Schutz von Kleinanlegern. Mittlerweile aber haben die großen Player im Aktiengeschäft eine solche Marktmacht, dass sie sogar solche Schutzmechanismen zum eigenen Vorteil nutzen und sie dadurch in ihr Gegenteil verkehren können.

Da Flash-Crashs kein neues Phänomen sind und Großinvestoren Kleinanleger in der Vergangenheit bereits mehrfach auf diese Weise um erhebliche Summen erleichtert haben, werfen sie auch ein bezeichnendes Licht auf die vermeintliche „Finanzaufsicht“ sämtlicher Börsen. Bis heute ist weltweit kein Fall bekannt, in dem eine Behörde auch nur den Versuch unternommen hätte, diesem Treiben ein Ende zu bereiten.

Im Grunde wäre es allerdings auch ein aussichtsloses Unterfangen, denn die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die internationale Finanzelite sich auf Grund ihrer Allmacht selbst dort, wo rechtliche Einschränkungen gelten, nicht darum schert und in den Fällen, in denen es tatsächlich zu gerichtlicher Verfolgung kommt, sowohl von der Justiz, als auch von der Politik mit Samthandschuhen angefasst wird.


Ernst Wolff ist freier Journalist und Autor des Buches „Weltmacht IWF – Chronik eines Raubzugs“, erschienen im Tectum-Verlag, Marburg.

41 Kommentare

41 Comments

  1. Kleinanleger

    12. Februar 2018 13:03 at 13:03

    Um solche Leute zu schützen gibt man am WEF Millionen für die Sicherheit aus.Man sollte die ungeschützt herumlaufen lassen, die würden dann ganz natürlich ausgerottet.

  2. PK

    12. Februar 2018 13:49 at 13:49

    wie kommt es eigentlich, daß solche totale Inkompetenz immer wieder ein Forum bekommt ? Glaubt Wolff seine Kindergartentheorien über den Grund des Verfalls der letzten Woche wirklich selber oder bedient er da nur die Klischees von denen er annimmt, daß das seine Leser gerne hören, die einen Sündenbock für ihre Verluste im Aktiengeschäft suchen ?

  3. Wolff-Vwersteher

    12. Februar 2018 15:58 at 15:58

    @P.K. Dieses Thema wurde von Wolfgang M. u. anderen Postern schon thematisiert u.dem Artikel vonFMW am 7.2. ANSCHNALLEN bitte ..Es fällt auf, Alles was E. Wolff schreibt missfällt P.K. ,keine edle Haltung eines so „klugen“ Kopfes!

    • PK

      12. Februar 2018 18:26 at 18:26

      @Wolff-Versteher.
      Was Wolff da über der Grund des Flash Crashes schreibt ist zu 100% totaler Blödsinn und zeigt einfach, daß er von der Funktion von Märkten und deren Nichtlinearität keinen Schimmer hat.
      Den Vogel schießt er ja mit der Behauptung ab, Stop-Loss könnten in einem Trend den Kleinanleger vor Verlusten schützen, wenn da nicht die bösen Hedge Fonds wären die sich die Stops fischen würden.
      Das würde also im Umkehrschluss bedeuten, daß in einem „fairen“ Markt ohne diese bösen Hedge Fonds jeder risikolos einen 9 Jahre alten Trend bis zu Ende reiten kann und mit einem minimalen Trailingstop von vielleicht 0.5% Verlust vom Top rausgehen kann ?
      Wie dumm und naiv muss man denn sein, um so einen Schwachsinn zu glauben ?

      Das Verhalten was wir im letzten Jahr bis und einschließlich der letzten Markt-Turbulenzen hatten kann man gerade durch den linearen monatelangen Anstieg vor dem Crash durch eine simple Computersimulation mit virtuellen Marktteilnehmern mit unterschiedlichen Time Frames erklären wenn man annimmt, daß sich die Stops je nach Einstiegzeit und Target mehr oder weniger zufällig in Trailingstops verteilen.
      Da gibts genug Untersuchungen drüber.
      Im Grunde beweist es nur das Selbstverständliche, nämlich, daß nicht alle gleichzeitig am Top raus können. Die Stoploss Lawine passiert zwangsläufig, es braucht nur irgendeinen Auslöser, der aber nebensächlich ist. Es hätte alles sein können. In speziell diesem Fall wurde das ganze noch durch eine ausgesprochen große Fehlpositionierung in den Short Vola Trades massiv verstärkt.
      Ich hatte hier oft VOR dem Crash auf dieses Problem hingewiesen und die Tatsache, daß es sich in einer VOLA Explosion auflösen MUSSTE. Genau das ist ja passiert.
      Die Opfer in den VIX Trades waren keine Kleinanleger sondern im wesentlichen Fonds die jahrenlang vorher mit diesem Trade Gewinn gemacht hatten.

      Dann diese komplett dümmliche Annahme, es gäbe die Hedgefonds, die gemeinsam Jagd auf die Kleinanleger machen. Sprechen die sich dann ab und teilen sich den Profit ??
      Die Wahrheit ist, daß sich die Hedgefonds im wesentlichen gegenseitig jagen. Es wäre völlig ausgeschlossen, daß ein Hedgefond einem anderen dabei zuschaut sich in eine bestimmte Richtung zu positionieren ohne selber zu versuchen einen Vorteil daraus zu ziehen.

      Zu guter Letzt, wenn die Hedgefonds so gut sind und es schaffen die Kleinanleger mit ihren fiesen Tricks abzuzocken, warum war dann die Durchschnittperformance 2017 mit 8.5% so viel schlechter als die eines normalen Buy and Hold Investors im SP500 (21.8%) ? Er hat da wen abgezockt ?

      Und warum ist der Markt dann nach dem Flash Crash nochmal weiter gefallen ??
      Alleine das entkräftet ja bereits die blödsinnige Beschreibung von Wolff.

      Wer das dümmliche Geschreibsel von Wolff zu dem Crash glaubt und dazu genickt hat, wird an der Börse ein Leben lang Opfer bleiben und hat im Prinzip an der Börse nichts verloren.

      • Michael

        12. Februar 2018 20:30 at 20:30

        @PK, Sie sind doch sonst nicht so radikal in Ihren Ansichten und üblicherweise als Beobachter des Universums mittels der besten Teleskope weltweit, quasi im Sinne und Gefolge Einsteins, auch eigentlich immer wissenschaftlich-vernünftig angehaucht und offen für andere Theorien und die Relativität aller Dinge:
        Was Wolff da über der Grund des Flash Crashes schreibt ist zu 100% totaler Blödsinn und zeigt einfach, daß er von der Funktion von Märkten und deren Nichtlinearität keinen Schimmer hat.: Gibt es zu 100% totalen Blödsinn wirklich? Ich denke, noch nicht einmal in der Politik, noch nicht einmal bei gewissen Parteien oder amtierenden Präsidenten. Und was Herr Wolff hier beschreibt, ist empirisch in der Vergangenheit schon zu oft so eingetreten, um es als 100% totaler Blödsinn abzustempeln.
        Das Verhalten was wir im letzten Jahr bis und einschließlich der letzten Markt-Turbulenzen hatten kann man gerade durch den linearen monatelangen Anstieg vor dem Crash durch eine simple Computersimulation mit virtuellen Marktteilnehmern mit unterschiedlichen Time Frames erklären…:
        Sind Märkte nun linear oder nicht-linear?
        War der Antsieg nicht sogar exponentiell?
        Übereignen Sie Ihr eigenes Denken, die Vernunft, den gesunden Menschenverstand, nicht zu sehr an Computersimulationen, die ja naturgemäß auf zugrunde liegenden, individuell gewichtetenAnnahmen basieren? (Mir fällt da nur so ein Simulationsbeispiel von Nvidia zur Mondlandung ein, dem Sie mehr als allen menschlichen Erfahrungen vertraut haben).

        Wo selbst Physik und Mathematik versagen, sollte man doch höchst menschliche Instinkte nicht verleugnen. Die Welt ist oft einfacher, als man denkt. Gier, Überlebensinstinkt, leichte Beute, Machtverhältnisse.

        • PK

          12. Februar 2018 21:14 at 21:14

          @Michael
          Linearität:
          Die Grundaussage ist die, daß gerade so ein linearer Anstieg eine Phase der Nichtlinearität fast zwingend erzeugt.
          Nehmen wir mal an, in den letzten Monaten hätte es einige richtige Shakeouts gegeben. Dann hätte es nicht diese gigantische Zahl an Tralingstops im Markt gegeben. Naturgemäß versucht jeder Marktteilnehmer (egal ob Hedgefonds oder nicht) so lange wie möglich an so einem Trend zu partizipieren aber sich gleichzeitig gegen Verluste abzusichern.
          Es ist ziemlich offensichtlich, daß das nicht für alle Marktteilnehmer gleichzeitig funktionieren kann.
          Durch die lange Phase des Anstieges gab es diesmal eben nicht nur viele Stops im üblichen Bereich von vielleicht 2 Sigma der üblichen Wochenschwankung, sondern eben noch viel tiefere.
          Daher kam der Verfall auch nicht an der „normalen“ Stelle zum stehen sondern nahm dann erst richtig Fahrt auf.
          Dazu kamen die starke Hebelung über Credit und die Sache mit der Vola.
          In der Woche VOR dem Crash hatte ich schon geschrieben, daß es diesmal sinnvoll wäre bei 500 Punkten Minus noch einen Short reinzudrücken, weil das etwa der Bereich war, wo ich den Übergang in die Nichtlinearität vermutete. Leider weiss ich nicht wie man nach solchen Posts sucht, sonst könnte ich das zitieren.
          Natürlich gibts Stop-Fishing von den MM bei einzelnen Aktien.
          Mit einem 5% Crash aller Indizes hat das alles aber überhaupt nichts zu tun und sicher nichts mit der aktuellen Bewegung.
          Ich weiss auch nicht, warum es jetzt wieder die Hedge Fonds herhalten müssen.
          Seit 2 Jahren wird hier der Crash herbeigesehnt und geredet und vielfach auch korrekt begündet. Dann kommt eine 10% Korrektur und dann waren es auf einmal die bösen Hedge Fonds und ohne die wären alle mit einem blauen Auge rausgekommen ??
          Also wenn ich so einen Schwachsinn lese, dann werde ich das argumentativ zerlegen, egal wer das schreibt.

          • PK

            12. Februar 2018 22:23 at 22:23

            hier noch was interessantes zum Vola Trade von Taleb:
            https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=hRwimmE2wEk

            Nassim Taleb ist jemand, dem man zuhören und verstehen sollte.
            Man muss nicht zwangsläufig zum gleichen Ergebnis kommen.
            Seine Bücher gehören zum Pflichtprogramm.

          • Michael

            12. Februar 2018 22:23 at 22:23

            @PK, über eine Nicht-Wissenschaft wie die Börse lässt sich sicher trefflich diskutieren, ebenso wie es zu Zeiten meines Studiums war, als Soziologen, Politologen, Philosophen und Psychologen den K(r)ampf gegen Volks- und Betriebswirtschaftler eröffnet hatten. Was ich inzwischen verstanden habe, ist die Tatsache, dass eigentlich nur Physik, Mathematik, Biologie und Chemie wahre Naturwissenschaften sind. Bzw. waren, denn heute stellt sich heraus, dass empirische Daten und neue Erkenntnisse auch an diesen Göttern rütteln.
            Einzig das Teilgebiet der empirischen Sozialforschung mit all seinen Möglichkeiten und Thesen aufgrund bisher eingetretener Ereignisse und darauf folgender Wahrscheinlichkeiten ist aus all meinen Erfahrungen als „wissenschaftlicher“ Überlebenskünstler hervorgegangen, sodass ich folgende These von Herrn Wollf solange als richtig betrachte, bis sie empirisch-statistisch als falsch widerlegt wird: Flash Crashs können von großen Marktteilnehmern wie Hedgefonds und internationalen Großbanken absichtlich herbeigeführt und zur eigenen Gewinnmaximierung genutzt werden. Verlierer des Spiels sind die Kleinanleger.

          • PK

            13. Februar 2018 07:31 at 07:31

            @Michael et al.
            Das Problem momentan ist, daß kein einziges meiner Argumente selber (auch von dir) irgendwie betrachtet oder gegebenenfalls widerlegt wurde. Nur ich als Person wurde angegriffen.
            Man kann mir glaube ich nicht vorwerfen ich hätte nicht versucht meine Sichtweise auf diesen „Flashcrash“ ausführlich darzustellen und ich hätte eher gehofft, daß es vielleicht den einen oder anderen zum nachdenken über die vorhandenen Marktmechanismen anregt anstatt einfach nur zu Wolffs Meinung zu übernehmen, daß es die bösen Hedgefonds waren die den Crash initiiert hätten mit dem Ziel die Stops der Kleinanleger zu fischen.
            Ich werde es jetzt aber endgültig aufgeben noch irgendetwas kritisches hier beizutragen. Es wird hier leider viel zu wenig über Börse selber diskutiert. Rundfunkgebühren oder Politik sind in der Regel deutlich interessanter als eine Diskussion über die Marktbewegungen der letzten 2 Wochen.
            Viel Spass noch,

            PK

          • Gerd

            13. Februar 2018 10:13 at 10:13

            PK: „…bei 500 Punkten Minus noch einen Short reinzudrücken…“

            Diese Passage aus Ihrem Beitrag vor ungefähr zwei Wochen – einer von Ihren vielen von mir gelesenen, sehr wertvollen Hinweisen in den letzen eineinhalb Jahren – schoss mir sofort durch meinen Traderkopf als es ein paar Tage später los ging. Diesmal wird PK aber ausnahmsweise mal nicht richtig liegen, war dann mein weiterer Gedankengang. Weitere Tausend Punkte tiefer…wurde ich wieder eines Besseren belehrt.

            Ich erinnere mich an etliche Ihrer (teilweise außergewöhnlichen) Strategien und Handelsentscheidungen, die Sie uns
            jeweils vorher – rechtzeitig bevor Sie es selbst machten – mitgeteilt hatten. Und die alle von Erfolg gekrönt waren.

            Sie sind für mich auf dieser Seite seit langem der Finanzmarktexperte schlechthin, mit dem größten auch für Nichtprofis anwendbarem Fachwissen. Ergänzt durch das Wissen um die Psychologie des Börsenhandels.

            PK, Sie haben es wahrlich nicht nötig, sich hier angreifen zu lassen.
            Und schon gar nicht auf einer unsachlichen Ebene. Aber es ist hier mittlerweile zur guten Gewohnheit geworden, statt fachlicher Kommentare persönliche Beleidigungen und Anfeindungen zu schreiben. Nicht gegenüber der Redaktion – die es manchmal nötig hätte :-).
            Auch nicht gegenüber den Berufsbörsianern, die sich öffentlich exponieren, weil sie ihre Bücher und Fonds verkaufen wollen und die sich daher auch mit strengeren Maßstäben beurteilen lassen
            müssen – nein, gegenüber den Mitkommentatoren.

            Ich schreibe ausnahmsweise, weil es mir für Ihre Person wichtig war, noch mal mich zu äußern. Ansonsten habe ich mich ja aus diesem unfreundlich gewordenen Umfeld zurückgezogen. Ich sagte ja vor geraumer Zeit, dass es mir in diesem Klima keinen Spaß mehr bereitet, mich aufzuhalten.
            Mir bekommt das sehr gut. Ihnen vielleicht auch.

          • Michael

            13. Februar 2018 11:56 at 11:56

            @PK, wer laufend austeilt und anderen Menschen Begriffe wie „Quatsch, Affen, dummes Gelaber, Putzfrau, 100% totaler Blödsinn, blödsinnige Beschreibung, dümmliches Geschreibsel, Schwachsinn usw.“ um die Ohren haut, muss auch einstecken können und darf sich nicht wundern, wenn Ähnliches wie ein Bumerang zurück kommt. Wobei die persönlichen Beleidigungen und Anfeindungen, wie unser lieber @Gerd es nennt, mit „Besserwisser, Nackerbatzerl und Scheuklappen-Spezialist“ im Vergleich dazu doch eher harmlos ausfallen.
            Ich finde es auch nicht so sehr verwunderlich, dass die Kommentatoren in einem Artikel mit dem Thema Rundfunkgebühren über Rundfunkgebühren oder bei dem Thema Merkel oder Trump über Politik diskutieren.

            @Gerd:
            https://finanzmarktwelt.de/erpressung-neuer-ard-chef-ehemaliger-merkel-regierungssprecher-will-hoeheren-rundfunkbeitrag-und-droht-mit-weniger-inhalt-wir-haben-da-konkrete-kuerzungsvorschlaege-77778/#comment-39094
            Als es darum ging, Ihrem Kumpel Bauer in seinem wochenlangen Bashing anderen Kommentatoren gegenüber den Rücken zu stärken, haben Sie sich in „diesem unfreundlich gewordenen Umfeld“ noch sehr wohl gefühlt. Und Mitkommentatoren, die auf fachlicher Ebene diskutieren wollten, vorgeworfen, zu mimosenhaft und elitär zu sein: Bei jenen zumindest, bei denen es sich nicht um vergeistigte, nur den Rosenkranz betende katholische Gebetsschwestern handelt. Und wenn solche Leser den Sturm nicht vertragen können, den FMW mit seinen Berichten initiiert, dann sei ihnen tatsächlich ein katholisches Bibelforum empfohlen. Und vielleicht sind sie dann auch höchst elitär unter Ihresgleichen…
            Jetzt, da der Wind sich gedreht hat und plötzlich ab und zu auch mal in andere Richtungen weht, werden Sie plötzlich selbst zur katholischen Gebetsschwester und ziehen sich ins stille Kloster zurück. Heuchelei!

          • Gerd

            13. Februar 2018 12:23 at 12:23

            @PK
            Eines muss ich noch loswerden. Ich hoffe Sie schreiben zumindest Ihre Meinung zum jeweils aktuellen Marktgeschehen auch weiterhin.
            Gerade in so turbulenten Börsenzeiten suchte ich Ihren Nickname in der rechten Vorschaurubrik ganz besonders.

      • leftutti

        12. Februar 2018 21:52 at 21:52

        @PK, ich handle seit etwa 20 Jahren erfolgreich (noch immer existent und mit veritablen Gewinnen) in den Forex- inkl. Goldmärkten. Was Herr Wolff in seinem Artikel beschreibt, ist an diesen Märkten (v. a. bei Gold) in all dieser Zeit seit jeher gang und gäbe. Ob das auf Aktienmärkte 1:1 übertragbar ist, wage ich nicht zu beurteilen, möchte es aber auch nicht ausschließen, da grundlegende Marktmechanismen auch fachübergreifend gelten könnten.

        Wer das dümmliche Geschreibsel von Wolff zu dem Crash glaubt und dazu genickt hat, wird an der Börse ein Leben lang Opfer bleiben und hat im Prinzip an der Börse nichts verloren.
        Wie Sie meinen, ich bin mit dem Glauben an solche Einschätzungen bisher kein Opfer geworden. Eher das Gegenteil. Ob ich an der Börse etwas verloren habe oder nicht, sollen Balance und Equity zeigen, nicht jedoch abfällige Kommentare von intoleranten Scheuklappen-Spezialisten.
        Auf die nächsten 20 Jahre!

  4. Masud79

    12. Februar 2018 16:44 at 16:44

    PK ist ein geistiges nackerpatzerl wie er schon in unzähligen Posts dokumentiert hat

  5. Wolff-Versteher

    12. Februar 2018 18:48 at 18:48

    Ich bin nun lange genug dabei um mir eine eigene Meinung zu bilden.Ich finde die Beiträge von Wolff immer gut, UND IHRE EWIGE BESSERWISSEREI IMMER PEINLICHER!

    • PK

      12. Februar 2018 19:19 at 19:19

      @Wolff-Versteher:
      Kein einziges Sachargument sondern leeres Gelaber („lange genug dabei“, „ich finde Wolff immer gut“) ?
      Widerlegen Sie mich doch ?
      Ich würde mich über konkrete Argumente freuen.
      Sie greifen kein einziges meiner richtigen Argumente an, sondern mich als Person (Besserwisser). Das macht man immer dann, wenn einem die Argumente ausgehen oder ganz grundsätzlich die Substanz fehlt um überhaupt mitreden zu können.

      • joah

        12. Februar 2018 21:07 at 21:07

        Gleiches gilt ebenso für Sie (Denunziation auf dem Rückkanal) – nur zur Erinnerung.

  6. Columbo

    12. Februar 2018 19:14 at 19:14

    @Masud79 @Wolffversteher,
    anstatt herumzuschimpfen und zu beleidigen, versucht doch mal die zwingende Logik von PK zu widerlegen. Ich vermisse bei Euch valide Argumente.

  7. Wolff-Versteher

    12. Februar 2018 19:37 at 19:37

    @Columbo, der Besserwisser soll doch einmal die Wolff
    Argumentation widerlegen. Wolff ist glaubwürdig.
    Der Besserwisser hat doch auch schon ewig erzählt die USA würden nie höhere Zinsen zulassen u. Immer noch nicht gemerkt dass die Inflation u.der Gläubigermarkt die Langfristzinsen bestimmen.Der Wolfgang M. hat ihm dann kürzlich noch einmal klipp u.klar erzählt was Sache ist.

    • Gerd

      12. Februar 2018 20:32 at 20:32

      @Wolff-Versteher
      Für mich hat PK mit seinem Beitrag von 18:26Uhr die Argumentation von Wolff aber bereits widerlegt.

      Und zum „nie höhere Zinsen zulassen“
      Das was Amerika sich bis jetzt am Zinsmarkt abspielt sind in dem Sinne keine ungewollt höheren Zinsen – es ist vielmehr genau das, was die Fed seit zwei Jahren mit ihren Maßnahmen sogar anstrebt. Warum sollt sie da irgendwas nicht zulassen?
      Hier sehen Sie, was höhere Zinsen bedeutet:
      https://www.cnbc.com/quotes/?symbol=US10Y

      Klicken Sie bitte auf „All“ und nicht nur auf einen 5-Jahreszeitraum.
      Und Zinsen oberhalb von 10% wird die FED in der Tat nicht zulassen – u.a. auch weil sie gar nicht in die Verlegenheit kommen werden wird, sowas zu verhindern. Nicht in einem überschaubaren Zeitraum.

      War das aber heute überhaupt Thema bei Wolff? Ich kann es nicht sagen, denn das war für mich schlichtweg so ein „Schnellmaldrüberlesen-Artikel“, der mir beim Handeln und Investieren nicht behilflich ist.

  8. Wolfgang M.

    12. Februar 2018 22:05 at 22:05

    Ich finde auch, dass es sich hier Ernst Wolff zu einfach macht, die Kausalität der jüngsten, großen Marktbewegungen zu erklären. Wie sollen sich die großen Fonds und internationalen Großbanken bei einer Shortspekulation absprechen, wo einigen schon das Wasser zum Hals steht? Als Bridgewater meldete, dass man am 26. Januar bei 13 Dax-Unternehmen starke Leerverkaufspositionen einging, dachte ich zuerst an die Folgen dieser Disposition. War die astronomisch bewertete Tesla-Aktie nicht über Monate die Aktie mit der höchsten Leerverkaufsquote und damit quasi vor extremen Einbrüchen geschützt? Einbruch ja, aber wann kommt der Short Squeeze? Es musste jedem Analysehaus klar sein, dass mit Ende Januar der 14. Monat in Folge mit steigenden US-Indizes seit Jahrzehnten bevorstand – da sich viele Häuser auf fallende Kurse vorbereitet haben, war der Boden für eine heftige Bewegung (inklusive der VIX-Anomalie) bereitet. Ein „Gschmäckle“ bekommt das Ganze natürlich durch das Statement von Bridgewater Chef Ray Dalio in Davos, Aber so ähnliches hat man schon öfters von Großanlegern am Ende von Zyklen vor der berüchtigten Distributionsphase gesehen. Das Timing klappt aber nur bei wenigen, wie die grottenschlechten Bilanzen nach Einbrüchen bei den großen Instituten beweisen. Das berühmt-berüchtigte „Du musst auf der Party tanzen, so lange die Musik spielt, aber immer in der Nähe des Ausgangs“ klappt selten, denn der Ausgang ist für gewöhnlich zu klein. Die von PK angedeutete Underperformance der Hedgefonds lässt vermuten, dass viele Versuche 2017 die Märkte zu shorten, schief gelaufen sind, weil andere Anleger nachgekauft haben. Bei Long-Strategien hätten sie den S&P 500 im letzten Jahr wohl geschlagen. Anfang Februar gab es dann mit steigenden Zinsen/steigender Inflation die notwendige Kombination an Stopploss-Orders.
    Shortspekulation ist ein schwieriges Unterfangen.

  9. leftutti

    12. Februar 2018 23:59 at 23:59

    @Masud79, nackerpatzerl? Klingt wie aus meiner bayrisch-böhmisch-österreichischen Dreiländerheimat, der Nockerbätzi 😀
    Auch wenn ich seit einem Jahrzehnt mit vielen Saupreißn in der Arktis herumschippe und Bohrkerne untersuche (um Trumps Logik zum Klimawandel zu bestätigen) 😉 oder gerade deshalb, der Begriff gefällt mir. Ich denke, er geht in medias res.

  10. Segler

    13. Februar 2018 00:37 at 00:37

    @pk – Danke für den Link zum Taleb Video – forecast fellacy.
    Wir merken uns: X ist nicht gleich f(x) 😉
    Man kann das gleiche übertragen auf alle, die aus einem Zeit/Preis-Chart allein eine Vorhersage machen zu können glauben.
    Im Trend fühlen sie sich bestätigt, in Seitphasen tendieren sie zum Frust und begreifen und verstehen nicht die Grundlage ihrer fellacy.
    Ach PK – some people make money – most people make noise
    Wegen Pflichtlektüre: Rolf Dobelli möchte ich bei der Gelegenheit anführen.

  11. Columbo

    13. Februar 2018 09:13 at 09:13

    Es gelingt hier immer wieder, interessante Beitragsschreiber hinauszuekeln, nicht mit sachlichen Argumenten, sondern mit Beleidigungen. Wenn man es nicht erträgt, daß andere besser sind, schlägt man auf sie ein, bis sie weg sind. Menschliche Schattenseiten.

  12. Wolff-Versteher

    13. Februar 2018 09:28 at 09:28

    @Columbo, hat nicht der Beleidigte als Erster den Wolff Kommentar u.somit die Person aufs übelste heruntergemacht???

    • Columbo

      13. Februar 2018 09:58 at 09:58

      @Wolff-Versteher, ok, er hat sich vielleicht im Ton vergriffen, wie andere auch.
      Seine Argumente hingegen hat noch keiner widerlegt.

  13. Feldmaen

    13. Februar 2018 11:34 at 11:34

    Ich werde mich hier jetzt auch mal zu Wort melden um die Sache mal von einer anderen Seite zu betrachten. Wie kommt es dass in diesem Markt Trader und Anleger mit unterschiedlichen Handelsstrategien und Ansichten über die Zusammenhänge an der Börse erfolgreich sind? Wir haben es an der Börse mit einem Chaotischen System zu tun im welchem sich immer wieder Strukturen und Muster ausbilden. Das bedeutet, dass es verschiedene Modelle gibt um dieses System zu beschreiben. Niemand kann immer richtig liegen, dafür ist es chaotisch. Wer mit seinem Modell am nächsten dran ist ist im Schnitt auch am erfolgreichsten.

    Kommen wir zurück auf Herrn Wolf. Teilweise hat er recht gute Artikel die, mit Vorsicht betrachtet, einem gewissen Zusammenhänge in der Finanzwelt erklärt. Ich bin mit Sicherheit kein Experte wie PK, allerdings wage ich mal zu behaupten, dass gewisse Markteilnehmer bei dem Ereignissen letzte Woche bessere Karten hatten als ein kleiner dummer Anleger mit angeblichen Stop-loss. Aber dieser ist nunmal selber für sein Investment verantwortlich und nicht die Hedgefonds. Ich habe gelesen, dass Bridgewater vor dem „Crash“ letzte Woche massiv Shortpositionen aufgebaut hat, somit liegt Herr Wolf nicht „komplett falsch“. Ich bekomme bei diesem Artikel auch meine Zweifel, es ist wirklich sehr platt analysiert. Herr Wolf bedient nunmal ein gewisses Weltuntergangsklientel, die lieben diesen Stoff.

    Warum allerdings hier so die Fetzen fliegen kann ich nicht nachvollziehen. Grundsätzlich ist es immer ratsam sachlich zu bleiben. Das gelingt PK zu 99% und ich schätze diese Kommentare sehr. In diesem Fall hat aber PK’s Tonfall „die Geister gerufen“ und damit muss er leben.

    • Columbo

      13. Februar 2018 12:11 at 12:11

      @Feldmaen,
      Warum hier so die Fetzen fliegen? Ich versuch es mit einer simplen Vermutung: Wir(auch ich) befinden uns hier in einem geschützten Bärenreservat. Viele haben die jahrelange Rallye an der Seitenlinie mit wachsendem Entsetzen mitansehen müssen und sind stinksauer auf alles Bullische(Ich erinnere, wie auf einen gewissen Herrn Riße eingeschlagen wurde, bis er verschwand). Sie(wir?) warten hart auf einen Crash, um ihren Fehler wiedergutzumachen und saugen jede bärische Meinung, jeden Crashartikel gierig auf. In diesem geladenen Umfeld ist es sogar riskant, sich neutral zu verhalten, geschweige denn was Bullisches von sich zu geben, sei es noch so fundiert und logisch.
      Riße, Segler, PK, früher oder später erwischt es jeden, auch die Besten, leider.

      • Markus Fugmann

        13. Februar 2018 12:22 at 12:22

        @Columbo, das sehe ich etwas anders. FMW ist nicht grundsätzlich bärisch, sondern verweist auf die fundamental sehr problematischen Perspektiven des höher, weiter schneller, vor allem bei der immer weiter ansteigenden Verschuldung. Demgegenüber stehen haussierende, von Notenbanken gedopte Finanzmärkte, die diese Problematik lange ausblendeten, nun aber scheint das auf einmal aufgrund der Situation in den USA wieder ein Thema zu sein. Mithin haben wir also eine große Diskrepanz zwischen der fundamentalen Lage und vor allem Perspektive der alternden westlichen Welt und den Finanzmärkten. Die Konflikte in dem Forum entstehen nach meine Eindruck meist, weil die einen fundamental argumentieren, die anderen markttechnisch – mit derFolge, dass häufig aneinander vorbei geredet wird!

        Ich finde es auch sehr schade, dass die Dinge hier immer sehr persönlich werden und kann nur noch einmal an alle appellieren, ein solches Forum als Chance zu begreifen, in dem man sich austauscht und befruchtet über Dinge, die an den Finanzmärkten mitentscheiden werden und daher uns alle gleichermaßen angehen!

        • Columbo

          13. Februar 2018 12:37 at 12:37

          @Markus, glaub schon auch, daß FMW nicht grundsätzlich bärisch ist, aber es zieht halt viel mehr die Bären an, was an sich nicht negativ ist, wenn man immer auch die Gegenseite in Betracht zieht und leben läßt.

        • Wolfgang M.

          13. Februar 2018 12:58 at 12:58

          @Markus F. Warum schon wieder diese Eskalation? Ich schätze die Analysen von PK sehr, mit seiner stringenten Brillanz, unterfüttert von jahrelanger Börsenerfahrung in allen Segmenten. Ich habe auch schon vor fast einem Jahr geschrieben, dass sein Kommunikationsstil manchmal etwas verstörend wirkt. Aber, ausgerechnet in der jetzigen Phase, wo es eventuell in ein paar Monaten, allenfalls in wenigen Jahren zur nächsten Rezession kommen wird, mit einem Kurseinbruch, der den Vorherigen in nichts nachstehen sollte (über 60%) – ausgerechnet da könnte uns dieser Sachverstand „flöten“ gehen. In vielen Depots werden sich vermutlich 5-oder 6-stellige Beträge in Luft auflösen. Gerade in dieser Zeit wäre ein weiterer Signalgeber mit solcher Expertise wertvoll, wenngleich PK sicher auch nicht die Glaskugel besitzt. Ich habe die letzten Konjunkturzyklen über fast drei Jahrzehnte erlebt und jedes Mal über die Dynamik der Abstürze gestaunt. Wie erwähnt, wir haben jetzt schon fast den längsten Konjunkturzyklus der Nachkriegszeit und in der kommenden Rezession wird die 17€ GEZ-Zwangsabgabe das geringste Problem für Anleger werden. Also Markus, wie kriegen wir PK wieder ins Boot. Grüße vom Chiemsee

          • Markus Fugmann

            13. Februar 2018 13:15 at 13:15

            @Wolfgang, ich hätte ihn sehr gerne wieder dabei! Aber die Befindlichkeiten sind in letzter Zeit sehr groß, warum auch immer. Haben Sie eine Idee?

          • Markus Fugmann

            13. Februar 2018 13:18 at 13:18

            @Wolfgang, die GEZ-Abgabe halte ich für symbolisch sehr wichtig, weil sie für einen Vormunds-Staat steht, der jursitisch hanebüchen argumentiert, wenn es ihm in den Kram paßt. Das ist schon ein Skandal, keine Frage!

        • Michael

          14. Februar 2018 21:11 at 21:11

          @Markus, folgende Ihrer Aussagen finde ich, wie sehr oft, äußerst zutreffend (abgesehen von den Tippfehlern) ;):
          Mithin haben wir also eine große Diskrepanz zwischen der fundamentalen Lage und vor allem Perspektive der alternden westlichen Welt und den Finanzmärkten. Die Konflikte in dem Forum entstehen nach meine Eindruck meist, weil die einen fundamental argumentieren, die anderen markttechnisch – mit derFolge, dass häufig aneinander vorbei geredet wird!

          Kommentatoren wie PK und Segler sind sehr technisch analysierend unterwegs, für viele schwer oder kaum mehr verständlich (ohne diese Herangehensweise hier irgendwie bewerten zu wollen). Berechtigte fundamentale Argumente, auch aus der politischen, soziologischen und psychologischen Betrachtungsweise, kommen dabei eindeutig zu kurz und werden zu oft mit Plattitüden wie „Märkte sind einfach Märkte“ abgetan.

          Auf der anderen Seite verhält es sich genau gegenteilig. Vielen Lesern fällt die rein pseudo-mathematisch-wissenschaftliche Betrachtung eines Chaotischen Systems wie der Börse ohne Einbeziehung psychologischer Befindlichkeiten von Börsenhändlern schwer. Daher verweigern sie sich dieser Sichtweise grundsätzlich oder aufgrund von Verständnisproblemen. Nicht zuletzt wegen nicht eingelöster Versprechen:
          https://finanzmarktwelt.de/marktgefluester-video-wir-haben-ein-verkaufssignal-79538/#comment-40632

          Eine Konvergenz beider Betrachtungsweisen würde sicherlich einen großen Schritt hin zur „Wissenschaft“ fördern.
          Ich würde mir noch ein wenig mehr Toleranz, Akzeptanz und Niveau wünschen, natürlich ohne Einschränkung der jederzeit nötigen Kritik, Skepsis, der Vielfalt und Individualität menschlicher Ansichten.
          Einfach weg von Quatsch, Affen, dummes Gelaber, Putzfrau, 100% totaler Blödsinn, blödsinnige Beschreibung, dümmliches Geschreibsel, Schwachsinn, Besserwisser, Nackerbatzerl und Scheuklappen-Spezialist
          Einen etwas dickeren Pelz, etwas mehr Gelassenheit, die Fähigkeit, Trolle oder dumme, aggressive Kommentare souverän überlesen zu können.

          Auch ich würde mich freuen, @PK weiter im Boot zu haben. Allerdings einen PK, der kritische Kommentare schreibt und auch einstecken kann.

          • Wolfgang M.

            14. Februar 2018 23:18 at 23:18

            @Michael. Das von Markus angedeutete Problem ist meines Erachtens nach nicht die unterschiedliche Betrachtungsweise der Märkte aus mathematisch-technischer oder soziologisch-politisch-psychologischer Sicht der Foristen, nein, es sind die Reaktionen auf persönliche Angriffe auf manche Kommentatoren. Wenn sich Menschen durch schriftliche Herabsetzungen (dümmliches Geschreibsel, dummes Gelaber, Schwachsinn) angegriffen fühlen, reagiert bei vielen deren limbisches System und schreit nach Gegenwehr und Rechtfertigung. Urpsychologisch im Sinne von: „Fight or Flight“! Im Falle von verbalen Attacken wird hier zwar „nur“ das Selbstwertgefühl des Menschen beeinträchtigt, aber das Aggressionspotenzial ist auch nicht ohne. Nicht bei allen, manche haben ein dickes Fell und schütteln sich nur kurz. Wie kann so etwas verhindert werden? Aus meiner Sicht nur dadurch, dass man auf der Argumentationsebene bleibt und persönliche Herabwertungen des Gegenübers unterlässt. Fällt nicht immer leicht, im Eifer des Gefechts und angesichts manch abenteuerlicher Behauptungen. Eine strenge Zensur der Kommentare ist im Sinne der Diskussion auch nicht wünschenswert. Actio gleich reactio gilt halt nicht nur in der Physik. Michael, Sie fordern Resilienz, also….!

          • Michael

            15. Februar 2018 01:02 at 01:02

            @Wolfgang M.
            Ich wünsche mir Resilienz. Das ist korrekt, nichts mehr als das, also….! was? Das „also“ verstehe ich jetzt nicht ganz?! Ich bin hoch resilient, ich habe in dieser Diskussion weder jemanden persönlich angegriffen, noch persönlich herabgewertet, sondern doch im Gegenteil in meinem jüngsten Kommentar für Konvergenz, Verständnis, Akzeptanz und Toleranz plädiert: Eine Konvergenz beider Betrachtungsweisen würde sicherlich einen großen Schritt hin zur „Wissenschaft“ fördern.
            Ich würde mir noch ein wenig mehr Toleranz, Akzeptanz und Niveau wünschen…

            Verstehe ich Sie da falsch, oder Sie mich?

      • Michael

        1. März 2018 22:42 at 22:42

        @Columbo, ich versuche es auch mit einer simplen analogischen Vermutung: Segler, PK und auch all die anderen der Besten erwischt es, weil die Börsen irgendwann alle erwischen. Auch die Besten, leider…
        Seit dem Flash-Crash Anfang Februar und seiner temporären Erholung feiern sie wieder alle weiter, als sei vor kurzem nichts passiert. Seither haben sich genannte Kommentatoren dezent-beleidigt, Stück für Stück strategisch zurückgezogen.
        Auch die Zweit-Besten freuen sich, wenn ihre Analysen ins Schwarze treffen.

    • leser

      13. Februar 2018 12:20 at 12:20

      @Feldmaen
      Sehe ich genau so. Ich schätze Herrn Wolff auch, aber den Artikel hätte er sich schenken können. Wer „Spiel der Spiele“ von Jesse Livermore gelesen hat, der weiß, dass die Dickschiffe seit Anfang an auch mit grenzwertigen Praktiken (und darüber hinaus, wie man an den Strafzahlungen sieht) versuchen, die Kleinen zu fressen. Da hilft auch keine Börsenaufsicht, zumal wenn sie so zahm ist, wie hierzulande. Wer das nicht verträgt, muss eben dem Markt fern bleiben.

      Aber dass das solche Wellen hier im Forum schlägt, verwundert mich schon etwas.

  14. Wolfgang M.

    13. Februar 2018 13:28 at 13:28

    @Markus. Klar ist die GEZ-Abgabe mit all ihren Umständen (Gehälter der Intendanten, Pensionsrückstellungen, Art und Weise der Erhebung u.s.w.) ein Thema, das möglichst vielen Leuten erläutert werden muss. Mir ging es nur um den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit in heftigen Korrektur- oder vielleicht sogar Crashzeiten.

  15. Wolfgang M.

    15. Februar 2018 07:29 at 07:29

    @Michaei. Dabei liegen wir gedanklich schon auf einer Linie. Das also…sollte auffordern „dann gehen Sie mit gutem Beispiel voran“! Beinhaltete keine Wertung. Gruß

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Deutsche Telekom: Erwartungen leicht übertroffen und höhere Dividende

Veröffentlicht

am

Die Deutsche Telekom hat heute früh ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 20,26 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 19,16/erwartet ca 20).

Der Gewinn (EBITDA bereinigt) liegt bei 5,649 Milliarden Euro (Vorjahresquartal 5,015/erwartet 5,6).

Der „bereinigte Konzernüberschuss“ sinkt im Jahresvergleich aber von 2,66 Milliarden auf 796 Millionen Euro. Grund dafür ist, dass man im 4. Quartal 2017 aufgrund der US-Steuerreform von einem positiven Einmaleffekt in Höhe von 1,7 Milliarden Euro profitierte. Deswegen der große Gewinn im Vorjahresquartal. Rechnet man die 1,7 Milliarden Euro raus, ist die Differenz zum aktuellen Ergebnis kaum noch vorhanden.

Die Dividende soll von 65 Cent auf 70 Cent je Aktie steigen.

Der freie Cashflow steigt im Jahresvergleich von 1,09 auf 1,47 Milliarden Euro.

Die Anzahl der Mitarbeiter sinkt binnen 12 Monaten von 217.349 auf 215.675.

Im Unternehmen zeig man sich zufrieden. Zitat:

„Wir haben unsere Versprechen gehalten und sind auch 2018 weiter gewachsen“, sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. „Unser Wachstumsprofil mit einer starken Präsenz auf beiden Seiten des Atlantiks zusammen mit unserer enormen Investitionskraft ist in der Branche einzigartig.“ Erneut stiegen die Investitionen des Konzerns auf einen Rekordwert. Der Cash Capex vor Ausgaben für Mobilfunkspektrum erreichte 12,2 Milliarden Euro. Damit investierte der Konzern in den vergangenen vier Jahren weltweit mehr als 46 Milliarden Euro. Davon rund 21 Milliarden Euro in Deutschland. Hinzu kamen mehr als 14 Milliarden Euro für Mobilfunklizenzen. Der Erfolg dieser massiven Investitionen zeigt sich an den zahlreichen gewonnenen Netztests in den vergangenen Jahren und vor allem im ungebrochen starken Kundenwachstum, auf beiden Seiten des Atlantiks.

Deutsche Telekom
Foto: Qualle CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Aktien

Facebook Analyse: Bullischer Keil auf EMA 200!

Veröffentlicht

am

Bis Mitte letzten Jahres profitierte das Wertpapier von Facebook über Jahre hinweg von steigenden Notierungen, seit 2012 und einem Kursstand von grob 20,00 US-Dollar kletterte das Papier bis Ende Juli letzten Jahres auf ein Verlaufshoch von 218,62 US-Dollar. Bekannte Skandale und allgemeine Schwäche bei Technologiewerten zum Jahresende zwangen das Wertpapier in den Bereich von 123,00 US-Dollar wieder abwärts. Dort fand Facebook jedoch einen tragfähigen Boden vor und konnte zuletzt dynamisch über das wichtige 61,8 % Fibonacci-Retracement sowie den gleitenden Durchschnitt EMA 50 und nicht zuletzt 200-Tage-Durchschnitt bei grob 159,00 US-Dollar springen. Nun nutzt die Aktie jenen Widerstandsbereich als Unterstützung, braucht aber noch einen letzten Anreiz für einen dynamischen Ausbruch. Spekulativ wäre jetzt eine günstige Gelegenheit Long-Positionen sukzessive aufzubauen.

Long-Chance bei Facebook

Darüber hinaus steckt Facebook noch in einem bullischen Keil, in der Charttechnik besitzt diese Formation sehr bullische Charakterzüge und könnte nicht besser positioniert sein. Der übergeordnete Zielbereich kann um das 38,2 % Fibo sowie der Kursmarke von rund 182,10 + X US-Dollar beziffert werden. Ein Vorläufiges Ziel lasst sich an den aktuellen Jahreshochs bei 172,47 US-Dollar ausmachen. Die Eintrittswahrscheinlichkeit wird an dieser Stelle als vergleichsweise hoch eingeschätzt, ein Stop sollte das Niveau von 153,00 US-Dollar und dem EMA 50 vorerst aber nicht überschreiten. Sollte die Verlustbegrenzung jedoch nachhaltig unterschritten werden, währen sofortige Abgaben auf die Jahrestiefs aus 2018 bei 123,02 US-Dollar anzunehmen. Eine anschließende Doppelbodenphase könnte einsetzen, falls sich der Wert nicht all zu schwach präsentiert.

Einstieg per Market-Buy-Order : 162,29 US-Dollar
Kursziel : 172,47 / 182,10 US-Dollar
Stop : < 153,00 US-Dollar
Risikogröße pro CFD : 9,29 US-Dollar
Zeithorizont : 1 – 2 Monate

Facebook




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Aktien

Walmart Analyse: Gute Quartalszahlen lassen Aktie steigen

Veröffentlicht

am

Am Dienstag hat der größte US-Einzelhändler Walmart Zahlen zum letzten Quartal vorgelegt und positiv überrascht. Dabei konnte der Umsatz im letzten Quartal auf 138,8 Mrd. US-Dollar gesteigert werden, im Vorjahreszeitraum wurden dagegen nur 136,3 Mrd. US-Dollar umgesetzt. Erwartet wurden hier aber rund 139 Mrd. US-Dollar, trotzdem griffen Anleger zu! Der Gewinn konnte je Anteilsschein auf 1,41 US-Dollar gesteigert werden, im Vorjahresquartal betrug der Gewinn 1,33 US-Dollar.

Der Kursverlauf der letzten Jahre seit Ende 2015 ist aufwärts gerichtet, die Aktie kann einen intakten Aufwärtstrend vorweisen und markierte zuletzt Anfang 2018 ein Rekordhoch bei 109,98 US-Dollar. Anschließend aber geriet der Wert in eine volatile Seitwärtsbewegung, die bis heute anhält und eine große Schwankungsbreite aufweist. Zuletzt aber griffen Bullen wieder durch, seit Jahresbeginn herrscht wieder ein kleinerer Aufwärtstrend. Nun notiert die Aktie über dem Niveau von rund 100,00 US-Dollar und dürfte sich bei anhaltender Nachfrage weiter positiv entwickeln. Zudem deutet sich eindeutig eine inverse SKS-Formation zwischen 85,78 und rund 100,00 US-Dollar an!

Long-Chance bei Walmart

Im vorliegenden Fall nach Ausbruch über das Niveau von rund 100 US-Dollar könnte Walmart im weiteren Verlauf an seine Zwischenhochs aus Mitte November bei 106,21 US-Dollar wieder anknüpfen, darüber bestünde sogar die Möglichkeit eines Kurszuwachses an die Rekordstände aus 2018 bei 109,98 US-Dollar. Für dieses Szenario bietet sich durchaus auf aktuellen Niveau noch eine Long-Position an, ein Stop sollte jedoch das Niveau von 98,00 US-Dollar wegen eines potenziellen Pullbacks noch nicht überschreiten. Auf der Unterseite könnte ein Abpraller vom aktuellen Kursniveau einen Rücksetzer zurück auf zunächst 100,00 US-Dollar bedeuten. Aber erst darunter sollten sich größere Abgaben zurück an 93,00 und womöglich noch 85,78 US-Dollar anschließen. Spätestens an der übergeordneten Trendlinie um 80,00 US-Dollar sollte es für einige Wochen wieder rauf gehen.

Einstieg per Market-Buy-Order : 102,20 US-Dollar
Kursziel : 106,21 / 109,98 US-Dollar
Stop : < 98,00 US-Dollar
Risikogröße pro CFD : 4,20 US-Dollar
Zeithorizont : 3 – 6 Wochen

Walmart




Rafael S. Müller ist seit 20 Jahren Vorstand und Chefanalyst der direktbroker.de AG. Der FOREX & CFD Broker direktbroker-FX gehört weltweit zu den preisgünstigsten Brokern. Trading-Einsteiger erhalten von der hauseigenen Börsenakademie umfangreich Schulungen bis hin zu einem kostenfreien Trader-Camp. Testen Sie die Konditionen jetzt mit einem kostenfreien Demokonto.


Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen