Devisen

Flash-Crash im Dollar

Von Markus Fugmann

Kurz nach US-Börsenschluss ist es gestern zu einem regelrechten Flash-Crash beim Dollar gekommen. Innerhalb von wenigen Sekunden sprang Euro-Dollar von 1,0835 auf 1,1040 – über 200 pips zu einer Uhrzeit, bei der normalerweise wenig Liquidität vorhanden ist. Und genau das könnte das Problem gewesen sein: vermutlich hatten große Player stopp-orders im Markt, deren Auslösung diese heftige Bewegung zur Folge hatte.

eurusd190315

Damit erreichte der Euro gestern den größten Tagesgewinn seit seche Jahren. Zu Wochenbeginn hatte der Euro noch ein Mehrjahres-Tief bei 1,0457 markiert. Auch gegenüber anderen Währungen hatte der Dollar innerhalb von Sekunden massiv an Wert verloren. Aktuell kann sich der Greenback wieder deutlich erholen, Euro-Dollar handelt wieder an der 1,07er-Marke und damit knapp 350 pips tiefer als im Hoch gestern Abend. Gleichwohl ist nicht zu erwarten, ass der Euro nun wieder neue Tiefs markieren wird: Zinsanhebungen in den USA sind nach dem gestrigen Statement der Fed (Senkung Wachstumsprognose, geringere Inflationserwartung, Zins-Zielprojjektionen deutlicch nach unten geschraubt) erst einmal unwahrscheinlicher geworden..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage