Aktien

Florian Homm über Banken-Hausse nach Frankreich-Wahl: Deutsche Bank größter Wertevernichter im Dax

Heftige Rally nach der Frankreich-Wahl vor allem bei europäischen Bank-Werten! Aber was hat sich eigentlich geändert? Schrott bleibt Schrott, sagt Florian Homm etwa über die Deutsche Bank - und spricht damit Klartext gegen die ziemlich kurzsichtige "Durch-Macron-wird-alles-besser-Euphorie"..

FMW-Redaktion

Heute steigen in der Euphorie über den Wahlausgang in Frankreich europäische Banken stark an, Problembanken wie die italienische Unicredit legen teilweise zweistellig zu, im Dax liegen Commerzbank mit fast +9% und die Deutsche Bank mit einem Plus von gut 7% am stärksten zu und treiben den deutschen Leiitndex damit auf ein neues Allzeithoch.

Aber was ist eigentlich so anders als zuvor? Ok, Marine Le Pen wird wohl nicht französische Präsidentin, Frankreich dürfte der Eurozone erhalten bleiben. Aber werden dadurch die Dinge in der Eurozone einfacher? Wird das Geschäft europäischer Banken, die nicht zuletzt unter der Negativ- oder Niedrigzinspolitik der EZB leiden (und daran wird sich ja so schnell nichts ändern!), auch nur einen Deut besser durch das Wahlergebnis aus Frankreich? Natürlich sind europäische Banke wesentlich günstiger als ihre amerikanischen Pendants, aber das hat eben auch durchaus handfeste Gründe!

Vielleicht ist es ganz gut, dass da jemand wie Florian Homm einmal Klartext spricht und damit die etwas überspannte Euphorie des heutigen Tages ein bißchen relativiert – schließlich wird auch ein französischer Präsident, auch wenn er Macron heissen sollte, die Welt, und schon gar nicht die europäische Banken-Welt, im Alleingang retten können.

Im kurzen Zeitfenster sieht das bei der Deutschen Bank ja ganz schick aus:

Aber langrfristig – und darauf kommt es ja eher an – ist das nach wie vor ein Trauerspiel:

Homm knöpft sich dabei beispielhaft die Deutsche Bank vor – und sagt: trotz des heutigen Anstiegs sind die Zukunftsaussichten der Deutschen ziemlich mau. Und wir glauben: da hat Homm durchaus einen Punkt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

3 Kommentare

  1. „Aber was ist eigentlich so anders als zuvor? Ok, Marine Le Pen wird wohl nicht französische Präsidentin, Frankreich dürfte der Eurozone erhalten bleiben. Aber werden dadurch die Dinge in der Eurozone einfacher? Wird das Geschäft europäischer Banken, die nicht zuletzt unter der Negativ- oder Niedrigzinspolitik der EZB leiden (und daran wird sich ja so schnell nichts ändern!), auch nur einen Deut besser durch das Wahlergebnis aus Frankreich? “

    Was vorher anders war : ?

    Wir Menschen werden natürlich durch einen Brexit/Wahlsieg Trumps indirekt beenflusst. Wir Menschen, sind dann vorsichtig und investieren auf Wochen im Voraus (!!) nicht in den „Schrott“, wir Menschen lassen gerade die Südeuropäer fallen, wie eine heiße Kartoffel. Ist doch logisch ? :D

    Schon mal gesehen, wie hoch der VDAX/VIX war ? Da sieht man es doch !!!
    Die überspannte Euphorie des Tages realtivieren ? Markus, Du gibst niemals auf ! Ein Bär durch und durch ! Superklasse, und Du hast Ahnung von Börse !

    Na was die Lage der europäischen Börsen verändern könnte, das ist die „schlafwandelnde“ EZB, die „Schrott-Banken“ verlangen doch gar nicht soo vieel, wie wär es denn mit der Aufhebung des negativen Einlagezinssatzes, wär doch schon mal ein Anfang ?

    VG

    Marko

  2. Der VDAX minus 31 % !!

    Chart anschauen, da rauchts richtig !Soviel zum Thema Absicherung. :D

    Augen auf ! Gut, jetzt kann ich Euch-was-weiss-ich erzählen, Anlagebwertungswelt.de, die sehen Sie bei Ihrem Anlageberater, aber offenbar hab den gleichen Text vorher schon mal losgelassen…

    https://www.boerse-stuttgart.de/de/VDAX-New-Volatilitaetsindex-Index-DE000A0DMX99-Chart-204

  3. Herr Homm hat RECHT, aber es will jetzt keiner lesen :-)

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage