Devisen

FOREX AKTUELL – Währungspaare unter der Chartlupe

In diesem Artikel nehmen wir den Forex Markt unter die Chartlupe. Damit bestimmen wir die technische Marschroute verschiedener Währungspaare für die nächsten Wochen. Aktuell hat die Bank of England getagt und erwartet die tiefste Rezession seit dem 325-jährigen Bestehen der Notenbank. Das Empire wurde auf eine Verdopplung der Arbeitslosenquote eingestimmt. Das Bruttoinlandsprodukt soll im Juni um 30 Prozent niedriger als zum Jahresanfang liegen. Hier das Video zum Artikel.

Forex aktuell Teil 1: EUR/GBP – Big Ben schlägt Alarm

Die Bank of England warnt, aber was soll Sie auch sonst noch tun? Die Hüter der Währungen haben im europäischen Raum das Pulver verschossen. Am Forex Markt zeigt sich wenig Bewegung, auch wenn weiterer Stimulus zu erwarten ist. Vielleicht geht die EZB dazu über, neben Anleihen auch weitere Assets zu kaufen.

Forex Euro

Das Währungspaar EUR/GBP bewegt sich seit Mitte 2016 innerhalb einer Range zwischen 0,83 und 0,93 GBP. Im März dieses Jahres, wurde ein Ausbruch über den Widerstand probiert. Dieser stellte sich allerdings schnell als Fehlausbruch heraus. Nun notiert das Währungspaar im Bereich 0,8640 bis 0,8760 GBP. In diesem Bereich kam es in der Vergangenheit immer wieder zu deutlichen Kursausschlägen. Deshalb kann ich mir auch jetzt eine Reaktion in Richtung 0,90 – 0,904 GBP vorstellen.

Forex aktuell Teil 2: GBP/USD – Johnson vs. Trump

Bleiben wir im Empire und schauen uns das Pfund gegenüber dem US-Dollar an. Das Währungspaar könnte in den nächsten Wochen eine interessante Trading-Gelegenheit bieten. Im Chart ist ein markantes Unterstützungsniveau zwischen 1,190 – 1,2190 USD zu erkennen. In diesem Preisbereich haben Käufer das Währungspaar immer wieder in Richtung 1,30 USD gepusht.

Im Corona-Crash ist das Währungspaar für kurze Zeit bis 1,14 USD abgetaucht. Nach wenigen Tagen hatten die Käufer wieder das Parkett betreten und das Zepter in die Hand genommen. Dabei zog das Pfund wieder deutlich an und notiert nun wieder über der alten Doppel-Unterstützung. Diesen Ausrutscher bewerte ich als Fehlausbruch. Das wiederum spricht für Stärke in diesem Währungspaar. Der Bereich 1,1906 – 1,2190 könnte als Sprungbrett dienen um wieder in Richtung 1,32 USD anzuziehen.

Teil 3: USD/CAD – Chance in Nordamerika

Das nordamerikanische Währungspaar USD/CAD bietet aktuell eine interessante Trading-Chance. Der US-Dollar hat zuletzt deutlich gegenüber dem Kanadischen-Dollar zugelegt. Dabei wurde das Verlaufshoch im Bereich 1,38 CAD überwunden. Knapp über diesem Niveau bildet sich aktuell eine kurzfristige Unterstützung. Sobald die Käufer ihre Positionen aufgebaut haben, könnte die Rally weitergehen. Dann wären erneut Kurse im Bereich 1,46 CAD möglich. Ein Rücksetzer unter 1,38 CAD würde das Chartbild eintrüben und die erwartete Trendfortsetzung dürfte ausbleiben.

Mario Steinrücken ist Daytrader. Er hat sich auf das Orderflow Trading im E-Mini S&P 500 Futures (ES), Nasdaq 100 Futures (NQ) und Dow Jones Futures (YM) spezialisiert. Seine professionelle Trader Laufbahn startete er 2004 im Aktienhandel der Börse Stuttgart. Später arbeitete er zusammen mit Dirk Müller an der Frankfurter Börse im Aktienhandel. Er besitzt die Xetra- und Eurex Lizenz und war ebenso als Futures Trader bei der Wertpapiereigenhandelsgesellschaft „Gass Capital Markets“ in Frankfurt tätig. Seine Begeisterung für Trading versucht er seinen Followern mit Tipps und Tricks auch auf seinem eigenen YouTube Kanal näher zu bringen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. herr Steinrücken, möchte mich bei ihnen bedanken. alle 3 trades laufen vorzüglich. bitte immer mal ein update wenn möglich.
    vg md

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage