actior AG

Forex: EURUSD rauscht in die Tiefe

Der freie Fall der Gemeinschaftswährung EURUSD gleicht schon einem Todessturz. Am gestrigen Handelstag hat sich mit dem Durchschreiten der Marke von 1,1550 Dollar schon angekündigt, dass hier noch weitere Abschläge zu verzeichnen sind. Anfangs hatte der Euro noch versucht von unten an die 1,1550 Dollar wieder heran zu laufen. Aber er scheiterte schon bei 1,1535 Dollar, und dann ging es heute nur noch in eine Richtung. Durch den drastischen Kursverfall der türkischen Lira gibt es panikartige Verkäufe der Investoren. Als Fluchtwährung wird natürlich jetzt der US-Dollar gekauft. Großbanken wie der BBVA, BNP Paribas und der Unicredit bereiten der drastische Verfall des türkischen Lira große Sorgen – so auch der EZB. Sollten wir jetzt wieder eine erneute Bankenkrise erleben?

Diese Analyse wurde mit Hilfe vom actior Saxo Trader erstellt

Der actior SaxoTrader ist unsere preisgekrönte Handelsplattform, die Ihnen absolute Kontrolle bietet, unabhängig davon, ob Sie ein langfristiger Anleger oder aktiv auf globalen Märkten tätig sind.

Es gibt mehr zu handeln als man sieht.

9000+ CFDs auf Indizes, Aktien, Rohstoffe und mehr

  • Enge Spreads und niedrige Provisionen
  • Bis zu 40x Hebelwirkung
  • Umsetzbare Handelssignale direkt in Ihrer Plattform
  • Aktien und Anleihen als Margin-Sicherheiten für CFD-Trading

Probieren Sie eine kostenlose Demo für 20 Tage!

Wir bieten eine 20-tägige kostenlose Demonstration unserer Plattformen mit einem simulierten 100.000,- Euro Konto zum Üben, so dass Sie Marktstrategien ausprobieren und sich mit unseren Plattformen vertraut machen können, bevor Sie mit dem Handel beginnen.

Unser Kunden-Service steht Ihnen bereits beim testen der Demo zur Verfügung. Wählen Sie direkt +49 40 7699 4908, stellen Ihre Fragen und lassen sich den actior SaxoTrader nahe bringen. Eine kostenfreie und unverbindliche Demo bekommen Sie hier rechts oder unter diesem Link.

EURUSD Forex

Heutiger Handel beim EURUSD

Ja was kann man jetzt noch schreiben außer Short, Short, Short. Im Moment kennt der Euro nur einen Weg. Und zwar nach unten. Erholungen bleiben derzeit auf der Stecke. Zunächst müssen sich die Anleger erstmal von diesem Schock erholen. Schön wäre es, wenn der Euro in den nächsten Tagen noch einmal versucht an die Marke von 1,1500 Dollar heran zu laufen. Dann sollte es wieder Möglichkeiten geben sich mit Short-Positionen einzudecken. Als nächsten Kursziel sollte daher die Marke von 1,1290 Dollar ins Visier genommen werden.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage