Folgen Sie uns

Aktien

Fracking: „Wenn die OPEC ihre Politik nicht ändert, gehen wir da raus“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Der Druck auf die Fracking-Industrie in den USA wird immer größer. Kleinere Firmen gehen pleite, andere fusionieren, die Cash-Reserven schmelzen dahin. Diejenigen, die die ganze Fracking-Sause finanziert haben, bekommen es langsam mit der Angst zu tun. Ein Hedgefonds-Manager sagte wortwörtlich „Wenn die OPEC ihre Politik nicht ändert, gehen wir da raus“.

Fracking in Wyoming USA
Gas-Fracking in Wyoming, USA.
Foto: Wikipedia / public domain

Fracking-Finanzierung am Ende?

Wie uns ein Hedgefonds-Manager aus Chicago berichtet, der namentlich nicht genannt werden wollte, reißt vielen Managern in seiner „Industrie“ langsam der Geduldsfaden. Sein Statement zur aktuellen Lage war „If OPEC isn´t changing it´s policy, we´ll get out of it“ (wenn die OPEC ihre Politik nicht ändert, gehen wir da raus). Damit bezog er sich auf das an diesem Freitag stattfindende Treffen der OPEC. Wenn sie auch weiterhin Rekordmengen an Öl auf den Markt schmeißt, wird der Ölpreis wohl nicht steigen, und die Fracking-Industrie produziert weiterhin defizitär. Der Ölpreis ist locker 10 Dollar zu tief (60 US-Dollar), als dass Fracking-Unternehmen in den USA überhaupt an der Gewinnzone kratzen könnten. Und dann kommt ja erst der große Knall: Viele kleine Fracking-Firmen haben sich das Geld für ihre Bohrungen extrem überteuert am Markt für Schrottanleihen (Junk Bonds) geliehen für teilweise 10% Zinsen p.a. Mehr als 15% des gesamten Junk Bond-Marktes in den USA steckt derzeit in Fracking-Firmen. Und wer kaufte voller Euphorie diese Anleihen noch vor einem Jahr, wo Öl doppelt so teuer war wie heute? Hedgefonds, Rentenfonds, Versicherungen, die alle ihre mageren 0%-Renditen bei Staatsanleihen aufbessern wollten. Jetzt schwitzen und zittern sie, weil sie sehen, dass ein Anleiheschuldner nach dem anderen wohl nicht mehr lange in der Lage sein wird, Zinsen (geschweige denn die Endtilgung) zurückzuzahlen, weil man durch den niedrigen Ölpreis nichts als Verluste erwirtschaftet.

Was ist „Fracking“ ?

Whiting Petroleum Fracking
Der Kurs der Fracking-Unternehmens Whiting Petroleum im Abwärtstrudel mit dem Ölpreis.

Southwestern Energy Fracking
Southwestern Energy, einer der TOP 10 Ölförderer in den USA.

Continental Resources Fracking
Auch die Aktie von Continental Resources, einem anderen Branchenriesen, wurde in die Tiefe gerissen.

Silica Holdings Fracking
Ebenfalls im Abwärtsstrudel: Silica Holdings liefert u.a. Sand, der beim Fracking in den Boden gepumpt wird.

Hedgefonds

Hedgefonds reden ungern oder eher gar nicht über Probleme. Einer der ganz wenigen, oder fast der einzige Hedgefonds-Manager, der sich öffentlich zur Fracking-Problematik äußert, ist David Einhorn. Seine massive Kritik an der Branche Anfang Mai ging um die Welt. Er geißelte die Geldzuflüsse von Hedgefonds Richtung Fracking-Industrie als schlechtes Investment. Die Firmen würden Geld verbrennen und keine Gewinne erwirtschaften.

Rettungsanker „Effizienzsteigerung“ ?

In den letzten Wochen war es ganz deutlich zu sehen, vor allem an den „rig counts“, der Anzahl der aktiv in den USA betriebenen Öl-Bohrlöcher. Die Zahl fiel und fiel, Woche für Woche. Trotzdem stieg die Öl-Produktionsmenge weiter an bzw. blieb auf einem sehr hohen Niveau. Grund hierfür ist eine große Effizienzoffensive der Fracking-Industrie. Wenn man als Fracking-Unternehmen Produktionskosten von 70 US-Dollar pro barrel hat, ist Effizienz nicht ganz so wichtig, wenn der Ölpreis über 100 Dollar liegt. Ist er aber bei 60 Dollar und man macht bei jedem geförderten barrel 10 Dollar Verlust, muss man sich umschauen. Produktionsabläufe und Technik wurden gerade in den letzten Monaten immer weiter verbessert, so dass Experten davon sprechen, das die kapitalstarken Fracking-Firmen inzwischen in der Lage sind ca. 10 Dollar günstiger zu produzieren – das wären grob geschätzt 60 Dollar, also genau das aktuelle Preisniveau der amerikanischen Öl-Sorte WTI. Aber zu welchem Preis ein einzelner Produzent fördert, hängt einerseits von seiner Kapitalstärke und Professionalität ab, anderseits aber auch von der Höhe seiner Finanzierungskosten (Junk Bonds?), und vor allem davon, wie ergiebig und groß das Feld ist, in dem er das Erdreich auffrackt.

Marktbereinigung

In der ganzen Branche findet bereits eine große Marktbereinigung statt. Der Ausrüstungs-Gigant Halliburton kaufte seinen Konkurrenten Baker Hughes um durch Synergien Geld zu sparen.

Whiting Petroleum, der größte Produzent im Bakken-Ölfeld in North Dakota, hatte im März vergeblich versucht für sich selbst einen Käufer zu finden – wohl kaum weil die Lage so rosig aussieht. Derzeit macht die Firma nach außen auf „Eitel Sonnenschein“, wenn man sich die Unternehmensberichte anschaut. Die Verschuldungsrate der Firma steigt aber kontinuierlich, wie das „Debt-to-capital ratio“ der Firma zeigt. Lag es 2010 noch bei 24%, waren es 2014 schon 50%. Da niemand genau weiß, wie hoch die Effizienzsteigerung z.B. bei Whiting ist, schwanken die Prognosen für den Jahresgewinn/Verlust der Firma in 2015 erheblich. Die optimistischsten Analysten erwarten einen Gewinn von 0,41 Dollar pro Aktie, die Pessimisten einen Verlust von bis zu 1,30 Dollar.

Kann man seine Kredite bzw. Zinsen nicht ordnungsgemäß zurückzahlen, wird mit den Gläubigern verhandelt, wie geschehen bei der texanischen Fracking-Firma „Sabine Oil„. Letztendlich gaben sie der Firma mehr Zeit sich zu „restrukturieren“. Hier scheint man erkannt zu haben, dass es keinen Sinn macht draufzuhauen und auf die Zahlung der Zinsraten zu bestehen. Was nützt dem Anleihegläubiger eine bankrotte Firma, die die Anleihe dann gar nicht mehr zurückzahlt? Dann lieber an der langen Leine Luft zum Atmen geben… (ist hier eine Parallele zum Thema Griechenland erkennbar?).

Bei der Firma „American Eagle Energy“ half gar nichts mehr. Anfang Mai meldete man Bankrott an und versucht jetzt sich wohl über das US-Insolvenzrecht von einem Teil der Schulden zu befreien: „American Eagle will continue to operate the business as debtors-in-possession under the jurisdiction of the Bankruptcy Court. American Eagle has filed a series of motions with the Bankruptcy Court requesting authority to continue normal operations, including requesting Bankruptcy Court authority to continue paying employee wages and salaries and providing employee benefits without interruption.“

Nicht nur der Ölpreis, sondern auch das Schicksal dutzender Fracking-Firmen (mal ganz abgesehen vom Umweltschutz) und zehntausende Arbeitsplätze in den USA hängen davon ab, was die Öl-Multis aus Saudi-Arabien, Kuwait und Katar am Freitag bei ihrer OPEC-Tagung zu sagen haben. Eine Strategie-Änderung in Richtung „Drosselung der Fördermenge“ ist wenig wahrscheinlich. Aber lassen wir uns überraschen.


Ein Kommentar

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Tesla: Frank Thelen ist voll des Lobes über den „Battery Day“ -Video

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Innenansicht eines Tesla-Autos

Für die Börsianer war der diese Woche stattgefundene „Battery Day“ von Tesla eine Enttäuschung. Die Produktion viel günstigerer Autos mit sehr langer Batterielaufzeit dauere noch drei Jahre. Und zack, die Aktie von Tesla fiel spürbar. Aber der aus der „Höhle der Löwen“ bekannte Investor und Tech-Experte Frank Thelen singt im folgenden Instagram-Video ein Loblied auf den Battery Day von Tesla. Er sieht hier von A-Z ein sensationelles Konzept, und einen großen Schub hin zu einem wirklich erschwinglichen Auto. Dass so ein riesiger Sprung nach vorne nun mal nicht sofort funktioniere, sondern drei Jahre dauere, sei ganz normal. Aber sehen Sie selbst.

weiterlesen

Aktien

Aktien: Vermögensreport offenbart, Deutsche investieren mehr

Entdecken die Deutschen plötzich ihre Liebe zu Aktien? Die Enteignung der Geldsparer durch die Zinspolitik wirkt, die Bürger wenden sich stärker Aktien zu

Avatar

Veröffentlicht

am

Entdecken die Deutschen plötzich ihre Liebe zu Aktien? Der aktuelle Allianz Global Wealth Report hat es dargelegt: Die Notenbankpolitik der Länder wird dazu führen, dass das Vermögen der Wohlhabenden global trotz Corona ansteigen wird – auf 198 Billionen Euro zu Jahresende – FMW berichtete darüber. Der Report zeigt aber auch, dass sich die deutschen Sparer mehr den Aktien als Anlagevehikel zuwenden.

Aktien: Corona und die Vermögensbildung

Die Volkswirte der Allianz werteten Daten aus 57 Nationen aus, zum Vermögen aus Bargeld und Bankeinlagen, angelegtem Geld in Versicherungen und Pensionskassen sowie Anlagen in Wertpapieren und Fonds. Trotz der Pandemie erhöhte sich dies im ersten Halbjahr des Jahres um 1,5 Prozent, der Frühjahrseinbruch von geschätzten 4,3 Prozent ist damit mehr als ausgeglichen. Über die Gründe braucht nicht großartig spekuliert zu werden: Staatliche Rettungsprogramme, die Geldpolitik der Notenbanken, eine erhöhte Sparneigung der Konsumenten und natürlich der Anstieg der Aktien. Noch ein kurzer Blick auf die Vermögensübersicht der Länder pro Bürger:

USA: 209.524 Euro
Schweiz: 195.388 Euro
Singapur: 116.657 Euro

18. Deutschland: 57.097 Euro

An dieser Übersicht wird wieder einmal das Problem einer statistischen Erfassung von Durchschnittswerten ersichtlich. Die vier reichsten Amerikaner besitzen ein Vermögen von über 500 Milliarden Dollar, verteilt auf die 331 Millionen Amerikaner würde dies bereits 1500 Dollar pro Bürger ergeben. Dabei gab es 2019 allein schon 607 Milliardäre in den Vereinigten Staaten. Man bräuchte aus so einer Statistik nur den reichsten Mexikaner, Carlos Slim, aus der Liste entfernen und schon hätte man veränderte Zahlen für das Land. Aber erstaunlich ist diese Vermögensverteilung auf der Welt dennoch. Im Jahr 2019 lagen von den 192 Billionen Euro Weltvermögen nicht weniger als 83,7 Billionen in den USA.

Die Entwicklung in Deutschland

Was bedeutet das für das Land der (Geld-)Sparer, mit deren 2,4 Billionen Euro auf nicht verzinslichen Konten? Die Allianz stellt fest, dass sich die Bankeinlagen um 3,5 Prozent und damit weniger als in anderen Ländern erhöht haben (Frankreich plus 6 Prozent, China plus 9 und die USA plus 10 Prozent).

Dennoch stieg das Vermögen der Haushalte um 1,3 Prozent im ersten Halbjahr und sollte nach der Schätzung der Allianz zum Jahresende 6,8 Billionen Euro erreichen. Da dies nicht am Geldmarkt zu verdienen war, deutet dies auf eine Verhaltensänderung im Sparverhalten hin.

Die langsame Hinwendung zu Aktien

Lange hatte man es eigentlich schon erwartet, dass die Enteignung der Geldsparer durch die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank wirkt und sich die Bürger stärker den Aktien zuwenden. Die Allianz stellt fest, dass die deutschen Sparer in den vergangenen drei Jahren 20 Prozent ihrer verfügbaren Ersparnisse direkt in Aktien angelegt haben. Auf Sechsjahressicht waren dies 5,8 Prozent und das Interessante daran ist, dass US-Bürger in dieser Zeit nur 0,7 Prozent in Aktien investiert haben. Das bevorzugte Investment waren börsengehandelte Indexfonds. Allerdings beziehen sich diese Werte auf die Zeit vor Corona und seither gibt es den großen Hype um die gebührenfreien Brokerdepots – Stichwort RobinHood. Diesen Trend gibt es auch in Deutschland mit der riesigen Zahl neu eröffneter Depots bei günstigen Direktanlagebanken.

Es verändert sich auch der so genannte Home Bias, also die Bevorzugung heimischer Titel. Deutsche Anleger investieren verstärkt in ausländische Aktien, die Quote stieg in den vergangenen sechs Jahren von 25 auf 38 Prozent. Aber noch ist Deutschland weit von der angelsächsischen Aktienpräferenz entfernt.

In den USA liegen 53 Prozent der Ersparnisse auf Wertpapierkonten, in Deutschland 25 Prozent.

Fazit

Auch wenn das Pflänzchen Anlage in Aktien in Deutschland langsam wächst, sind es laut Allianz vorwiegend die Haushalte mit einem höheren Einkommen, die sich an diese Assetklasse heranwagen. 30 Prozent unserer Haushalte besitzen kaum Geldvermögen. So zählt auch Deutschland zu den Ländern, in dem „die Vermögensverteilung relativ ungleich verteilt ist“, so Arne Holzhausen, Leiter Insurance und Wealth Markets bei der Allianz.

Die Deutschen entdecken ihre Liebe zu Aktien

weiterlesen

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen