Europa

Frankreich macht sich grade

Frankreich hat heute eingestanden, dass man die Budgetziele nicht wird erreichen können. Michel Sapin, Finanzminister im Kabinett Hollandes, sagte heute zur Begründung: „Es ist besser einzugestehen, was der Fall ist, als auf etwas zu hoffen, was nicht passieren wird“. Das schwache Wachstum in Kombination mit geringer Inflation habe die Steuereinnnahmen vermindert und die Schuldenlast des Landes ansteigen lassen, so Sapin. Frankreich hatte heute ein unverändertes BIP gemeldet – und damit einmal mehr die Märkte enttäuscht.

Sapin lobte die neuen Maßnahmen der EZB – die Notenbank aber müsse auch dafür sorgen, dass der Euro zukünftig „auf erträglichen Niveaus“ bewertet werde, eine indirekte Aufforderung an die EZB ihre Geldpolitik etwa durch Käufe von Staatsanleihen weiter zu lockern. Erst gestern hatte Budnesbankpräsident Weidmann gefordert, Frankreich solle seiner Führungsrolle gerecht werden und sein Defizit weiter reduzieren. Aber daraus wird wohl erst einmal nichts werden..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage