Folgen Sie uns
jetzt kostenfrei anmelden für das DAX-Signal

Aktien

Führender Broker verliert 20% Umsatz durch CFD-Beschränkungen – Aktie verliert deutlich

Veröffentlicht

am

Dass die CFD-Beschränkungen der EU-Behörde „ESMA“ die CFD- und Forex-Broker treffen würde, war klar. Jetzt haben wir ganz aktuell einen ersten Anhaltspunkt über das Ausmaß der Einbrüche. Der britische Marktführer IG Group (IG Markets) gibt aktuell bekannt, dass man im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2019, das Ende November 2018 endete, 6% weniger Umsatz hatte als im Vorjahreszeitraum.

Die ESMA-Restriktionen für den CFD-Handel galten aber erst in den letzten vier Monaten. Und da hat IG insgesamt 10% an Umsatz (Kommissionen etc) eingebüßt. Und beschränkt man den Umsatz von IG nur auf das Einflussgebiet der EU-Behörden, wo die Restriktionen gelten, dann hat IG 20% an Umsatz eingebüßt. Das ist schon mal eine klare Hausnummer! Noch ist das eine Vorabschätzung von IG, aber die Zahlen werden wohl hinkommen.

Interessant: In Regionen außerhalb der EU-Regulierung ist der Umsatz in den letzten vier Monaten um 9% gestiegen. Also kann man den Rückgang in Europa doch ganz eindeutig der Verschärfung der CFD-Regulierung zuordnen. Hochinteressant sind auch folgende Aussagen von IG. 1200 Kunden, die bislang über IG in Großbritannien (also unter EU-Regulierung) handelten, haben ihr Konto gekündigt, und ein neues Konto bei einer IG-Tochter außerhalb der EU aufgemacht. So unterliegen diese Kunden nicht mehr der EU-Regulierung, wenn diese IG-Töchter eigenständig agieren. Auch erwähnt IG, dass die Zahl der Kunden, die sich von Privatkunden haben umklassifizieren lassen hin zu Profi-Kunden, deutlich zugenommen habe.

Denn wer offiziell Profi-Kunde ist, unterliegt nicht den CFD-Beschränkungen der ESMA. 70% der Umsätze von IG in den letzten vier Monaten sei bereits durch „Profi-Kunden“ generiert worden, so IG. Unsere Warnung an die Broker soll lauten: Vorsicht! Nicht, dass die EU-Regulierer irgendwann zu angesäuert sind, dass auf einmal zu viele ehemalige Privatkunden auf einmal alle als Profi-Kunden durch die Märkte handeln! Dann könnte die ESMA auf die Idee kommen diese Praxis der Umklassifizierung zu hinterfragen, und dann gäbe es erneut Probleme für die Broker!

Die Aktie von IG verliert heute 11,6% an Wert. Im Chart seit März sieht man ganz rechts im Kreis den heutigen Absturz. Das sind keine rosigen Zeiten für die Aktien von CFD- und Forex-Brokern!

IG CFD-Broker

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Wird Tesla den Automarkt beherrschen, oder doch noch überrollt?

Veröffentlicht

am

Mehr als erstaunlich waren die letzten Quartalszahlen von Tesla. Trotz Erwartung einer Verlustmeldung brachte man einen kräftigen Gewinn, womit Elon Musk die Kritiker (auch uns) erst mal zum Verstummen brachte. Geht es nun so weiter? Sprudeln die Gewinne? Wird Tesla wie von Musk erwartet den Markt aufrollen? Wird man den Weltmarkt beherrschen, weil man einfach als erster am E-Auto-Markt präsent war, und auch wirklich ein gutes Produkt abliefert? Die alten großen Autobauer vor allem auch aus Deutschland sind aber längst aufgewacht und haben begonnen Milliardensummen in den Bereich zu investieren. Wer ist schneller?

Hat Tesla genug Luft um dauerhaft gegen die Großen zu bestehen? Oder werden ihre neuen Modelle Tesla doch noch vom Markt werfen? Das ist eine verdammt gute Frage. Auch darf man fragen, wie dieser aktuelle Erfolg von Tesla erkauft wurde. Da gibt es zum Beispiel die Kritik, dass Mitarbeiter angeblich massiv ausgebeutet werden mit drastischen Überstunden, die bis zur totalen Erschöpfung führen. Können diese Mitarbeiter von Elon Musk Mitgefühl und Unterstützung erwarten? Von einem Egomanen, der sich nur für sich selbst interessiert? Schauen Sie bitte diese Doku, die genau die von uns aufgeworfenen Aspekte beleuchtet.

Tesla Fabrik
Die Tesla-Fabrik in Kalifornien. Foto: Maurizio Pesce from Milan, Italia CC BY 2.0

weiterlesen

Aktien

General Electric-Aktie steigt vorbörslich 10% – Boden gefunden?

Veröffentlicht

am

Die Aktie von General Electric steigt aktuell vorbörslich um 9,8%. Für den Dow Jones wird das keine Auswirkung haben, da die GE-Aktie ja seit Kurzem nicht mehr im Index enthalten ist. Daran muss man sich erst mal gewöhnen, dass dieser Industrie-Gigant nicht mehr zum Dow Jones 30 gehört!

Die größte Bank der USA JP Morgan hat heute ihr Rating für General Electric geändert. Man ändert seine Einstufung von Untergewichten auf Neutral, und streicht sie von ihrer Liste für Short-Ideen (Aktien leerverkaufen). Bei dem aktuellen Kursniveau sei das Risiko ausbalancierter. Im Klartext: Die Aktie ist schon so weit gefallen, dass nach unten möglicherweise nicht mehr viel Potenzial vorhanden ist. Kommt nun also die Wende für die Aktie?

Das Abwärtsrisiko für die Aktie liege bei bis zu 5 Dollar (Schlusskurs gestern 6,71 Dollar). Das Aufwärtsrisiko liege bei 8 Dollar. Gut, durch die aktuelle JPM-Aussage springt die Aktie aktuell auf vorbörslich 7,37 Dollar. Durch die eigene Analyse pusht JPM die Aktie also kräftig in diese Richtung.

Interessant: JPM-Analyst Stephen Tusa hatte im Jahr 2016 den brutalen GE-Absturz goldrichtig vorausgesehen. Damals lag die Aktie über 30 Dollar, und Tusa gab eine negative Einschätzung heraus. Noch monatelang nach seiner Einschätzung lief die Aktie seitwärts, und dann 2017 begann der große Zusammenbruch, vor allem wegen der desaströsen Energie-Sparte von GM, die auch Siemens zu schaffen macht. Bei GE sind die Probleme aber viel tiefgreifender. Der neue Chef scheint aufzuräumen, und hat unter anderem die hohe Verschuldung des Konzerns als Problem identifiziert. Ist nun ein Tiefpunkt erreicht, und die Aktie kann wieder steigen?

General Electric
Hier die GE-Aktie seit 2014.

weiterlesen

Aktien

Fusion Deutsche Bank und Commerzbank? Gerüchte nehmen zu, Aktien steigen

Veröffentlicht

am

Erst wurde die Commerzbank freundlich dazu aufgefordert die Schrott-Dresdner zu schlucken. Das war nötig um eine systemrelevante Bank nicht kollabieren zu lassen. Dadurch war aber die Commerzbank selbst zum Problemfall geworden. Die Deutsche Bank hat sich ganz von allein zum Problemfall gemacht mit ihren glorreichen Investmentbankern. Dazu kaufte man noch die Postbank, und wurde so zur totalen Systemrelevanz in Deutschland.

Offenbar plant die deutsche Politik laut aktuellen Berichten, aus diesen beiden total systemrelevanten Banken die totale 100%ige Systemrelevanz zu basteln. Eine Fusion zwischen Deutsche Bank und Commerzbank würde bedeuten, dass egal was passiert, die gesamte deutsche Volkswirtschaft de facto in Geiselhaft eines Monpolisten wäre. Verzockt man sich, müsste der Staat retten – noch mehr als ohnehin schon. Es gäbe dann diese „Deutschland Bank“, und dahinter quasi nur noch kleine Sparkassen und Volksbanken.

Wie gesagt. Angeblich plant die Politik einen Fusionsplan zwischen den beiden. Dafür überlege man auch Änderungen im Steuerrecht, um diese Transaktion zu erleichtern. Interessant wäre dann deutsches und europäisches Kartellrecht, und wie man die Fusion unter diesem Aspekt durchdrücken will. Inhaltlich aus Gründen der Staatsraison wäre diese Fusion natürlich begründbar. Denn beide Banken schwächeln immer weiter. Von Erholung in großem Umfang keine Spur. Die Deutsche Bank wird quasi immer erfolgloser, und strauchelt von Krise zu Krise.

Mit einem Börsenwert von inzwischen nur noch 15,2 Milliarden Euro ist die größte Bank Deutschlands ein immer leichteres Übernahmeopfer für ausländische Konkurrenten. Es ist kaum vorstellbar, dass die deutsche Politik das zulassen würde. Oder würden die USA beispielsweise zulassen, dass eine chinesische Bank JP Morgan übernimmt? Gut, die Deutsche ist „ein wenig“ günstiger zu haben. Aber es geht um die finanzielle Staatsraison eines Landes. Und da scheint die Fusion wohl das letzte Mittel, um etwas besser geschützt zu sein gegen eine ausländische Übernahme.

Die Aktien der beiden Banken steigen jedenfalls aktuell. Die Deutsche steigt um 34 Cents auf 7,84 Euro. Die Commerzbank steigt um 30 Cents auf 6,90 Euro. Noch sind das alles nur Gerüchte. Aber wenn es so kommt: Wie sollte eine fusionierte Bank dauerhaft gegen ausländische Übernahmen geschützt sein, wenn auch diese Giganten-Bank immer weiter Mist baut, und der Kurs weiter absackt?

Deutsche Bank Commerzbank
Die beiden Aktienkurse übereinander gelegt seit 6. Dezember.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
Pressefächer und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen