Krypto-Währungen

Fünf Kryptowährungen mit dem größten Potential im Jahr 2018

Neben Bitcoin gibt es aber auch noch zahlreiche andere Kryptowährungen, so genannte Altcoins (alternative Währungen), die im kommenden Jahr eine interessante Investmentmöglichkeit darstellen, aber noch nicht so stark im Fokus stehen wie beispielsweise Bitcoin oder Ethereum...

Ein Gastbeitrag von Robert Zach

Es war das Jahr von Bitcoin, um es mal salopp auszudrücken. Selbst nach der ersten stärkeren Korrektur nach einer gefühlten Ewigkeit hat die Mutter aller Kryptowährungen in den vergangenen zwölf Monaten gut 1.500 Prozent an Wert gewonnen – von 816 Dollar bis in der Spitze auf 19.881 Dollar. Der Anstieg der Cyber-Devise zum US-Dollar und anderen international anerkannten Währungen kann sich also sehen lassen. Das hat auch die Aufmerksamkeit der Medien und der Öffentlichkeit geweckt.

Seit gut zwei Wochen können nun auch an den großen US-Terminbörsen Bitcoin-Futures gehandelt werden. Laut der Nachrichtenagentur CNBC hat die größte in den Vereinigten Staaten von Amerika ansässige Krypto-Börse Coinbase gut 100.000 neue Kunden nach Einführung des ersten Terminkontrakts an der Chicagoer CBOE hinzu gewonnen. Ein weiteres Indiz dafür, dass Bitcoin auf dem Weg zu einer anerkannten Weltwährung ist, selbst wenn einige Notenbanker und Politiker das so nicht stehen lassen wollen und keine Gelegenheit ungenutzt lassen, uns der Idee, einer nicht von Institutionen kontrolliere Währung zu berauben.

Neben Bitcoin gibt es aber auch noch zahlreiche andere Kryptowährungen, so genannte Altcoins (alternative Währungen), die im kommenden Jahr eine interessante Investmentmöglichkeit darstellen, aber noch nicht so stark im Fokus stehen wie beispielsweise Bitcoin oder Ethereum. Deshalb habe ich im folgenden einige Kryptowährungen aufgelistet, die bei mir im kommenden Jahr auf der Watchlist stehen und wo ich denke, das Kurspotenzial nach oben besteht:

1. Substratum – Das Web dezentralisieren

Substratum strebt die Dezentralisierung des Internets an und will so freien Zugriff auf Content ermöglichen. Die Entwickler wollen damit vor allem die Internetzensur bekämpfen wie beispielsweise in China. Denn das Internet bietet viele interessante Möglichkeiten für jedermann und alle sollen sie nutzen können. Durch das Vorenthalten von Informationen ist das jedoch häufig nicht möglich.

Das Substratum-Netzwerk soll Benutzern den Zugang zu Hosting-Kapazitäten von anderen Benutzern ermöglichen. Dabei stellen die aktiven Teilnehmer am Netzwerk Rechenleistung und physische Server zur Verfügung. Im Austausch dafür sollen sie Substratums (SUB) erhalten. Das ist zudem eine weitere interessante Möglichkeit, wenn jemand passives Einkommen vom Kryptowährungsmarkt erwirtschaften möchte. So soll in Zukunft kein Bedarf an VPNs mehr bestehen, da Content durch diese weltweite Sammlung von Knotenpunkten (peer-to-peer) an jedem Punkt der Welt sicher bereitgestellt werden soll. Der komplexe Algorithmus von Substratum, der auf künstlicher Intelligenz basiert, berechnet den schnellsten Weg zur Bereitstellung von Content für die Benutzer, so dass der Zugriffsprozess so schnell und effizient wie möglich gestaltet ist.

Am Anfang Dezember war ein Substratum Coin noch für gut 30 Cents zu erwerben. Mittlerweile schoss der Preis für diesen Altcoin über die 1-Dollar-Marke und notierte zuletzt auf 1,03 Dollar. Die Marktkapitalisierung beträgt rund 231 Millionen Dollar. Damit katapultierte sich die neuartige Cyber-Devise direkt in die Top 100 der weltweit wertvollsten Kryptowährungen.

Kurspotenzial besteht meiner Meinung nach dank der neuartigen Idee der Dezentralisierung des Internets allemal. Auch das Team, das hinter Substratum steht, spricht für steigende Kurse. So hat das Startup mit Sitz in den USA seit über einem Jahrzehnt Software-Lösungen für Top 100 Unternehmen wie Apple, Facebook, Disney, HP und vielen mehr entwickelt.


(Alle Charts durch Anklicken vergrößern)

Mehr Informationen zu Substratum hier..

2. OmiseGo – Unbank the Banked

Einer der vielversprechendsten Projekte im Universum für Kryptowährungen ist derzeit Omise. Das im asiatischen Raum ansässige Unternehmen umgibt eine ganz besondere Aura. Vor allem das Entwicklerteam rund um den Gründer von Ethereum Vitalik Buterin macht das Projekt so spannend. Hinzu wurden bereits einige Partnerschaften mit großen asiatischen Unternehmen geschlossen.

Ihr Versprechen ist es, die fundamentalen Probleme im Finanzbereich zu lösen. Laut Coin-Hero ermöglicht OmiseGO einen dezentralen Austausch von Assets aller Art über eine Blockchain mit schneller Geschwindigkeit bei geringen Gebühren und damit soll das System der Wertübertragungsdienst der nächsten Generation sein. Weiter heißt es dort: OmiseGO basiert auf Ethereum und stellt ein dezentrales, das den Handel sowohl mit Kryptowährungen als auch mit Fiatwährungen ermöglichen soll. Als wäre das nicht schon genug, soll der OmiseGO-Wallet Zahlungen auf der ganzen Welt ermöglichen.

Zuletzt kostete ein OmiseGO Coin rund 15 Dollar. Zum Monatsanfang wechselten die Coins den Besitzer für lediglich 8 Dollar. Die Marktkapitalisierung liegt bei über 1,5 Milliarden Dollar. Damit legt OmiseGO Platz 25 in der Tabelle der weltweit wertvollsten Kryptowährungen.

Mehr Informationen zu OmiseGO hier..

3. Golem – Der weltweit erste Supercomputer

Golem soll der erste dezentralisierte Supercomputer auf der ganzen Welt sein. Die Hauptaufgabe ist, die gesamte ungenutzte Rechenleistung zu bündeln, um das Rendering zu beschleunigen. Gleichzeitig soll jeder mit der Vermietung seiner Rechenleistung und dem Verkauf von Software Geld verdienen können, sofern er a Golem-Netzwerk teilnimmt.
Sollte des dem Entwicklerteam gelingen, die jüngsten Versprechungen in die Tat umzusetzen dann ist Golem sicherlich einer der besten Anwendungsfälle für die Blockchain-Technologie.

Zuletzt kostete Golem 78 Cent. Auch hier ist der Kurs in den letzten Wochen förmlich explodiert. Denn Anfang Dezember lag der Preis für einen Golem noch bei 30 Cents. Insgesamt zirkulieren derzeit etwas mehr als 650 Millionen Dollar in diesem Projekt.

Mehr Informationen zu Golem findet hier..

4. Cardano

Cardano wurde 2015 von Charles Hoskinson und Jeremy Wood ins Leben gerufen. Dabei setzen die Entwickler auf ein Peer-to-Peer Netzwerk. So sollen weltweit drei Milliarden Menschen Zugang zu Konten und weiteren Finanzdienstleistungen erhalten. Cardano basiert wie viele anderen Kryptowährungen auch auf der Blockchain-Technologie. Ziel ist die Schaffung einer neuen dezentralen Wirtschaft und die Demokratisierung der Finanzmärkte in aufstrebenden Ländern.
Laut Coin-Hero soll sich das Cardano-Projekt von vielen anderen der Branchen abheben. So geht es offen auf die Notwendigkeit der Regulierungsaufsicht ein, was derzeit ein ganz heißes Thema im Krypto-Universum ist, während die Privatsphäre und der Schutz der Verbraucher aber durch eine innovative Softwarearchitektur erhalten bleiben soll.
Spannend ist auch hier das Entwicklerteam, welches aus bekannten Größen der Blockchain-Branche besteht. Voraussetzung für weitere Kurssteigerungen bei Cardano (ADA) ist nun die Umsetzung der gemachten Versprechungen der Entwickler.

Der Preis für Cardano lag zum Monatsauftakt bei gerade mal 12 Cents. Mittlerweile hat sich der Kurs fast verdreifacht und kostete zuletzt 41 Cents. Die Marktkapitalisierung beträgt mehr als 10 Milliarden Dollar und das macht Cardano siebt-wertvollsten Kryptowährung auf der ganzen Welt.

Mehr Informationen über Cardano hier..


5. IOTA – Das Rückgrat für IoE

IOT/USD wurde 2014 von David Sonstebo, Serguei Popov und Dominik Schiener entwickelt und erstmals im Juni auf den Markt gebracht. Im Oktober lag der Kurs des aufstrebenden Sterns bei nur rund 0,30 USD. Mittlerweile hat sich der Wert von IOTA mehr als verfünfzehnfacht und kostete in der Spitze knapp 5,60 Dollar.

Die Visionäre um Dominik Schiener wollen erreichen, dass Maschinen untereinander kommunizieren und so beispielsweise Waren einkaufen und diese mit IOTAs bezahlen. Ist zum Beispiel im Kühlschrank die Butter leer, bestellt er automatisch neue und bezahlt dafür mit IOTAs.

IOTA verwendet nicht wie fast jede andere Kryptowährung die Blockchain-Technologie, sondern basiert auf der eigens entwickelten Tangle (zu deutsch Gewirr). Dort muss jeder Netzwerkteilnehmer Transaktionen bestätigen. Er wird also selbst zum Miner. So gibt es also im Tangle keinen Unterschied zwischen Minern und Teilnehmern. Durch den Wegfall von Minern werden zudem keine Transaktionskosten mehr fällig wie das bei Bitcoin der Fall ist. Vor allem die hohe Skalierbarkeit macht die neue Cyber-Devise zu etwas Besonderem.

Auch hier gilt: sollte das Team um Dominik Schiener seine Versprechen einlösen und die Beta-Phase des so genannten Marketplaces erfolgreich abschließen, dann stehen der Cyber-Devise goldene Zeiten bevor.
Die Marktkapitalisierung beläuft sich inzwischen auf über 11 Milliarden Dollar und somit ist IOTA die sechstgrößte Kryptowährung auf der ganzen Welt.

Mehr Informationen über IOTA findet ihr hier..

 

Mehr zu Kryptowährungen unter https://finanzmarktwelt.de/kryptowaehrungen/



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

12 Kommentare

  1. Ihr koennt von mir aus 24std.rund um die Uhr,ueber Kryptos schreiben,bis euch die Finger anschwellen…..mich bekommt ihr nicht als Krypto-Lemming!!

    1. @baeurin, diese Aussage von Ihnen stürzt uns in eine schwere Depression! :)

      1. Bitte nicht Depressiv werden…,denn ihr(DE) habt ja schon genug davon!
        Aber Markus,wie waers denn,wenn der DAX 4stellig werden sollte….
        zwecks Depressivitaet?

  2. @baeurin,Sie haben Recht, das zeugt von einer gewissen Bauernschläue !2

    1. …aber ich haette noch einen „LUI“,von der Spielbank…da hab ich wenigstens was in der Hand!
      Ich warte aber noch ein wenig,denn er koennte ja noch astronomische Hoehen erreichen….

  3. Stellar fehlt noch! Sonst TOP! Danke

  4. Diese Auflistung nenne ich doch mal gelungen.. Wie mein Vorredner schon richtig erkannt hat, fehlt aber leider noch Stellar!

  5. Ich fand den Blog dazu ganz gut:

    Interressant zu wissen, ist noch das hinter den einzelnen coins oft verschiedene Technologien stehen. Diese unterscheiden sich in der Art der Blockchain, dem Mining und dem Ziel der coin. Ich würde empfehlen nur in Technologien zu investieren, die einem sinnvoll erscheinen.

    http://bitcoinsurc.blogspot.de/2017/12/da-die-nachfrage-nach-bitcoin-und.html

    Das deckt sich ganz gut mit eurer Analyse. Wie schon vorher bemerkt würde ich auch Stellar noch als Investition dazu zählen.

  6. Ich investieren seit einiger Zeit in Blockchain-Projekte die dieser deutschsprachige Blog vorstellt. http://blockchainz.net
    Unter anderem bin ich da sehr früh auf IOTA (ca. Herbst 2016) aufmerksam geworden, als noch kaum jemand davon sprach und habe mir damals (aus heutiger Sicht einen viel zu kleinen) Anteil gekauft und es hat sich seitdem vervielfacht. Auch NEM wurde vorgestellt. NEM stieg 2017 um 2900%, nach Ripple (3600%) am meisten.

  7. Wie immer klasse recherchiert, FMW!

  8. Meine Favoriten 2018 sind:

    Sub, Iota, Tronix, Cardano, Raiblocks, Dragonchain, Ark, Lisk und Stratis.

    Kaufen kann man die hier: https://www.binance.com/?ref=13655283

  9. Schöner Artikel. Interessant finde ich auch, wie man je nach Risikoverhalten einfach investieren kann. Schaut mal hier: https://ccinvestor.de/als-einsteiger-1-000-euro-in-kryptowaehrungen-investieren/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage