Folgen Sie uns

FMW

Furcht vor Auseinanderbrechen der Eurozone sinkt – wegen Monte dei Paschi!

Hurra, eine große systemrelevante Bank ist faktisch am Ende – und das ist eine gute Nachricht, scheinen die Investoren zu denken. Denn wenn Italien eben diese systemrelevante Bank rettet, dann sinkt das Risiko, dass die Eurozone wegen Italien auseinanderbricht!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Hurra, eine große systemrelevante Bank wie Monte dei Paschi ist faktisch am Ende – und das ist eine gute Nachricht, scheinen die Investoren zu denken. Denn wenn Italien eben diese systemrelevante Bank rettet, dann sinkt das Risiko, dass die Eurozone wegen Italien auseinanderbricht!

monte-dei-paschi-siena
Der Sitz der Monte dei Paschi im Palazzo Salimbeni in Siena
Foto: Tango7174 – Eigenes Werk, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8898309

Das zumindest zeigt der Sentix Euro Break-up Index, ein Index, der die Wahrscheinlichkeit eines Auseinanderbrechens mißt. Demnach sank Stand kurz vor Weihnachten der Index von 24% auf nun nur noch 21,8%. Auslöser ist die nun scheinbar geringere Wahrscheinlichkeit, dass Italien die Eurozone verlassen wird – sie sank durch die Rettungsaktion Italiens vor allem für Monte dei Paschi von knapp 20% auf nun nur noch 16,1%.

Bekanntlich hatte die EZB Monte dei Paschi mitgeteilt, dass der Kapitalbedarf von 5 auf nun 8,8 Milliarden Euro angewachsen sei. Nun will Italien von dem 20-Milliarden-Rettungspaket, das in der letzten Woche beschlossen worden war, 6,5 Milliarden in Monte dei Paschi stecken. Der Rest werde durch den Umtausch nachrangiger Anleihen in Aktien zustande kommen – man erwartet von diesen Umtäuschen eine Summe zwischen 2,0 und 2,3 Milliarden Euro.

Mit diesen 16,1% ist Italien immer noch das Nummer-1-Risiko, gefolgt von Griechenland mit 11,4% – das Risiko für Griechenland ist dabei zuletzt wieder deutlicher gestiegen. An dritter Stelle folgt übrigens Frankreich mit 4,3% (wegen Marine Le Pen), danach Holland (wegen Geerd Wilders) mit 3,3% – und dahinter folgt dann schon Deutschland mit 3,3% (Wahlen 2017, Attentat in Berlin). Österreich als Risikofaktor ist durch die Niederlage Hofers bei der Präsidentschaftswahl praktisch verschwunden.

Inzwischen gehen übrigens, das zeigt eine neue Umfrage, 60% der Griechen davon aus, dass es in 2017 vorgezogene Neuwahlen geben werde. Grund dafür seien die Spannungen zwischen der Syriza-Regierung und den internationalen Kreditgebern. Befragt über ihre Gefühle zur politischen Lage, antworteten demnach 63,1% der Befragte mit „sorgenvoll“, 47,9% mit „angsteinflößend“, 29,7% mit „wütend“ und 24,3% mit „man schämt sich“. 77% der Befragten sagten, sie erwarteten, dass sie ihren derzeitiger Lebensstandard nicht würden halten können. 70% der jungen Menschen zwischen 18 und 24 Jahren sagten, sie würden sofort auswandern, wenn sich die Gelegenheit dazu bieten würde.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Tech-Aktien wieder schwach – Zufall? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Auch heute sind es wieder die relativ schwachen Tech-Aktien, die die amerikanischen Aktienmärkte belasten. Ist das Zufall? Oder vielmehr eine Folge der Ent-Hebelung, die nun am großen Verfallstag seine Fortsetzung findet? Die große Frage ist und bleibt: wieviel der Ent-Hebelung hat bereits stattgefunden? Die Optionen auf US-Aktien verfallen heute um 22Uhr – die Folgewirkungen des Verfalls könnten dann aber vor allem Anfang nächster Woche auf die Aktienmärkte wirken. So oder so: value-Aktien laufen gegenüber growth-Aktien so gut wie seit dem Jahr 2001 nicht mehr – die Rotation raus aus den Tech-Werten geht also weiter. Derzeit viel stärker – auch das wohl kein Zufall – ist im Vergleich zum Nasdaq der Dax..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Großer Verfall – es steht viel auf dem Spiel! Videoausblick

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall – und es steht viel auf dem Spiel! Überlegungen zur Rally – und warum sie endete!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Das für die Aktienmärkte wichtigste Ereignis ist heute der große Verfall (die Laufzeit von Futures und Optionen mit Laufzeit September endet heute) – und es steht extrem viel auf dem Spiel! Denn die massiven Käufe von Call-Optionen von Privatinvestoren haben zu einer Mechanik bei Brokern geführt, die die extreme Rally vor allem der großen US-Tech-Aktien bis Anfang September weitgehend erklärt – und auch den Abverkauf dieser Aktien seitdem! Wenn nun diese Optionen verfallen sind, könnte es richtig turbulent für die Aktienmärkte werden, da die Broker dann viele Positionen verkaufen werden (die sie eingegangen waren, um die Calls der Privatinvestoren zu hedgen)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Haben wir „Peak Fed“ gesehen? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Während der gestrigen Pressekonferenz gerieten die Aktienmärkte plötzlich unter Druck – und ein zentraler Grund dafür scheint zu sein, dass die US-Notenbank eine Erhöhung des QE verweigerte und den Ball der US-Politik zuschob. Die Aktienmärkte wiederum hatten den fehlenden Stimulus durch die US-Politik erstaunlich gut verdaut – wohl weil man glaubte, mit der Fed jederzeit noch ein Ass im Ärmel zu haben. Nun formuliert ein US-Analyst: wir haben den Hochpunkt (peak) der Fed-Unterstützung bereits hinter uns. Nach teilweise herben Verlusten an der Wall Street (zwischenzeitlich waren sowohl im Dow Jones als auch im Nasdaq 100 alle Aktien im Minus)haben sich die Indizes wieder erholt, der zwischenzeitlich ebenfalls abgesackte Dax handelt wieder im Bereich der 13.200er-Marke. Der morgige große Verfall könnte für weitere Turbulenzen sorgen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen