FMW

Furcht vor Auseinanderbrechen der Eurozone sinkt – wegen Monte dei Paschi!

Hurra, eine große systemrelevante Bank ist faktisch am Ende - und das ist eine gute Nachricht, scheinen die Investoren zu denken. Denn wenn Italien eben diese systemrelevante Bank rettet, dann sinkt das Risiko, dass die Eurozone wegen Italien auseinanderbricht!

FMW-Redaktion

Hurra, eine große systemrelevante Bank wie Monte dei Paschi ist faktisch am Ende – und das ist eine gute Nachricht, scheinen die Investoren zu denken. Denn wenn Italien eben diese systemrelevante Bank rettet, dann sinkt das Risiko, dass die Eurozone wegen Italien auseinanderbricht!

monte-dei-paschi-siena
Der Sitz der Monte dei Paschi im Palazzo Salimbeni in Siena
Foto: Tango7174 – Eigenes Werk, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8898309

Das zumindest zeigt der Sentix Euro Break-up Index, ein Index, der die Wahrscheinlichkeit eines Auseinanderbrechens mißt. Demnach sank Stand kurz vor Weihnachten der Index von 24% auf nun nur noch 21,8%. Auslöser ist die nun scheinbar geringere Wahrscheinlichkeit, dass Italien die Eurozone verlassen wird – sie sank durch die Rettungsaktion Italiens vor allem für Monte dei Paschi von knapp 20% auf nun nur noch 16,1%.

Bekanntlich hatte die EZB Monte dei Paschi mitgeteilt, dass der Kapitalbedarf von 5 auf nun 8,8 Milliarden Euro angewachsen sei. Nun will Italien von dem 20-Milliarden-Rettungspaket, das in der letzten Woche beschlossen worden war, 6,5 Milliarden in Monte dei Paschi stecken. Der Rest werde durch den Umtausch nachrangiger Anleihen in Aktien zustande kommen – man erwartet von diesen Umtäuschen eine Summe zwischen 2,0 und 2,3 Milliarden Euro.

Mit diesen 16,1% ist Italien immer noch das Nummer-1-Risiko, gefolgt von Griechenland mit 11,4% – das Risiko für Griechenland ist dabei zuletzt wieder deutlicher gestiegen. An dritter Stelle folgt übrigens Frankreich mit 4,3% (wegen Marine Le Pen), danach Holland (wegen Geerd Wilders) mit 3,3% – und dahinter folgt dann schon Deutschland mit 3,3% (Wahlen 2017, Attentat in Berlin). Österreich als Risikofaktor ist durch die Niederlage Hofers bei der Präsidentschaftswahl praktisch verschwunden.

Inzwischen gehen übrigens, das zeigt eine neue Umfrage, 60% der Griechen davon aus, dass es in 2017 vorgezogene Neuwahlen geben werde. Grund dafür seien die Spannungen zwischen der Syriza-Regierung und den internationalen Kreditgebern. Befragt über ihre Gefühle zur politischen Lage, antworteten demnach 63,1% der Befragte mit „sorgenvoll“, 47,9% mit „angsteinflößend“, 29,7% mit „wütend“ und 24,3% mit „man schämt sich“. 77% der Befragten sagten, sie erwarteten, dass sie ihren derzeitiger Lebensstandard nicht würden halten können. 70% der jungen Menschen zwischen 18 und 24 Jahren sagten, sie würden sofort auswandern, wenn sich die Gelegenheit dazu bieten würde.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage