Folgen Sie uns

Aktien

FXCM will Öffentlichkeit beruhigen: Nach US-Verkauf geht die Welt nicht unter – hier Unternehmensdaten im Detail

Doch ist diese Aufregung gerechtfertigt? Die USA sind der Stammsitz von FXCM und eigentlich damit auch der Heimatmarkt, doch außerhalb der USA agieren Tochterfirmen von FXCM als rechtlich eigenständig operierende…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wenn es derzeit einen Forex-Broker gibt, der in aller Munde ist, dann FXCM. Man wurde letzte Woche sagen wir mal von den zuständigen US-Behörden freundlich dazu aufgefordert seine US-Zulassung abzugeben und sein US-Geschäft an die Konkurrenz zu verkaufen (wir berichteten letzte Woche). Die Firma hatte über Umwege doch am Market Making (Kurse selbst stellen) mit verdient, obwohl man gegenüber Kunden damit geworben hatte die Kundenorders direkt in den Forex-Markt zu routen. Die Sache ist inzwischen über den Tisch, die Lizenz ist weg, der Chef hat ein lebenslanges Tätigkeitsverbot, die Kunden gingen an den Konkurrenten GAIN Capital, der sein Glück wohl kaum fassen kann. Der Kurs der FXCM-Aktie brach letzte Woche daraufhin massiv ein und halbierte sich.

Doch ist diese Aufregung gerechtfertigt? Die USA sind der Stammsitz von FXCM und eigentlich damit auch der Heimatmarkt, doch außerhalb der USA agieren Tochterfirmen von FXCM als rechtlich eigenständig operierende Gesellschaften, die von den Turbulenzen der letzten Woche gar nicht betroffen waren. Obwohl natürlich technisch die Frage ist, ob man auch bei Auslandstöchtern die selbe Market Making-Praxis vornimmt wie in den USA!? Aber da sind die jeweiligen Regulierer gefragt – ob sich zum Beispiel die Aufsichtsbehörde FCA in London ebenfalls der Sache annimmt? Aber gut, ganz aktuell will FXCM wohl Ruhe in den Laden bringen, und versucht mit einer Veröffentlichung interner Daten den Markt, die Öffentlichkeit und wohl vor allem die sonstigen Kunden außerhalb der USA zu beruhigen, dass alles in Ordnung ist.

Daher zeigt man aktuell mit der folgenden Übersicht auf, dass der Großteil der Umsätze und auch der Gewinn der Firma schon vor dem US-Verbot eh im Ausland gemacht wurde. Das US-Geschäft verantwortete von Januar-September 2016 ein Ertragsvolumen in Höhe von 38,8 Millionen Dollar, bei einem Gesamtertrag der Unternehmensgruppe über 203 Millionen Dollar. FXCM-USA machte 13,9 Millionen Dollar Verlust, während das Gesamtunternehmen 125 Millionen Dollar Gewinn machte. Wohl der Grund: Vor allem in den USA müssen Broker, die Forex-Trading für Privatkunden anbieten, immer mehr regulatorischen Aufwand betreiben, wozu in Relation zu den Erlösen sehr viel Personal benötigt wird. Dies hat wohl trotz guter Umsätze das Geschäft defizitär werden lassen.

Der kaufende Konkurrent GAIN ist wohl der großer Gewinner, da seine fixen Verwaltungskosten kaum bis gar nicht steigen dürften (Verwaltungspersonal war ja schon vorhanden), aber durch das zugekaufte FXCM-Geschäft steigt das Trading- und Erstragsvolumen deutlich. FXCM bestätigt aktuell, dass von den eigenen laufenden Kosten nichts an GAIN weitergereicht wird. GAIN bekommt also die Kunden ohne Altlasten. Die heutige Veröffentlichung von FXCM ist mehr als nachvollziehbar. Man will klarstellen, dass man ohne US-Geschäft nicht untergeht. Nein, so wie man die Worte der Firma liest, geht es einem ohne US-Geschäft eigentlich noch besser – da kommt doch gleich die Frage auf, warum man es nicht schon vorher abgestoßen hat? Denn die Zahlen zeigen ja, dass die USA für FXCM ein Zuschussgeschäft waren!?!

None of FXCM’s costs will be transferring to GAIN and FXCM expects significant cost savings from the wind down of its U.S. retail foreign exchange operations. Even without its U.S. customers, FXCM remains one of the largest global retail foreign exchange brokers, and FXCM anticipates that the increased focus on serving its international global customer base will drive growth and continued profitability improvement.

Die Aktie von FXCM hat sich seit dem dramatischen Einbruch von letzter Woche aber nicht wieder erholt. Mögliches Szenario: Der Markt hat Angst davor, dass Aufseher außerhalb der USA bei anderen unabhängig agierenden FXCM-Einheiten ähnliche Geschäftspraktiken auffinden wie bei FXCM in den USA?

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage