Indizes

G20-Gipfel voll im Fokus – nach Notenbanksitzungen und Verfallstag

Betrachtet man die Performance der US-Börsen in den letzen neun Monaten, so drängt sich fast ein Vergleich mit unserem Wetter auf. Nachdem wir in Oberbayern vor wenigen Tagen noch reichlich Schnee auf den Bergen hatten, steht in dieser Woche laut meteorologischer Vorhersage eine Hitzewelle von bis zu 40 °C in Deutschland an. Sehen wir uns daher die Bilanz der US-Indizes zum Schluss der vergangenen Woche an – bevor sich dann der Fokus auf den G20-Gipfel richtet.

Die Wall Street vor einem ungewöhnlichen Halbjahresergebnis?

Das Börsenjahr 2019 hat es wahrlich in sich. Nach dem schlechtesten Monat Dezember (2018) an der Wall Street seit 1931 gab es einen so guten Jahresauftakt wie seit 20 Jahren nicht mehr. Und der Juni könnte dies noch toppen. Nachdem der Dow Jones in den vergangenen drei Wochen um 2000 Punkte gestiegen ist, könnte die Wall Street das beste erste Halbjahr seit 1997 hinlegen. Aber wir haben noch fünf Börsentage und ein maßgebliches Ereignis zum Ende des Monats vor den Augen – den viel diskutierten G20-Gipfel in Osaka.

Die Ursachen für die Rally

Der Start für die Aktienperformance war natürlich die allseits bekannte 180-Grad-Kehrtwende der US-Notenbank Ende Dezember. Am letzten Mittwoch legte sie noch eine „Schippe drauf“ und wurde überaus „dovish“, was das Zinsumfeld betrifft. Im Übrigen geschah dies fast im Einklang mit den großen Notenbanken der Welt, die sich alle in einem Wettlauf zu befinden scheinen, um niedrigere Zinsen und nebenbei auch um die Schwächung der eigenen Währung.

Werbung: Trade.com bietet einen der geringsten Spredas aller CFD-Broker beim Germany 30 CFD. Vollständiger Kunden-Support in deutscher Sprache! Und wir bieten Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Ausbildungspaket für Ihr zukünftiges Trading. Handeln Sie zum Beispiel Google, Apple, GBP/USD, EUR/GBP, Gold, FTSE, DAX und über 2.100 weitere globale CFDs, einschließlich den neuen Cannabis-Aktien Mehr dazu erfahren Sie beim Klick an dieser Stelle.

Die Fed Funds Futures preisen für den Monat Juli Unglaubliches ein

Für die Fedsitzung Ende des Monats eine 100-prozentige Wahrscheinlichkeit für eine Zinssenkung und dabei könnte es nicht nur um einen Schritt von 25 Basispunkte gehen (78%), nein, man rechnet auch schon mit einer Reduzierung um 50 BP (22%). „Is the first cut the deepest?“ hieß es bereits an der Weltleitbörse. Noch vor wenigen Wochen war man von einer sich im Jahresverlauf verstärkenden US-Konjunktur ausgegangen. Die Interviews mit Donald Trump „von der besten US-Wirtschaft seit Menschengedenken“ klingen mir noch in den Ohren. Und jetzt solche Maßnahmen, die man bisher immer nur im Bewusstsein eines scharfen Wirtschaftseinbruches angewendet hat. Der Handelsstreit lässt grüßen.

Das große Thema in der kommenden Woche: der G20-Gipfel

Demzufolge geht es in der nächstens Woche um einiges. Nach wochenlangen Eskalationen auf beiden Seiten mit Zolldrohungen, Sanktionen und schwarzen Listen (Entity Lists) gab es in den letzten Tagen versöhnlichere Töne, gipfelnd in vorbereitenden Treffen zwischen Robert Lighthizer und Chinas Chefunterhändler Liu He vor dem Gipfel. Der Ausgang des Treffens der beiden Hauptkontrahenten in wenigen Tagen wird auch Einfluss auf die Geschwindigkeit der Leitzinsänderungen haben.

Fazit

Kurzfristig wird es jetzt spannend. Ich habe in meinen Kommentaren mehrfach darauf hingewiesen, dass sich die Aktienquote vieler großer Anleger laut der Juni-Umfrage von Bank of America Merril Lynch auf dem tiefsten Niveau seit der Finanzkrise 2009 befunden hat. Mit einem unheimlichen Performancedruck für die aktiven Vermögensverwalter, sollte sich der Aktienmarkt über seinen Allzeithochs einrichten. Stichwort Short Squeeze

Vergleiche mit Kursreaktionen der letzten Jahre nach Juni-Verfallstagen bringen meines Erachtens hier reichlich wenig, denn wann hatten Fondsmanager eine so niedrige Investmentquote in den letzten Jahrzehnten und wann stand anschließend ein so wichtiges Datum an, wie der G20-Gipfel in Japan?

Der G20-Gipfel wird für die Märkte entscheidend
Das Log des G20-Gipfels

Das Logo des G20-Gipfels in Osaka

Ein taktischer Feldzug Donald Trumps mit einer Inaussichtstellung weiterer positiver Verhandlungen und die Märkte könnten weiter hausseren. Aber auch das Gegenteil ist möglich. Eine harte und unbeugsame Linie des US-Präsidenten gegenüber China, aufgrund der Stärke des Dow Jones, den Trump ständig als Maßstab für viele seiner Aktionen verwendet und der Börsenabverkauf vom Hoch wäre da. Wie gesagt, ein heftiges Monatsfinale könnte bevorstehen, die Börse, enantiodrom wie das Wetter.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. „Eine harte und unbeugsame Linie des US-Präsidenten gegenüber China, aufgrund der Stärke des Dow Jones, den Trump ständig als Maßstab für viele seiner Aktionen verwendet und der Börsenabverkauf vom Hoch wäre da.“ Da genau liegt der Hase im Pfeffer. Trump agiert im Handelskrieg gemäß Dow-Stand. Die Zölle, Embargos, Sanktionen und Drohungen schaden der Wirtschaft und den Gewinnen der Unternehmen aber real, jede Woche die sie in Kraft sind mehr. Die Spannung zwischen US-Ökonomie und Wallstreet baut sich weiter auf, mit bislang unbekanntem Ergebnis.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage