Finanznews

Game over an Chinas Rohstoffmärkten

FMW-Redaktion

An Chinas Rohstoffmärkten hatte sich vor allem seit Anfang April eine sich stetig dynamisierende Blase ausgebildet: innerhalb kurzer Zeit etwa hatten sich die Preise für Eisenerz, das an den Rohstoffmärkten Chinas gehandelt wurde, verdoppelt (siehe dazu unseren Bericht „Der tägliche Wahnsinn an Chinas Rohstoffmarkt“). Nachdem das Treiben an den Märkten immer absurdere Züge angenommen hatte, erhöhte die in China maßgebliche Rohstoff-Börse, die Dalian Commodity Exchange, die Tradinggebühren deutlich – und setzt auch die Margins (also die Sicherheitshinerlegungen für den Handel) scharf nach oben.

Und so kam es, wie es kommen mußte: die Party war schnell vorbei, nun herrscht eine gewisse Panik an den Future-Börsen für Rohstoffe in Dalian, Shanghai und Zhengzhou. So fiel der Preis für Stahl-Futures so stark wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr, auch andere Rohstoffpreise wie etwa Eisenerz (-10% in einer Woche) sind unter Druck geraten. Heute Nacht hat dieser Abverkauf bei den Rohstoffen dann auch die Aktienmärkte erfaßt, der Shanghai Composite fiel 2,8% – so stark wie seit Februar nicht mehr. Betroffen vom Abverkauf waren vor allem Rohstoff-Produzenten.

Inzwischen sind die Preise sogar tiefer für Rohstoffe wie Stahl, Eisenerz und Coking Coal, als sie es zu Beginn der Rally im April waren. Als Grund für den Abverkauf werden schlechtere Aussichten für Chinas Wirtschaft angeführt, nachdem die jüngsten Konjunkturdaten aus dem Reich der Mitte wieder enttäuscht hatten. Maßgeblicher aber dürfte sein, dass die Börsenaufsicht mit Erhöhung von Gebühren und Margins den Zockern, die für die Rally verantwortlich gewesen waren, die Laune verdorben hat.

Im Gefolge der Rally hatten in China Stahlproduzenten oder Hersteller von Eisenerz wieder ihre Produktion aufgenommen, die sie vorher aufgrund der tiefen Preise, die die Produktion unrentabel gemacht hatte, eingstellt hatten. Das wiederum sorgte für Befürchtungen, dass das zusätzliche Angebot auf die Preise drücken müsste.

Nach den Ereignissen heute Nacht hat die Rohstoffbörse in Dalian die Margins wie auch die Gebühren deutlich abgesenkt, um den Crash aufzuhalten. Vielleicht ist damit ja wieder die Basis für die nächste überschwängliche Rally der Zocker gelegt..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage