Aktien

GameStop & Co: „Boomer“ ziehen den Stecker! Marktgeflüster (Video)

Ist das Ende der Party bei Aktien wie Gamestop und anderen Zocker-Werten jetzt gekommen - weil die "Boomer" den Stecker gezogen haben?

Ist das Ende der Party bei Aktien wie Gamestop und anderen Zocker-Werten jetzt gekommen – weil die „Boomer“ schlicht den Stecker gezogen haben? Jedenfalls ist es bei praktisch allen Brokern für Privattrader nicht mehr möglich, neue Käufe in Aktien wie GameStop & Co zu tätigen – weil die Clearing-Firmen gewissermaßen streiken aufgrund der unkalklierbareb Risiken. Dagegen regt sich nun Widerstand auch in der US-Politik – aber wer über Robinhood oder andere Neobroker handelt, sollte einmal besser seinen Vertrag mit dem Broker lesen! So oder so: viele, die noch heute vom schnellen Reichtum träumten, haben jetzt eher bescheidene Laune. Haben die „alten weißen Männer“ auf Dauer gesiegt?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

13 Kommentare

  1. Die alten weissen Männer sind wir alle ?!? 😳

  2. Wenn man mitten im „Spiel“ die Regeln verändert ist es kein Wunder wenn man gewinnt!
    Die Trading-Community wird richtig sauer sein! Ich denke die Trading-Plattformen werden
    noch die Quittung dafür bekommen. Absprachen wird es wohl auch bei Hedgefonds, LME, SIMEX oder COMEX geben. Die großen Player machen das aber nicht über ein öffentliches Forum (Wallstreetbets-Forum) sondern im geheimen!

  3. Bin gerade auf Twitter bei Trading News gelandet, was ich da unter „Robinhood Insider Information“ lese, ist schon hard stuff. Die dicken Hosen können sich alles erlauben…

  4. @Mike Runge, könntest du den Lesern, die nicht bei Twitter oder Facebook sind, deine hard stuff Erkenntnisse zu dicken Hosen in verständlichen Worten mitteilen?

  5. Das waren nicht nur Private die da die Kurse hochgekauft haben da waren auch wiederum andere Hedgefonds dabei auf Käuferseite.
    Da geht es zu wie bei den Fischen die fressen sich gegenseitig.

    Absprachen etc gibt es schon immer und wird es immer geben genauso wie Marktmanipulation,
    nur dieser „Gamestop“ Fall war halt so markant das es jeder Bürger mitbekommen hat das es kriminiell zugeht an der Börse.

  6. So schnell kann man zum wertvollsten Unternehmen im Russel 2000 aufsteigen.
    https://twitter.com/markets/status/1354817602174951424

    Hätte Gamestop da mal eine Kapitalerhöhung durchgeführt.

  7. Bei GameStop zieht keiner den Stecker, aktuell 310 UDS, nachbörslich +116 Dollar.

    Das Spiel mit den Hedgefonds ist noch nicht zu Ende.

  8. Der heftige Rebound an wichtigen Marken gestern wurde sicher nicht von Kleinanlegern orchestriert..
    Wollten die Bosse der SHORT- SQUEEZE- MAFIA ( Notenbanken) den Kleinkriminellen zeigen wer Herr der Finanzunterwelt ist. Es scheint auf jeden Fall nicht nachhaltig zu sein.Ich rufe alle 3Millionen FMW Follower auf zu shorten, dann könnten wir ein lange überfälliges LONG-SQUEEZE erleben.

  9. Es ist mega Hässlich was hier eigentlich gerade abläuft! Eigentlich genau das gleiche das den Gebrüdern Hunt in den 80iger passiert ist, einfach die Spielregeln ändern, während dem Spiel….

    Klar kann man sagen das dies Marktmanipulation ist wenn aich Kleinanleger verabreden in eine Aktie zu investieren, warum das gleiche aber nicht der Fall sein soll wenn einige Vermögende Kapital an einen Hedgefund gibt und dieser dann konzentriert investiert ist nicht ersichtlich, wäre Wallstreetbets ein Vermögensverwalter oder Hedgefunds wäre das voll OK…

    Nun sind heute aber nicht mehr die 80iger und die Gebrüder Hunt sind auch nicht die 5 mio auf Wallstreetbets, man kann sich mal die Kommentare in den Zeitungen & Medien anschauen heute, zu dem was da läuft…irendwann wird der Mob aufbegehren….und dies völlig zurecht!

  10. Junge trader wollen eine „grünen Frühling“ im Finanzmarkt und schwupps werden sie aus den Plattformen geworden und Facebook Gruppen geschlossen. Traf es vor einpaar Wochen die Politik – was in Fälle Trump bejubelt wurde – trifft es nun die junge trader, weil sie die hedge Fond-Welt verändern wollen.
    Es wird nun wirklich Zeit… Den digital unternehmen die Macht zu nehmen

  11. Nachtrag: Twitter hat die „Blaupause“ geliefert und gezeigt, dass es funktioniert. Heute zeigt sich, wie gut skalierbar diese „Methode“ ist…

  12. Für mich ist das definitiv keine illegale Verabredung. Ich bin echt geschockt, die Plattformen sollen ja „Marktplätze“ sein.. Also den Austausch erleichtern, möglich machen. Wenn nun nur eine bestimmte Kommunikation erlaubt sein soll, dann sollen sie diese Anwendungen in die Tonne treten und den Handel unter sich ausmachen. Das wäre dann wenigstens ehrlich. Im Handelsblatt las ich gestern „unerfahrene trader greifen hedge Fonds an“… Was für eine Sprache… Selbst das HB scheint kapiert zu haben was gerade abgeht…

  13. Der Schmerz ist unendlich, wenn man mit seinen eigenen Waffen geschlagen wird und der Ruf der Hedge Funds nach Regulierung geradezu kafkaesk.

    Die Vorgangsweise – plattformübergreifende Kaufverbote, teilweise automatische Verkäufe, Orderstornos, Sperre von Kontoneueröffnungen, „Yellen/Biden beobachtet“, gezielte Desinformation etc. ist sehr entlarvend.

    Auch wenn die Trolle diese Schlacht vielleicht verlieren trotz „Hold the Line“, könnte es allerdings der Start eins neuen Selbstbewusstseins eines dezentralen Players sein, der immerhin geschätzte 20 % des Umsatzvolumens beisteuert.

    Ich wünsche ihnen viel Erfolg!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage