Gas

LNG-Gas auf Jahrzehnte Gaskrise: Deutschland stürzt sich von einer Abhängigkeit in die nächste

Deutschland steckt mitten in einer Gaskrise. Da die Russen immer weniger Gas durch die Pipeline Nord Stream 1 schicken und Nord Stream 2 gar komplett dicht bleibt, fokussiert man sich nun auf das Flüssiggas LNG aus den USA und anderen Staaten. Angesichts der jahrelangen Abhängigkeit vom russischen Gas müssen jetzt Alternativen her. Kurzfristig gibt es aber keine, daher droht nun eine Jahrzehnte lange Abhängigkeit von noch klimaschädlicherem Flüssiggas. Das flüssige Gas (LNG) mit hohem Fracking-Anteil ist laut Greenpeace über sechsmal klimaschädlicher als beispielsweise Pipeline-Gas aus Norwegen.

Flüssig Gas: Fokus auf LNG-Terminals

In einem Land, das in 13 Jahren nur noch grünen Strom erzeugen will, steuert man nun auf eine Jahrzehnte währende Bindung an den Import fossiler Brennstoffe zu. Laut Bloomberg haben Energieversorger von der Uniper SE bis zur RWE AG langfristige Verträge mit Flüssiggaslieferanten, insbesondere in den USA, abgeschlossen, und es werden weitere Verträge erwartet. Bisher hatten die Versorger vor den 15- bis 20-jährigen Verträgen zurückgeschreckt, weil sie die Bindung an eine Energiequelle scheuten, die Treibhausgase ausstößt. Aufgrund der fehlenden Alternativen stürzt man sich jetzt doch in die nächste Abhängigkeit.

„Es sind viele Transaktionen mit uns und anderen Parteien in verschiedenen Stadien in Arbeit“, sagte Michael Sabel, Vorstandsvorsitzender von Venture Global LNG, dem US-Anbieter, der Anfang des Jahres einen Vertrag über 20 Jahre mit dem deutschen Energieversorger EnBW AG unterzeichnet hat. “Ich gehe davon aus, dass viele Verträge zustande kommen werden.”

Die Kehrtwende verdeutlicht das Energiedilemma Europas. Da Russland die Gaslieferungen an den Kontinent drosselt, was die Region in eine Rezession zu stürzen droht, sind die einzigen Optionen für einen schnellen Ersatz fossile Brennstoffe, die wiederum den Weg zur Klimaneutralität gefährden.

Ganz Europa forciert sich auf klimaschädliches und teures LNG-Gas

In ganz Europa forcieren die Regierungen den Einsatz von LNG-Terminals, da diese schnell hochgezogen werden können. Beispielsweise läuft der Bau zur Anbindung des LNG-Terminals in Wilhelmshaven auf Hochtouren. Zudem sind die ersten Genehmigungen für den Bau einer Gasleitung in Zusammenhang mit dem geplanten Terminal für LNG-Gas in Brunsbüttel erteilt worden.

Laut Bloomberg sagte Dan Brouillette, Präsident von Sempra Infrastructure LLC, dem US-Unternehmen, das Anfang des Jahres ein LNG-Lieferabkommen mit dem Essener Energieversorger unterzeichnet hat, dass RWE sich „sehr aktiv um die stationären schwimmenden LNG-Terminals mit Regasifizierungsanlagen (FSRUs) für Deutschland bemüht hat, und wir wollen ihnen helfen, die für diese Anlagen benötigten Kapazitäten zu füllen.“ Das Interesse an der Entwicklung langfristiger Beziehungen zu Europa sei enorm”, sagte Brouillette auf der Gastech-Branchenkonferenz in Mailand diese Woche.

Trotz allem hält Deutschland an seinen Klimazielen fest. Das Land soll bis 2045 klimaneutral werden, und die Bundesregierung strebt an, bis 2035 den gesamten Strom des Landes aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen. Obwohl Erdgas die Umwelt weniger belastet als Kohle, ist es immer noch klimaschädlich und wurde bis vor kurzem nur als Übergangslösung angesehen. Die Übergangslösung wird wohl nun zur Permanentlösung.

Das Erdgas wird man hierzulande nicht so schnell ersetzen können, wie man es gerne möchte. Aus heutiger sicht benötigt Deutschland mindestens 40 Millionen Tonnen mehr LNG, sagte Tom Earl, Chief Commercial Officer von Venture Global, auf der Gastech-Konferenz. Und in den nächsten sieben bis neun Jahren werde Europa bis zu 200 Millionen Tonnen zusätzliches Angebot benötigen, „das nicht nur aus den USA, sondern auch aus anderen globalen Zentren der LNG-Produktion kommen muss”, erklärte er.

Gas-Krise: Aufteilung der Energieträger Deutschland

Gaskrise: Hohe Inflation und Rezession drohen

Das Flüssiggas LNG ist aber nicht nur klimaschädlicher als konventionelles Gas aus Pipelines, sondern auch noch viel teurer. Um die Gasspeicher zu füllen und die Gasvorräte für den Winter zu sichern, überbieten europäische Einkäufer andere Konkurrenten am Markt für Flüssiggas. Dadurch sind die Preise förmlich explodiert. Amerikanische Gas-Unternehmen haben teilweise 150 Millionen Dollar Gewinn pro Flüssiggas-Tanker gemacht.

Das Kiel Institut für Wirtschaft schreibt dazu: „Mit den hohen Importpreisen für Energie rollt eine konjunkturelle Lawine auf Deutschland zu.“ Es ist davon auszugehen, dass die hohe Inflation und die extremen Energiekosten zu Kaufkraftverlust und folglich zu einer nachlassen Verbrauchernachfrage führt. Das Institut (IfW) hat indessen seine Prognosen für 2023 um vier Prozent nach unten revidiert.  Nächstes Jahr rechnet man mit einem Minus von 0,7 Prozent. Deutschland würde demnach auf einen Wirtschaftsabschwung zusteuern.

Gaskrise: Deutschland stürzt sich von einer Abhängigkeit in die nächste
The LNG Sakura liquefied natural gas tanker arrives at Tokyo Gas Co.’s Negishi LNG terminal in Yokohama, Japan, on Monday, May 21, 2018. Tokyo Gas received Japan’s first LNG shipment from Dominion Energy’s Cove Point project today, the company said in statement. Photographer: Bloomberg/Bloomberg

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

84 Kommentare

  1. Ja, schöne neue grüne Welt, die sich mit Windrädern und Solar mit Strom versorgen kann, und grünen Wasserstoff für die Dunkelflauten und den ganzen Blödsinn noch hundert Seiten weiter.
    Den Anfang (aber auch nur der Anfang) dieser grünen Spinnereien sehen wir jetzt.
    Aber es wird noch ganz dicke kommen.
    Ganz dicke.
    Und sehr, sehr teuer.
    Für uns in Andalusien ist schon seit Anfang 2019 daher die Parole:
    Volle Deckung.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. Mein Gott @Helmut, über „neue grüne oder medizinische Welten“ lassen Sie besser Fachleute ([email protected]) sprechen.
      Es kommt sonst nur Grundschul-Dilettantismus heraus, der niemanden nützt.

      1. @Columbo
        Soweit ich das bisher verstanden habe, basieren @Helmuts tiefenpsychologische und wissenschaftliche Erkenntnisse nicht auf Grundschülern, sondern auf Hilfsschülern ohne Taschenrechner. Und das ist gut so, er zeigt, dass ihm die Basis unserer Gesellschaft und Kommentatoren wichtig ist, nicht die gepamperten und überstudierten Eliten.

        @Leftuttis Beiträge sind dagegen eher von zutiefst verschworenen, zentral gesteuerten Staatsmedien und inkompetenten westlichen Kinderbuchautoren beeinflusst, was sehr überzeugende @Realisten bereits mehrfach mit 11/16, dem dunkelsten Tag der Menschheit, unwiderlegbar bewiesen haben.

        Beim Gros der Kommentare geht es schon längst nicht mehr um Nutzen, Erkenntnis oder Fakten, sondern um eine möglichst hohe Anzahl und Frequenz politischer Meinungen, um eine Spaltung westlicher Gesellschaften möglichst effektiv voranzutreiben. Da treten in regelmäßiger und absehbarer Reihenfolge Doktoren, Helmut, Realisten, Helmut, allwissende Felixe, Helmut, schlaue Klempner, Helmut, Otto Normalos, Helmut, Maisbreis, Helmut, Nichtsprecher, Helmut, Cui Boni, Helmut, Stille User, Helmut, Franks und Helmut auf den Plan, um das dumme lemminghafte Michelvolk ins Licht der Erkenntnis zu geleiten (ich sage explizit nicht, hinters Licht zu führen).

        1. @ Theodor
          Wow, soviel Text mit so wenig Inhalt. Voller Beleidigungen gegen Menschen die aus ihrer einfachen Sicht Ihren „Bildungsstand“ nicht erreichen. Wo leiten Sie ihr Recht ab Menschen zu beurteilen die Sie nicht kennen? Sind sie auch einer von denen die die Anonymität des Netzes nutzen um ihren Frust am Leben abzubauen?

          1. @Manolo Fuerte
            Als spanischer Frischling, der gestern aufgetaucht ist und nun all die versäumten Kommentare der letzten Jahre in wenigen Tagen nachholen muss, wissen Sie sicher nicht, dass @Helmut selbst den Begriff „Hilfsschüler ohne Taschenrechner“ eingeführt hat und inflationär gebraucht. Aus diesem Grund sehe ich Ihnen selbstverständlich Ihren unverschämten Ton nach. Und falls es Sie beruhigt, ich bin privat und wirtschaftlich sehr zufrieden und schiebe alles andere, als Frust in meinem Leben.

    2. Es war glaub ich vor 7 Jahren oder. Da hatte doch ein chinesischer Energieversorger es „gewagt“ die Energiewende in Deutschland nicht nur zu kritisieren sondern auch ernsthaft zu sagen daß sie scheitern werde. (allso ein Energiewendeleugner!) Und auf Grund des kommenden Scheiterns hatte esa angeboten Deutschland dann mit Strom zu versorgen !! Man stelle sich vor aus China. Immerhin haben und hatten die schon leistungsfähigere Übertragungen. Kasachstan sogar 800 HGÜ Leitungen. Da waren wir hier noch am rumprobieren mit evtl. 350. High-Tech Land Deutschland. Entwickelt Sonnen und Windenergie weiter. Und unsere Grünen sind voll stolz drauf auf so viel technisches Wunderwerk.

      1. @ottonorma, das war vielleicht vor 7 Jahren, auch wenn ich davon noch nichts gehört oder gelesen habe. Chinas Ultrahochspannungstechnologie ermöglicht die Übertragung von Strom über extrem weite Entfernungen bis zu etwa 5000 Kilometer. Reicht zwar nicht ganz, aber immerhin…
        Heute sollten wir China anbieten, sie mit unserem Ökostrom zu versorgen. Haben die doch tatsächlich Probleme wegen Dürre und massiver Hitze, was natürlich nicht auf einen Klimawandel zurückzuführen ist. Das gab es in den Jahren 638 v. Chr. und 1277 n. Chr. auch schon mal (also Hitze und Dürre, Stromprobleme natürlich nicht), alles ganz normal.

        https://www.wiwo.de/politik/ausland/trockenheit-china-kaempft-wegen-duerre-und-hitze-mit-stromknappheit/28618792.html
        https://www.manager-magazin.de/unternehmen/energie/china-shanghai-schaltet-skyline-wegen-stromknappheit-aus-a-b941cc25-683d-4907-b946-03f7da2d6f14
        https://www.handelsblatt.com/politik/international/klimakatastrophe-neuer-schock-fuer-deutsche-firmen-in-china-duerre-loest-stromengpaesse-aus/28626048.html

        Nur, wie bringen wir den Strom da rüber? Vielleicht verflüssigen und per Tanker (LGP, Liquid Green Power).

        P.S. Die High-Tech-Energiewendeleugner im Land der Morgenröte bauen Wind- und Solarkraft wie kein Zweiter!

        1. China braucht Energie ohne Ende wenn man bedenkt mit welchem Tempo die ihr Bevölkerug aus der Armut rausgeholt haben. Deswegen hatte China auch vor diesen Jahren, ich denke 8 waren es eine Programm für die Erstellung von 600 GW Leistung aufgestellt, vornehmlich natürlich mit Kernenergie und auch Kohle. Deswegen dürfen sie auch nach dem Pariser Protokoll mit Kohle weitermachen. 2015 hatten sie knapp 1000 GW an Kohlekapazität, sagten zu nicht mehr als 150 dazu zu bauen, wird aber bestimmt mehr wie schon damals bekannt und ich schrieb. Und wir tun uns hier einen ab mit unseren läppischen 42 GW. Ich interesseire mit seit 14 Jahren für das Thema und die ersten 10 Jahre täglich ! so 1/2 bis 3 Std. lang, weil das Thema unwahrscheinlich komplex und vielschichtig ist. Das allermeiste hab ich natürlich vergessen, bzw. liegt als download irgendwo gespeichert auf meinem PC. Mit der Umgebung kann man darüber nicht eingehend diskutieren. Auch wurde der Klimawandel erst in Deutschland publik als unter der Umweltministerin das Thema Klimawandel verstärkt angesprochen werden sollte und z.B. in toristischen Naturführiungen immer auf den Schuldigen Klimawandel hingewisen werden sollte. Auch im TV wurde es dann permanent vorgebracht. „Der Klimawandel verändert die Fauna und Flora“ etc. An allem war dann der Klimawandel schuld. Und so fand es eingang in jedes deutsche Hirn. Sogar Feuer kann der Klimawandel legen wie man von Kalifornien und Australien hörte.

          Aber WIR Strom nach China liefern und dann auch noch Öko ? Ich denke den brauchen wir selber ? Das wäre so, wenn uns das 5 Mill. Volk der Norweger mit Strom aus ihren Seen versorgen würden. Wenn es bei denen mal weniger regnete haben sie sich Atomstrom aus Schweden geholt. Norwegen hat Speicherseen aber nur ein oder 2 Pumpspeicherwerke. Und der Naturschutz hat was gegen einen Neubau. Jedenfalls nicht um UNS als Akku zu dienen.
          Langjährige Hitze und Dürrewellen gab es auch in füheren Zeiten. Eine wird berichtet aus Ägypten so um 2000 v.Chr. rum. Sie dauerte Jahrzehnte wenn nicht gar 100 Jahre (schreib das jetzt aus dem Kopf nieder). An Hand von Ausgrabungen vermutete man eben Kannibalismus wegen der Dürre.
          Gleiches im mittleren Westen der USA so ca. 14. Jhdt. Die dortige kulturell weit entwickelten Völker, genannt Anazazi, verschwanden und Völker aus dem Norden, wie die Apachen, Komantschen wanderten als kriegerische Stämme ein und vertrieben oder töteten sie. (Quelle : GEO Special) Auch da soll es zuvor zu Kannibalismus wegen der Dürre gekommen sein. Alles ohne zu viel CO2.

          China baut umgerechnet viel weniger Sonnen und Windenergie. Wind und Sonnenenergie wird verkauft. China hat unwahrscheinlich viel Power in Hydroenergie gesteckt. Und die Atomkraft zählt in China auch zu den Erneuerbaren.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Ich habe viele Verwandte und Freunde in den USA, da ein Teil meiner Familie nach dem Kriege dorthin ausgewandert ist.

    Die durchschnittlichen US Amerikaner bezahlen nur 15 Cent für die Kilowattstunde Strom, inklusive aller Steuern und Abgaben und 5 Cent für die Kilowattstunde Gas, inklusive aller Steuern und Abgaben.
    Das Gas entsteht zum größten Teil aus Fracking. Fracking nach Öl oder Gas ist in den USA weit verbreitet.
    Es gab mal die Fracking Krise, Anfang 16,aber das ist längst vergessen.
    Auch Sprit ist in den Staaten viel billiger als bei uns.
    Warum die US Amerikaner ihr Fracking Gas allerdings uns so teuer anbieten, entzieht sich meiner Kenntnis.
    Offensichtlich wollen hier einige wenige große Anbieter der Fracking- Industrie unsere Notlage ausnutzen. Denn marktwirtschaftlich ist das nicht, das ist Wucher.
    Meine Verwandschaft in den USA kann darüber auch nur den Kopf schütteln. Sie verurteilt den Wucher ebenfalls.
    Allerdings, den deutschen Sonderweg beim Atomausstieg verstehen sie nicht. In Amerika ist Atomkraft weiter ein fester Bestandteil der Energiemix, dass heißt nicht, dass die Erneuerbaren keine Chance hätten.
    Überall in den Staaten entstehen neue Wind- und Solarparks, besonders natürlich im Süden, wo die Sonne scheint.

    1. Eine fernöstliche Weisheit, wahrscheinlich aus China sagt : „Ein gutes Geschäft ist dann ein gutes Geschäft wenn beide Seiten zufrieden sind“.
      Ich glaube da denken die Angelsachsen anders. Ein gutes Geschäft ist für mich ein gutes Geschäft wenn ich maximalen Gewinn raushole, egal ob es dem anderen schadet oder nicht.

      1. Hallo Ottonorma,

        da tun Sie den Angelsachsen Unrecht. Die wissen das auch. Aber UK und heute USA sind Weltmächte. Sie müssen – genau wie Russland in der Ukraine – ihre Interessen globaler vertreten.

        Sie wissen als maritime Weltmächte, dass sie sehr viel zu verlieren haben, wenn sich auf dem eurasischen Kontinent Länder wie Russland und Deutschland und nun China zusammenschließen. Dann wäre es vorbei mit Weltmacht Nummer Eins, Ende des Privilegs, Geld zu drucken und damit leistungslos alles einzukaufen. Damit auch unmöglich, die irrsinnigen Ausgaben für das Militär aufrecht zu erhalten.
        Und da man sich in der Vergangenheit auch manches üble Stück geleistet hat, ständen da bald ein paar Leute vor der Tür, die abrechnen wollen.

        Ich denke, man wird sich gerade intensiv darüber beraten, ob KRIEG dann nicht doch das kleinere Übel ist.

        1. Unrecht ? Sie meinen die müssen so agieren nur weil diese Länder etwa das Recht haben Weltmächte zu sein ? Die USA glauben das ja. Die sind „God´s own country“ und finden es ungerecht, daß dieser Wüstenstaat Saudi Arabien mit seiner ungebildeten Bevölkerung deratig viel Öl besitzt. Russland ist jetzt gezwungen sich mit China zusammenzuschließen – wovor Kissinger immer gewarnt hatte. Und deswegen dürfen sie andere über den Tisch ziehen und dann wohl noch verlangen man soll ihnen wohlgesinnt sein ? Was macht denn die USA jetzt mit Europa, mit Deutschland ? So wie es der Trigema Unternehmer Grupp sagt : „Die USA sind der Nutznießer und Gewinner, Europa verliert“

          Die USA hat Deutschland nach dem 2. WK nur gepäppelt damit die als Puffer zur SU dienen, mehr nicht. In einem Kriegsfall wären wir auch mit Atombomben bedacht worden. Und da soll ich denen nicht unrecht tun ?
          Russland vertritt seine Interessen in der Ukraine nur insoweit, daß es die Nato raus haben will und die Ukraine als Puffer zur Nato dient, da stecken sonst keine Weltmachtpläne dahinter.
          Aber gebe Ihnen Recht : Die Gefahr, daß ein paar Leute vor der Tür stehen und abrechnen wollen ist stark gegeben, kommt bedrohlich näher.

  3. Ich muss eingestehen, dass mir nicht bewußt war, das es so extrem teuer wird, als ich schon nach 2019 geschrieben habe, dass es sehr teuer wird, wenn alle AKW abgeschaltet werden, und die Kohlekraftwerke auch noch.
    Auch einen Blackout war zwar möglich, aber dennoch eher unwahrscheinlich.
    Über das, was die Energie nun in Deutschland kostet, muss ich hier nichts mehr schreiben.
    Was für Erfahrungen mit der Strom- und Gasversorgung in diesem Winter gemacht werden, wissen wir in ca. 6 Monaten.
    Wenn ich Habeck sehe, was er nur noch so zusammenstammelt, dann bestätigt es meine Befürchtungen, dass es in diesem Winter in deutschen Wohnungen kalt und dunkel werden kann.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

    1. @Helmut
      Damals konntest du ja auch noch nicht wissen, dass es eine globale Pandemie und einen russischen Angriffskrieg in Europa geben wird. Solche Blicke in die Zukunft sind nur wenigen Auserwählten vergönnt, die zwar oftmals aus der Gold- und Panikbranche stammen. Doch du gehörst leider nicht dazu.

      Du konntest damals auch nicht wissen, dass die Kohlekraftwerke vorübergehend weiter in Betrieb sein werden. So, wie du heute nicht weißt, ob es irgendwo und irgendwann, irgendwie und sowieso einen Blackout geben wird.

      Im Prinzip weißt du gar nichts, du schreist nur rum, wie ein hysterischer Rufer in der Wüste.
      Deine einzige korrekte Prognose ist die, dass wir in 6 Monaten wissen werden, was bis März 2023 so alles passiert sein wird. Das mag für manche zwar eine bemerkenswerte analytische Leistung sein, zementiert sie doch deine ebenfalls korrekte und viel wichtigere Aussage zum Hier und Jetzt: Du musst hier nichts mehr schreiben.

      1. @Helix52

        Der war gut!

        1. @Columbo
          Das Naheliegende und Offensichtliche ist immer gut.
          Bestimmte Wahrscheinlichkeitsabschätzungen aufgrund historischer Erfahrungen sind ebenfalls ok.
          Wüste Untergangsszenarien und Projektionen auf Basis nie dagewesener globaler Krisenkombinationen sind höchst medienwirksam wie unwahrscheinlich, aber eben nicht völlig unmöglich. Zur Problemlösung tragen sie sicher nicht bei.
          Gnade uns Gott vor dem Kommentarsturm, sollte im kommenden Winter irgendwo in der EU für ein paar Stunden der Strom ausfallen 😮

          1. Vielleicht können die Europäer dann ja von China das Gas als LNG für den den 5 bis 10 fachen Preis kaufen, um es dann um die halbe Welt zu verschiffen, bevor es dann über die LNG-Terminals in Südspanien (über die noch zu bauende Pipeline) wieder in Deutschland ankommt.
            Es wäre dann zumindest kein extrem umweltfeindliches Frackinggas aus den USA.
            Man sollte das Buch „die Bürger von Schilda“ um einige Seiten erweitern.

            Moskau will Nord Stream 2 durch neue Pipeline nach China ersetzen – Blackout News

            https://blackout-news.de/aktuelles/moskau-will-nord-stream-2-durch-neue-pipeline-nach-china-ersetzen/

      2. Mit welch einer Arroganz urteilen Sie über Menschen wie Helmut, welches unerschöpfliche Wissen bringt so weit nach vorne? Dieser Herr spricht aus was er empfindet und das ist sein gutes Recht und wenn Sie das nicht aushalten, dann sollten Sie hier besser nicht schreiben.

        1. Hallo Mario,
          die Nerven bei diese Menschen liegen blank.
          Und da diese Menschen sicherlich nicht dumm sind, sondern nur eine schlechte Kinderstube gehabt haben, wissen sie ja auch was auf uns zukommt.
          Und Ideologien, die geplatzt sind, in Verbindung mit der Kinderstube die diese Menschen genossen haben, ergeben diese Verbalentgleisungen.
          Wenn man mal hinter diese E- Mail Adressen blicken könnte, und sehen würde, wieviel verkrachte Existenzen sich da verstecken, dann wüssten wir, warum das bei einigen Menschen so ist.
          Aber, was kümmert es die Eiche….

          Viele Grüße aus Andalusien Helmut

      3. @ Helix,
        wer glauben Sie wer Sie sind? Woher leiten Sie das Recht ab, jemanden zu verbieten in einem öffentlichen Forum zu schreiben. Ihre Vorstellung von Meinungsfreiheit scheint mir sehr stark eingeschränkt zu sein. Wenn Sie in ihrem wahren Leben damit nicht umgehen können, dann ist es besser wenn Sie sich an solchen Diskussionen nicht beteiligen.

        1. @Manolo Fuerte
          Gegenfrage: was glaubst du, wer du eigentlich bist? Taucht von einem Tag auf den anderen auf und pflügt als Moralapostel durch das Forum, der anderen etwas über ihr Leben erzählt und deren Recht zu kommentieren hinterfragt. Kleiner Tipp am Rande: jemanden etwas nahelegen ist noch lange nicht verbieten. Und Meinungsfreiheit sollte schon für beide Seiten gelten, oder für gar keine.

          1. @Helix52

            …und verbreitet zusammen mit dem andern Torero unrichtige spanische Benzinpreise.

          2. @Columbo

            Die beiden Toreros und ein Otto Normalbürger dominieren und fluten inzwischen fast im Alleingang das einstmals kleine beschauliche, wie weltoffene und erkenntnisorientierte FMW-Forum zu zwei Dritteln. Die 50 aktuellsten Leserkommentare, die sicht- und nachvollziehbar sind, haben inzwischen eine durchschnittliche Lebensdauer von maximal 10 Stunden. Bei hitzigen Debatten oftmals weniger als die Hälfte davon. Wer die zusehends selten werdenden interessanten Fach-Diskussionen als interessierter Leser im Auge behalten möchte, hat kaum mehr eine Chance.

            Abends Lesen, dann ein normaler Arbeitstag, danach recherchieren, schon schließt sich rasant das knapper werdende Zeitfenster. Derweil wütend-engagierte Stiere, Büffel und Toreros den ganzen Tag durch die engen Gassen FMW-Pamplonas pflügen und diese pausenlos vollsch… pflastern… mit düngendem Input und Nährstoffen versorgen.

            Der Kreml spendiert so viele hundert Millionen EUR, um Einfluss auf Politik und Stimmung im Westen zu generieren. Früher oder später musste das vom Social-Media-Auftritt auch auf die Kommentarfunktion der Website selbst durchschlagen. Desinformation, Anti-Wissenschaft und Hochfrequenz-Fakes sind Trumpf. Es werden derart viele Lügen, Halbwahrheiten und hohle, dafür umso lautere Biertischparolen verbreitet, dass ein paar Fantasie-Benzinpreise niemanden mehr hinter dem Ofen hervorlocken.

            Ganz im Sinne des Meister-Olivenbaum-Toreros: Aber, was kümmert es die Eiche…

  4. Die deutsche und andere EU-Regierungen schaden sich mit den von den USA erzwungenen Sanktionen massiv selbst, während die USA profitieren. Das dürfte auch der Hauptzweck der Sanktionen sein, da sie Russland nur wenig schaden. Ginge es unserer Regierung und insbesondere den Grünen wirklich um Klima- und Umweltschutz, dürften sie den Import von extrem schädlichem und teurem Fracking-Gas niemals in Betracht ziehen. Stattdessenmüßte sie sich vom US-Vasallentum, das zulasten von Wirtschaft und Gesellschaft geht, endlich freimachen und weiterhin russische Energie beziehen.

  5. War wohl sehr günstig.
    Das teure Gas ist dann für Deutschland.

    Spanien verdoppelte im August seine Importe von Russischem Gas und reduzierte sie um ein Viertel aus Algerien

    https://nachrichten.es/spanien-verdoppelte-im-august-seine-importe-von-russischem-gas-und-reduzierte-sie-um-ein-viertel-aus-algerien/

    1. „…Spanien verdoppelte im August seine Importe von Russischem Gas und reduzierte sie um ein Viertel aus Algerien…“

      Besonders schlau die Spanier…

  6. Warum soll Nord Stream 2 nicht einmal in Betrieb genommen werden? Man verkündet ständig, der russische Staat liefert immer weniger, nun gar kein Gas mehr, sagt aber zu, über die 2.Leitung zu liefern. Amerika wollte, will das nicht-basta, alles klar Leute?

  7. Was machen wir denn nur wenn die USA wieder ein Land überfallen, bombardieren und alles in Schutt und Asche legen. Wird’s dann auch Sanktionen geben?

  8. Meine Kaufkraft war nie groß. Aber jetzt? Privatisierung von Strom und Gas und anderen Dingen folgt immer zu dem Schluss, dass sich andere auf Kosten der Privatpersonen bereichern. Ich verdiene ein Fünftel netto, was ein Staatsdiener verdient. Es muss alles finanzierbar sein. Wir sind kein Volk von Gutverdienern.

  9. Hallo Mario,
    die Nerven bei diese Menschen liegen blank.
    Und da diese Menschen sicherlich nicht dumm sind, sondern nur eine schlechte Kinderstube gehabt haben, wissen sie ja auch was auf uns zukommt.
    Und Ideologien, die geplatzt sind, in Verbindung mit der Kinderstube die diese Menschen genossen haben, ergeben diese Verbalentgleisungen.
    Wenn man mal hinter diese E- Mail Adressen blicken könnte, und sehen würde, wieviel verkrachte Existenzen sich da verstecken, dann wüssten wir, warum das bei einigen Menschen so ist.
    Aber, was kümmert es die Eiche….

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  10. Für das Wissen darüber, dass die US- Firmen unsere momentane Notlage ausnutzen, was man natürlich auch einfach nur als freie Marktwirtschaft bezeichnen könnte, braucht es kein Kiel Institut und keine Prognose von Bloomberg. Das war spätestens mit dem Beginn des Gasboykotts abzusehen.

    Genauso ist klar, dass durch Fracking gewonnenes Gas eine schlechtere Umweltbilanz hat, aufgrund der Art der Gewinnung und der Transportmethode.

    Über die Langfristigkeit der Verträge kann man geteilter Meinung sein, denn eine Einigung mit Russland über die Wiederaufnahme der Gaslieferungen wäre möglich, sollte es einen Friedensvertrag mit der Ukraine geben.

    Fest steht auch, dass unsere Abhängigkeit von Energien aus dem Ausland, egal ob USA, Katar, oder Russland, noch etliche Jahre, wenn nicht Jahrzehnte andauern wird.

    Selbst wenn der gesamte Strombedarf über Photovoltaik, Wind und Wasserstoffspeicher gedeckt wäre, bleiben da immer noch die Gebäude die beheizt werden müssen.

    Deren energetische Sanierung und die Umstellung der Heizungen auf erneuerbare Energien ist nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligen, wenn in dem bisherigen (Schnecken-) Tempo weitergemacht wird.

    1. Wind und Sonne sollen den gesamten Primärenergiebedarf abdecken. So ist die Zielrichtung ! Bisher deckt Wind ca. 3,5 bis 4% und Sonne 1,5% des Primärenergiebedarfes ab. Wasser ist nicht weiter ausbaubar, bringt nichts mehr, Biomasse auch nicht wegen der Monokuluren und Belastung der Böden. Und Stauseen ? Zu teuer und die Landschaft haben wir auch nicht dazu. Goldisthal in Thüringen hat das größte Pumpspeicherwerk Deutschlands mit 1 GW Leistung. Das Speicherkraftwerk hat gute 300 m Gefälle und ist in 8 Std. leer gelaufen. Das sind dann 8 GWh. Der mittlere Tagesverbrauch nur an Strom in Deutschland beträgt 1500 GWh. Und Strom macht 16% des Primärenergieverbrauches aus. Jetzt könnte man sich vorstellen wie viele Ortschaften wir im Wasser versenken müssten.

    2. das die uns nicht nur ausnutzen sondern auch als wirtschaftliche Gegner sehen die es gilt zu zerstören, weiß man im Grunde spät. seit 1992, als Paul Wolfowitz in Anbetracht des darniederliegenden Russlands die EU als Feind nur 1 ausgemacht hat und deren Bekämpfung in einem 6 seitigem Strategiepaier niedergelegt aht.

  11. irgendjemand sollte dem ukrainischen Präsidenten mal klar machen, dass Deutschland, ohne Gas und der dahinter stehenden Industrie, bald das Licht aus machen muss und demzufolge auch der Ukraine keiner Solidarität gewähren und somit auch die geforderten Waffen nicht herstellen kann. Ohne Gas kein Mampf, weder in dem Mägen noch in der Industrie.
    Offenbar hatte niemand auf dem Zettel wie anhängig Deutschland mittlerweile von diesem Energieträger ist und welche Kaskade da in Bewegung gekommen ist.
    Ohne Gas kein AdBlue, ohne AdBlue kein Gütertransport über die Straße, kein Gütertransport über die Straße (der Transport über die Schiene würde ja erfolgreich durch Lobbyisten lahmgelegt bzw stark verteuert), ohne Transporte über die Straße keine Versorgung der Industrie und Bevölkerung mit allen benötigten Dingen. Den Rest kann sich jeder, auch ohne Betriebswissenschaft studiert zu haben selbst ausmalen. Ein ÖPNV gibt es dann auch nur noch auf der Schiene, denn diese Motoren benötigten auch AdBlue, wie auch Fahrzeuge der Landwirtschaft.
    Auch hier wieder durch Umweltauflagen (Abgasnormen). Kommen die Mitarbeiter nicht zu ihrem Arbeitsplatz, egal ob mit dem eigenen Diesel oder ÖPNV, gibt es auch keine Waffen für die Ukraine. Sie können schlicht nicht hergestellt werden.
    Es ist bestimmt nicht komplett so aber auf dieser Art erkennt man erst wie vielfältig die Verwendung von Gas und wie notwendig es ist.
    Darüber sollte man sich auch mit der Ukraine und mit den USA unterhalten aber die sind ja eh nur daran interessiert die Konkurrenz in Europa auszuschalten, um ihre Produkte in Europa absetzen zu können.
    Mal an diese Variante gedacht?
    Die geopolitischen Interessen der USA sind ja kein Geheimnis mehr und die USA haben noch nie etwas umsonst gemacht. Die Milliarden, die sie in die Ukraine investiert haben und noch werden, wollen sie bestimmt nicht anschreiben.
    Einmischung in Politik und Wirtschaft der Ukraine wird da nur das geringste sein.
    Über diese Spekulationen könnte man noch viel mehr schreiben aber das überlasse ich anderen.
    Unabhängig davon finde ich die Aktion die Putin, nicht Russland, gestartet hat, gibt es keine Entschuldigung. Wenn man sich dann auch noch die bewusste Zerstörung der Infrastruktur ansieht, läßt sich das auch nicht damit erklärt, dass nur Nazis neutralisiert werden sollen.

    1. Na wenn keine Waffen mehr hergestellt werden können, ist doch gut, ist Scholz fein raus.
      Infrastruktur haben die Russen bisher wenig zerstört. Weil die Gebiete die sie haben wollen, sollen ja soweit wie möglich intakt bleiben. Sie haben anscheinend noch keine Filme des 2. WK gesehen, oder von Korea, Vietnam, Irak, Syrien Libyen wo die USA Krieg, aber richtigen Krieg geführt haben. Wie ein ehem. US Offizier aus dem Stab vor Wochen sagt : „Die Russen sind noch zahm“.
      Mariupol haben sie umständlich mit Infanterie eingenommen um die Zivilbevölkerung zu schonen. Militärisch wäre das kein großer Aufwand gewesen – so wie es die USA machen – Bomberflugzeuge drüber und dann platt gemacht, so wie Raqqa oder Mossul, mit 80-90% Ziviltoter. Oder gar Falludscha im Irak. Da ging auch weißer Phosphor runter. Ist zwar verboten aber so etwas stört die USA nicht.Völker- und Kriegsrecht gilt nur für die anderen.
      Oder man hätte die Artillerie vor Mariupol aufgestellt und in die Hochhäuser reingehalten. Wäre für die eigenen Truppen ohne Verluste gewesen, aber die Zivilbevölkerung hätte es mehr als tödlich getroffen. Das wollte Putin aber nicht. Nur das wird ihm hier nicht geglaubt, weil kaum einer soweit, bzw. selbst denken kann. Die Propaganda leistet alles.
      Übrigens : Russland hatte bereits im Mai angefangen die nicht mehr bewohnbaren Hochhäuser ca. 60% (fast alle stehen ja noch) abzureißen und neu aufzubauen. Die ersten paar 5 Geschosser der vorgesehenen 1000 Wohneinheiten stehen bereits. Ausgestattet wie bei uns. Die Wohnungen werden den neuen Bewohnern schuldenfrei überschrieben – also umsonst. Ein Krankenhaus mit 60 Betten kommt auch im September hinzu.
      Für mich als Bauingenieur ein Affentempo.

      1. @ottonorma
        „Das wollte Putin aber nicht. Nur das wird ihm hier nicht geglaubt, weil kaum einer soweit, bzw. selbst denken kann. Die Propaganda leistet alles … Die ersten paar 5 Geschosser der vorgesehenen 1000 Wohneinheiten stehen bereits.“

        Das Propagandafoto habe ich auch gesehen. Hübsche Wohnanlage für die Besatzer und Kollaborateure. Ich habe auch ein Video gesehen mit Rundumblick, ausgehend von dieser Baustelle. Sieht aus wie Dresden 1945. Da sind die Russen echt schonend vorgegangen, man will ja keine Infrastruktur beschädigen mit all den Streubomben und Hochpräzisionswaffen, die auf 1 km genau treffen.

        1. Die Hochhäuser stehen größtenteils. Für die Besatzer ? hat ihnen das Putin gesagt ? Kollaborateure gibt es da auch ? Sie sind also auch so nationalistisch eingestellt wie Selenskij und seine Entourage. Die Bewohner die sich unter Asow und ukr. Herrschaft nicht wohl gefühlthaben und drangsaliert wurden sind Kollaborateure -aloso weg damit oder ?
          Dresden sah verdammt anders aus. Da sind die Angelsachsaen mit Bombern rein. In Mariupol nicht. Das geht Ihnen nicht ein, daß die Russen die Bevölkerung schonen wollten und nur Fußtruppen und leichte Panzerwagen zur Eroberung reingeschickt haben. Weswegen das Ganze 4 Wochen gedauert Hat. Das eine Eroberung mit Artillerie oder nach US vorgehen mit Bombern viel schneller geht wollen Sie nicht hören was ? Ich schätze Sie als propagandahörig ein. Verweigerungshaltung. Aber so würde eine richtige kriegerische Eroberung laufen : (leider) ohne Rücksicht auf die Zivilisten. Blättern Sie mal rückwärts in der Geschichte, da steht´s drin. Und Berichte über gewalttätige Übergriffe und Tötungen durch die Asow Leute gibt es genug.
          An der Wortwahl und dem Stil erkenne ich da man Sie nicht groß ernst nehmen kann. Sie wollen provozieren. Werde es mir deswegen beim nächstenmal überlegen ob ich mir die Mühe mache zu antworten.

          1. @ottonorma
            Bitte, ersparen Sie sich die Mühe! So schaffen Sie eine wunderbare Win-Win-Situation und schonen Ihre Fingerkuppen ebenso wie meine Augen.

  12. Das Alles Auf den Ukraine Krieg zu schieben,sagt doch aus das diese Regierung von nichts Ahnung haben nur auf die USA hören. Kein Gas mehr aus Russland warum weil Sanktionen gegen Russland für dieses Land die Abhängig waren und sind 1eigentlich gsr nicht möglich sind ohne das in Deutschland langsam die Lichter aus gehen. Denn so wie es in den Wald rein ruft so kommt es wieder raus. Ein Wirtschaftminister hat im März gesagt ,,wir dürfen nur so viel Sanktionen machen das wir uns nicht selber Schaden“ diese Worte hat nicht nur Er gesagt viele andere auch. Jetzt wo das Chaos perfekt ist und diese sagen wir Unfähige Politiker,,im Auftrag der USA“( die machen jetzt richtig Kohle) wissen gar nicht was die Angerichtet haben und noch Anrichten. Diese Politiker zerstören in 1 Jahr was die älteren mit Schweiß,viel Arbeit und Kraft Aufgebaut haben. Deutschland geht den Bach runder. Aber die Politiker die kann das ja nicht stören bei den Diäten(müssen die nicht mal selbst erarbeiten bekommen die von dehnen die jetzt regelrecht Abgezockt werden und wenn nicht langt dann Erhöhen wir die Diäten. Also Ihr Abgehobenen angeblichen Volksverteter macht was für das eigene Volk und dann für den Rest der Welt. Bedenkt wenn Ihr die Wirtschaft kaputt macht und die Menschen arm dann gibt es kein Geld mehr fürs Ausland.Dann gehen die Menschen ich hoffe zu 100000 auf die Straße. Aber dafür habt Ihr doch bestimmt auch schon eine Lösung im Koffer. Achja Corona.
    Zum Schluß noch der Krieg in der Ukraine ist schrecklich und ich verabscheue diesen aber wenn wir unsere Wirtschaft und die Menschen in Deutschland in Ruin treiben dann ist kein Geld mehr für Hilfe da.

  13. Richtig, aber Sie können davon ausgehen, daß unsere Regierung genau weiß was sie tut. Ansonsten beschwichtigt sie vorher bevor es dicke kommt. Sie will möglich Aufruhr eindämmen. Die werden hinterher bestimmt von den USA gelobt. Wer was tun könnte sind unsere Abgeordneten die Volksvertreter so wie ich meine. Die Medien halten sich zwar für die 4. Gewalt sind es aber schon seit vielen Jahren nicht mehr. Die sind gegen das Volk.

  14. Hallo ottonorma,
    da können Sie hier schreiben, bis Ihnen der Arm abfällt. Es nutz nichts.
    Und wenn Sie in etwa 6 bis 8 Monaten hier darauf hinweisen, dass es genau so gekommen ist, wie von Ihnen vorausgesagt, dann sind Sie ein Lügner oder Spinner, der mal nur zufällig ein bisschen recht hatte.
    Man kann Ideologen nicht mit Logik, Mathematik, Physik, gerade stattfindende Ereignisse oder Lebenserfahrung überzeugen.
    Selbst in 6 oder 8 Monaten haben die selben Ideologen neue Begründungen, die würden Ihnen heute im Traum nicht einfallen.
    Da können sie ruhig rätseln, bis Ihnen der andere Arm abfällt, darauf werden Sie nicht kommen.

    Also: Volle Deckung, und für die eigene Familie und sich selbst vorsorgen.

    Viele Grüße aus Andalusien Helmut

  15. richtig, ich merke es ja bei den ganzen Klimaideologen. Die arbeiten mit irgendwelchen Zahlen und Panikmeldungen. Die ganzen Jahre über hieß es Klimaerwärmung, zwischen drin mal Klimaerhitzung, jetzt wird nur noch von Extremwetter gesprochen. Da die vorher getätigten Dürreaussagen eben nicht zutreffen, sondern es sogar – wie immer schon – Überschwemmungen gibt. Dann folgt die Ausrede. „jaa, aber es sind viel mehr geworden“ Guckt man sich Diagramme von nationalen Wetterbehörden an, kann man dies nicht feststellen. Zum anderen fehlen ganz einfach die Vergleichsdaten. Vor allem weil es in allen Ländern unterschiedlich ist. Und so viele Aufzeichnungen rückwärts gibt es gar nicht. Ich denke immer an den austr. Klimawissenschftler der vor 30 Jahren prognostizierte die Malediven gäbe es dann nicht mehr. Und jetzt ? 2009 hielten die Regierung der Malediven eine spektakuläre Unterwassersitzung ab. Hinweis auf die untergehenden Inseln. 2010 warben die Malediven auf ihrer homepage mit dem Bau von 10 neuen Flughäfen und angeschlossenem 200 Betten Hotel für ihre Inseln. 2015 warben sie wegen des Erfolges der 10 Flughäfen mit dem Bau von 5 neuen. aha die arabischen Investoren geben als jede Menge Millionen für untergehende Inseln aus ?? Das wollen die Grünen erzählen. Das sind solche Schwätzer. Und vor allem unehrlich. Es gäbe noch etliches wo diese grüne Erzählbande den Untergang malt und dann passiert es nicht. Aber von denen kein Wort. Auf zur neuen Apokalypse.
    Sieht man sich Wetter und Klimadaten des DWD, der NOAA, der austral. Ozeanbehörde an ebenso wie die aus Dänemark z.B. für Grönland, Daten aus Russland, dann sieht man ziemlich wenig bis gar nichts von herannahenden Katastrophen. Die Südhalbkugel hat eher letztes Jahr einbe Kältewelle gehabt. Hier was davon gehört ?? Aber der Klimwandel zündet ja auch Wälder an, ja ja, oder sind das die FfF Jünger ?

    1. Immer wenn man denkt, bescheuerter und ahnungsloser gehts nun wirklich nimmer, taucht ein neuer Klima-Vorgartenzwerg mit seinen wissenschaftlichen Weisheiten auf und toppt alles Dagewesene nochmals um Welten. Ohne Ahnung, was der Unterschied zwischen Klima und Wetter ist, werden monatelange Hitzewellen, Dürreperioden und ausgetrocknete Flussbetten einfach locker aus der Hüfte weg geleugnet. Und das auch noch mit dem hoch intelligenten Verweis darauf, dass es sogar Überschwemmungen gibt.
      Es ist schon toll, wenn es drei Monate lang nicht regnet und dann drei Tage lang sintflutartige Niederschläge auf die ausgetrockneten Böden ohne ausreichende Aufnahmefähigkeit herunter prasseln. In der Summe passt es gefühlsmäßig schon mit der Wassermenge, alles gut.

      Der Zusammenhang zwischen steigenden bodennahen Temperaturen (=mehr Energie), mehr Verdunstung, höherer Luftfeuchte, wärmeren Ozeanen (=noch mehr Energie für Stürme), einschlafendem Jetstream und damit langanhaltenden Extremwetterlagen scheint noch nicht ansatzweise angekommen zu sein.
      Im binären Denken bedeutet Wärme Trockenheit und Dürre, Kälte steht für Niederschlag und Feuchte. Sieht man an den Tropen und auch der größten Wüste mit dem trockensten Ort weltweit, namens Antarktis 😉
      Niemand hat je behauptet, dass eine globale Erderwärmung ausschließlich zu Hitzewellen und Dürren führt. Wie idiotisch ist das denn? Ein Abreißen des Golfstroms könnte sogar eine äußerst unangenehme Mini-Eiszeit in gewissen Regionen zur Folge haben. Die kann nur leider auch keiner gebrauchen.

      Seit 20 Jahren wird das Gravitationsfeld der Erde vermessen, und in dem Zusammenhang die Veränderung von weltweiten (Grund)Wasserspeichern bzw. Wasservorkommen. Vereinfacht ausgedrückt, ein voller Stausee besitzt mehr Masse und somit Gravitationskraft, als ein leeres Tal hinter der Staumauer. Selbiges gilt natürlich auch für Seen, Flüsse und Grundwasserreservoirs. Die Erkenntnisse aus diesen Messungen sind erschütternd und höchst alarmierend, und das weltweit.

      Hier ein paar Links zum GRACE-Projekt
      https://www.weltderphysik.de/gebiet/erde/erde/satelliten-zur-erdvermessung/satellit-grace/
      https://www.space2agriculture.de/2022/08/23/satellitengest%C3%BCtzte-studie-belegt-erheblichen-wasserverlust-in-deutschland/
      https://www.agrarheute.com/management/betriebsfuehrung/deutschland-trocknet-20-jahren-einmal-bodensee-591637
      https://www.youtube.com/watch?v=Hi89KO_dj1g

      Aber ach, vor 30 Jahren hat ein einzelner australischer Klimawissenschaftler mit einem Minimum verfügbarer Daten und Messungen eine zeitlich falsche, aber prinzipiell richtige Vorhersage über die Malediven getroffen. Denn die gibt es tatsächlich noch immer, auch wenn die Landmasse stetig abnimmt. Also müssen alle Klimawissenschaftler jemals, überall und für alle Zeiten falsch liegen. Auch wenn sie inzwischen dicht vernetzt und mit ganz anderen technischen Möglichkeiten und Mengen an empirischen Daten arbeiten.

      Übrigens: Auf den Malediven gibt es insgesamt 11 „Flughäfen“, von denen einer auch den Namen verdient und international angeflogen wird. Der Rest sind Inlandsflughäfen zum Verteilen der Touristen, ein Großteil davon asphaltierte Pisten von etwas über 1 km Länge ohne Terminals, Hangars und sonstigem Drumherum. Das reicht zum Starten und Landen von Kleinflugzeugen.
      Man stelle sich einmal vor: Die Malediven haben 2010 doch damit tatsächlich auf ihrer Homepage geworben, um Touris anzulocken. Und fünf Jahre später nochmal. Und vielleicht wollen sie die fünf neuen Pisten nun vielleicht auch wirklich bauen. Das kostet nicht jede Menge Millionen, es sind eher Pisten, kurze Autobahnabschnitte, keine Flughäfen.
      Ausreichend für die Privatjets der Investoren aus Abu Dhabi zum Wochenendausflug, die gerade ihre Neuinvestition von 100 Millionen in einen Fußballer ihres persönlichen Lieblingsvereins feiern.

      Angesichts all der Desinformation fragt man sich, wer genau denn solch ein Schwätzer und vor allem unehrlich ist.

      Was mich persönlich am meisten interessieren würde, da ich zufällig genau in dem Beruf und der Region arbeite: Wie genau sehen denn die dänischen Klimadaten für Grönland aus, die nichts von herannahenden Katastrophen erkennen lassen? Sie wissen schon, Klima, nicht Wettervorhersage für die nächsten 14 Tage.
      Tatsache ist doch: In polaren Regionen wie Grönland steigen die Temperaturen zwei- bis dreimal so schnell wie in den meisten anderen Gebieten. Seit etwa 10 Jahren schmelzen an manchen Tagen 22 Gigatonnen Eis pro Tag. Eine Menge, die ausreicht, um ganz Florida mit 5 Zentimetern Wasser zu bedecken. 2021 fiel auf dem höchsten Punkt des grönländischen Eisschildes zum ersten Mal seit Beginn der Wetteraufzeichnungen Regen statt Schnee. Wohlgemerkt, 3216 Meter ü. NN. und auf einem Breitengrad von 72° nord. Der Grönländische Eisschild hat in den vergangenen 20 Jahren 4,7 Billionen Tonnen Eis verloren, eine Menge, um die gesamte Fläche der USA einen halben Meter zu überfluten. Das führte zu einem weltweiten Anstieg des Meeresspiegels um 1,2 Zentimeter.

      Für einen verharmlosenden Klimawandelleugner ist das nicht mehr als ein Fingerbreit. Ein Wissenschaftler dagegen zieht die riesige zusätzliche Wassermasse plus die gesteigerte Energie für Stürme mitein ins Kalkül und stellt fest, dass Wellen nicht mehr brav und zahm rechtzeitig vor den Küsten brechen, sondern ihren letzten Kamm mehr und mehr Richtung Landesinneres verschieben.

      Daran ändern auch ein paar kalte Wintertage 2021 in Südamerika und Neuseeland nichts. Sie wissen schon: Wetter und Klima…

      1. @Leftutti

        Ein Bein in Eiswasser, das andere in kochendem Wasser: Gemittelt ein angenehmes Gefühl.
        Das ist die schöne, beruhigende, „wissenschaftliche“ Welt der Klimawandelleugner.
        Covidleugner ticken ähnlich.
        Wichtig ist, dagegen zu sein und sich dadurch einer besonders schlauen, besonders tief durchblickenden Elite zugehörig zu fühlen.

      2. Ich denke mal das Sie mich mit ihrer üblichen Diffamierung, ich möchte fast sagen Verleumdung meinen. Spreche das nur allgemein an ohne auf jeden Angriff direkt einzugehen. . Die Schreiberei ist es mir nicht wert. Denken Sie was Sie wollen. Der übliche billige Vorwurf den man Klimagläubigen macht nicht den Unterschied zwischen Wetter und Klima zu kennen möchten Sie zurückgeben. O.K. Tun Sie sich keinen Zwang an
        Natürlich haben wir Klimawandel. Ist auch Zeit geworden, daß es nach der jahrhundertelangen Abkühlungsperiode (bis ca. 1850) mal wärmer wird. Und weil es jetzt wärmer wird, natürlich mit Veränderungsfolgen geraten Sie aus dem Häuschen. Logischerweise schmelzen dann Gletscher die sich in den Jahrhunderten zuvor gebildet haben. Aber das dürfen die nicht ??
        Sie kennen doch den Bericht des Kapitäns Ingebrigsten. Der liest sich so als würde er die Erwärmung des Nordmeeres aus heutigen Tagen beschreiben. Aber das war vor 100 Jahren. Erschienen 1922 in der Washington Post und anderen Gazetten. Heißt es war vor 100 Jahren schon mal so warm in der Nordpolarregion wie jetzt. Dann kam so nach dem 2.WK eine Abkühlung und man dachte schon in den 70 igern es folge eine neue Eiszeit. Sogar Stephen Schneider ging auf die Strasse und warnte vor einer neuen Eiszeit mit all den katastrophalen Folgen wie Überschwemmungen, Regen, Eiseskälte. Tut man jetzt bei der Erwärmung auch. Im Grunde ist es also wurscht ob es kälter oder wärmer wird. Es gibt immer Katastrophen und die Warner rennen durch die Gegend. Die Washington Post empfahl 1978 Geoengineering die eisbedeckten Polarregionen mit Ruß zu bestreuen um die Wärme des Sonnenlichtes einzufangen.
        Zur Jahreswende 1918/19 gab es in der Polarregion einen Wärmesprung auf +17°C, gemessen auf Spitzbergen. Und bis 2027 erwärmte sich die Gegend um bis +10°C.
        Die Steinere Brücke in Regensburg wurde 1135-1146 gebaut und man wartete im Sommer bis die Donau ausgetrocknet war um die Pfeilerfundamente zu setzen. Würde das heute passieren die Grünen und Sie würden Kopf stehen vor Extremwetter.

        Natürlich sind dies auf den Malediven keine Großflughäfen. Was stellen Sie sich vor was man auf solchen Inselchen baut ??? oder wie viel Einfältigkeit wollen Sie unterstellen ? Haben Sie keine Bedenken das dies auf Sie zurückfällt ? Tut es aber. Die hompage (hat also Desinformation verbreitet, oder tun Sie das ? und sofort wieder verleumden, typisch Aktivist) sprach von Hotels die angeschlossen sind und müssen ja auch sein wenn Touristen kommen, oder ? Was umgesetzt wird ist eine andere Sache.

        Toll !! Sie erkennen das es die Malediven noch immer gibt Richtig : ich mach mich lustig über Sie.
        Und natürlich wird der damalige Wissenschaftler jetzt klein geredet, damals aber war er groß. Aber jetzt, ja jetzt wissen sie alle Bescheid – außer den Wissenschaftler die kritisch sind. Eine offene Diskussion hat nie statt gefunden, weil `science settled´ist. Die trauen sich nicht diese AGW`ler, weil sie wissen sie verlieren. Nicht mal gegen EIKE haben sie sich diskutieren trauen. Dümmliche Ausreden, dies seien ja keine Wissenschaftler. Die Grünen, in Freiburg war es glaub ich, geweigert zu diskutieren. Ebenso bei einer Diskussion in Österreich. Dabei wäre es doch ein leichtes gewesen EIKE dann in aller Öffentlichkeit bloß zu stellen. Aber nein die „Klimaexperten“ haben alle gekniffen. EIKE hatte mit dem PIK 2010 eine Konferenz in deren Räumen, aber das PIK stimmte nur zu wenn darüber, das Ergebnis, nicht berichtet wird !!

        Extremwetter ist zum Schlagwort geworden. Vergleiche zu früher gibt es nicht. Man behauptet einfach. Satellitendaten gibt´s erst seit 1978 für Grönland. Und wenn Klima natürlich kein Wetter ist warum bringen Sie dann Tagesschmelzungen von bis zu 22 Gigatonnen als Alarmmeldung ? Typisch Alarmist. Wetter und Klima !
        Die Eismasse von Grönland wird so auf 2,7 Mill. km³ geschätzt. Das sind (bei 1m³ Eis = 1 to) = 2.700 Bill. to. Und Sie sprechen von Eisabnahme in 20 Jahren von 4,7 Bill to. Ist das alles ? Das sind 0,174 %. (den Faktor 0,9 lass ich mal weg), Wie viel Eis kam nach der Wikingerzeit (Hochmittelalter) wieder hinzu ? Das jetzt, die Grönländer freuen sich, wieder abschmilzt ? Und Wow : 1,2 cm Erhöhung wie viele Inseln wurden da überschwemmt ? oder den Vortrag von Prof.Maria da Assunção Araújo, Universität Porto, aus Portugal. Sie ist Spezialistin für Meeresspiegelmessung, die erzählt Ihnen wie die Meeresspiegel rauf und runter gehen an versch. Orten auch in Europa, genauso wie sie auf den Südseeinseln Fidschi, Tuvalu, etc. alle paar Jahre steigen, dann wieder fallen, wenn man deren Pegelmessungen her nimmt, bzw. die der austrl. Ozeanbehörde und nicht NOAA. Sie hätten natürlich bzgl. Fidschi auch Prof.Dr. Nils Axel Mörner fragen können.

        Auf der Südhalbkugel sind die Temperaturen weniger gestiegen wie auf der Nordhalbkugel. Wo steht geschrieben, daß in der Arktis die Temperaturen genauso steigen müssen wie in tieferen Breitengraden ? Ansonsten Katastrophe angesagt ist ?

        Sehen/bzw. hören Sie sich mal die Vorträge auf youtube des Prof.Dr. Josef Reichholf (emeritiert) an, deutscher Zoologe, Evolutionsbiologe und Ökologe,von der TU München, der erzählt Ihnen etwas über das Klima im Mittelalter. Aber natürlich wird der auch verunglimpft.

        Das Meer steigt. Ja wissen wir, seit 12.000 Jahren, logisch. Man geht von insgesamt 120 m aus. Macht im Schnitt 1 m/Jhdt. Also hat die Steiggeschwindigkeit abgenommen.
        Nur der Westen denkt so kritiklos doktrinär wie Sie über den Mensch gemachten Klimawandel, das zeigt dessen Überheblichkeit. Das alles so bleibt wie man es gewohnt war ist schon eine leicht naive Vorstellung. Die Natur unterliegt der ständigen Veränderung. Und darauf müssen sich alle Lebewesen einstellen.
        Sollte ich mich jetzt fragen wie ehrlich Sie sind ? Nein, solch billiger Verleumdung gebe ich mich nicht hin.

        So, das genügt für heute.

        1. @ottonorma – der Treibhauseffekt der Atmosphäre ist schon weit über 100 Jahre bekannt, und dass die menschengemachten CO2-Emissionen eine katastrophale Klimaerwärmung bewirken, weiß man auch schon seit 50 Jahren. Gucken Sie sich mal folgendes Video an:

          https://youtu.be/G86wu0BOOJI

          1. Ach Lausi
            jetzt kommen Sie mit dem Alles-Erklärer Harald Lesch. Ich hatte es leftutti schon geschrieben. Seit 14 Jahren interessiere ich mich für das Thema und die ersten 10 Jahre täglich ! Das Thema ist unwahrscheinlich komplex und vielschichtig – und absolut nicht einfach. Finden Sie mal einen der Ihnen die Treibhaus Theorie (mehr ist es nicht, es fehlt immer noch der experimentelle Beweis) in aller mathematischer Breite aufzeigt – verständlich
            Das CO2 ,auch das von Menschen emittierte, die Luft erwärmt – immerhin muss 1 CO2 Moleküle ca. 2400 Luftmoleküle erwärmen – steht außer Frage. Das wird so jeder Physiker bestätigen. NUR : in welcher Größenordnung geschieht das ? zu 100% (bzw.95) wie es das IPCC und die von den westlichen Regierungen beauftragten Autoren für die Erstellung des Zustandsberichtes des IPCC postulieren, oder sind es nur 50% (wie z.B. die Autoren der „Kalten Sonne“ es festlegen ) oder nur 10% . Diesen Wert hatte vor Jahren Prof. Dr. Lüdecke, (Physiker) in EIKE in einer physikalische Rechnung ermittelt. Aber die Bandbreite liegt zwischen diesen Werten. Und darüber geht der Streit in der Wissenschaft. Wenn natürlich eine Studie erstellt wird zum menschgemachten Klimawandel und man stellt die Frage “ Glauben Sie das der Mensch Einfluß auf das Klima des Planeten hat ?“ Dann werden fast alle „ja“ sagen. Und dann heißt es 97% der Wissenschaft sagt, der Mensch sei für den Klimawandel der Verursacher. Dabei wurde die Frage nach der Gewichtung, also 10, 20, 50, oder 100% gar nicht gestellt. Denn ist der Mensch nur zu 20 oder 30% verantwortlich, dann bräuchten wird diesen Zirkus von CO2 Einsparung nicht machen. So ein Typ war John Cook der australische Psychiater der die weltweit beachtete Klimastudie mit 97% rausbrachte (auch so ein Knüller)
            Es ist eine Theorie und es kommt darauf an welche Annahmen Sie auf angenommene Vorgänge die anzunehmen eintreten können, machen. Es ist eine Gleichung mit mehreren bis viele Unbekannten. Nur Temperaturen, oder Wasserstände, oder Gletscher messen ist kein Nachweis. Und ein „Klimawandel“ rennt nicht mit dem Streichholz rum und zündet Wälder an.
            Svante Arhennius hatte das CO2 in seinen Darstellungen versucht nachzuweisen, hatte eine in 6 km Höhe liegende Schicht CO2 als Wärme reflektierend ermittelt. Er nahm an, daß durch den Treibhauseffekt und der Emission von CO2 seine kalte Heimat Schweden wärmer würde. Sah es also als positiv an.
            Und nur weil der Treibhaus Effekt bekannt ist heißt das noch lange nicht, daß es auch so ist und ob zu 100 oder 5%.

            Kommen Sie mir also nicht mit solchen Billig-Erklärern wie Lesch. Der ist für das einfach TV- Publikum gedacht. Lesch macht das dafür schon gut und kommt gut rüber. Er hätte aber lieber im Weltraum mit seinen Sendungen bleiben sollen, da fand ich ihn gut, denn ursprünglich tätig war er als Astronom, Astrophysiker. Nebenbei ist er noch Naturphilosoph

          2. @ottonorma

            Auch ich beschäftige mich seit „ewigen“ Zeiten (ca. 15 Jahre) mit dem Klimawandel und habe mir (als Laie) ein solides Internet-Halbwissen angeeignet. Stefan Rahmstorf war übrigens dabei mein „Guru“.

            Dass was Sie als Unsicherheitsfaktor ansprechen, nennt sich (so glaube ich) Strahlungsantrieb. Aber ist die Unsicherheit über die Größe davon wirklich so groß, wenn die Korrelation zwischen CO2-Konzentration und Temperatur schon vor ca. 50 Jahren relativ präzise vorausgesagt wurde (s. Lesch-Video)?

            Sie sagen: „Nur Temperaturen, oder Wasserstände, oder Gletscher messen ist kein Nachweis“. Aber immerhin sind es Indizien, dass man mit seinen Modellen und theoretischen Überlegungen nicht so falsch liegt. Ab wann würden Sie denn Temperaturen und Eisschmelze als Nachweis bzw. Beweis des anthropogenen Klimawandels akzeptieren? Wenn kein Eis mehr an den Polen und auf Grönland vorhanden ist?

            Nicht nur bei der Diskussion über den Klimawandel fällt mir auf, dass diese oft ideologie-getrieben sind, und man sich dann die Argumente oder Wissenschaftler heraussucht, die das eigene Weltbild bestätigen (wobei ich mich als Laie durchaus einschließe). Bei knallharter Physik wird das aber verdammt schwierig…

            Und was den Billig-Erklärer Lesch betrifft: Auch einfache Grafiken können ausreichen, um eine Tatsache bzw. eine Entwicklung glasklar darzustellen. Ich jedenfalls bin überzeugt: Wir reiten im Schweinsgalopp in die Klima-Katastrophe, wobei viele Kipppunkte schon überschritten zu sein scheinen. In 100 bis 200 Jahren werden wir es dann mit Sicherheit wissen…

  16. Pingback: Gaskrise: Deutschland begibt sich in neue Abhängigkeiten - Digitaler Harz News

  17. @Michael vom 14.9.
    Meinen Sie ihre Diffamierung hier soll als Fachbeitrag verstanden wissen, deren Fehlen Sie bedauern ?
    Ich bin zwar auch nur ein Otto Normalbürger, aber ich habe mir den nickname òttonorma´ (eine Wortspielerei mit meinem 2. Vornamen) 2003 beim t-online Forum zugelegt und ihn seitdem behalten und soweit es geht verwende ich ihn überall. Im Gegensatz zu Ihnen spreche ich den Inhalt der Kommentare an und sage was Positives oder Negatives dazu. Tun Sie das auch ? oder proben Sie nur Rundumschläge weil ein dumpfes Gefühl ihnen sagt „hier gefällt mir was nicht“.

  18. Der schlechteste Witz des Monats September, an Zynismus und Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Aber lächerlich hat ja entfernt mit Lachen zu tun:
    China will sich nach den Worten von Präsident Xi Jinping zusammen mit Russland für globale Stabilität (!!!) einsetzen. Man sei bereit, eine führende Rolle dabei zu spielen, einer von sozialen Unruhen erschütterten Welt Stabilität und positive Energie (!!!) zu geben. Und auch durch ein gemeinsames Manöver im Pazifik wolle man den Frieden und die Stabilität in der asiatisch-pazifischen Region erhalten.

  19. @Ras Putin, die von Ihnen belächelte Rolle von China / Russland wird nicht schlechter und uneigennütziger sein wie die Rolle des jetzigen Weltpolizisten, der finanziell dank des Dollars auf Kosten der Restwelt lebt und viele Kriege selber führte oder neuesten dumme Vasallen für sich kriegen lässt.Auch die Kosten der von Ihnen verursachten Häuserkrise in 2008 haben sie zum grossen Teil den EU – Banken angelastet, während die US- Banken gestärkt aus dem Desaster herauskamen.
    Lieber ein vielfältiger Bric Polizist als ein alleinherrschender US- Weltpolizist.Die GROSSE EU mit 500 Mio.Einwohnern sollte endlich eigenständig werden und weiter mit billigen Rohstoffen vom lieben Nachbar eine grosse Rolle spielen. Aber es scheint, dass eine ungewisse Macht etwas gegen dieses Traumpaar hat. Wer immer noch naiv ist und es nicht versteht, sollte wider einma „ Stratfor“ „googeln.Schon komisch,dass sogar ein Amerikaner diese ungeliebte Wahrheit schon vor Jahren verkündete.

    1. Vollkommen richtig.
      Mir scheint so der Verdacht das dieser Ras Putin so ein ungefilterter Reflexion verweigernder US-Troll ist. Allein der Stil ist schon recht plump.Er übersieht, das die EU und US den Frieden in der Ukraine durch mehr Waffenlieferungen gewinnen wollen. Für die USA war diese „Friedensstrategie“ immer zwar ein neuer Versuch wert, der kaum zum Erfolg führte, aber man versucht die Strategie immer wieder : Waffen und Militär für den Frieden. Vielleicht kann das China besser ?
      Ich für mich sage aber : weder die eine noch die andere Macht sollte mit Waffen und Krieg rumspielen, sondern es ganz sein lassen. Deutschland sowieso. Und Russland weiß auch was ein moderner Krieg für Schaden anrichtet.

    2. „Putins Koch“ und ehemaliger Chef einer berüchtigten Trollfabrik in Russland, der russische Unternehmer Jewgeni Prigoschin, hat sich zur Gründung der Söldner-Truppe Wagner bekannt. Er habe die Gruppe im Mai 2014 gegründet, um Kämpfer in den ukrainischen Donbass zu schicken, erklärt Prigoschin in einer Mitteilung seines Unternehmens. Ab diesem Zeitpunkt sei „eine Gruppe von Patrioten“ geboren, die „später den Namen bataillonstaktische Gruppe Wagner“ erhalten habe.

      Moskau hat dies bisher stets bestritten und jegliche Verbindung mit paramilitärischen Gruppen verneint. Eine weitere von den unzähligen Lügen Putins.

      Es wurden also bereits 2014 russische Neonazis und verurteilte Schwerkriminelle, ausgestattet mit russischen Militärgerät, in den Donbass geschickt, um dort wie auch in anderen Ländern einen völkerrechtswidrigen Krieg zu beginnen bzw. vorzubereiten.
      Diese neuen Erkenntnisse kehren das Kreml-Narrativ von ukrainischen Neonazis, die den friedliebenden Donbass ins Verderben stürzen, und von einem von der Opposition mit Hilfe des Westens organisierten Staatsstreich, ins pure Gegenteil um. Die offiziellen Gründe für die „militärische Spezialoperation“ werden dadurch bis zur Lächerlichkeit ins Gegenteil pervertiert.

      Gleichzeitig zur Annexion der Krim wurde also der von langer Hand geplante Krieg zur „Rückeroberung und Repatriierung“ der Ukraine ins Russische Reich bereits 2014 begonnen.

  20. Klimaveränderungen hat es schon immer gegeben, die Wissenschaft hat es nachgewiesen. Es gibt kein Recht auf Beständigkeit auch beim Klima nicht.
    Sicherlich haben die Grünen in vielen Dingen Recht aber im zum Ziel zu kommen haben sie nicht das Recht, die gesamte Bevölkerung und große Teile der Wirtschaft, in Geiselhaft zu nehmen. Im Gegenteil, als Bestandteil der Regierung, sind sie verpflichtet mit allen erdenklichen Mitteln Schaden anzuwenden und nicht herbeizuführen.
    Sie sind nicht in der Opposition, dass sie hier Forderung stellen können sondern sie sind die jenigen, die selbst handeln können und sogar müssen. Wenn jemand das System der Wirtschaft nicht versteht, so hat man jedenfalls den Eindruck, so muss man jemanden fragen der es versteht und sich beraten lassen. Ein AKW kann man nicht wie ein Notstromaggregat einfach einschalten oder ausschalten, je nach Bedarf und bei Kohlekraftwerken ist es mit Sicherheit auch nicht so ohne weiteres möglich. Sicherlich wurden in den letzten Jahrzehnten versäumt die Energieversorgung breitbeinig aufzustellen aber die Grünen sind auch nicht ganz so unschuldig wie sie tun. Schließlich waren sie auch daran beteiligt und wer hat denn mit Macht versucht Stromtrassen zu verhindern, Windräder aufzustellen, Pumpspeicherwerke und
    Solarfelder zu errichten. Da gab es immer einen Grund es zu attackierten.
    Die moderne Technik wollen alle nutzen aber wo die Energie dafür herkommt haben offensichtlich nicht alle auf ihren Zettel. Selbst Waren, Güter usw müssen transportiert werden, dazu braucht man nun Mal LKWs und Eisenbahn aber auch Schiffe. Das Gemüse kommt nicht von alleine in die Läden und nicht jeder hat einen Hofladen der Tür. Es gab einen Herren M. der hatte es geschafft das Schienennetz so zu demontieren, dass nur noch ein Bruchteil davon übrig ist und wer die Bahn mehr kosten abverlangt als dem Lkw der muss sich nicht wundern, dass die Parkplätze nicht mehr ausreichen.
    So kann man quer durch die Wirtschaft gehen und findet überall Dinge die komplett aus dem Ruder gelaufen sind.
    Ich hätte auch nicht gedacht, dass soviele Dinge vom Erdgas abhängen und es nicht nur zum Heizen oder Stromerzeugung braucht, sondern als Rohstoff benötigen wird. Selbst das Erdöl ist nicht gleich und lässt sich beliebig verwenden, musste ich in den letzten Tagen lernen.
    Einfach von einem Teufel zum anderen zu wechseln, nur um der Ukraine zu helfen ist auch nicht gerade taktisch klug.
    Was nützt es der Ukraine, wenn in Deutschland die Produktion ausfällt, weil die Preise nicht zu bezahlen sind und Verhältnisse wie vor hundert Jahren eintreten. Die Weltwirtschaftskrise und wer hat sie ausgelöst? Nicht in Europa war es, man kann fast sagen, dass alle großen Krisen immer den selben Ursprung hatten, die Börse in den USA.
    Die Immobilienblase wurde auch einfach nach Europa „ausgelagert“ und profitiert haben auch immer die selben. Wann endlich lernt man in Europa dazu?
    Statt sich innerhalb Europas sich selbst zu zerfleischen, sollten sie sich vereinigen, was ja eigentlich der Grundgedanke der EU ist und war.
    Stattdessen steigt man jedesmal mit ins Boot, wenn in den USA mal wieder „Stimmung“ gemacht wird.
    Irgend ein Konflikt oder Krieg vielleicht sollten sie sich ein Beispiel an Putin nehmen und es einfach „Spezialoperation“ nennen.

    1. Ja genau: Man sollte alles Nicht-Alltägliche jetzt „Spezialoperation“ nennen. Meiner Frau sage ich jetzt auch einmal die Woche: Bist du bereit für eine Spezialoperation…? lol

  21. @lausi
    Kipppunkte sind, würd ich sagen, eine Erfindung des PIK vor 10, 12 Jahren um die Klimadramatik zu steigern. Bisher ist noch nichts gekippt, außer man rechnet es so hin. Ebenso der Strahlungsantrieb ist auch vom PIK zu hoch angesetzt worden. Alles auf Annahmen beruhende Hilfsmittel die Theorie des anthropogenen Klimawandels zu erklären. Und daran scheiden sich eben die Geister.
    Bereits 2 Jahre vorher, 2006 , war ich angetan von dem Thema und fand Rahmstorf gut wenn er sprach. Dann kam Al Gore mit seiner „Unbequemen Wahrheit“ Toll dachte ich der sagt´s denen. Gleichzeitig machte mich allerdings die perfekte Darstellung – das TV zeigte einen Ausschnitt aus dem Film – skeptisch. Mit einer außerberuflichen Vertriebsausbildung im Verkauf hatte ich Einblick in US und britische (deswegen Angelsächsisch) Verkaufspsychologie erhalten. Die verstehen es mit elegantem Verschweigen und ebenso freundlich elegantem Aufblähen einer winzigen Wahrheit Überzeugungen zu generieren, einen Sachverhalt so darzustellen das er geglaubt wird. Das ist Werbung. Immer positiv darstellen. Positive „Wahrheiten“ verkaufen. Es ist verblüffend und somit ernüchternd, wenn man die Entstehung dieser Überzeugungsarbeit im Video vorgestellt bekommt. Al Gore zeigte dann seine lange Temperaturkurve über 100.000 Jahre. Es fehlte aber der Temp. Anstieg im Hochmittelalter. Den kannte ich aus dem GEO Special „Wetter“. Und da war es wärmer wie vorher oder nachher. Die Donau führte im Sommer kein Wasser so das die Regensburger ihre Steinere Brücke bauen konnten. In Schottland und Südnorwegen wuchs Wein (heutzutage nicht). In Grönland betrieben die Wikinger Ackerbau und Viehzucht (heutzutage nicht). Und mit diesem Wissen war mein Zweifel an der Mensch gemachten Klimakrise geboren. Und ich begann mich langsam umfassender zu interessieren. Und diese Leute waren auch alles Wissenschaftler, allerdings nicht so viele, weil die meisten die die Mensch gemachte Treibhaus Theorie vertraten eben staatlich angestellte in Instituten waren und wer damals schon abweichen de Meinungen hatte durfte gehen.
    CO2 Korreliert nicht mit de Erwärmung. Auch nicht in den 100 tsd. Von Jahren vorher. Wie die Vostok Eisbohrkerne ergeben haben hinkt die CO2 Konzentration der Erwärmung um im Schnitt 800 Jahre hinterher. Das Meer enthält ca. 50x so viel CO2 wie die Atmosphäre. Und wenn sich das Meer erwärmt hat wurde mehr CO2 ausgedünstet. Und unsere jetziger CO2 Anstieg ist linear gerade ansteigend, obwohl die Temperatur rauf und runter ging, vor allem nach dem 2.WK als eine Abkühlungsphase eintrat und man in den 70 igern von einer bevorstehenden neuen Eiszeit die Panikglocken läutete, mit all den Katastrophen die man jetzt bei der Erwärmung vorbringt. Al Gore hat das sein in seinem Diagramm mit zu großem Maßstab versteckt, so daß die Kurven sich deckten und den Eindruck der Korrelation hervorriefen. (das ist die amerik. Verkaufstaktik der positiven Darstellung)
    Totholz in Kalifornien und Australien, das seit über 20 Jahren dort rumliegt verstärkt lokale Feuer. Weiß jeder Waldbesitzer, aber Totholz darf nicht mehr entfernt werden. Aber der Klimawandel sei Schuld. Die Zeitung `The Australien´ hatte 2020 im Januar bei den großen Bränden geschrieben, daß Australien eine Brandstifterproblem habe, denn bis dahin hatte die Polizei schon 183 Brandstifter festgenommen, aber bei uns ist es der Klimawandel der mit nem Streichholz rumrennt. Holz brennt erst ab 280°C und nicht bei 45 oder 50° Temperatur.
    Bis 1850 gab es noch Prozessionen in den Alpen um Gott zu bitten den Gletschervorstoß zu stoppen um die Dörfer davor zu schützen. Und diese Zeit wollen Sie zurück ???
    Pole Eisfrei ? Die Antarktis ? Denken Sie wenn es statt -30° nur noch -25° hat dann schmilzt was ? Man weiß auch, daß in der Warmzeit vor unserer die Temperatur um 5° höher war und trotzdem ist von Grönland nur 2/3 abgeschmolzen. Soweit die Wissenschaft.
    1918/19 ist in Spitzbergen die Temperatur sprunghaft um 17° gestiegen ? CO2 Sturm ?? und bis 1927 um insgesamt 10° höher. Das hielt bis 1939 an. kkBerichte aus damaliger Zeit lesen sich wie eine Erwärmung des Nordmeeres heutzutage wie der Kapitän Ingebrigsten in der Washington Post 1922 berichtete. Bereits 1904 berichteten australische Zeitung von starken Gletscherschmelzen in den Alpen, nur hat´s damals niemanden gestört.
    In alten Berichten kann man lesen, daß – während der kalten Jahrhunderte – es Jahre gab da begann schon im Februar die Kirschblüte.
    Eisschmelze als Nachweis ? Ja klar wird es wärmer, find ich auch gut so. Die Alpen waren seit der letzten Eiszeit zu 2/3 der Zeit weniger vergletschert wie jetzt, das zeigen Baumausgrabungen in jetzt von Gletscher freigegebenen Zonen. Prof. Gernot Patzelt, Uni Innsbruck. Und denken Sie Ötzi lebte im Eis ? Mit seiner dünnen Bekleidung.
    Nehmen Sie die Dansgard-Oeschger Ereignisse der letzten Eiszeit. 23x trat in der Zeit ein Klimawandel ein. Heißt die Temperatur stieg innerhalb von 5 – 10 Jahren um bis zu 12° an (das ist die Definition von Klimawandel, nicht das was wir jetzt dazu sagen) für mehrere Jahre.
    Sehen Sie sich die Klimamodelle des CMIP5 und jetzt CMIP6 an, gut 100 Modelle. Die sagen Temperaturerhöhungen von 1 – 6°C voraus. Da können Sie gleich einen Würfel nehmen und die sind er jetzigen realen Temparur schon weit voraus also höher, stimmen also nicht.

    1. @ottonorma:

      Sie sprechen sehr viele verschiedene Punkte an, und auf alle kann und will ich nicht eingehen. Außerdem ist mein „Klimawissen“ über die Jahre auch deutlich „verblasst“… @leftutti als Klimawissenschaftler wird Ihnen sicherlich auf Ihre Einwände sehr präzise antworten können, und soviel ich weiß sind quasi alle Einwände der „Klima-Skeptiker“ mit wissenschaftlicher Präzision als nicht haltbar überführt worden. Sie können sich ja mal diesbezüglich auf folgenden Webseiten umsehen – da werden Sie sicherlich Antworten auf Ihre Einwände finden:

      https://skepticalscience.com/translation.php?lang=6
      https://www.klimafakten.de/

      Sicherlich gibt es noch viele „Unbekannte“ in der Klimawissenschaft, so dass einige Phänomene noch nicht eindeutig erklärt werden können – z.B. warum in den 1950-er & 60-er Jahren die Klimaerwärmung eine Pause eingelegt hat. Meiner Meinung nach könnte das mit Oszillationsprozessen zwischen nördlicher und südlicher Hemisphäre zusammenhängen, wie z.B. dem „El Niño-Phänomen“, und den daraus resultierenden Meeresströmungen.

      Und was die Kipppunkte betrifft, meistens Prozesse mit positiver Rückkopplung, da fallen mir so einige ein, wie z.B.
      – Schmelzen der Permafrostböden in Sibirien
      – Schmelzen des Eises in den Polarregionen
      – Sättigung der Weltmeere mit Wärme und CO2, die bisher als Puffer agiert haben
      – Die zunehmenden Waldbrände weltweit, die nicht nur auf Totholz zurück zu führen sind.
      – Das nicht mehr aufzuhaltende Rutschen der Antarktis-Gletscher

      Und diese Liste ist sicherlich nicht vollständig….

      Und was die Manipulation der öffentlichen Meinung betrifft, so kann ich folgende Autoren/Bücher empfehlen:

      – Die Entscheidung: Kapitalismus vs. Klima von Naomi Klein
      – Die Bücher von Naomi Oreskes wie z.B. Merchants of Doubt

      Viel Spaß beim Lesen! ;-)

      1. Ich habe mich schon zurückgehalten und nur kurz angesprochen um nicht zu viel zu schreiben. Kipppunkte sehe ich als Erfindung an und man wartet schon lange, daß so ein Punkt „kippt“. Die Bewertungsmaßstäbe werden dabei vom Institut, hier PIK, selbst festgelegt. Deswegen halt ich das für ein Chimäre. Wenn die Alpen längere Zeit weniger vereist waren wie jetzt (Hannibal ist bestimmt nicht durch tiefen Schnee über die Alpen seine Elefanten wären darin versunken) dann wird auch der Permafrost in Sibirien davon betroffen gewesen sein.
        50 Jahre, das Klima zu bewerten sind gar nichts. Eine Show für desinteressierte Bürger.
        Die Panik wird auf Basis der Klimamodelle geschürt. Und deren Temperaturkurven gehen schon jetzt j.w.d nach oben.ohne Bezug zur Realität.Und die Vergangenheit können sie auch nicht widerspiegeln was aber behauptet wird. Nur Prof. Nicola Scafetta, italienischer Geophysiker und Professor für Ozeanographie und Physik der Atmosphäre an der Universität Neapel Federico II.hatte das Gegenteil bewiesen, schon vor Jahren.Die Modelle sind nicht in der Lage die Vergangenheit widerszuspiegeln, also stimmen sie auch für die Zukunft nicht. Ein Computer spuckt nur das aus was man eingibt !!
        Prinz Charles hatte bereits 2006 (oder 7) den Weltuntergang für 2013 „vorausgesagt. Und andere folgten. Die Sterbedaten sind aber alle schon überschritten. So wird Angst erzeugt, immer eine neue Katastrophe die nicht eintritt, aber das Volk ist vergesslich.
        Sehen Sie sich die „Klimaschau“ an, Ursprung der Blog „Die kalte Sonne“ jetzt auf EIKE zu sehen. Das sind kurze Fachvorträge, natürlich mit Quellennachweis. Tun Sie sich mal die 10-15 min an. z.B. :https://eike-klima-energie.eu/2022/09/15/ueberraschende-wendung-immer-weniger-wirbelstuerme-klimaschau-126/
        Aber das PIK sagte 2018 die Zunahme der Wirbelstürme voraus !!
        Ebenso die Kältereporte auf EIKE. Da saugt sich niemand was aus den Fingern, sondern es werden Meldung aus aller Welt dargestellt mit den links dazu.Quelle meistens : electroverse.com. Frühzeitige Kältewelle mit Tiefsttemperaturen in Ozeanien. Oder in Texas, oder Guam. Hört man bei uns nichts in den Medien.
        Warum sind seit ca. 1991 + die Temperaturen stärker angestiegen ? Weil von den weltweiten Messstationen von ca. 6000 reduziert wurde auf 1500-2000 und die kühleren ländlichen Regionen davon am meisten betroffen waren. Die städtischen Wärmeinseln blieben. Auch Messstationen auf asphaltierten Parkplätzen. Logisch, daß die mittlere globale Temperatur steigt.

        1. @ottonorma:

          Sicherlich gibt es noch gewisse (große?) Unsicherheiten über die zukünftige Temperaturentwicklung, aber dass die jetzigen „Klima-Kapriolen“ eigentlich nichts Außergewöhnliches sind, glaube ich nicht, wenn z.B. irgendwelche Mammutskelette im aufgetauten Permafrostboden auftauchen. Ich „glaube“ auch an die Hockeystick-Kurve, auch wenn diese – aufgrund neuer Datenanalysen – nicht mehr so einen glatten Stiel hat…

          Und bedenken Sie auch eins: Wenn die Alpen zu Hannibals Zeiten eisfrei waren, so kann es sich dabei auch um ein lokales Ereignis gehandelt haben – ganz im Gegensatz zu heute. Es ist auch ein Unterschied, ob die Temperaturen mal kurzzeitig nach oben schießen, oder ob es sich um eine langandauernde Temperaturveränderung handelt (wie es – aller Wahrscheinlichkeit nach – jetzt der Fall ist). Und last not least ist auch die Geschwindigkeit der globalen Temperaturveränderungen einmalig, die eine Anpassung von Flora & Fauna unmöglich machen – wie ein Leser hier vor ein paar Tagen ganz richtig gepostet hat. Globale, langanhaltende Klimaveränderungen ziehen sich normalerweise über tausende – wenn nicht über hunderttausende von Jahren ab, und nicht wie jetzt innerhalb von 100 Jahren. Das ist für das Klima eine atemberaubende Geschwindigkeit.

          Dass es an manchen Orten der Welt kälter ist als im Durchschnitt, steht auch nicht im Widerspruch zu der globalen Erwärmung – Stichwort: Sich abschwächende Meeresströmungen (z.B. Golfstrom!) oder auch ein schwächer werdender Jetstream. Nur ganz große Genies wie Donald Trump bezweifeln wegen lokaler Kälteeinbrüche die globale Erwärmung. Da das Klima ein hochkomplexes Geschehen ist, muss man sich aber schon ein bisschen eingehender und tiefschürfender mit der Materie befassen.

          Und was die Wirbelstürme betrifft: Soviel ich weiß wurde eine höhere Intensität (also mehr Monster-Hurrikans) vorausgesagt, und nicht unbedingt eine höhere Anzahl. Ich gucke mir aber gerne mal die Videos von EIKE an. Im Gegenzug empfehle ich ihnen folgenden Blog von Rahmstorf, wo viele Themen und Phänomene des Klimas sehr wissenschaftlich beleuchtet werden: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/

      2. Naomi Oreskes bestimmt nicht, die hatte schon vor 20 Jahren manipulierte Klimaumfragen herausgebracht.

      3. Zusatz
        Sie können sich auch noch kurz einen Überblick über das gelenkte Klimathema machen. Patrick Moore Mitbegründer von greenpeace und Direktor von greenpeace global bis 1986, dann verließ er das Unternehmen wegen vermehrter politischer Ausrichtung, spricht hier über das Klimathema und wie es mißbraucht wird.
        https://reitschuster.de/post/der-klima-notstand-beruht-auf-falschen-narrativen/

        1. @ottonorma
          Sicherlich gibt es auch unter den „Klima-Alarmisten“ schwarze Schafe und von Greenpeace habe ich noch nie so viel gehalten. Aber ein Rahmstorf kommt mir einfach seriös vor – wie auch so manch anderer Klimaforscher. Ich sehe auch die momentanen Wetter- und Klimaveränderungen, und für mich passen diese einfach perfekt zu dem menschengemachten Anstieg der Treibhausgase. Und ich sehe auch wie ansonsten die Natur vor die Hunde geht – sei es die (Ur)-Waldabholzungen oder das rasante Wachstum der gigantischen Müllberge – inkl. Plastikabfälle. Es wird auf der Welt einfach immer mehr konsumiert – und die Umweltzerstörung hat einfach keinen Preis. Der wunderbaren Marktwirtschaft ist Umwelt und Natur einfach schnurzegal – einen Schutz kann nur die Politik liefern, bzw. ein entsprechendes Umweltbewusstsein der Bürger. In Deutschland und Europa mag dieses Umweltbewusstsein schon recht ausgeprägt sein, aber im Rest der Welt ganz sicherlich nicht. Einen CO2-Preis weltweit einzuführen scheint z.B. vollkommen illusorisch zu sein. Auch Themen wie Solidarität (statt Egoismus) und Gerechtigkeit (statt Korruption) scheinen mir bei einer Lösung des Umweltproblems ganz zentral zu sein. Und da sehe ich leider doch sehr schwarz – insofern bin und bleibe ich ein Pessimist. Die Menschheit muss wohl erstmal gegen die Wand fahren, um ein Bewusstseinswandel zu erfahren. Highway to hell sozusagen…

          1. Greenpeace ist aber einer der Antreiber der Klimareligion, un in Deutschland sitzen die folgsamsten Anhänger.
            Ich glaube Sie lassen Sich zu sehr von den Bildern im Fernsehen beeidrucken und einnehmen. Das gehört aber mit zur Klimapropaganda. Sie wollen Sehen wie die Natur vor die Hunde geht ?? das sind sehr sehr starke Worte. Für mich Übertreibung deswegen glaube ich den Leuten die so etwas äußern ebenso wenig wie den Klimaanhängern den Aktivisten, die sind genauso : Unglaubwürdig. Wo fleißen denn die 10 Flüsse die am meisten Müll in die Ozeane transportiern ? 8 davon in Asien der ander ist der Nil für Europa, den letzten weiß ich nicht mehr. Aber das hat mit Klima nichts zu tun. Aber Sie mixen das zusammen wie alle anderen auch.
            Hockeystikkurve ??? die wurde doch schon vor 12 Jahren als Schwindel hingestellt, weil zu viele Daten ausgewählt wurden, die Daten der letzten 30 Jahre keine Baumringdaten mehr waren sondern gemessene. und niemals die Rohdaten rausgerückt wurden trotz richterlicher Aufforderung. Macht so etwas ein ehrlicher Wissenschaftler ?
            Was haben wir denn für Temperaturänderungen ?? ab 1850 1°C nach den Daten des MetOffice. kommt ganz daruf an ab wann im 19. Jhdt. sie beginnen.
            Es war keine `Pause´sondern eine Abkühlung die ca. von Mitte der 40 iger bis Mitte /Ende der 70 iger ging. Noch die SZ schrieb 1976, daß man nicht wisse wird es kälter oder wärmer.
            Wieso hat sich die Temp. auf der Südhalbkugel nicht so erwärmt wie im Norden, wenn doch die CO2 Konzentration überall gleich ist und dies der Antrieb sein soll für die Erwärmung ?
            Sie scheinen mit dem Thema doch ein wenig überfordert, weil es ist verdammt zeitaufwenig sich überall durchzulesen. In den Alpen sind keine lokalen Unterschiede. Und wie gesagt die hatten längere Zeit weniger Eis wie jetzt, also können die Gletscher ruhig wieder schmelzen, oder ? was bringen die ?

          2. @Ottonorma, Ihre Fachvorträge zum Nicht-Klimawandel sind ein Sammelsurium aus unzusammenhängenden Einzelfällen in der langen Erdgeschichte. Dazu stellen Sie des öfteren wirklich seltsame Fragen in den Raum, wie etwa:
            Wieso hat sich die Temp. auf der Südhalbkugel nicht so erwärmt wie im Norden, wenn doch die CO2 Konzentration überall gleich ist und dies der Antrieb sein soll für die Erwärmung ?

            Was ist das denn für eine naive Frage? Hat da einer im Physik-Grundkurs nicht aufgepasst, als es um Verdunstung und Wärmespeicherkapazität ging?
            Die mittlere globale Temperatur über dem Land lag im Zeitraum 2015-2019 um ca. 1,7° C über den vorindustriellen (1850-1900) Werten. Die Meeresoberflächentemperaturen waren 2015-2019 um etwa 0,8° C wärmer als in vorindustrieller Zeit.
            71% Wasserfläche, 29% Landfläche ergibt eine durchschnittliche Temperaturerhöhung von 1,06° C.

            Ihre kurzzeitigen Phänomene und Schwankungen können Sie sich sparen. Die sind so normal wie irrelevant in einem hochkomplexen System wie dem Klima, bei dem sehr viele Faktoren und positive, wie negative Rückkoppelungen einwirken. Wichtig und entscheidend ist alleine die durchschnittliche Tendenz, dargestellt etwa an gleitenden Mittelwerten. Und die steigt seit etwa 1905 unaufhaltsam und stetig an, wie jeder an folgenden Diagrammen ersehen kann (ebenso wie den unterschiedlichen Anstieg über Land und Wasser und somit auf der Süd- und Nordhalbkugel):
            https://www.nzz.ch/wissenschaft/klima/klimaerwaermung-wo-die-temperaturen-am-staerksten-steigen-ld.140548

            Was Ihre kurze Abkühlungsphase nach dem 2. Weltkrieg angeht, wird das hier sehr anschaulich erklärt:
            https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-trotz-steigender-co2-emissionen-kuehlte-sich-die-erde-von-1945-bis-1975-ab

            Das erklärt auch die Prognose aus den 70er Jahren, dass eine Abkühlung eintreten könnte. Der massive Ausstoß von Aerosolen, wie Schwefeldioxid (Stichwort saurer Regen in dieser Zeit) durch die massive Industrialisierung nach dem 2. Weltkrieg verstärkte die globale Albedo und überlagerte so den Treibhauseffekt durch CO2. Ironischerweise hat also eine Verbesserung der Luftqualität durch Abgasfilter indirekt zur Klimaerwärmung beigetragen.

            Ihre oft und gerne zitierte Steinerne Brücke in Regensburg wurde übrigens nicht in 11 Dürre- oder Trockenjahren erbaut. Man nutzte lediglich einen trockenen Sommer im Jahr 1135, um im Niedrigwasser sog. Fangdämme bzw. Kofferdämme zu errichten. Diese leiteten das Wasser um die Stellen herum, an denen die Fundamentpfeiler errichtet wurden.

  22. @leftutti
    Was glauben Sie soll ich hier machen ? Das sind keine Fachvorträge sondern wirklich nur kurz angeschnittene Fälle. Lese ich unsere Medien so bringen die auch nur ständig Einzelfälle die die Bedrohung durch Klimaänderung bestätigen sollen.
    Niemand bezweifelt die Erwärmung. Also ? Ich kenne die Diagramme der NOAA, des GISS, des MetOffice, des UAH, da brauchen Sie keine NZZ bemühen.
    Eine Diskussion zwischen richtigen Fachleuten wird vermieden. Mit dem Begriff „Science ist settled“ werden die abgewehrt. Also geht es nicht um ehrliche Aufklärung.
    Richtig. Klima ist hochkomplex, sagte ich auch öfters hier.
    Ich habe nie von 11 Jahren Dürre in Regensburg gesprochen. Wieder eine ihrer aktivistischen Desinformationen (oft und gerne zitiert; was bringen Sie „gerne“ ?) . Um die Auskolkung von Brückenpfeilern zu verhindern werden Steinaufschüttungen gemacht (hatte ich in meinem Studium gelernt) und da genügt ein Sommer. Und die anderen Jahre dürften ähnlich wasserarm gewesen sein.
    Die Temperaturen über den Kontinenten Europa, Asien, sind in den Jahren von 2010 bis jetzt um 0,4° gefallen, Afrika um0,1° und in Australien und Ozeanien sind sie gestiegen. Es hat sich also umgekehrt. Nordamerika ist gleich geblieben. Erklärung ?
    https://www.laenderdaten.info/klimawandel.php
    Es sind sehr viele Studien unterwegs die Erklärungen suchen und je nach Auswahl der Daten und Ideologie oder politischer Vorgabe eine passende finden. Der Trend in der Ozeanerwärmung (ARGO Bojen) geht im Südatlantik und indischem Ozean nach oben 0,046 ° und im Pazifik und Nordatlantik (-0,01°/Dekade) nach unten. In einer Tiefe von 0-700 m. Von 700-2000 m läuft es im Pazifik aber genau andersrum. Und nach Trenberth versteckt sich die glbale Erwärmung in den Ozeanen. Das können Sie in Einklang mit ihren Daten bringen.
    Die jährlichen Durchschnittstemperaturen schwanken so um die 4°C (nach HADCRUT 5, Phil Jones)
    Die nördliche Hemisphäre hat sich von 1979 bis 2021 um 0,74 °C stärker erwärmt hat als die südliche Hemisphäre. Die Aufzeichnungen der UAH-Satellitentemperatur in der unteren Troposphäre zeigen eine ähnliche Richtung, aber der Unterschied zwischen den Hemisphären ist viel geringer, er beträgt nur 0,2°C. Das ist eine große Diskrepanz. Erklären das ihre „klimafakten“ oder NZZ ? Suchen Sie sich also die Daten raus die Ihnen am besten zusagen für ihre Ideologie.
    Und so könnte man Seitenweise weiter schreiben
    Ansonsten bringt es mit Ihnen nicht viel. Sie sind mehr auf Diffamierung aus.

    1. @Ottonorma, Sie sind mir aber ein dünnhäutiger Fachmann. Ich will Sie doch nicht diffamieren! Allerdings haben Sie das auch schon einigen anderen Kommentatoren unterstellt, das ist vermutlich Ihr Standardbegriff für Leute mit anderen Ansichten?

      Niemand bezweifelt die Erwärmung. Das ist doch schon einmal eine prima Grundlage. Dass die Erwärmung anthropogen ist, bezweifelt inzwischen auch kein seriöser Wissenschaftler mehr.

      Die Temperaturen über den Kontinenten Europa, Asien, sind in den Jahren von 2010 bis jetzt um 0,4° gefallen, Afrika um0,1° und in Australien und Ozeanien sind sie gestiegen. Es hat sich also umgekehrt. Nordamerika ist gleich geblieben. Erklärung ?
      Diese Aussage ist in höchstem Maße irreführend und falsch.
      Tatsache ist: Auf Länderdaten.info sind jeweils 10-Jahres-Durchschnittswerte angegeben, mit Ausnahme der letzten Spalte 2020-2021. Das ist nicht miteinander vergleichbar. Die Aussage, die Temperaturen seien seit 2010 um 0,4° C gefallen, ist unseriös und unwahr. Dafür müsste man die einzelnen Jahre miteinander vergleichen, oder zumindest Zeiträume gleicher Größe.

      2019 ergaben die Messungen: 2018 war das wärmste Jahr in Europa
      2020 ergaben die Messungen: 2019 war das wärmste Jahr in Europa
      2021 ergaben die Messungen: 2020 war das wärmste Jahr in Europa
      2022 ergaben die Messungen: 2021 war der heißeste Sommer jemals in Europa
      (Lediglich wegen des Winters lagen die jährlichen Durchschnittstemperaturen unter den Rekorden der Vorjahre)
      2022 ergaben die Messungen weiter: 2022 war der heißeste Sommer jemals in Europa
      (Warten wir ab, wie der Jahresdurchschnitt ausfällt)

      Sie schreiben: Ich habe nie von 11 Jahren Dürre in Regensburg gesprochen … Und die anderen Jahre dürften ähnlich wasserarm gewesen sein. Ist das nicht ein Widerspruch in sich? Worauf basiert Ihre Schätzung für die „anderen Jahre“?

  23. „dünnhäutig“ ?
    Sie können es nicht lassen irgendwie einen Seitenhieb auszuteilen, ja ? haben Sie was davon ? Auch dies ist eine Form der Diffamierung versteckt hinter einer Behauptung. Gut tun Sie das wenn Ihnen danach ist.

    Die Seite länderinfo habe ich gerade mal so rausgepickt, zum ersten Mal gesehen.

    Die Temp. Kurve fällt ab. Das ist doch zu sehen. Also was soll das Geschwurbel ?
    Der (ledigliche) Winter zählt doch auch zur globalen Temperatur, oder nicht ? Oder nimmt der Sommer den Hauptanteil des Jahres ein ? Warum jetzt also auf einmal nur die einzelnen Wärmedaten ? Nehmen Sie doch gleich die Einzeltemperaturen in den Ländern und führen nur die auf die am wärmsten waren. Und auf welchen Datensatz beziehen Sie sich überhaupt mit den Europawerten ? GISS, MetOffice, UAH, RSS ?
    „Messungen ergaben … “ ???
    Und was heißt heiß? 1 oder 2° mehr oder 0,1, oder 0,01 °C ? Das ist wieder mal typische mainstream Info : keine Zahlen nur Worte. Damit kann ich nichts anfangen.
    „Unseriös“ ? nicht anders agieren unsere Medien. Aber hier kann man eben die Zahlen mit dem Diagramm vergleichen. Und wenn Sie das checken warum dann nicht andere auch ?
    Übrigens dauert der jetzige Stillstand (global und der ist doch ausschlaggebend, oder ?) in der Temp Entwicklung schon 7 Jahre und 10 Monate an, heißt genau : – 0,08°C/Jhdt. (Basis Prof. Phil Jones, East Anglia University) Der vorhergehende Stillstand hat 18 Jahre und 9 Monate gedauert (HadCrut4 und UAH). Ich verwende nur die Institute die beim IPCC zugelassen sind.

    Typisch Aktivist : „2022 war der heißeste Sommer jemals in Europa“ jemals !!
    seit Beginn der Aufzeichnungen hätten Sie sagen müssen. Wann waren die ? beim DWD 1881, so ziemlich das kälteste Jahr im 19 Jhdt.Also nur in Europa das wärmste Jahr nicht global ? Gibt es der Theorie zufolge dann mehr CO2 über Europa ??

    1. @ottonorma, Geschwurbel, typisch Aktivist…, ich glaube, Sie sind auf Diffamierung aus 😉

      Bei all Ihrem Fachwissen checken Sie dennoch nicht, dass 10-Jahres-Duchschnittswerte nicht mit 2-Jahreswerten vergleichbar sind. Das ist verwunderlich. Was soll die Kurve denn darstellen? Den gleitenden 10-Jahresdurchschnitt, der plötzlich zum 2-Jahresdurchschnitt mutiert?

      Einmal rein hypothetisch, die 2-Jahres-Durchschnittstemperaturen von 2010-2019 könnten doch so aussehen (in ° C):
      10, 10, 10, 8, 7 oder
      8, 10, 9, 10, 8
      Und schon würde die Kurve am Ende bei 2020-21 ansteigen.

      Ein seriöser und zulässiger Vergleich wäre nur unter folgenden Voraussetzungen möglich:
      1. Betrachtung der einzelnen Jahre
      2. Betrachtung von 2-Jahreszeiträumen, entsprechend der kleinsten Einheit 2020-21 am Ende der Datenreihe
      3. Verschieben der 10-Jahreszeiträume ans Ende der Skala, also 2012-21, 2002-11, 1992-2001 etc.

      Fakt ist, 2020 war das wärmste Jahr in Europa (seit Beginn der Wetteraufzeichnungen).
      Die sieben Jahre von 2014 bis 2020 waren die sieben wärmsten Jahre in Europa (seit Beginn der Wetteraufzeichnungen).

      Die einzelnen Kontinente haben doch Sie ins Spiel gebracht, nicht ich, oder?
      Selbstverständlich ist global ausschlaggebend, wenn man vom globalen Klimawandel spricht. Und global gilt:
      Was Ihren „Stillstand“ angeht, kann man sich natürlich immer wieder Perioden herauspicken, in denen im langjährigen Mittel keine Erhöhungen gemessen wurden. Z.B. von der Spitze 1998 bis etwa 2014. Oder von 2015 bis heute:
      https://chaac.meteo.plus/de/klima/globale-temperatur-30.png
      https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/upload/ENSO_global_temp_2020.png

      Entscheidend ist aber, dass die Temperatursprünge zwischen diesen Plateaus immer neue Rekordniveaus erreichen und dann dort eine Zeit lang verharren, bis der nächste Sprung erfolgt. Das Phänomen ist auch bekannt unter dem Namen „eindeutiger langfristiger Trend“:
      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1073559/umfrage/durchschnittliche-temperaturschwankungen-land-meer/
      https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/384/bilder/de_indikator_klim-02_globale-lufttemperatur_2021-02-03.png

      Ihre letzte Frage Gibt es der Theorie zufolge dann mehr CO2 über Europa ?? ist an Naivität und/oder deplatziertem Sarkasmus nicht zu überbieten. Als langjährigem Hobby-Klima“wissenschaftler“ seit 2006 ist Ihnen sicher bekannt, dass sich durch den Klimawandel der Polarfrontjetstream verlangsamt und begonnen hat, stärker zu mäandern. Dies hat massiven Einfluss auf die stationäre Dauer von Wetterlagen (Tief- bzw. Hochdruckgebiete) und die Wolkenverteilung. So können durchaus auch längere Kältephasen bis weit in südlichere Breiten vordringen und umgekehrt. Klimawandel heißt nicht, dass es überall zu jeder Zeit immer nur wärmer werden muss.
      Die Veränderung des Jetstreams ist übrigens einer dieser Kipppunkte, die Sie so vehement verleugnen.

      1. Ja logisch gibt es durch den Klimawandel (nach Definition : eine Temperaturänderung von mind. 5° + oder – innerhalb kürzester Zeit 5 bis 10 Jahre, so wie die Dansgard Oeschger Ereignisse) , besser gesagt durch Klimaänderungen auch Änderungen in Temperaturen, Niederschläge, Gebietsveränderungen der Niederschläge. Was wollen Sie hier Einzelveränderungen aufführen. Das ganze ist viel zu umfangreich um hier kontrovers diskutiert zu werden. Auch der Jetstream wird sich verändern, bzw. tut es. Die Natur bleibt doch nicht stehen. Welche Märchenwelt soll hier erzählt werden ? „Um Gottes Willen, die Welt die Natur verändert sich !“ WIR der Mensch können das aufhalten. Welche Hybris ! Und an was wollen wir festmachen was schnell und langsam ist ? An Theorien ? Die 1 Jahr später durch die nächste Studie (solange sie veröffentlicht wird) wieder widerlegt bzw. korrigiert wird ?
        Umweltbundesamt benötige ich nicht als Quelle. Die bringen das was politisch korrekt ist.
        Ich habe nur kurz gegoolt ob ich irgendwelche Daten finde die ihre „wärmsten Jahre“ in Europa bestätigen. Das war´s. Ansonsten findet man Worte. Ich werde aber nicht weiter suchen weil das irrelevant ist.

        Und die Bewölkung ist man nicht in der Lage in die Modellrechnungen mit einzubringen. Sehen Sie sich doch CMIP5 ud 6 an ? sollen das Projektionen sein ? Wie auch Schellnhuber vor Jahre sagte hatten sie die AMO und PDO in ihrer Auswirkung unterschätzt.
        Das Problem ist, daß die Fachleute nicht offen zusammen diskutieren. Weil es einfach nicht um die Wahrheit geht. Es gibt noch andere Wissenschaftler auf der Welt als nur die westlichen und die sind anderer Ansicht was den menschlichen Einfluss auf die Atmosphäre betrifft. Diese Klimathematik ist ursprünglich in den angelsächsischen Ländern entstanden. Und wie Climategate 2009 in den e-mails publik machte hatten sie die Deutschen (Phil Jones telefonierte mit dem Institut in Colorado) bis dato gar nicht für voll genommen.
        Maurice Strong der kanadische Milliardär war einer der ständigen Antreiber (initiierte den ersten Klimagipfel in Rio) für „Klimaschutz“, Abkehr von fossilen Brennstoffen aber Stärkung der Kernkraft. Ebenso war es James Hanson, Chef des GISS, auch er wollte mehr Kernkraft. Nur unsere Grünen hier nicht. Auch das IPCC plädiert dafür und die EU-Kommission
        Gehen Sie von Sarkasmus aus, denn das CO2 wird von der Politik und den Medien in den Vordergrund gerückt. Mögen die Wissenschaftler differenzierter urteilen, die Medien verbreiten den Hype um den schuldigen Menschen. Und die politisch korrekte Wissenschaft (abhängig von Fördermitteln und Arbeitsplatz) lässt diese Medien gewähren.

        so, das war´s

        1. Zusatz, ich bin ja gnädig
          was soll ich mit ihren wärmsten Jahren in Europa anfangen, dem kleinen Europa ? soll das den Klimawandel die Erwärmung für die ganze Welt bedeuten ? Wollten Sie mir so etwas allen Ernstes vermitteln ? also muss es auf anderen Teilen kälter geworden sein – trotz CO2 dessen Gefährlichkeit/Dreckigkeit uns die Medien und Politik dauernd suggerieren wollen. Warum berichten die Medien nicht von diesen kühlen Gebieten ? Es gibt Seiten die das machen.
          Hier ist ein T.Diagramm vom UAH (ich erwähnte es oben) mit der globalen Temperatur der letzten 7 Jahre in der sich nichts verändert hat – außer Ihrem Europa.
          Dank CO2 können wir alle leben.

          1. @ottonorma – in diesem Zusammenhang möchte ich noch einmal auf die Hockeystick-Kurve hinweisen, die sich über die Jahre und vielen weiteren Datenanalysen zu einem perfekten Hockeyschläger ausgebildet hat – bestens geformt für einen kraftvollen Schuss ins Tor der Klimaskeptiker – siehe hier:

            https://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-die-beruehmte-hockeyschlaeger-kurve-ist-eine-faelschung

          2. @ottonorma, um die Sache zum Abschluss zu bringen, nachdem es nun schon im Kopf bedenklich zu rumoren scheint und Sie sich selbst einsam und mehrfach auf die eigenen Kommentare antworten:
            so, das war´s … Zusatz, ich bin ja gnädig … hoppla

            Sie schreiben: Das ganze ist viel zu umfangreich um hier kontrovers diskutiert zu werden.
            Da bin ich voll bei Ihnen, doch warum mussten Sie dann das Thema mit höchst provokativen Aussagen überhaupt anheizen?
            Denn was steht am Anfang dieser Diskussion?
            Erst haben Sie Klimaerwärmung und Dürren grundsätzlich bestritten, weil es sogar Überschwemmungen gibt.
            Danach folgte eine ellenlange Aufzählung anekdotischer Einzelfragmente aus ein paar Vorkriegsgazetten und mittelalterlicher Erzählungen bis zurück ins Römische Reich vor 2000 Jahren, um vereinzelte lokale Wetter- und Hitzereignisse kurzer Zeiträume auf globale Klimaebene zu projizieren.

            Dennoch werfen Sie mir vor, hier Einzelveränderungen aufführen.

            Wenn es ins Gesamtkonzept passt, berufen Sie sich aufs globale Klima, um das es doch schließlich geht.
            Zur Not muss diametral und mehrfach die Differenzierung in Nord- und Südhalbkugel fürs eigene Semi-Konzept herhalten.
            Warum ein Gebiet hauptsächlich aus Wasser und eines aus Erdmasse unterschiedlich reagiert, ist Ihnen sicher bewusst.

            Eines Ihrer dämlichsten Argumente lautet:
            Wo steht geschrieben, daß in der Arktis die Temperaturen genauso steigen müssen wie in tieferen Breitengraden ?
            Bei tieferen Breitengraden beziehen Sie sich im Kommentar auf die Südhalbkugel. Breitengrade nehmen mit Südhalbkugel nicht zu, sondern ab dem Äquator wieder ab. Daher der übliche Zusatz „südlicher bzw. nördlicher Breite“.
            Viel entscheidender ist aber, es steht nicht nirgendwo geschrieben, es ist leider einfach so. Die Temperaturen in der Arktis steigen dreimal so schnell, ob es Ihnen gefällt oder nicht.

            Zwischen den klimatisch-geografischen Hemisphären driften Sie völlig emotional in eigene politische und ideologische Sphären ab und diskreditieren fachlich hoch kompetente Wissenschaftler und besorgte Menschen, indem Sie diese auf religiös-radikale und aktionistische Spinner mit maximalem Einfluss reduzieren: Greenpeace ist aber einer der Antreiber der Klimareligion.
            Erfahrungsgemäß trifft diese Einschätzung eher auf mächtige Lobbyorganisationen mit ganz dicker Geldbörse und tollen Anzügen zu. Aber wer weiß, Al Gore und seine Jünger, was die noch so Böses treiben werden…

            Am Ende schlingern Sie darauf hinaus, dass ein Klimawandel natürlich vorhanden und jederzeit willkommen ist:
            Ist auch Zeit geworden, daß es nach der jahrhundertelangen Abkühlungsperiode (bis ca. 1850) mal wärmer wird … Eisschmelze als Nachweis ? Ja klar wird es wärmer, find ich auch gut so.

            Sie haben gerne das letzte Wort, wie man sieht, sogar gegen sich selbst. Somit beende ich hiermit diese Diskussion, die Sie zur Farce getrieben haben.

            In diesem Sinne verbleibe ich hochachtungsvoll,
            Ein ahnungsloser Eiskernbohrer aus dem Norden

          3. @Lausi, im Prinzip zeigt er ja nichts Falsches mit seiner nichtssagenden Kurve. Die ist bei Juni 2014 abgeschnitten, links davon ginge es deutlich nach unten. Wie ich schon geschrieben habe: Die Temperaturen erreichen ein bestimmtes Niveau, verharren dort eine Zeit, danach folgt ein weiterer Sprung nach oben auf ein neues Plateau, dort verharren sie eine Zeit… Die Ausbrüche noch oben und unten sind auf El Niño- und El Niña-Phasen zurückzuführen:
            https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/upload/ENSO_global_temp_2020.png

            Warum nimmt man September 2014 bis Juni 2022? Naheliegend wäre doch Juni bis Juni. Aber da waren leider zwei ganz unpassende Monate dabei. Noch naheliegender wäre eigentlich eine Dekade von Juni 2012 bis Juni 2022. Aber dann käme man in eine Phase, in der die Spitzen unter den Tälern des gezeigten Ausschnitts liegen. Aus einer willkürlich herausgepickten kurzen Zeitspanne dann auch noch einen Trend von -0,08° C pro Jahrhundert zu errechnen, ist einfach nur lächerlich und sowas von typisch für die Clowns von EIKE.

            Und am Ende auch noch die Aussage: Dank CO2 können wir alle leben. Das konnten wir auch mit 300 ppm, und das sogar besser als heute…

  24. @lefttutti
    Hören Sie doch auf mit ihren aktivistischen Traktaten. Nüchtern und sachlich können Sie nicht schreiben. Ich hab´s versucht zu Beginn
    das „hoppla“ war geschrieben weil ich vergessen hatte den link einzustellen damit sie die Erwärmungspause der letzten 7 Jahre einsehen können. Aber das ignorieren Sie.
    „Das letzte Wort haben“ ist immer der Vorwurf wenn man nicht mehr weiter weiß oder weiter kommt, wenn man sich chancenlos sieht. Außer Emotionen und Ideologie bringen Sie wenig. Als Kind des überheblichen Westens schieben Sie die Wissenschaft des großen Restes der Welt beiseite und frönen dem angelsächsischen Narrativ der mensch gemachten Klimaerwärmung.
    Und nun zu ihrer Verleumdung : „ich hätte die Klimaerwärmung und Dürren grundsätzlich bestritten“ den zu 100% menschgemachten habe ich bestritten aber nicht die Klimaerwärmung. Und wenn Sie sich mit Dürren in der Klimageschichte nicht auskennen – so was dachte ich mir – wollte ich Nachhilfe geben. Sie meinen sich drüber lustig zu machen.
    Ansonsten stimme ich Ihnen zu : Über eine Farce habe ich keine Lust weiter diskutieren.
    Gehaben Sie sich wohl.

    1. Sie sagen: Nüchtern und sachlich können Sie nicht schreiben.

      – Das sind solche Schwätzer
      – diese grüne Erzählbande
      – mit ihrer üblichen Diffamierung, ich möchte fast sagen Verleumdung
      – Klimagläubigen
      – Alles-Erklärer Harald Lesch
      – Billig-Erklärern wie Lesch
      – so ein ungefilterter Reflexion verweigernder US-Troll
      – Antreiber der Klimareligion
      – Klimapropaganda
      – Typisch Aktivist
      – aktivistischen Traktaten
      – Kind des überheblichen Westens
      – Und nun zu ihrer Verleumdung
      – das sind eher klimaverdreher

      Klingt irgendwie übel, oder?
      Das ist ein Ausschnitt aus Ihren ureigensten Kommentaren, und das nur auf dieser einzigen Seite hier zu diesem Artikel.

  25. @lausi
    ach bitte nicht klimafakten.de, das sind eher klimaverdreher.

    Michael Mann hat sich immer geweigert die Rohdaten als Beweis für seinen Hockeyschläger vorzulegen !!
    Das ist schon mal keine offene Wissenschaft.

    Michael Mann der Hersteller des Hockeysticks hatte deswegen eine 8 jährigen Prozess !! den er gegen Tim Ball,
    der die Korrektheit der Kurve als falsch bezeichnet hatte verloren. Tim Ball darf sagen Michael Mann lügt !!
    Bleibt festzuhalten: Michael Mann konnte oder wollte keine Beweise für seine Behauptungen vorlegen, der Verlauf der Erdtemperatur zeige ein ähnliches Bild wie ein Hockeyschläger: Eine lange Zeit etwa gleichbleibend, dann, sobald der Mensch mit seiner Industrie die Bühne betrete, schieße sie steil nach oben. Diese Kurve hatte sich als falsch erwiesen; sie gibt den realen Temperaturverlauf nicht wieder und unterschlägt eine Reihe von Temperatursprüngen wie die mittelalterliche Warmzeit.

    Der Richter hatte es stattdessen satt, von Michael Mann immer wieder vertröstet zu werden und wies nach über acht Jahren Verhandlungsdauer die Klage ab. Es gab also kein Urteil!

    Was bedeutet das Ergebnis? Tim Ball darf weiterhin sagen, Mann lügt, die Hockeystick-Geschichte ist falsch. Er darf außerdem sein respektloses Wortspiel weiter fortsetzen, Mann gehöre in das Staatsgefängnis von Pennsylvania. (»Mann should not be at Penn State but in a State Pen[itentiary].«)

    Der Richter ist der Auffassung, dass die Verzögerungstaktik von Michael Mann nicht entschuldbar sei: »Der Anwalt von Dr. Mann behauptet, dass die Verspätung darauf zurückzuführen sei, dass er mit anderen Angelegenheiten beschäftigt war, aber die eidesstattlichen Beweise reichen bei weitem nicht aus, um dies zu belegen. Die eidesstattliche Versicherung von Jocelyn Molnar, die am 10. April 2019 eingereicht wurde, befasst sich lediglich mit den Angelegenheiten, an denen der Anwalt des Klägers zu verschiedenen Zeiten beteiligt war. Die eidesstattliche Versicherung verbindet diese anderen Dinge nicht mit der Verzögerung hier. Sie erklärt nicht die lange Verzögerung in den Jahren 2013 und 2014 und erklärt nicht ausreichend die Verzögerung ab Juli 2017. Die Beweise reichen bei weitem nicht aus, um eine Entschuldigung für die Verzögerung zu finden.«

    https://www.bccourts.ca/jdb-txt/sc/19/15/2019BCSC1580.htm

    Tim Ball (bei Tichy):
    „Ich fasse es in einem Interview mit dem Kommentar zusammen, dass er im »Penn State« ist, aber er sollte im State Pen sein. Seine Anklage war, dass ich angedeutet habe, dass er ein Krimineller sei. Ich erklärte, dass es keine wissenschaftliche Grundlage für die Behauptung gebe, dass menschliches CO2 einmal die globale Erwärmung und zweitens den Klimawandel verursacht. Ich glaube, dass seine Manipulation der Daten, der Missbrauch wissenschaftlicher Techniken und die irreführende Darstellung seiner Ergebnisse tatsächlich kriminell waren. Er kannte die Wahrheit und traf bewusste Entscheidungen, um das gewünschte Ergebnis in Form des Hockeyschlägers zu erzielen.“

    So sieht die Wahrheit um den Hockeyschläger aus.

    1. @ottonorma – mag schon sein, dass bei Michael Mann nicht alles ganz astrein war, aber – wie im verlinkten Klimafakten-Artikel aufgeführt – ist die Hockeystick-Kurve über die Jahre durch viele weitere Klimawissenschaftler mittels zusätzlicher Analysen bestätigt worden.

      Und auch wenn Sie den „Klima-Alarmismus“ für übertrieben halten – auf einer globalen Ebene hat für mich noch lange nicht der notwendige Bewusstseinswandel stattgefunden. Damit meine ich nicht so sehr Europa, sondern vielmehr die USA, China und so manchen Autokraten. In den USA z.B. ist Biden mit dem Versuch einen CO2-Preis einzuführen kläglich gescheitert.

      Bei den Klimadiskussionen habe ich immer das Gefühl: Zuerst kommt die Ideologie und das Bauchgefühl, und dann sucht man sich die entsprechenden Argumente heraus. Ich bin kein Klimawissenschaftler, sondern (wie Sie?) allenfalls ein Hobby-Interessierter des Ganzen. Insofern mag auch bei mir ein Stück Glauben hinter meiner Überzeugung stehen, auch wenn die wissenschaftlichen Erkenntnisse für mich absolut schlüssig und überzeugend sind. Also belassen wir es bei dem jetzigen Stand unseres Meinungsaustausches. Weder Sie werden mich von Ihrer Position überzeugen können, noch werde ich es bei Ihnen schaffen. So bleibt mir nur noch Ihnen viel Spaß bei der Diskussion mit dem Klimawissenschaftler @leftutti zu wünschen. Hochachtungsvoll, C.H.

      1. @Lausi, Glaube vs. Wissenschaft ist ein interessanter Punkt, den du hier ansprichst. Wie sagte einmal ein amerikanischer Senator: In der Politik stehen jedem seine eigenen Meinungen zu, aber nicht seine eigenen Fakten. Gleiches gilt natürlich auch für Privatpersonen und Wissenschaftler.

        Klimatologie ist eine interdisziplinäre Wissenschaft, eine Querschnittsdisziplin durch verschiedene naturwissenschaftliche Fachgebiete, in die die Erkenntnisse von Meteorologen, Glaziologen oder Geologen ebenso einfließen wie die von Physikern und Chemikern. Den Klimawissenschaftler per se gibt es also nicht, es sind Fachleute aus diesen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, die sich schwerpunktmäßig auf den Bereich Klima spezialisiert haben. Diese arbeiten in Forschungsinstitutionen und Universitäten, die idealer- und üblicherweise gut (global) miteinander vernetzt sind, um maximal und effizient von den neuesten Ergebnissen und Erkenntnissen gegenseitig zu profitieren.

        Jeder seriöse Wissenschaftler unterwirft einen neu zu publizierenden Artikel erst einmal einem Peer-Review-Verfahren bzw. macht dies der entsprechende Verleger einer Fachzeitschrift, in der dieser Artikel veröffentlicht werden soll.
        Dabei erhalten andere unabhängige Gutachter aus dem Fachgebiet die Möglichkeit, Kritik zu üben und Ungenauigkeiten bzw. Fehler aufzudecken. Unabhängig bedeutet dabei z. B., dass diese Gutachter nicht im Umfeld des Verfassers angesiedelt sein dürfen oder für politische und wirtschaftliche Interessenvertreter arbeiten.
        Nach diesem Schritt muss der wissenschaftliche Autor ggf. Fehler beheben und fundiert auf die Kritik eingehen sowie belegen, warum diese unzutreffend ist. Dieses Verfahren durchläuft nicht selten mehrere Wiederholungen.

        Weniger interessant sind dagegen die Meinungen von Wissenschaftlern aus anderen Forschungsfeldern, also fachfremden Disziplinen bzw. mit geringer Fachkompetenz auf dem Spezialgebiet der Klimatologie. Überspitzt ausgedrückt, etwa Bergbauingenieure, Biologen und Ökonomen bzw. Geologen aus der Privatwirtschaft, die Erdölfelder für die Ölindustrie erkunden, verzweifelt und vergeblich nach atomaren Endlagern suchen oder Erdbebenforschung betreiben.

        Unter Klimatologen mit ausgewiesener Fachkompetenz auf diesem Spezialgebiet innerhalb ihrer naturwissenschaftlichen Disziplin (also auf Klimatologie spezialisierte Physiker, Geologen etc.) herrscht ein globaler überwältigender Konsens im Hinblick auf den anthropogenen Klimawandel. Wissenschaftler mit geringer Fachkompetenz (bzgl. Klimatologie, nicht auf ihrem ureigenen Spezialgebiet) stimmen dem deutlich seltener zu, weil ihre „Expertise“ mehr auf Glauben, Halbwissen oder Interessen basiert, als auf wissenschaftlichen Erkenntnissen.

        Dass Meister Otto und seine Freunde die globale Hockeyschläger-Kurve von 1998 mit einer sog. mittelalterlichen Warmzeit zu widerlegen versuchen, die rein auf regionalen und somit selektiven Daten aus Mittelengland sowie vereinzelten anekdotischen Überlieferungen von verstreuten Wikingersiedlungen in geschützten Buchten an einem schmalen Küstenstreifen Südgrönlands beruht, ist ein klassisches Beispiel für solche Experten. Dass inzwischen – 23 Jahre später – überregionale und ganz andere Proxydaten diese grafische Darstellung im Wesentlichen überzeugend bestätigen, scheint dahingehend weniger wichtig, als ein Traktat über den juristischen Verlauf, in dem ein Richter sein salomonisches Urteil fällen durfte. Juristen gehören übrigens auch nicht zur Gruppe mit ausgewiesener Fachkompetenz in der klimatologischen Disziplin. Und ob der Schaft des Hockeyschlägers nun wunderbar glatt oder mit leichten unbedeutenden Dellen nach oben du unten versehen ist, spielt bei dem Thema nicht die geringste Rolle.

        Bis Stand 2020 gab es keine einzige Forschungsarbeit mit einem durchlaufenen Peer-Review-Prozess, die die Erderwärmung ohne anthropogenen Einfluss physikalisch überzeugend erklären kann. Ob sich das inzwischen geändert hat, weiß ich nicht, mir ist jedenfalls bis heute keine solche Arbeit aus den Fachzeitschriften oder dem wissenschaftlichen Netzwerk bekannt.

        Nun wird es sicher nicht lange dauern, bis die Verschwörungstheoretiker wieder auf den Plan treten, das bewährte Peer-Review-Verfahren diskreditieren und darin nur einen Zensurfilter zugunsten einer politischen Agenda des geheimnisvollen Deep State erkennen.

      2. Ich denke mal Sie wissen über den Michael Mann recht wenig, deswegen sagen SDie um sein Tun zu verharmlosen „es mag schon sein, daß nicht alles ganz astrein war“. Es wird so gar nichts astrein gewesen sein, denn er hat sich die ganzen Jahre geweigert trotz der Vorwürfe die Rohdaten (nicht gelesen ?) preis zu geben, was er als Staatsangestellter machen muss. Warum wohl ?? Seine Universität hatte deswegen damals zu Beginn der Vorwürfe sogar 1 Mill. $ Strafe zahlen müssen, wegen dieser Weigerung. Die Baumringdaten gingen bis ca. 1950 Danach hat er aktuelle Temperaturwerte eingesetzt.und den Hockeystick ergänzt. Somit ist die Studie ungültig. Und jetzt wird sie seit Jahren nicht mehr verwendet.
        Ich lege keinen Wert darauf Sie zu überzeugen. Möchte Ihnen nur mitteilen, daß es neben ihrer politisch korrekten Meinung noch andere Realitäten auf dem Gebiet gibt. Sie schließen sich der Mehrheitseinstellung an. Ist auch bequemer. Eine Meinung kann ich Ihnen auf Grund des Inhalts Ihrer Kommentare kaum zugestehen. Wie gesagt, das Thema ist ungeheuer komplex, auch leftutti hat das sogar erkannt, wobei Geologen allerdings auch mit für die Klimaforschung zählen.

  26. hab´s erst jetzt richtig registriert den Quatsch, kann´s aber nicht so stehen lassen.
    „Tiefere Breitengrade“ sind nicht die der südlichen Halbkugel sondern die bis zum Äquator, sollte klar sein. Es betraf nur die Nordhalbkugel. Ihre Angriffe sind primitiv. Dämlich fällt auf Sie zurück. Aber ich sehe Sie habenes nicht kapiert, Ihre Engstirnigkeit und können Sie nicht überwinden. Klimageschichte ist eine Langzeitgeschichte und nicht die von Ihnen vorgetragenen Einzelereignisse.

  27. Hallo Ottonorma,

    soweit ich das verstanden habe, bezweifeln Sie nicht den Klimawandel grundsätzlich, sondern nur den anthropogenen Faktor oder Einfluss. Bisher wurde noch nie irgendwo überzeugend und stichhaltig erklärt, was die „natürlichen“ Gründe für diesen Klimawandel sein sollen. Die solare Aktivität hat sich nicht entsprechend erhöht, die Milanković-Zyklen legen eher eine Abkühlung nahe, die wir ja auch bis etwa 1900 beobachten können.

    Seither wurde vermehrt CO2 durch die Industrialisierung ausgestoßen. Es besteht eine hoch signifikante Korrelation zwischen CO2-Konzentration und Temperatur. Sie bestreiten allerdings die Kausalität bzw. die Stärke des Einflusses von Klimagasen auf Temperaturen.

    Also was sind die Ursachen für einen derart rasanten Temperaturanstieg, wenn die Gewichtung anthropogener Faktoren beispielsweise nur 30% beträgt? Woher kommen die restlichen 70%?

  28. Vorab :
    Klimaleugner ist eine Bezeichnung die so vor gut 12 Jahren in Umlauf gebracht wurde als Bezeichnung für die Klimaskeptiker (denn die haben Skepsis gegenüber der politischen Klimatheorie). Klimaleugner entlieh man sich aus dem Wort Holocaustleugner, um diejenigen zu diffamieren, schlecht zu machen und ins Abseits zu stellen die eben eine andere wissenschaftliche Ansicht zu der Klimafrage haben.
    Ich glaube nicht, daß es so dumme Menschen gibt die den Klimawandel leugnen oder sagen den gibt es nicht. Das Klima wandelt sich ständig. In der Natur steht nichts still. Es geht nur darum ob und wie viel der Mensch daran Anteil hat. Im Denken der westlichen Welt ist es der Mensch und zwar gleich zu 100% so wie das IPCC es postuliert. Das IPCC hat nicht die Aufgabe herauszufinden warum es wärmer geworden ist, sondern den Auftrag nachzuweisen, daß es der Mensch ist. Ein grundlegender Unterschied. Die Treibhaustheorie ist eine Theorie, mehr ist sie immer noch nicht. Es gibt keinen wissenschaftlich peer-reviewten Beweis für diese Theorie. Das die Mehrheit der Wissenschaft aber dieser Meinung ist ist kein Beweis. Vor allem da die allermeisten Wissenschaftler aus staatlichen Instituten kommen und von Fördergeldern der Regierung abhängig sind oder gern ihren Arbeitsplatz behalten möchten.
    Der Eintrag des durch Menschen erzeugten CO2 in die Atmosphäre beträgt zwischen 1,5 und 4,5% (das sind jetzt Werte die kenne ich seit Jahren) d.h. man kann es nur abschätzen. Im allgemeinen spricht man so von 3% manchmal auch von 4% Eintrag. Momentan haben wir eine CO2 Anteil von ca. 420 ppm, heißt 420 CO2 Teile auf 1 Mill. Teile Luft, also 0,042% Das sind also 1 CO2 Molekül auf 2.400 Luftmoleküle und einfach gesagt dieses eine erwärmt die vielen anderen, durch Rückstrahlung. Wobei natürlich die Hälfte davon nach oben also in den Weltraum gestrahlt wird.
    Wissenschaftler sind auf Anfragen schon der Meinung, daß der Mensch einen Einfluß auf das Klima hat. Nur zu welchem Anteil ? Prof.Dr Lüdecke, Pressesprecher von EIKE hatte dies mal in einer Abhandlung nach der Treibhaustheorie auf 10% gerechnet. Andere wie der Blog „Die kalte Sonne“ in ihrem Buch kamen auf 50% Anteil. Wieder andere bei 30.
    Und darum geht es in der Wissenschaft, wohlgemerkt. Für die Politik und die Medien ist das klar : 100%.
    Der Temperaturanstieg ist doch nicht rasant. Seit 1850 ein gutes Grad C. (nach HadCrut5). Andere beginnen später in 1888, somit ist der Temp.anstieg ca. 1,3°C.
    Man sollte auch beachten, daß der CO2 Gehalt der Ozeane ca. das 50 fache des CO2 in der Atmosphäre beträgt. Und wenn sich das Meer erwärmt gast es eben CO2 aus.
    Eine Korrelation zwischen CO2 Anstieg und Temperatur ist nur gering vorhanden. Die CO2 kurve steigt unentwegt linear an. Die globale Mitteltemperatur variiert, und nach dem 2.WK bis ca. 1978 kam sogar eine Abkühlung von 0,3° obwohl CO2 weiter stieg.
    Gehen Sie auf woodfortrees.org und klicken Sie oben links auf interactive. Dann können Sie rechts (Data Source) in der Tabelle das Institut einstellen das Ihnen die Temperaturdaten in einem Diagramm anzeigt. Zeit eingeben : von z.B. 1850 bis 2020. Vergleichen können Sie GISS, HadCrut, UAH, RSS net weder für den ganzen Globus, oder nur Nord oder Südhälfte oder die Tropen. Ein linearer Anstieg ist da wenig zu erkennen.
    Wenn anthropogen nur 30% beträgt, dann kommen die 70% von der Sonne von wem sonst und auch da gibt es Studien, vielleicht kommt die Erwärmung auch zu 100% von der Sonne, auch da gibt es Studien und zwar etliche, z.B. von Willi Soon

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage