Märkte

Gaspreis am Terminmarkt fällt – das sind die aktuellen Gründe

Drei Gasflammen auf einem Herd

Der europäische Gaspreis am Terminmarkt (Dutch TTF März Kontrakt) fällt aktuell auf 78,08 Euro nach Kursniveaus von über 90 Euro letzte Woche. Im Chart am Ende des Artikels sehen wir den Kursverlauf seit Jahresanfang. Eigentlich ist die Lage angespannt. Denn die Gas-Lager in Deutschland und Europa leeren sich immer weiter. Nach heutiger Aktualisierung der Daten sank der Lagerbestand für Gas in Deutschland am Sonntag erneut auf inzwischen nur noch 36,88 Prozent – damit fallen die Gas-Lagerbestände nun 27 Tage in Folge! Aber der Gaspreis fällt nun seit zwei Tagen. Warum?

Gaspreis fällt – entspannende Faktoren

Trotz sinkender Lagerbestände für Gas scheint man aktuell eher darauf zu schauen, dass Lieferungen aus Russland jüngst offenbar wieder zunehmen, so zum Beispiel durch die Nord Stream 1 Pipeline. Auch hilft dem Gaspreis bei der Entspannung, dass die Internationale Energie-Agentur (IEA) gestern Abend eine Analyse zum Gasmarkt veröffentlicht hat. Demnach soll die globale Nachfrage nach Gas in 2022 aufgrund der hohen Preise und des langsameren Wirtschaftswachstums weniger stark zunehmen – allerdings unter der Annahme, dass sich die Wetterbedingungen wieder normalisieren. Die Nachfrage in Europa soll nach +5,5 Prozent in 2021 in diesem Jahr um 4 Prozent fallen. Denn unter normalen Wetterbedingungen dürfte laut IEA der Verbrauch in den privaten Haushalten und im gewerblichen Bereich deutlich niedriger sein. Zum andern soll die Nachfrage zur Stromerzeugung wegen dem hohen Gaspreis um 6 Prozent zurückgehen, und auch weil wieder mehr Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werde.

Kontraktwechsel, milde Temperaturen, mehr Lieferung aus Russland

Die Experten der Commerzbank erwähnen aktuell bezüglich dem aktuellen Rückgang im Gaspreis als Grund nicht nur den Kontraktwechsel vom Liefermonat Februar auf März beim Terminkontrakt Dutch TTF. Entlastung schaffe auch die Aussicht auf mildere Temperaturen und höhere Lieferungen aus Norwegen, sowie eine Erholung der russischen Lieferungen über die Ukraine. Wie gesagt: Die Gasspeicher leeren sich weiter, von Tag zu Tag. Aber kann es sein, dass Russland nun sieht, wie Europa immer stärker Richtung Flüssiggas aus Übersee als Alternative schielt, und daher nun wieder mehr Gas durch seine Pipelines pumpt?

Chart zeigt Dutch TTF Gaspreis seit Anfang Januar TradingView Chart zeigt Dutch TTF Gaspreis seit Anfang Januar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage