Märkte

Gaspreis fällt spürbar – Gazprom und andere Nachrichten helfen

Gas-Flamme auf Herd

Gestern meldete der russische Gaslieferant Gazprom via Twitter den angekündigten Beginn höherer Gas-Lieferungen nach Europa. Der Gaspreis reagierte am Terminmarkt gestern Mittag aber noch überhaupt nicht auf diese Nachricht. Wir mutmaßten gestern, dass der Markt wohl noch zögerlich reagiert, weil nicht klar ist, wie viel Gas denn durch die Pipelines kommt, und ob der Ankündigung von Gazprom auch wirklich Taten folgen. Aber nun tut sich etwas. Nach gestern 77 Euro fällt der entscheidende Terminkontrakt Dutch TTF auf 66,90 Euro – ein deutlicher Rückgang im Gaspreis.

Laut heutigen Aussagen der Expertin Barbara Lambrecht von der Commerzbank ist maßgeblich für diesen Rückgang im Gaspreis, dass Russland den Worten nun Taten folgen lässt und die Erdgaslieferungen erhöht. Zum einen habe der ukrainische Netzwerkbetreiber bestätigt, dass die Transitkapazitäten am Grenzübergang zur Slowakei aufgestockt worden seien. Zum anderen waren auch in Mallnow (Grenzübergang Polen/Deutschland) höhere Lieferungen zu verzeichnen.

Für Entlastung im Gaspreis sorgt laut Barbara Lambrecht auch die Ankündigung des staatlichen niederländischen Gasnetzbetreibers, möglicherweise die Produktion im größten Gasfeld Europas Groningen, die seit Jahren zurückgefahren wird, temporär nochmals hochzufahren. Preisdämpfend sei zudem die Situation jenseits des Atlantiks zu werden. Der US-Gaspreis Henry Hub sei wegen der Aussicht auf mildere Temperaturen gestern deutlich gefallen. Soll der Gaspreis weiter fallen, müssen nun weitere handfeste Nachrichten folgen, dass die Gasspeicher in Europa tatsächlich voller werden.

Chart zeigt seit dem 23. September Kursverlauf ich Dutch TTF Gaspreis TradingView Chart zeigt Dutch TTF Gaspreis im Kursverlauf seit dem 23. September



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Kommt die Ankündigung and Gaslieferung zu spät für Gaskunden wie mich? Jeden Tag erhöhen mehr Gasanbieter und die Aufschläge sind hoch. Wenn das stimmt, sind bald 100 Prozent und mehr auch für mich drin.
    https://1-gasvergleich.com/gaspreiserhoehung-2021/

  2. Die Verantwortlichen (Energiekonzerne und Staatsreserve) haben sich im Sommer verspekuliert … Die Gaseinkaufpreise (gedeckelt durch Versicherungen) oh kl. Wunder fallen wieder. Mehr war wohl nicht zu verdienen 😅

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage