Gas

Welche Gasspeicher in Deutschland sind wie voll? Ein Überblick

Welche Gasspeicher in Deutschland sind wie voll? Hier ein Überblick wenige Tage vor der Abschaltung von Nord Stream 1.

Gas-Flamme

Die deutschen Gasspeicher werden nicht nur in den letzten Wochen, sondern erstaunlicherweise auch in den letzten Tagen immer weiter mit Gas befüllt. Und das, obwohl Gazprom inzwischen nur noch 40 Prozent der möglichen Menge an Gas durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 durchleitet. Am 10. Juli wird die Pipeline abgeschaltet für 10 Tage Wartung. Ob sie danach wieder ihren Betrieb aufnimmt, wird von vielen Beobachtern angezweifelt – es ist quasi die große Angst vor der leeren Pipeline! Schauen wir uns an, wie stark die deutschen Gasspeicher bis jetzt gefüllt wurden.

Besonders interessant ist beim Blick auf die Gasspeicher in Deutschland vor allem der bundesweit größte Speicher im niedersächsischen Rehden. Er gehörte lange Zeit zur Gazprom-Tochter Astora, und wurde lange Zeit gar nicht befüllt. Rehden war noch Mitte Mai zu unter 1 Prozent befüllt! Inzwischen sehen wir den aktuellsten Füllstand (vorgestern) bei 23,7 Prozent. Besonders ab Anfang Juni begann die Befüllung der Speicher in Rehden – denn die Bundesnetzagentur hatte die Kontrolle über den Betrieb in treuhänderisch übernommen. Der Anbieter „Trading Hub Europe“ hat den staatlichen Auftrag Gas auf dem freien europäischen Markt einzukaufen und in die Gasspeicher einzuspeisen. Der Schritt ist laut Bundesregierung notwendig um Anfang November die nach dem neuen Gasspeichergesetz vorgeschriebenen Füllmengen von 90 Prozent zu erreichen.

Schauen wir hier auf die Liste der deutschen Gasspeicher, und wie weit sie Stand Dienstag den 5. Juli gefüllt sind. Insgesamt liegt der Schnitt bei 62,92 Prozent (Mitte Juni noch 56,26 Prozent). Zu beachten ist: Die großen Speicher in Deutschland sind Astora (inklusive Rehden), EKB, EWE, RWE Gas Storage West, Storengy Deutschland und VNG GmbH.  Diese großen Speicher haben wir zuerst aufgelistet. Die Füllstände in Prozent:

Astora 26,82 (als Teil davon Rehden bei 23,7)
EKB 92,2
EWE Gasspeicher 77,8
RWE Gas Storage West 81,64
Storengy Deutschland 79,9
VNG Gasspeicher GmbH 84,83

bayernugs 16,14
EDF Gas Deutschland 99,18
EnBW Etzel Speicher 93,36
Eneco Gasspeicher 86,42
Equinor Storage Deutschland 96,47
Erdgasspeicher Peissen 19,47
Hansewerk 83,42
KGE 88,5
MET Speicher 78,21
MND Energy Storage Germany 89,73
NAFTA Speicher Inzenham 95,14
NUON Epe Gasspeicher 96,33
OMV Gas Storage Germany 82,29
SWKiel Speicher 84,03
Trianel Gasspeicher Epe 90,23
Uniper Energy Storage 58,11

Fazit: Viele Gasspeicher in Deutschland sind schon richtig gut gefüllt! Bei den großen Anbietern hat vor allem Rehden immer noch viel Luft nach oben. Aber es geht nun voran. Wird diese Auffüllung bald enden, wenn ab dem 10. Juli Gazprom die jährliche Wartung bei Nord Stream 1 startet? Denn es ist nicht zu erwarten, dass dieser Ausfall durch LNG-Importe 1 zu 1 kompensiert werden kann.

Daten: Gas Infrastructure Europe



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Nicht nur die Füllung der Gasspeicher gehen nach oben, auch die Börsenindizes.
    Mittelfristig wird es eine Grenze mitten durch die Ukraine geben, die Ost von West endgültig trennt und „a Ruah is“. Gas wird wieder fliessen, Aktien steigen und Gold fallen.
    Die Schulden werden bleiben, aber wen kümmerts? Es kann auch anders kommen, wäre aber die unwahrscheinlichere Variante.
    Pech für die, die wieder einmal umsonst auf den heiss ersehnten Welt- und Eurountergang gewartet haben. Zeitverschwendung, der Mensch ist eben voller Überraschungen.

  2. Anna Wolf, Branchen-Expertin am ifo-Institut, merkte an, dass sich die aktuelle Versorgung der Firmen der Chemiebranche mit Vorprodukten kaum entspannt habe. In der aktuellen Umfrage des Instituts meldeten 57,5 Prozent der Unternehmen einen Mangel, nach 58,7 Prozent im Mai. unter dem Strich ist nach wie vor extrem teure Mangelwirtschaft an der Tagesordnung. Das scheint zur neuen Normalität zu werden. Die Unsicherheit über ein mögliches Ende aller Gaslieferungen aus Russland schwebt wie ein Damokles-Schwert über der ganzen deutschen Volkswirtschaft Dann hoffen wir doch einfach auf das versprochene grüne Wirtschaftwunder !!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage