Gas

Zu früh gefreut über Sparsamkeit der Verbraucher? Gasverbrauch in Deutschland minus 29 Prozent – das lag wohl am Wetter

Der Gasverbrauch in Deutschland sinkt zuletzt um 29 Prozent. Das lag wohl vor allem am milden Wetter in den letzten Tagen.

Heizung

Wir alle haben es die letzten Tage erlebt. Das Wetter war für Oktober zu warm. Die logische Folge: Wir alle haben zuhause die Heizung gar nicht oder nur minimal aufgedreht. Der Gasverbrauch sinkt daher spürbar. Und im Vergleich zum durchschnittlichen Gasverbrauch in den Jahren 2018-2021 ergibt sich nach teils enttäuschenden Daten aus den letzten Wochen ein schönes Einsparergebnis. Der Gasverbrauch bei deutschen Privathaushalten, Gewerbe und in der Industrie ging in der letzten Kalenderwoche 40 laut aktuellen Daten der Bundesnetzagentur um jeweils 29 Prozent zurück! Also, hoffen wir erstmal weiterhin auf mildes Wetter? Nein, die Verbraucher müssen auch bei kälterem Wetter einsparen. Erstmal freut man sich aber bei der Bundesnetzagentur. Ihr Chef Klaus Müller twittert wie folgt:

Grafik zeigt Gasverbrauch der Haushalte je Kalenderwoche Grafik: Bundesnetzagentur



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Das sollte schon eine echte Einsparung sein. Denn man rechnet bei der Heizung mit ca. 6% pro Grad Temperaturunterschied. Wenn es also 0,7 Grad wärmer war, dann erklärt das nicht den gesamten Verbrauchsrückgang.

  2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Das liegt nicht am Wetter sondern an der Verstromung von Erdgas für die Stromerzeugung. Zur Erinnerung und Mitschreiben: Zum Jahresende 21 wurden 3 existierende, voll funktionsfähige Kernkraftwerke abgeschaltet die für 15 Millionen Haushalte Strom erzeugten.
    15 Millionen, nicht 15 Tausend oder sonst was sondern Millionen.
    Um die Menge auszugleichen wurde Erdgas verbrannt und damit Strom erzeugt. Der Müller von der Energieagentur versteht das nicht, aber das ist auch ein Laie, der nur durch politische Protektion zu seinem Posten gelangte.
    Wir hatten schon mal einen Zustand wo wichtige Posten nur durch politische Protektion vergeben wurden, das war vor der Französischen Revolution im Jahre 1789.
    Damals wurden ebenfalls wichtigste Posten nur durch politische Protektion oder an den Adel vergeben, man konnte sogar Posten kaufen, wie den eines wichtigen Beamten in der Versorgung der Bevölkerung.
    Zum Beispiel konnte man den Posten eines Salzsteuer- Eintreibers für 5000 Goldstücke erwerben und das seinem Sohn zum 21.Geburtstag schenken damit war der lebenslang beruflich abgesichert.
    Ähnliche Fälle gibt es heute beim RBB wie erst jetzt bekannt. Siehe Beitrag ARD Kontraste von gestern.
    Oder nehmen wir unseren Wirtschaftsminister Habeck, dem Autor von Kindermärchen der nun für unsere Energieversorgung zuständig ist.
    Oder eben den Müller von der Energieagentur…

    1. Ich bin offenbar auch nicht vom Fach, denn wie die Abschaltung von Kernkraftwerken im Jahr 2021 zu einer Senkung des Erdgasverbrauchs im Oktober 2022 führte, das müssten Sie mir bitte noch etwas ausführlicher erklären. Das habe ich leider nicht ganz verstanden. Oder sind die Kraftwerke inzwischen wieder an? Danke!

      1. Hallo Marvin,

        schön Sie kennen zu lernen. Ich beantworte die Sache, nur mal so, zur Klärung für mich selbst. Die Abschaltung der KKWs bedeutet natürlich weniger Strom. Sehr viel weniger. Deswegen wurde sehr viel Gas „verstromt“ – es gab ja auch keine andere Möglichkeit in der Zeit. Das war natürlich doof – für die Umwelt, für die Kasse und wegen der Geopolitik.
        Das hat dann mit dazu geführt, dass wir echt alt aussehen, seit wir Sanktionen gegen Russland machen mußten.
        Und das war dann so schlecht, dass jede Menge Industriebetriebe ihre Produktion senken oder ganz einstellen mußten.
        Aber deswegen hat sich der Gasverbrauch ja auch gesenkt und wir haben im Moment keinen akuten Mangel.
        Natürlich sind ein paar tausend Arbeitsplätze weg und wenn wir so weiter machen, werden da demnächst ein paar hunderttausend daraus, und dann ein paar Millionen.
        Aber dann brauchen wir auch wieder noch viel weniger Gas.
        Das ist gut gegen Russland. Aber schlecht gegen die Umwelt. Die Menschen verbrennen dann nämlich alles mögliche, damit ihnen warm wird. Aber das geht auch vorüber, denn die Menschen haben dann auch viel weniger zu essen. Und dann werden die Menschen auch viel weniger.
        Und dann geht es der Umwelt irgendwann auch wieder gut.

        Ich nehme aufgrund Ihrer Frage an, dass Sie auch ein Grüner sind. Das ist dann ja wohl eine schöne Sache für Sie, oder?

        1. @Felix
          Zur Klärung nur mal so, für dich selbst, musst du deinen Gedankenmüll nicht auf FMW abladen, eigentlich…
          Schreib deine Klärversuche einfach in einen Texteditor und klick auf „Speichern unter…“
          So kannst du ganz für dich selbst, wann immer du willst, nachlesen, nachdenken und seltsame Schlussfolgerungen ziehen, ohne andere Leser damit zu behelligen. Nur zur Klärung für dich selbst…
          Falls du der Öffentlichkeit etwas mitzuteilen hast, mach das ohne deine schleimigen Relativierungsversuche und Sprachakrobatik.

          Wie ich das verstehe, hat sich Dr. Sebastian in seinem einleitenden Satz eines Doktors unwürdig völlig missverständlich ausgedrückt. Und @Marvin, ein prinzipieller Befürworter und Zustimmer von Dr. Basti muss sich emotional verwirrt und enttäuscht ganz spontan dazu äußern. Dann kommst zu allem Überfluss auch noch du, und verkomplizierst die Sache, nur mal so, zur Klärung für dich selbst.

          Ihr drei seid doch ideologisch auf einer Linie, und zerfleischt euch dennoch gegenseitig wie die AfD-Politstümper in den Parlamenten.
          Wer ernst genommen werden will, sollte sich abstimmen, weniger Emotionen raushauen, irgendwie für Ernsthaftigkeit und Glaubwürdigkeit sorgen. Sonst wird das auf alle Fälle nichts, solange du Deutschland- und Grünenbasher selbst als Grüne verdächtigst 😂🤣😅

          https://finanzmarktwelt.de/aluminium-massensterben-von-betrieben-244777/#comment-125761

      2. Dr. Sebastian Schaarschmidt

        Mein Beitrag bezog sich eher auf die politische Protektion in der Politik. Und natürlich werden,bedingt durch die abgeschalteten Kernkraftwerke, Unmengen an Gas ,unnötig,als Kompensation für die Akws , verstromt.
        Gas ist zu kostbar um es zu verstromen.

        Dadurch steigt der Gaspreis,Mangel an anderer Stelle und der Strompreis, Merit Order Prinzip.

        Übrigens die Länder, die seinerzeit einen AKW- Unfall hatten, die Ukraine 1986 ( damals Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik) und Japan,2011, setzen weiter voll auf Atomkraft.
        Warum wohl?
        Nur wir, die wir sicherste AKW Technik hatten, nicht mehr, obwohl wir noch nie einen ernsthaften Unfall und keine grundlastfähigen Alternativen in der Hinterhand haben.
        Die AKW Unfälle sind das Ergebnis von menschlichem Versagen gewesen, aber nicht weil die AKW Technik nicht sicher wäre, sie ist sicher, zumindest die Deutsche.
        1986 wurde ein Experiment nicht fachgerecht durchgeführt und 2011 wurde der Unfall,durch eine fahrlässige Bauweise des AKW, in der Entstehung desselben bedingt.
        Und Merkel ist zwar Physikerin aber keine AKW Expertin, sie hat davon wenig bis gar keine Ahnung. Sonst hätte sie nicht so entschieden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage