Aktien

Gazprom: Shorten Sie die Aktie am Abwärtstrend! – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

in diesen Tagen bietet sich Ihnen die Gelegenheit, die Aktie von Gazprom noch zu einem Kurs zu verkaufen, der die Realitäten auf den Energiemärkten keinesfalls nachvollzogen hat. Sie können zum gleichen Preis verkaufen wie vor einem Jahr, als die Preise für und Nachfrage nach Energieträgern noch deutlich höher lagen als heute. Jetzt auf fallende Kurse zu setzen, ist besonders attraktiv, da Sie die Position eng oberhalb des alten Abwärtstrends absichern können.

Gazprom, die Aktie des russischen Gaskonzerns, zeigt ein faszinierendes Chartbild. Angesichts sinkender Gaspreise dümpelte der Kurs jahrelang im Abwärtstrend vor sich hin. Im vergangenen Jahr entschied der Konzern dann, die Dividende massiv zu erhöhen. Das ist normalerweise eine kursschädliche bis neutrale Entscheidung. Schließlich fließt Geld aus dem Unternehmen, das bis zur Entscheidung zur Ausschüttung des Geldes in die Unternehmensbewertung einfloss. Wurde das Geld erst einmal an die Aktionäre ausgezahlt, ist die Aktie also weniger und nicht mehr wert.

Absurd: Gazprom wird heute genauso hoch bewertet wie vor 12 Monaten

Doch der Markt war wie so oft in diesen Zeiten irrational und bewertete das Unternehmen anschließend sogar höher. Diese Meinung änderte sich in den vergangenen Wochen und der Kurs liegt jetzt wieder da, wo er auch schon vor genau einem Jahr zu finden war. Nur mit dem Unterschied, dass die Energiepreise seitdem massiv fielen und Gazprom die…..

Täglich gratis! Lesen Sie diesen Artikel in ganzer Länge, und erhalten Sie auch alle meine folgenden Analysen regelmäßig und in voller Länge automatisch per e-mail. Sie müssen nur beim Klick an dieser Stelle ihre e-Mail Adresse angeben.

Mit Börsianer-Grüßen,
Thomas Kallwaß
Chefanalyst Profit Alarm



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Gazprom zu shorten kann auch als Selbstmord enden.
    Dass die Aktie vor 12 Monaten genauso teuer war wie jetzt, ist zu kurz gedacht, denn dass KGV lag damals bei unter 3 (!) und die Dividendenrendite war absurd hoch.

    Es kann ja sein, dass Gazprom in diesem Jahr Verluste macht. Na und? Wenn man die künftigen Gewinnen abdiskontiert wird der Unternehmenswert kaum negativ tangiert.
    Dazu kommt. Die Investionen in die Pipeline Northstream von 10 Mrd. $ sind nun erst mal vorbei.

    Shorten sollten man lieber Aktien, die nur wenig gefallen sind UND gleichzeitig zu teuer sind. Wie z.B. der halbe Nasdaq wie z.B. Netflix, auch Tesla wird schon wieder übermütig.

    Oder z.B. alle Unternehmen die bislang vom Shut-down profitierten, der morgen endet, wie z.B. shop-apotheke.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage