Devisen

GBPUSD: Irankrise schwächt erneut den USD

Es brodelt wieder an der Straße von Hormus. Wie üblich wird von einer Seite viel behauptet und von der anderen Seite alles bestritten. Die echte Wahrheit werden wir wahrscheinlich nie erfahren. Fakt ist aber, dass es erneut Zwischenfälle gab. Zum einen, dass ein Schiff erneut bedrängt und festgesetzt worden ist. Und zum anderen, dass eine iranische Drohne abgeschossen wurde. Das Informationsnetz der Devisenhändler ist das beste der Welt. Daher war es nicht verwunderlich, dass diese Meldungen den USD hart abgestraft haben. Die Weltwährung hat auf breiter Front an Wert verloren (roter Kreis). An dieser Stelle wird wieder ersichtlich, wie sensibel die Märkte aktuell auf politische Gegebenheiten reagieren. Jeder Entscheidungsträger auf dieser Welt ist sich bewusst, dass der Schlagabtausch zwischen der USA und dem Iran erst am Anfang steht. Die USA wird den Iran eventuell militärisch zusetzen.

Politische Börsen haben kurze Beine

Dieser Ausspruch ist zugegebenermaßen schon ein wenig verstaubt, aber er hat immer noch seine Gültigkeit. Die Wogen haben sich wenige Stunden danach wieder ein wenig geglättet und die Zwischenfälle waren zu gering, um einen Militärschlag zu rechtfertigen. Aber es wird sich weiter zuspitzen, und daher ist davon auszugehen, dass der USD in naher Zukunft weiter an Wert verlieren wird. Die Entwicklung wird sich nicht anbahnen, sondern sie geschieht von einer Sekunde auf die andere. Daher sollte jeder Händler darauf vorbereitet sein.

Das GBP ist nach wie vor in aller Munde. Kommt der Brexit oder gibt es ein neues Referendum? Wer wird neuer Premierminister? Diese Fragen werden den Kursverlauf des GBP maßgeblich beeinflussen. Da politische Sachverhalte kaum vorhersehbar sind (siehe von der Leyen), kann im Devisenhandel nur von der technischen Analyse ausgegangen werden. Das GBP wurde bereits genügend abgestraft. Der Tiefpunkt von 1,1872 wurde noch nicht erreicht. Aber aus charttechnischer Sicht ist die Wertentwicklung des GBP auf der positiven Seite zu sehen. Natürlich wartet der Markt noch auf Antworten der schon gestellten Fragen, aber von der Großwetterlage bereitet sich das GBP auf eine Erholung vor. Egal, wie und wann Großbritannien aus der EU austreten wird, die Kursabschläge sind schon im GBP-Kurs eingepreist worden.

Betrachtet man die mittelfristige Situation, dann sind noch kleine Kursrückschläge möglich, aber das mittelfristige Kursziel von 1,2608 ist festgelegt. Auf diesem Weg befinden sich einige Widerstände, aber diese können genommen werden. Zum Einstieg auf die Long-Seite ist es vielleicht noch zu früh. Die Korrektur ist noch nicht ganz abgeschlossen, aber an den maßgeblichen Unterstützungen bei ca. 1,2493 sollte die Lage neu analysiert werden, ob ein Einstieg zum Kauf des GBP sinnvoll ist.

GBPUSD Charttechnik

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage