Folgen Sie uns

Allgemein

Gehälter bei der ARD: Als einfacher Redakteur kann man bis zu 9.900 Euro im Monat verdienen, Intendanten verdienen alle mehr als Angela Merkel

Da wird ein Großteil der privaten Medienbranche neidisch auf die ARD gucken, besonders auf den „billigen Plätzen“. Die ARD hatte ja unlängst eine „Transparenzoffensive“ verkündet, weil die Kritik an den Öffentlich Rechtlichen immer lauter…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Da wird ein Großteil der privaten Medienbranche neidisch auf die ARD gucken, besonders auf den „billigen Plätzen“. Die ARD hatte ja unlängst eine „Transparenzoffensive“ verkündet, weil die Kritik an den Öffentlich Rechtlichen immer lauter wurde. So hatte die ARD am 1. September auf einer Unter-Unter-Seite ihrer Homepage die Gehälter von Mitarbeitern und Intendanten veröffentlicht. Man vergaß aber offenbar (ein Versehen?) die Öffentlichkeit über diese Veröffentlichung zu informieren. So war es nur dem Herumstochern eines einzelnen privaten Redakteurs (nicht von uns) zu verdanken, dass die Öffentlichkeit überhaupt auf diese Aufstellung aufmerksam wurde (hier die Übersicht).


WDR-Chef Tom Buhrow. Foto: © Raimond Spekking / Wikipedia (CC-BY-SA 4.0)

Die Intendanten der einzelnen Länder-Rundfunkanstalten der ARD verdienen allesamt mehr als Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihren 226.000 Euro pro Jahr. WDR-Chef Tom Buhrow verdient mit 399.000 Euro pro Jahr am meisten, der Chef des Saarländischen Rundfunks mit 237.000 Euro am wenigsten. Aber auch ein/zwei Etagen tiefer können sich die Vergütungen sehen lassen, wenn man bedenkt, dass diese Gehälter aus zwangsweise eingetriebenen Geldsummen finanziert werden!

Nicht dass uns jemand Neid vorwirft: Was ein Intendant beispielsweise bei RTL oder Pro 7 verdient, sollte der Sender so entscheiden, wie er es will. Aber mit zwangsweise erhobenen Geldern solche tollen Gehälter zu zahlen, ist schon ein Skandal? Darf man es sagen? Wo ist der „Grundsatz der Sparsamkeit“? Schließlich arbeitet man angeblich in „öffentlichem Auftrag“. Oder ist auch das nicht zutreffend?

Programmbereichsleiter bei den einzelnen ARD-Anstalten verdienen im Schnitt so um die 11.000 Euro im Monat – das sind auch ansehnliche Summen! Und jetzt kommt der Knaller. Einfache Redakteure verdienen pro Monat zwischen 3.524 und 9.908 Euro! Das sind stolze Summen! Davon dürften die allermeisten „einfachen Redakteure“ in der Privatwirtschaft nur träumen. Sekretär/innen und Sachbearbeiter/innen verdienen zwischen 2.398 und 6.182 Euro im Monat. Selbst Volontäre verdienen zwischen 1.438 und 2.120 Euro pro Monat – das sind gigantische Summen, wenn man bedenkt, dass Volontäre in der Privatwirtschaft vom Chef (wenn überhaupt) vielleicht mal eine Gratis-Pizza ausgegeben bekommen.

Die 20 Moderator/innen von Sportsendungen in den ARD-Programmen erhielten in der Saison 2014/2015 Vergütungen in einer Gesamtsumme von rund 1,81 Millionen Euro, also im Schnitt 90.000 Euro. Für die neun Experten, die für die Sportsendungen in der ARD in der Saison 2014/2015 eingesetzt wurden, beliefen sich die Ausgaben auf eine Gesamtsumme von 1,04 Millionen Euro. Und man muss bedenken: Diese Experten haben ja keinen Vollzeitjob, sondern hampeln nur alle paar Wochen mal für ein paar Stunden vor der Kamera rum. Ja, ja ist schon klar. Der Markt, der Markt verlangt diese Preise für diese Experten. Aber die ARD arbeitet mit Zwangseinnahmen. Finden sich für deutlich kleinere Gelder nicht Sportmoderatoren, die genau so schlaue Sätze in die Kamera sagen können?

11 Kommentare

11 Comments

  1. Avatar

    leser

    14. September 2017 11:10 at 11:10

    Sie bekommen das Geld. Verdienen tun sie es nicht.

    • Avatar

      Gerd

      14. September 2017 16:29 at 16:29

      Die sind jeden einzelnen Euro wert und haben ihn auch redlich verdient. Schließlich sind zum großen Teil sie es, die dafür Sorge tragen, dass die Regierungspolitik bei den Menschen auch als die alternativlos Richtige angesehen wird.
      sollte doch wohl klar sein, dass die Regierung sowas nicht für umsonst haben kann.

      • Avatar

        sabine

        14. September 2017 22:56 at 22:56

        Es gibt meiner Kenntnis nach nur eine Partei, die diesen Sauhaufen trockenlegen will. Sie ist gegen die Abschaffung der Zwangsabgabe GEZ. Leider wird sie von den Medien dämonisiert.

        • Avatar

          Gerd

          15. September 2017 08:45 at 08:45

          Da bin ich aber froh, Sabine, dass nicht nur ich es bin, der seine Sätze manchmal sinnverdreht niederschreibt – einzig durch ein einziges Wörtchen hervorgerufen.
          Sie wollten garantiert schreiben: „Sie ist FÜR die Abschaffung der Zwangsabgabe GEZ“.

          Da ich Partei – und auch Wahlprogramme von einigen Parteien gelesen habe, darf ich hier ergänzen:
          Es ist die AfD, welche sie abschaffen will – und die damit mir und meinem Geldbeutel was Gutes tun würde.

          Schon bemerkenswert, wenn die Leute 5Euro für die Dienstleistung von Bankmitarbeitern bezahlen müssen, ist die Aufregung groß. Da wird mit Hilfe der Print -und Onlinemedien öffentlich gejammert und geklagt. Aber jeden Monat 17,50 für die überbezahlten Mitarbeiter und das Staatsfernsehen abdrücken, das wird hingenommen. Ebenso wie die Kirchensteuer, obwohl viele bestenfalls Heilig Abend mal in die Kirche gehen.

          • Avatar

            sabine

            15. September 2017 09:19 at 09:19

            Stimmt, vielen Dank für die Korrektur.
            a) ich hab nämlich wirklich keinen TV. Und im Internet schau ich auch keine öffentlichen. Radio hör ich nie! Insofern ist es absolut ungerecht.
            b) Und nur weil die Deppen angeblich nicht in der Lage sind, „den Gebrauch/Nichtgebrauch kontrollieren zu können. Was für eine perverse Idee? Dann könnten sie von mir auch die Hundesteuer einziehen. Sie sind ja auch nicht in der Lage, das zu kontrollieren. (Kenne jmd, der nie gezahlt hatte) Aber da ist die Kohle wohl zu wenig!
            c) PayTV, Bezahl-Zeitungen usw. können es übrigens. Und der Staat könnte es auch. Aber er lügt eben.

  2. Avatar

    Mulinski

    14. September 2017 12:15 at 12:15

    Irgendwo müssen sie ja hin, die rausgepressten Milliarden.

  3. Avatar

    Beobachter

    14. September 2017 12:36 at 12:36

    Kennen wir auch in andern Ländern, in diesen geschützten Werkstätten kann man dan schön linkslastig u.wirtschaftsfeindlich kommentieren u.alle die ihr Geld auf dem harten freien Markt verdienen müssen sehr schnell als Abzocker titulieren.Lohn ist ja nur das eine ,normalerweise haben dann diese Schwerarbeiter noch Super -Rentenansprüche zugute.

  4. Avatar

    Lutz Winter

    14. September 2017 15:09 at 15:09

    Und da sind noch nicht mal die außertariflichen Pensionslasten enthalten, die angeblich auch sehr „anspruchsvoll“ sein sollen

    • Avatar

      aLf

      14. September 2017 17:31 at 17:31

      Richtig! Die Gehälter sind nur die Spitze des Eisbergs. Die Pensionen, für die ca. 30000 Mitarbeiter, die verschlingen immensen Gelder.

      • Avatar

        sabine

        14. September 2017 22:57 at 22:57

        Und warum kann da keiner etwas dagegen tun?

  5. Avatar

    Frickler

    23. September 2019 13:12 at 13:12

    Tja, gute Propaganda läßt man sich gerne was kosten!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Glas halb voll oder halb leer? 21 statt 33 Prozent der Betriebe stark von Corona betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Zahl von Corona stark beeinträchtigter Betriebe sinkt

Der eine sagt das Glas ist halb voll, der andere sagt es ist halb leer. Ansichtssache! So wohl auch in diesem Fall. Denn ab wann kann man sagen, dass sich die gesamtwirtschaftliche Lage so weit gebessert hat, dass die Coronakrise im großen Bild überstanden ist? Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute aktuelle Umfrageergebnisse veröffentlicht. Regelmäßig befragt man 1.500 Betriebe.

Demnach berichteten für den Monat Mai 33 Prozent der Betriebe von starken negativen Corona-Auswirkungen auf das eigene Geschäft. Heute meldet das IAB, dass noch 21 Prozent der Betriebe von starken negativen Auswirkungen sprechen. Also ein Fünftel der Unternehmen ist immer noch ernsthaft von Corona beeinträchtigt, und das laut Bundesregierung vier Monate nach dem wirtschaftlichen Tiefpunkt der Krise. Der eine erachtet dies als großen Schritt in die richtige Richtung, der andere sieht darin ein Desaster, dass immer noch so viele Betriebe ernsthafte Probleme haben. Dazu hier einige Aussagen des IAB im Wortlaut:

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die wirtschaftliche Situation der Betriebe sehr deutlich gegenüber dem Höhepunkt der Krise im Frühjahr verbessert hat“, erklärt IAB-Forscher Jens Stegmaier.

Von den im Mai stark negativ durch die Corona-Krise betroffenen Betrieben sind 49 Prozent weiterhin stark betroffen. 25 Prozent der im Mai stark negativ betroffenen Betriebe geben aktuell geringe negative Auswirkungen an, 23 Prozent keine oder gleichermaßen positive wie negative Auswirkungen und 3 Prozent überwiegend positive Auswirkungen.

Am heftigsten wurde das Gastgewerbe von der Corona-Krise getroffen: Im Mai lag der Anteil der Betriebe mit starken negativen Auswirkungen bei 78 Prozent und der Anteil mit geringen negativen Auswirkungen bei 17 Prozent. Aktuell sind 45 Prozent stark negativ betroffen und 17 Prozent gering negativ betroffen.

Im Bereich Information und Kommunikation waren im Mai dagegen nur 3 Prozent der Betriebe stark negativ betroffen. Gering negativ betroffen waren 25 Prozent. Aktuell sind 5 Prozent stark negativ und 29 Prozent gering negativ betroffen.

Das Verarbeitende Gewerbe liegt dazwischen: Für den Mai berichteten 37 Prozent der Betriebe von starken negativen und 28 Prozent von geringen negativen Auswirkungen. Aktuell sind 29 Prozent mit starken negativen Auswirkungen und 24 Prozent mit geringen negativen Auswirkungen konfrontiert.

weiterlesen

Allgemein

Geldpolitik: US-Notenbank macht Nullzins langfristig fest – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern haben sich im Rahmen ihres turnusmäßigen Treffens die US-Notenbanker nochmals zur Geldpolitik eingelassen. Dabei verzichtete man erstmals auf jede Geheimniskrämerei und garantierte dem Kapitalmarkt, den gegenwärtigen Leitzins von Null langjährig beizubehalten. Die Fed wird dabei auch zumindest vorübergehend Inflationsraten oberhalb der bisher starren Inflationsgrenze von 2 % akzeptieren.

Das war nicht der ganz große Wurf der Fed. Am Aktienmarkt hatte man doch auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik gehofft. So hofften die Börsianer, dass die Notenbanker nächstens ihre Anleihenkäufe nochmals ausweiten und künftig auch im Junk-Bereich (Anleihen mittlerer und schlechter Qualität) einkaufen werden. Diese Phantasie ist nach der gestrigen Notenbank-Sitzung erst einmal vom Tisch.

Trotzdem hatten die Währungshüter rund um Jerome Powell auch positive Nachrichten für uns. Mittlerweile wissen wir, die Pandemie hat sich nicht so zerstörerisch auf die US-Volkswirtschaft ausgewirkt wie zuvor befürchtet. So rechnen die Analysten der Fed nun damit, dass die Arbeitslosenrate in den USA Ende des Jahres zwischen 7 und 8 % liegen wird, aktuell übrigens 8,4 %. Zuvor war man noch von einer Rate in der Spanne zwischen 9 bis 10 % ausgegangen.

Vor diesem Hintergrund sah der Offenmarktausschuss – das oberste Gremium der Fed – keine Notwendigkeit, kurzfristig weitere Mittel in den Markt zu pumpen. Folglich schwächelten die Aktienmärkte rund um den Globus zum Wochenausklang.

Eine Frage: Warum ist eigentlich die Geldpolitik der Fed, aber auch der EZB so immens wichtig für uns als Anleger? Warum reagieren die Märkte jedes Mal nahezu prompt auf die Einlassungen der Geldpolitiker?

Hierzu einige Hintergrund-Informationen: Die Geldpolitik bestimmt vereinfacht gesprochen, wieviel Geld die Wirtschaftssubjekte wie Unternehmen, Verbraucher und auch Investoren in der Tasche haben. Und je lockerer oder expansiver eine Geldpolitik, desto mehr Kapital befindet sich im Wirtschaftskreislauf. Und viel Geld bedeutet letztlich immer steigende Aktienkurse.

Damit ist die Geldpolitik neben der fundamentalen Entwicklung in den Unternehmen der große und entscheidende Faktor für die Aktienmärkte. Ich behaupte, dass die Börsenhausse der vergangenen Jahre ganz wesentlich auf der lockeren…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Allgemein

Autoindustrie: Zulieferer bauen massenweise Stellen ab

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Autos am Abstellplatz - Zulieferer der Autoindustrie mit Stellenabbau

Die deutsche Autoindustrie steht vor dem Doppelproblem der Coronakrise sowie des Strukturwandels, hin zu E-Autos und Brennstoffzelle. Die Krise hatte aber schon vor dem Ausbruch des Coronavirus begonnen. Seit Monaten läuft die Welle der Entlassungen in der Autoindustrie. Von der breiten Öffentlichkeit wenig beachtet, sind es vor allem die Zulieferer, die in großem Stil Stellen abbauen. Hier ein paar Beispiele von den ganz Großen der Branche.

Zulieferer der Autoindustrie mit massivem Stellenabbau

Einer der Giganten der Zulieferer für die deutsche Autoindustrie ist Continental. Erst Anfang September verkündete man den Abbau von 30.000 Stellen, 13.000 davon alleine in Deutschland (bislang 59.000 Mitarbeiter in Deutschland). Dazu hier nur ein ganz kurzer Auszug aus der Meldung von Continental:

Die gesamte Autoindustrie hat derzeit gewaltige Herausforderungen zu bewältigen. Keine ihrer Krisen der vergangenen 70 Jahre war größer und schärfer. Sie trifft die Zulieferer besonders hart. Sie verlangt uns kurzfristig schon sehr viel ab und fordert uns auf Jahre bis zum Äußersten. Nach etwa einem Jahrzehnt des schnellen, profitablen Wachstums und Beschäftigungsaufbaus entlang des bisherigen Wachstumsmodells der Autoindustrie richten wir uns jetzt auf eine neue Art des Wachstums mit Zukunftstechnologien aus.

ZF Friedrichshafen

Das Unternehmen ZF Friedrichshafen ist ebenfalls einer der ganz großen Zulieferer in der Autoindustrie. Auch hier werden laut Meldung des Unternehmens Stellen abgebaut. Aber das Anbieten von Abfindungen, Altersteilzeit etc klingt doch besser als Entlassung? Zitat vom Unternehmen:

In Deutschland hat das Unternehmen dazu den „Tarifvertrag Transformation“ mit der Arbeitnehmervertretung und den Gewerkschaften geschlossen. Er sieht vor, dass ZF bis Ende 2022 keine betriebsbedingten Kündigungen ausspricht und keine Standorte in Deutschland schließt. Im Gegenzug erhält das Unternehmen die Möglichkeit, die Arbeitszeiten von Tarifmitarbeitern um bis zu 20 Prozent zu reduzieren und gezielt Abfindungs- und Altersteilzeitpakete in Deutschland anzubieten. Seit Mitte des vergangenen Jahres hat ZF weltweit 5.300 Stellen abgebaut, davon allein 3.800 seit Jahresbeginn.

Mahle

Erst gestern hat der Autozulieferer Mahle verkündet 7.600 Stellen streichen zu wollen, 2.000 davon in Deutschland. Man habe seine Geschäftseinheiten, Regionen und Standorte eingehend bewertet und globale Überkapazitäten von 7.600 Stellen ermittelt, so drückt man es aus. Aus den folgenden Worten des Unternehmens kann man entnehmen, dass die Lage in der deutschen Autoindustrie wohl doch dramatischer ist, als man es annehmen möchte. Zitat Mahle:

Bereits im letzten Jahr hatte MAHLE vor dem Hintergrund des technologischen Wandels in der Automobilindustrie und eines anspruchsvollen Marktumfeldes umfassende Kostenspar- und Restrukturierungsprogramme eingeleitet. Durch die massiven Einbrüche der internationalen Märkte und die anhaltend niedrigen Kundenabrufe als Folge der Corona-Pandemie hat sich der Handlungsdruck nochmals deutlich verschärft. MAHLE prognostiziert eine Rückkehr der Fahrzeugmärkte zum Vorkrisen-Niveau erst in mehreren Jahren. Zugleich bleibt das Vorantreiben der technologischen Transformation unerlässlich.

Schaeffler

Auch Schaeffler ist ein Großer der Branche. Bis Ende 2020 will man weitere 4.400 Stellen in Deutschland und Europa abbauen. Betroffen sind der Stammsitz in Herzogenaurach, sowie elf weitere Standorte in Deutschland und zwei im Ausland. Für die Standorte Wuppertal und Clausthal-Zellerfeld wird eine Komplettschließung nicht mehr ausgeschlossen, so Schaeffler in seiner Mitteilung vom 9. September. Neben Mahle erkennt man auch in den Aussagen von Schaeffler klar, dass die Krise der Autoindustrie und ihrer Zulieferer schon lange vor der Coronakrise begann. Zitat:

Der weltweit tätige Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hatte bereits im Jahr 2018 angesichts der sich abzeichnenden technologischen und regulatorischen Veränderungen sowie geänderter Kundenanforderungen begonnen, seinen europäischen Werkeverbund anzupassen, die Organisation zu verschlanken und stärker auf die Bedürfnisse der Sparten auszurichten. Vor diesem Hintergrund wurde im November 2018 die Präsenz in Großbritannien um drei Standorte reduziert. Zudem wurde im Frühjahr 2019 in der Sparte Automotive OEM das Effizienzprogramm RACE etabliert, dem im Verlauf desselben Jahres die Spartenprogramme GRIP (Automotive Aftermarket) und FIT (Industrie) folgten. Im Rahmen von RACE wurden seitdem unter anderem die drei Automotive-Standorte Hamm, Unna und Kaltennordheim verkauft. Ferner wurde im September 2019 noch vor Ausbruch der Coronakrise ein zusätzliches Freiwilligenprogramm aufgelegt, das sich aktuell in der Umsetzung befindet. Die Zahl der Beschäftigten der Schaeffler Gruppe hat sich seit Ende 2018 um rund 8.250 Stellen von 92.478 auf 84.223 per Ende Juni 2020 verringert, was einem Rückgang um knapp 9 Prozent entspricht. Die genannten Maßnahmen sind dabei bisher nur teilweise in den Beschäftigtenzahlen reflektiert.

Bosch

Auch bei dem Giganten der Branche Bosch tut sich in Sachen Stellenabbau und Werksschließungen so einiges. Wir verweisen an dieser Stelle auf folgende Berichte der FAZ sowie auf regionale Berichte (hier und hier).

Transformation und neue Jobs in der Autoindustrie?

Es fallen also hunderttausende Stellen in der Autoindustrie weg, was offenbar die Zulieferer richtig hart trifft. Glaubt man den Unternehmen, dann ist es Teil der großen Transformation hin zu E-Mobilität etc, wo einfach weniger Beschäftigte in der Produktion benötigt werden (vereinfacht ausgedrückt). Dazu kommt derzeit noch die Auto-Krise, die offenbar schon 2018 begann, sich 2019 verschlimmerte, und in welcher die Coronakrise als Brandbeschleuniger fungierte. Da stehen nun Mengen an qualifizierten Facharbeitern. Wohin mit ihnen, wenn sie offenkundig auf Sicht von Jahren in der Autoindustrie keinen neuen Job mehr finden werden? Das ist wohl die wichtigste Frage. Da bei solchen Stellenstreichungen erstmal verhandelt wird, Sozialpläne erstellt werden etc, sehen wir die meisten dieser Entlassenen wohl jetzt noch nicht in den Arbeitslosenstatistiken. Werden sie in einer Nach-Corona-Welt neue Betätigungsfelder in neuen Industrien finden können? Wird die Industrie stark und innovativ genug sein, um neue Stellen zu schaffen? Denn trotz aller „Zukunftsprogramme“, sollte man sich nun wirklich nicht auf die Politik als Schaffer neuer Arbeitsplätze oder neuer Industrien verlassen!

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen