Folgen Sie uns

Finanznews

Geht von Deutschland der nächste Crash aus? Marktgeflüster (Video)

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt..

Veröffentlicht

am

Die katastrophalen Einkaufsmanagerdaten der deutschen Industrie haben eine Schockwelle durch die globalen Finanzmärkte gejagt. Vor allem die Anleihemärkte reagieren heftig: die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ, an den US-Anleihemärkten invertiert die 3-monatige US-Anlleihe mit der 10-jährigen US-Anleihe – das gab es zuletzt im Jahr 2007 kurz vor der Finanzkrise und war in der Geschichte immer gefolgt von einer Rezession. Warum? Weil sich die Kreditvergabe für die Banken nicht mehr lohnt (in den USA vor allem Aktien regionaler Banken unter Druck, die anders als die US-Großbanken keine Alternativen zum Kreditgeschäft haben). Vor allem US-Firmwen sind hoch verschuldet und müssen in den nächsten zwei Jahren zwei Billionen Dollar refinanzieren – und das dürfte sehr schwierig werden!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

5 Kommentare

5 Comments

  1. Macwoiferl

    22. März 2019 18:02 at 18:02

    Larry?
    Hallo?
    Kudlow?
    Wo bleibt das Wort zum Freitag?
    Chinadeal perfekt? Wirtschaft brummt? Nie so gut wie heute?
    Ja, und wer wundert sich über Bundes-Bananesien?
    Letzter im Fußball. Regierungsflieger bleiben reihenweise stehen. BER und andere Desaster. Die ewig gleichen Funklöcher. Wuchernde Bürokratie. Hier ein neues Amt fürs Maut-Desaster. Dort eine Software, die wieder nicht geht. Kanzler, die für gefühlte Ewigkeiten gewählt werden. Und immer noch die ewigen 65 Prozent Zuspruch haben. Egal was sie anstellen.
    Deutschland produziert Stillstand. Stillstand in Körben, Stillstand in Säcken, Stillstand in Containern. Stillstand in den Menschen, sichtbar daran, dass selbige immer feister werden.
    So, nun die Frage in die Runde:
    Welches innovative Produkt hat dieses Land in den letzten 10 Jahren hervorgebracht, das die Welt auch nur ein Stück besser gemacht hätte?
    Schönen Abend. Nicht vergessen: Sonntag Tatort gucken – wie jeden Sonntag!

  2. Hesterberg

    22. März 2019 22:55 at 22:55

    Guten Abend Herr Fugmann,

    wie stark waren die Containerschiffe auf der Norderelbe beladen? Nur noch halb voll oder fahren sie schon leer zurück? 🙂

    Die Macht der Notenbanken neigt sich seinem Ende. Es gibt Dutzende Gründe, warum das so ist. Warum sollte z. B. ein Privatmann noch einen Kredit bei einer Bank aufnehmen, wenn er schon alles hat und nichts mehr will? Die Leute sind doch nicht blöd. Selbst dann, wenn sie für einen Kredit überhaupt keine Zinsen mehr zahlen müssen oder die Bank ihnen sogar noch ein Prämie obendrauf zahlen würde, so wüssten sie doch, dass sie den Kredit natürlich auch wieder zurückzahlen müssten. Das gleiche gilt für Unternehmen. Kein Betrieb nimmt Kredite auf, wenn er sie für sinnvolle Investitionen nicht einsetzen kann und er bekommt sie nicht, wenn er damit nur seinen Schuldendienst finanzieren möchte, aber eigentlich schon längst pleite ist. Mit billigem Notenbankgeld den Konsum anzukurbeln war gestern. Das funktioniert nicht mehr. Ständig immer weiter bankrotte Banken zu retten, wird das Vertrauen in die Märkte nicht fördern.

    Die FED, die EZB und die chinesischen Notenbanken müssten also, wie die Schweizerische Nationalbank und die Bank of Japan es schon lange tun, Aktien kaufen, um die Märkte vor dem drohenden Crash zu schützen. Einmal abgesehen davon, dass sie das gar nicht dürfen, würde es die Märkte nur weiter verunsichern und in Panik geraten lassen. Zum anderen laufen die verantwortlichen Politiker Gefahr, ins Gefängnis zu kommen, weil die bewusste Verschlimmbesserung natürlich einen Straftatbestand darstellt, wenn man genau weiß, dass man das Ende damit nicht aufhalten, sondern nur zu Lasten der Bevölkerung verschlimmern kann.

    Auch das Immobilienwunder zieht nicht mehr, denn die Mieten sind schon so hoch, dass sie sich viele schon gar nicht mehr leisten können und natürlich muss der Kaufpreis einer Immobilie in einem irgendwo noch angemessenen Verhältnis zur erzielbaren Miete stehen, sonst ist ein Kauf selbst dann uninteressant, wenn man für seinen Immobilienkredit 0,00% Zinsen zahlen würde. Immobilienkäufer beschleicht heute schon zu Recht die Angst, ein Haus für 500.000 EUR zu kaufen, welches vielleicht nach dem Platzen der Blase nur noch 300.000 EUR wert ist. Jeder Preisanstieg findet irgendwo sein Ende und es ist ein Irrglaube all jener, die glauben es könne immer so weiter gehen.

    Aktien und Immobilien scheiden als vermögenssichernde Sachwertanlage also immer mehr aus. Was bleibt übrig? Richtig! Gold und Silber! Hier gibt es noch keine Blasen und ich würde mich nicht wundern, wenn es hier bald zu kräftigen Preisanstiegen kommen sollte.

    Ein schönes Wochenende!

  3. Marko

    24. März 2019 18:02 at 18:02

    Ja alles schön und toll „die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe wird erstmals seit dem Jahr 2016 negativ“.

    Eine Schockwelle wird es nicht geben, weil der Markt „weiß“ dass der Anleihemarkt zu teuer ist, was aber der Markt genau so weiß , ist, dass GB „angreifbar“ ist.

    „Harter Brexit und so…“ 😉 Und das mit dem „angreifbar“, „Backstop“… 😉

    Eine Schockwelle könnte durchaus von GB kommen, jene dürfte sich relativ schnell verflüchtigen.

    Was ich schon immer fasziniert hat bei GB, die denken immer noch, der Brexit „macht Sinn“ ?!? 😉 😀

    Eben weil, dann GB na ja, nicht so einen „Sinn“ hat ? Wieso ist Irland ein „Mitglied der EU/des EUR“, für immer und ewig ? Den Backstop, was war das nochmal mit Nordirland ? Na, ja ?
    Ja ja „das britische Empire“, manche lernen es nie … 😀

    „Schaun mer mal“… so wie der Franz sagt, sollte GB jeden falls am 12.4. den harten Brexit „einleiten, freiwilligst (!)“ , na dann – Holla, die Waldfee..

  4. Marko

    24. März 2019 23:25 at 23:25

    Und es gibt keinen Crash, das mit dem Crash – gehen Sie woanders hin ? Dafür sind die Briten die „Spezialisten“ 😀

  5. paul

    25. März 2019 09:13 at 09:13

    Jaaa…die „German Angst“regiert wieder,lol…
    An DE haengt die ganze Welt….
    Fugi,nicht schon wieder die Panikkeule schwingen!
    2020 ca.10 Mio.Arbeitlose,huuuu…!
    Wir sind am ENDE!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Was China Trump anbietet! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Die Märkte heute mit einer impulsiven Rally aufgrund der überbordenden Hoffnungen auf einen Deal im Handelskrieg. Diese Hoffnung wurde ausschließlich von Trump geschürt (heute erneut Tweets von ihm) – von chinesischer Seite dagegen Stillschweigen. Inzwischen ist durchgesickert, was China Trump anbieten will: ab 01.Januar 2020 will Peking auf den Zwang für ausländische Firmen verzichten, mit chinesischen Firmen Joint Ventures einzugehen bei einer Firmengründung im Reich der Mitte (seit Sommer ist dieser Zwang bereits in der Autoindustrie abgeschafft worden). Wird das ausreichen, um die Ansprüche von Trump zu befriedigen, der doch eigentlich einen „großen Deal“ will? Ist der US-Präsident bereit, die ab 15.Oktober angekündigte Zoll-Anhebung von 25% auf dann 30% aufzugeben? Die Märkte gehen offenbar davon aus..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Handelskrieg: Die Chancen auf einen Deal! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die Märkte haben begonnen, einen irgendwie gearteten Deal im Handelskrieg zwischen den USA und China einzupreisen – heute Abend 20.45Uhr (deutscher Zeit) trifft Trump Chinas Liu He. Der Optimismus der Märkte gründet bislang lediglich auf Aussagen von Donald Trump – ansonsten, und das ist auffällig, gibt es keinerlei Leaks, auch nicht von chinesischer Seite, aus der im Vorfeld des Besuchs immer wieder Informationen an die Öffentlichkeit kamen. Vermutlich versuchen die USA mit China einen Währungs-Deal zu machen, der eine Art „Plaza-Accord“-Lite-Version wäre (1985 verpflichteten sich Japan und Deutschland, ihre Währung gegenüber deem Dollar zu schwächen, um ihre Handelsbilanzüberschüsse mit den USA zu verringern). Aber kann sich Peking darauf einlassen? Das Schicksal Japans nach dem Plaza Accord 1985 war bitter, das wird China nicht wiederholen wollen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Trump, der große Manipulator! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Donald Trump hat es heute wieder einmal geschafft – mit einem einzigen Tweet hat er die Märkte euphorisiert, indem er ein Treffen morgen mit Liu He ankündigte. War das mit Peking abgestimmt, oder behauptet Trump das einfach, schließlich stand im Raum, dass der Chefunterhändler Chinas bereits heute wieder abreisen könnte. Jedenfalls ist der Tweet vom US-Präsidenten kein Hinweis drauf, ob die Gespräche gut oder schlecht laufen, schließlich war Liu He gerade erst angekommen als Trump seinen Tweet absetzte. Trump zeigt sich damit einmal mehr als extrem geschickter Manipulator: er setzt einerseits China unter Druck (vorzeitige Abreise Liu Hes wäre nun massiver Affront) und zieht zweitens die zuvor schwächelnden Aktienmärkte wieder nach oben. Nun muß sich zweierlei zeigen: kommt es wirklich zu dem angekündigten Treffen, und wenn ja, kommt dabei auch wirklich Brauchbares für die Märkte heraus?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen