Folgen Sie uns

Allgemein

BegĂŒnstigen von GeldwĂ€sche und Betrug: Western Union zahlt 586 Millionen US-Dollar Strafe

Western Union ist vielen Menschen bekannt als weltweit grĂ¶ĂŸter Geldtransfer-Abwickler jenseits von normalen BankĂŒberweisungen. Man geht zum Western Union-Schalter, zahlt bar ein, und irgendwo anders auf dem Planeten kann…

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Western Union ist vielen Menschen bekannt als weltweit grĂ¶ĂŸter Geldtransfer-Abwickler jenseits von normalen BankĂŒberweisungen. Man geht zum Western Union-Schalter, zahlt bar ein, und irgendwo anders auf dem Planeten kann der EmpfĂ€nger Sekunden spĂ€ter mit Ausweis und Transfer-ID das Geld in bar abheben. Ganz problemlos, eine tolle unkomplizierte Sache. Viele Menschen kennen die Firma gar nicht, weil sie alles ĂŒber ihr normales Bankkonto abwickeln. Aber gerade Menschen, die Überweisungen in LĂ€nder mit einen nicht verlĂ€sslichen Staatswesen vornehmen, trauen den Banken nicht, und nutzen daher Western Union. Hier bar einzahlen, dort sofort bar abheben, Fall erledigt. Die Bank kann das Geld nicht veruntreuen, weil man das Geld nach dem Transfer sofort wieder in bar abhebt.

Die Tatsache, dass kein Bankkonto notwendig ist, sondern dass es hier nur eine schnelle Ein- und wieder Auszahlung beim EmpfĂ€nger gibt, macht diese Art der internationalen Geldverschiebung fĂŒr Kriminelle attraktiv – das sollte eigentlich kein Geheimnis sein. Jetzt hat das US-Justizministerium veröffentlicht, dass Western Union als weltweit grĂ¶ĂŸer Anbieter solcher Transaktionen 586 Millionen Dollar Strafe in den USA zahlen wird, weil man in Sachen GeldwĂ€sche und Betrug sagen wir mal weggeschaut oder nicht so genau hingeschaut hat.

Laut Veröffentlichung habe Western Union ganz bewusst auf ein Programm zur GeldwĂ€schebekĂ€mpfung verzichtet. Warum wohl? Weil man wusste, dass der eigene Service aktiv von Kriminellen genutzt wird, und man mit den TransfergebĂŒhren gutes Geld verdient? Wie man offiziell schreibt, ziehe man diejenigen zur Verantwortung, die Betrug erleichtern wĂŒrden (also Western Union). GegenĂŒber US-Konsumenten hĂ€tte die Firma eigentlich die Verantwortung sie zu schĂŒtzen, aber stattdessen habe man BetrĂŒgern und Abzockern das Leben erleichtert. Diese Strafe solle auch direkt betrogenen US-BĂŒrgern zu Gute kommen. So hĂ€tten unter anderem 26 Western Union-Betreiber mit internationalen BetrĂŒgern zusammengearbeitet um zehntausende US-BĂŒrger ĂŒber diverse Vertriebswege zu betrĂŒgen.

Auch seien zum Beispiel hunderte Millionen Dollar von illegalen Einwanderern nach China geflossen. Ebenfalls hĂ€tten auslĂ€ndische BetrĂŒger US-BĂŒrger mit dem auch bei uns bekannten „Enkeltrick“ dazu verleitet ihnen ĂŒber Western Union Geld zu senden. Oft seien Transaktionen ĂŒber Western Union auch mit falschen IdentitĂ€ten abgewickelt worden. Das ist einer der entscheidenden Punkte in der GeldwĂ€schebekĂ€mpfung (Know your Customer). Hunderte Millionen Dollar verbotener Transaktionen seien ĂŒber den Service abgewickelt worden. Und so könnten wir es endlos fortsetzen. Die US-Justiz glaubt auch mit dieser großen Strafsumme sicherzustellen, dass die Firma sich zukĂŒnftig an Vorschriften hĂ€lt und GeldwĂ€scheprĂ€vention betreibt!

Dazu meinen wir wie schon in den letzten Monaten mehrmals in Artikeln erwĂ€hnt: Es ist erstaunlich, warum in Europa oder auch in Deutschland kein Staatsanwalt, kein Generalbundesanwalt, keine BaFin und keine Polizeibehörde mal darĂŒber nachdenkt solche Transaktionen genau so hart durchzuprĂŒfen. Kein Interesse daran Herrn SchĂ€uble? Oder ist kein Personal vorhanden bei den Behörden um sich „auch noch um sowas LĂ€stiges zu kĂŒmmern“ neben Terror etc? Warum sind es immer nur die USA, die hier „durchermitteln“ und am Ende immer fett Cash abkassieren? So ein Abkassieren (auch bei Banken und Brokern) fĂŒllt ĂŒbrigens ordentlich die Staatskasse Herr SchĂ€uble!

Hier auszugweise der Originaltext vom US-Justizministerium:


„As a major player in the money transmittal business, Western Union had an obligation to its customers to ensure they offered honest services, which include upholding the Bank Secrecy Act, as well as other U.S. laws,” said Chief Weber. “Western Union’s blatant disregard of their anti-money laundering compliance responsibilities was criminal and significant. IRS-CI special agents – working with their investigative agency partners – uncovered the massive AML compliance failures and is proud to be part of this historic criminal resolution.”

“Today’s announcement of this significant settlement highlights the positive result of HSI’s collaboration with our partner agencies to hold Western Union accountable for their failure to comply with bank secrecy laws that preserve the integrity of the financial system of the United States,” said Special Agent in Charge Miller. “As a result of this settlement, Western Union now answers for these violations. I thank the Office of Inspector General for the Board of Governors of the Federal Reserve System and the Consumer Financial Protection Bureau for their partnership in this investigation.”

According to admissions contained in the deferred prosecution agreement (DPA) and the accompanying statement of facts, between 2004 and 2012, Western Union violated U.S. laws—the Bank Secrecy Act (BSA) and anti-fraud statutes—by processing hundreds of thousands of transactions for Western Union agents and others involved in an international consumer fraud scheme.

As part of the scheme, fraudsters contacted victims in the U.S. and falsely posed as family members in need or promised prizes or job opportunities. The fraudsters directed the victims to send money through Western Union to help their relative or claim their prize. Various Western Union agents were complicit in these fraud schemes, often processing the fraud payments for the fraudsters in return for a cut of the fraud proceeds.

Western Union knew of but failed to take corrective action against Western Union agents involved in or facilitating fraud-related transactions. Beginning in at least 2004, Western Union recorded customer complaints about fraudulently induced payments in what are known as consumer fraud reports (CFRs). In 2004, Western Union’s Corporate Security Department proposed global guidelines for discipline and suspension of Western Union agents that processed a materially elevated number of fraud transactions. In these guidelines, the Corporate Security Department effectively recommended automatically suspending any agent that paid 15 CFRs within 120 days. Had Western Union implemented these proposed guidelines, it could have prevented significant fraud losses to victims and would have resulted in corrective action against more than 2,000 agents worldwide between 2004 and 2012.

Court documents also show Western Union’s BSA failures spanned eight years and involved, among other things, the acquisition of a significant agent that Western Union knew prior to the acquisition had an ineffective AML program and had contracted with other agents that were facilitating significant levels of consumer fraud. Despite this knowledge, Western Union moved forward with the acquisition and did not remedy the AML failures or terminate the high-fraud agents.

Similarly, Western Union failed to terminate or discipline agents who repeatedly violated the BSA and Western Union policy through their structuring activity in the Central District of California and the Eastern District of Pennsylvania. The BSA requires financial institutions, including money services businesses such as Western Union, to file currency transaction reports (CTRs) for transactions in currency greater than $10,000 in a single day. To evade the filing of a CTR and identification requirements, criminals will often structure their currency transactions so that no single transaction exceeds the $10,000 threshold. Financial institutions are required to report suspected structuring where the aggregate number of transactions by or on behalf of any person exceeds more than $10,000 during one business day. Western Union knew that certain of its U.S. Agents were allowing or aiding and abetting structuring by their customers. Rather than taking corrective action to eliminate structuring at and by its agents, Western Union, among other things, allowed agents to continue sending transactions through Western Union’s system and paid agents bonuses. Despite repeated compliance review identifying suspicious or illegal behavior by its agents, Western Union almost never identified the suspicious activity those agents engaged in in its required reports to law enforcement

Finally, Western Union has been on notice since at least December 1997, that individuals use its money transfer system to send illegal gambling transactions from Florida to offshore sportsbooks. Western Union knew that gambling transactions presented a heightened risk of money laundering and that through at least 2012, certain procedures it implemented were not effective at limiting transactions with characteristics indicative of illegal gaming from the United States to other countries.

3 Kommentare

3 Comments

  1. leser

    20. Januar 2017 13:51 at 13:51

    Ohne den Fall genau zu kennen und daher mit aller Vorsicht:
    Ich finde das zwiespĂ€ltig. Eine Zahlungsverkehrsdienstleistung wie beschrieben ist erstmal eine tolle Sache. Und frĂŒher gab es hierzulande auch mal ein Bankgeheimnis. GrundsĂ€tzlich geht es den Staat nichts an, an wen, wann, wohin und wieviel Geld ich ĂŒberweise.
    Das die etablierte Konkurrenz dies als unfair empfindet, da sie vom Staat drangsaliert wird, kann ich nachvollziehen. Sie hat sich aber auch nicht entschieden zur Wehr gesetzt, als StĂŒck fĂŒr StĂŒck eine Vorschrift nach der anderen kam. Und der Staat ist tendenziell unersĂ€ttlich und wird sich nicht freiwillig einschrĂ€nken. Zum Schluss ist nichts mehr ĂŒbrig, was den Namen Freiheit verdient.

  2. frank.trg

    20. Januar 2017 14:38 at 14:38

    Die GeldwĂ€schegeschĂ€fte von Western Union kann jeder selbst beobachten, WU gibts in fast jeder Deutschen Großstadt. Und nicht zufĂ€llig sind die WU-Filialen meist in zwielichtigen Bahnhofsvierteln untergebracht. Man kann sich da einfach mal hinstellen und 10 Minuten beobachten welche Klientel dort Geld „transferiert“. Ich möchte nicht wissen wie viele der Kunden dort Geld waschen und nach Nahost transferieren oder von dort erhalten. Über WU wird schon der ein oder andere Terrorist finanziert, das ist offensichtlich.

  3. Helmut Josef Weber

    21. Januar 2017 07:00 at 07:00

    Bitte nicht vergessen, dass Herr SchĂ€uble, der den Bonus vom Gericht zugesprochen bekommen hat, „vergessen zu dĂŒrfen“ wo sein Koffer mit den 100 TSD geblieben ist, entweder unter GedĂ€chtnisschwund leidet oder kriminell ist.
    Auf jeden Fall kennt Herr SchÀuble Methoden, wie man einen Koffer voll Geld verschwinden lÀsst und bei der deutschen Justiz ist das ja nachweislich auch möglich.
    Und wenn ein Politiker sich ĂŒberhaupt nicht mehr erklĂ€ren kann, dann lĂ€sst die deutsche Justiz, wie bei Leisler Kiep, die VerjĂ€hrung eintreten.
    In Deutschland kann man noch Verkehrsminister von Bayern werden, wenn man rechtskrĂ€ftig dafĂŒr verurteilt wurde, betrunken eine Frau totgefahren zu haben, oder Innenminister (und somit oberster Polizeiinspektor) von NRW, wenn man 2 x wegen Meineides vorbestraft ist.
    Herr Fugmann, und mit solch einer Justiz und solchen Politikern, soll Western Union in Deutschland zur Rechenschaft gezogen werden?
    Die Leute von Western Union werden in GelÀchter ausbrechen.

    Viele GrĂŒĂŸe
    H. J. Weber

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur DatenschutzerklÀrung

Allgemein

Achtung, zwei Buden ohne Banklizenz sind unterwegs

Veröffentlicht

am

Der BaFin zwei „Unternehmen“ oder auch „Buden“ aufgefallen, die behaupten Standorte in Deutschland zu haben, und BankgeschĂ€fte zu betreiben. Die BaFin weist aktuell darauf hin, dass diese Anbieter keine Banklizenz in Deutschland haben, noch unter der Aufsicht der BaFin stehen. Sollte man als Anleger als per Telefon, Email oder sonst wie in Kontakt mit diesen Anbieternamen kommen, ist höchste Vorsicht geboten. Hier die BaFin im Wortlaut.

Zurich Private Capital Group

Die „Zurich Private Capital Group“ mit angeblichen GeschĂ€ftssitzen in Frankfurt am Main und Hong Kong sowie Kontaktadressen in London, Dubai, Singapur, Mauritius, Mahe (Seychellen) und Mumbai wirbt im Internet unter zurichprivatecapital.com fĂŒr Spareinlagen, Geldanlagen und Vermögensverwaltung („Savings, Investments, Capital Management“). Die BaFin stellt vorsorglich klar, dass sie der „Zurich Private Capital Group“ keine Erlaubnis gemĂ€ĂŸ § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) zum Betreiben von Bank- und FinanzdienstleistungsgeschĂ€ften erteilt hat. Ein Unternehmen dieses Namens steht nicht unter ihrer Aufsicht.

Helmuth Newin Group

Die „Helmuth Newin Group“ mit angeblichen GeschĂ€ftssitzen in Regensburg und ZĂŒrich bietet im Internet unter www.helmuth-newin.com und per Telefon BankgeschĂ€fte und Finanzdienstleistungen an. Die BaFin stellt vorsorglich klar, dass sie der „Helmuth Newin Group“ keine Erlaubnis gemĂ€ĂŸ § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) zum Betreiben von Bank- und FinanzdienstleistungsgeschĂ€ften erteilt hat. Ein Unternehmen dieses Namens steht nicht unter ihrer Aufsicht.

Klickt man sich auf der Homepage dieses Anbieters durch, fĂ€llt zum Beispiel auf: Es ist gar kein Impressum vorhanden. Und außer ein wenig Bla Bla und ein paar Fotos ist kein richtiger Inhalt erkennbar. Es wirkt so, als solle hier lediglich eine oberflĂ€chliche Webseiten-PrĂ€senz dargestellt werden.


Banken-Skyline in Frankfurt. Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de (CC BY-SA 3.0 de)

weiterlesen

Allgemein

EU folgt USA mit 25% Stahlzoll gegen den Rest der Welt – warum das sinnvoll und notwendig ist

Veröffentlicht

am

Die USA haben es vorgemacht. Man verhĂ€ngte unlĂ€ngst Importzölle auf Stahl in Höhe von 25% quasi gegen den Rest der Welt. Nun folgt die EU heute, und verhĂ€ngt ebenfalls gegen den Rest der Welt Stahlzölle in Höhe von 25%. Da könnte man auf den ersten Blick sagen: Wenn die EuropĂ€er wie die Amerikaner per Gießkanne auch alle LĂ€nder mit Stahlproduktion bestrafen, sind sie ja auch nicht besser als die USA in Sachen Protektionismus.

Aber dieser Eindruck tĂ€uscht. Denn egal wie man es dreht und wendet. Der Schuldige in diesem Fall sind eindeutig die USA. Sie haben einen Lawineneffekt in Gang getreten, der nun bei der EU angekommen ist. Denn es ist nur folgerichtig. Die Amerikaner beschwerten sich ĂŒber zu viele Stahlimporte vor allem aus China. Da diese Verschiffungen Richtung USA fĂŒr die Importeure dank der US-Zölle nun nicht mehr rentabel sind, werden die Produzenten andere AbsatzmĂ€rkte fĂŒr ihren Stahl suchen, den sie bislang in den USA verkauft hatten.

Da bleibt als zweiter großer Absatzmarkt die EU, die nun droht mit Stahl vom Weltmarkt ĂŒberschwemmt zu werden, der in den USA zu teuer ist, und nun woanders abgesetzt werden muss. Jetzt könnte man auch sagen, dass die EU ein freier Markt ist, und dass eben diese freien MarktkrĂ€fte doch machen sollen, was sie wollen. Aber so eine kĂŒnstlich herbeigefĂŒhrte Überschwemmung wĂŒrde den europĂ€ischen Stahlmarkt noch schneller und stĂ€rker kaputt machen, als er es ohnehin schon ist.

Von daher ist es nur mehr als sinnvoll und nachvollziehbar, dass die EU heute mit einem vorlĂ€ufigen Zoll von ebenfalls 25% nachzieht, der erstmal 200 Tage lang gelten soll. Und wichtig: Anders als die USA erhebt die EU ab morgen nur Strafzölle auf Einfuhrmengen, wenn die bisher ĂŒblichen Einfuhrmengen ĂŒberschritten werden. Zitat EU-Kommission:

„Die US-Zölle auf Stahlerzeugnisse fĂŒhren zu Handelsumlenkungen, die den Stahlerzeugern und Arbeitnehmern in der EU schweren Schaden zufĂŒgen können. Wir haben keine andere Wahl, als vorlĂ€ufige Schutzmaßnahmen einzufĂŒhren, um unsere heimische Industrie vor einem Anstieg der Einfuhren zu schĂŒtzen“, sagte Handelskommissarin Cecilia Malmström dazu.

„Diese Maßnahmen stellen jedoch sicher, dass der EU-Markt offen bleibt und die traditionellen Handelsströme erhalten bleiben. Ich bin ĂŒberzeugt, dass die Interessen der EU-Erzeuger und der Stahlverbraucher, wie der Automobilindustrie und des Bausektors, die auf Einfuhren angewiesen sind, in einem ausgewogenen VerhĂ€ltnis zueinander stehen. Wir werden die Stahlimporte weiter beobachten, um spĂ€testens Anfang nĂ€chsten Jahres eine endgĂŒltige Entscheidung zu treffen“, betonte Malmström weiter.

Die vorlĂ€ufigen Maßnahmen betreffen 23 Kategorien von Stahlerzeugnissen und werden in Form eines Zollkontingents (TRQ) durchgefĂŒhrt. FĂŒr jede der 23 Kategorien werden Zölle in Höhe von 25 Prozent erst dann erhoben, wenn die Einfuhren den Durchschnitt der Einfuhren der letzten drei Jahre ĂŒbersteigen. Die Quote wird nach dem Windhundverfahren zugeteilt, d.h. zum jetzigen Zeitpunkt nicht von den einzelnen AusfuhrlĂ€ndern. Diese Maßnahmen gelten fĂŒr alle LĂ€nder, mit Ausnahme einiger EntwicklungslĂ€nder mit begrenzten Ausfuhren in die EU. Aufgrund der engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und den LĂ€ndern des EuropĂ€ischen Wirtschaftsraums (EWR) (Norwegen, Island und Liechtenstein) wurden sie ebenfalls von den Maßnahmen ausgenommen. Diese Ausnahmen sind sowohl mit den bilateralen als auch mit den multilateralen Verpflichtungen der EU im Rahmen der Welthandelsorganisation (WTO) vereinbar.


© European Union, 2015 / Source: EC – Audiovisual Service / Photo: Christophe Maout

weiterlesen

Allgemein

Aktuell: Fed-Chef Powell vor dem US-Abgeordnetenhaus

Veröffentlicht

am

Gestern sorgte Fed-Chef Powell mit seinen „seid-rundum-sorglos-weil-alles-wunderbar-ist-und noch wunderbarer-wird“-Aussagen fĂŒr große Freude bei denjenigen, die gute Nachrichten fĂŒr gute Nachrichten halten (was eigentlich in den letzten Jahren nicht die vorherrschende Auffassung des Marktes war..). Faktisch aber hat Powell eben gestern vor dem Banken-Ausschuß des US-Senatsdauch klar gemacht, dass es wohl noch zwei Zinsanhebungen in 2018 geben werde.

Heute Powells Autritt vor dem US-Abgeordnetenhaus.

weiterlesen

Anmeldestatus

Online-Marketing

NEU: Online-Marketing hier bei uns! Ihr Unternehmen / Pressefach auf finanzmartwelt.de = Effektives Online-Marketing
Höchst personalisierbare Strategien
Faire Preise
PressefÀcher und Meldungen
Content relevante Artikel und mehr
Jetzt informieren

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur DatenschutzerklÀrung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen