Folgen Sie uns

Allgemein

Begünstigen von Geldwäsche und Betrug: Western Union zahlt 586 Millionen US-Dollar Strafe

Western Union ist vielen Menschen bekannt als weltweit größter Geldtransfer-Abwickler jenseits von normalen Banküberweisungen. Man geht zum Western Union-Schalter, zahlt bar ein, und irgendwo anders auf dem Planeten kann…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Western Union ist vielen Menschen bekannt als weltweit größter Geldtransfer-Abwickler jenseits von normalen Banküberweisungen. Man geht zum Western Union-Schalter, zahlt bar ein, und irgendwo anders auf dem Planeten kann der Empfänger Sekunden später mit Ausweis und Transfer-ID das Geld in bar abheben. Ganz problemlos, eine tolle unkomplizierte Sache. Viele Menschen kennen die Firma gar nicht, weil sie alles über ihr normales Bankkonto abwickeln. Aber gerade Menschen, die Überweisungen in Länder mit einen nicht verlässlichen Staatswesen vornehmen, trauen den Banken nicht, und nutzen daher Western Union. Hier bar einzahlen, dort sofort bar abheben, Fall erledigt. Die Bank kann das Geld nicht veruntreuen, weil man das Geld nach dem Transfer sofort wieder in bar abhebt.

Die Tatsache, dass kein Bankkonto notwendig ist, sondern dass es hier nur eine schnelle Ein- und wieder Auszahlung beim Empfänger gibt, macht diese Art der internationalen Geldverschiebung für Kriminelle attraktiv – das sollte eigentlich kein Geheimnis sein. Jetzt hat das US-Justizministerium veröffentlicht, dass Western Union als weltweit größer Anbieter solcher Transaktionen 586 Millionen Dollar Strafe in den USA zahlen wird, weil man in Sachen Geldwäsche und Betrug sagen wir mal weggeschaut oder nicht so genau hingeschaut hat.

Laut Veröffentlichung habe Western Union ganz bewusst auf ein Programm zur Geldwäschebekämpfung verzichtet. Warum wohl? Weil man wusste, dass der eigene Service aktiv von Kriminellen genutzt wird, und man mit den Transfergebühren gutes Geld verdient? Wie man offiziell schreibt, ziehe man diejenigen zur Verantwortung, die Betrug erleichtern würden (also Western Union). Gegenüber US-Konsumenten hätte die Firma eigentlich die Verantwortung sie zu schützen, aber stattdessen habe man Betrügern und Abzockern das Leben erleichtert. Diese Strafe solle auch direkt betrogenen US-Bürgern zu Gute kommen. So hätten unter anderem 26 Western Union-Betreiber mit internationalen Betrügern zusammengearbeitet um zehntausende US-Bürger über diverse Vertriebswege zu betrügen.

Auch seien zum Beispiel hunderte Millionen Dollar von illegalen Einwanderern nach China geflossen. Ebenfalls hätten ausländische Betrüger US-Bürger mit dem auch bei uns bekannten „Enkeltrick“ dazu verleitet ihnen über Western Union Geld zu senden. Oft seien Transaktionen über Western Union auch mit falschen Identitäten abgewickelt worden. Das ist einer der entscheidenden Punkte in der Geldwäschebekämpfung (Know your Customer). Hunderte Millionen Dollar verbotener Transaktionen seien über den Service abgewickelt worden. Und so könnten wir es endlos fortsetzen. Die US-Justiz glaubt auch mit dieser großen Strafsumme sicherzustellen, dass die Firma sich zukünftig an Vorschriften hält und Geldwäscheprävention betreibt!

Dazu meinen wir wie schon in den letzten Monaten mehrmals in Artikeln erwähnt: Es ist erstaunlich, warum in Europa oder auch in Deutschland kein Staatsanwalt, kein Generalbundesanwalt, keine BaFin und keine Polizeibehörde mal darüber nachdenkt solche Transaktionen genau so hart durchzuprüfen. Kein Interesse daran Herrn Schäuble? Oder ist kein Personal vorhanden bei den Behörden um sich „auch noch um sowas Lästiges zu kümmern“ neben Terror etc? Warum sind es immer nur die USA, die hier „durchermitteln“ und am Ende immer fett Cash abkassieren? So ein Abkassieren (auch bei Banken und Brokern) füllt übrigens ordentlich die Staatskasse Herr Schäuble!

Hier auszugweise der Originaltext vom US-Justizministerium:


„As a major player in the money transmittal business, Western Union had an obligation to its customers to ensure they offered honest services, which include upholding the Bank Secrecy Act, as well as other U.S. laws,” said Chief Weber. “Western Union’s blatant disregard of their anti-money laundering compliance responsibilities was criminal and significant. IRS-CI special agents – working with their investigative agency partners – uncovered the massive AML compliance failures and is proud to be part of this historic criminal resolution.”

“Today’s announcement of this significant settlement highlights the positive result of HSI’s collaboration with our partner agencies to hold Western Union accountable for their failure to comply with bank secrecy laws that preserve the integrity of the financial system of the United States,” said Special Agent in Charge Miller. “As a result of this settlement, Western Union now answers for these violations. I thank the Office of Inspector General for the Board of Governors of the Federal Reserve System and the Consumer Financial Protection Bureau for their partnership in this investigation.”

According to admissions contained in the deferred prosecution agreement (DPA) and the accompanying statement of facts, between 2004 and 2012, Western Union violated U.S. laws—the Bank Secrecy Act (BSA) and anti-fraud statutes—by processing hundreds of thousands of transactions for Western Union agents and others involved in an international consumer fraud scheme.

As part of the scheme, fraudsters contacted victims in the U.S. and falsely posed as family members in need or promised prizes or job opportunities. The fraudsters directed the victims to send money through Western Union to help their relative or claim their prize. Various Western Union agents were complicit in these fraud schemes, often processing the fraud payments for the fraudsters in return for a cut of the fraud proceeds.

Western Union knew of but failed to take corrective action against Western Union agents involved in or facilitating fraud-related transactions. Beginning in at least 2004, Western Union recorded customer complaints about fraudulently induced payments in what are known as consumer fraud reports (CFRs). In 2004, Western Union’s Corporate Security Department proposed global guidelines for discipline and suspension of Western Union agents that processed a materially elevated number of fraud transactions. In these guidelines, the Corporate Security Department effectively recommended automatically suspending any agent that paid 15 CFRs within 120 days. Had Western Union implemented these proposed guidelines, it could have prevented significant fraud losses to victims and would have resulted in corrective action against more than 2,000 agents worldwide between 2004 and 2012.

Court documents also show Western Union’s BSA failures spanned eight years and involved, among other things, the acquisition of a significant agent that Western Union knew prior to the acquisition had an ineffective AML program and had contracted with other agents that were facilitating significant levels of consumer fraud. Despite this knowledge, Western Union moved forward with the acquisition and did not remedy the AML failures or terminate the high-fraud agents.

Similarly, Western Union failed to terminate or discipline agents who repeatedly violated the BSA and Western Union policy through their structuring activity in the Central District of California and the Eastern District of Pennsylvania. The BSA requires financial institutions, including money services businesses such as Western Union, to file currency transaction reports (CTRs) for transactions in currency greater than $10,000 in a single day. To evade the filing of a CTR and identification requirements, criminals will often structure their currency transactions so that no single transaction exceeds the $10,000 threshold. Financial institutions are required to report suspected structuring where the aggregate number of transactions by or on behalf of any person exceeds more than $10,000 during one business day. Western Union knew that certain of its U.S. Agents were allowing or aiding and abetting structuring by their customers. Rather than taking corrective action to eliminate structuring at and by its agents, Western Union, among other things, allowed agents to continue sending transactions through Western Union’s system and paid agents bonuses. Despite repeated compliance review identifying suspicious or illegal behavior by its agents, Western Union almost never identified the suspicious activity those agents engaged in in its required reports to law enforcement

Finally, Western Union has been on notice since at least December 1997, that individuals use its money transfer system to send illegal gambling transactions from Florida to offshore sportsbooks. Western Union knew that gambling transactions presented a heightened risk of money laundering and that through at least 2012, certain procedures it implemented were not effective at limiting transactions with characteristics indicative of illegal gaming from the United States to other countries.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    leser

    20. Januar 2017 13:51 at 13:51

    Ohne den Fall genau zu kennen und daher mit aller Vorsicht:
    Ich finde das zwiespältig. Eine Zahlungsverkehrsdienstleistung wie beschrieben ist erstmal eine tolle Sache. Und früher gab es hierzulande auch mal ein Bankgeheimnis. Grundsätzlich geht es den Staat nichts an, an wen, wann, wohin und wieviel Geld ich überweise.
    Das die etablierte Konkurrenz dies als unfair empfindet, da sie vom Staat drangsaliert wird, kann ich nachvollziehen. Sie hat sich aber auch nicht entschieden zur Wehr gesetzt, als Stück für Stück eine Vorschrift nach der anderen kam. Und der Staat ist tendenziell unersättlich und wird sich nicht freiwillig einschränken. Zum Schluss ist nichts mehr übrig, was den Namen Freiheit verdient.

  2. Avatar

    frank.trg

    20. Januar 2017 14:38 at 14:38

    Die Geldwäschegeschäfte von Western Union kann jeder selbst beobachten, WU gibts in fast jeder Deutschen Großstadt. Und nicht zufällig sind die WU-Filialen meist in zwielichtigen Bahnhofsvierteln untergebracht. Man kann sich da einfach mal hinstellen und 10 Minuten beobachten welche Klientel dort Geld „transferiert“. Ich möchte nicht wissen wie viele der Kunden dort Geld waschen und nach Nahost transferieren oder von dort erhalten. Über WU wird schon der ein oder andere Terrorist finanziert, das ist offensichtlich.

  3. Avatar

    Helmut Josef Weber

    21. Januar 2017 07:00 at 07:00

    Bitte nicht vergessen, dass Herr Schäuble, der den Bonus vom Gericht zugesprochen bekommen hat, „vergessen zu dürfen“ wo sein Koffer mit den 100 TSD geblieben ist, entweder unter Gedächtnisschwund leidet oder kriminell ist.
    Auf jeden Fall kennt Herr Schäuble Methoden, wie man einen Koffer voll Geld verschwinden lässt und bei der deutschen Justiz ist das ja nachweislich auch möglich.
    Und wenn ein Politiker sich überhaupt nicht mehr erklären kann, dann lässt die deutsche Justiz, wie bei Leisler Kiep, die Verjährung eintreten.
    In Deutschland kann man noch Verkehrsminister von Bayern werden, wenn man rechtskräftig dafür verurteilt wurde, betrunken eine Frau totgefahren zu haben, oder Innenminister (und somit oberster Polizeiinspektor) von NRW, wenn man 2 x wegen Meineides vorbestraft ist.
    Herr Fugmann, und mit solch einer Justiz und solchen Politikern, soll Western Union in Deutschland zur Rechenschaft gezogen werden?
    Die Leute von Western Union werden in Gelächter ausbrechen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Negativzinsen und Druckerpresse: Auswirkungen auf Menschen und Schrottunternehmen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Negativzinsen helfen Schrottfirmen und schaden den Sparern

Die Druckerpressen von EZB, Federal Reserve und Co laufen auf Hochtouren. Und dank dem neuem US-Präsidenten Joe Biden (Vereidigung am 20. Januar) dürfte das Tempo an neu geschaffenem Geld und neuer Staatsverschuldung nochmal Fahrt aufnehmen. Auch die Eurozone steht dem mit der EZB in Nichts nach. Die Null- und Negativzinsen bleiben weiter dort wo sie sind, und das auf lange Zeit. Das haben die Notenbanker auf beiden Seiten des Atlantiks klar gemacht. Was passiert, wenn Negativzinsen und Druckerpresse auf Menschen und Schrottunternehmen treffen? Hier kurz und knapp zwei Beispiele.

Die Schrottunternehmen werden auch gerne als Zombieunternehmen bezeichnet. Dies sind Unternehmen, die zum Beispiel noch nicht mal genug Geld verdienen um ihre Zinslast auf Kredite bedienen zu können. Oder sie überleben nur noch dank Staatshilfen, aber nicht aus strukturell echten Einnahmen. Wer Schrott ist, muss am Kapitalmarkt für Schulden eine höhere Risikoprämie zahlen. Denn der potenzielle Käufer von Schrottanleihen will sich das höhere Risiko einer Nicht-Zurückzahlung der Anleihe natürlich honorieren lassen. Von daher notieren die Renditen von Junk Bonds (Anleihen begeben von Unternehmen mit zweifelhafter Bonität) immer deutlich höher als die von gut angesehenen Unternehmen.

Derzeit aber, wo die Notenbanken alles mit frisch gedrucktem Geld überschwemmen und wo die Negativzinsen alles runterdrücken, da profitieren auch die Zombieunternehmen von immer weiter fallenden Renditen für ihre Schulden. Wie der folgende zehn Jahre zurückreichende Chart zeigt, ist die durchschnittliche Rendite für Junk Bonds in den USA auf ein neues Rekordtief von 4,45 Prozent gesunken, mehr als zwei Prozentpunkte unter dem Zehnjahresdurchschnitt. Die Zombies freuen sich also über immer geringere Kosten für ihre Schulden.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Der Spar-Michel zahlt die Zeche

Man erinnere sich noch zurück, als hier und da die aller erste Sparkasse oder Volksbank Negativzinsen für Kontoguthaben einführte. Was gab das für einen Aufschrei. Heute ist das Alltag. Und die Lawine rollt immer weiter. Die ganz frische Veröffentlichung des Portals Biallo zeigt, dass auch die Direktbanken immer stärker auf den Zug aufspringen. 240 Banken insgesamt kassieren mittlerweile Negativzinsen im Privatkundenbereich, bei Firmenkunden sind es 317 Geldhäuser. Beim sogenannten Verwahrentgelt gelten in der Regel bestimmte Freibeträge, die von 5.000 Euro bis zu Millionenbeträgen reichen. Elf Geldhäuser langen bereits ab dem ersten Euro zu. Die DKB folgt aktuell der ING und führt ab sofort einen Negativzins in Höhe von minus 0,5 Prozent ein – für Einlagen ab 100.000 Euro auf dem Tagesgeld- und Girokonto. Wie bei der ING sollen Bestandskunden erst mal nicht betroffen sein.

Damit dürfte die Negativzins-Welle, die derzeit auf Sparer zurollt, noch mal deutlich an Fahrt gewinnen. Denn laut jüngsten Recherchen von Biallo haben auch große Regionalbanken in Hamburg, München und Köln zuletzt einen Strafzins für private Einlagen eingeführt. Erst gar keine Negativzinsen, jetzt gibt es immer mehr, aber mit Freibeträgen. Da das Umfeld aus Null- und Negativzinsen noch jahrelang anhalten wird, und da die Banken margentechnisch unter immer größerem Druck stehen, darf man annehmen, dass diese Freibeträge in Zukunft stetig verringert werden, und dass auch immer öfter von Bestandskunden Negativzinsen kassiert werden, und nicht nur von Neukunden.

weiterlesen

Allgemein

US-Arbeitsmarktdaten im Detail: Extrem schwach! Der Amazon-Effekt in brutaler Klarheit

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

USA Flagge und Adler

Die US-Arbeitsmarktdaten wurden um 14:30 Uhr veröffentlicht mit einem Zuwachs von 245.000 Stellen für November, was deutlich schlechter war als erwartet (Prognose 470.000). Bezüglich der Gesamtzahl von 245.000 neuen Stellen gab es einen Abbau von 99.000 Stellen beim Staat. Somit gibt es im November 344.000 neu geschaffene Stellen im Privatsektor. Im Verarbeitenden Gewerbe gab es insgesamt einen Zuwachs von nur 55.000 Stellen. Im Untersektor Bergbau lag die Veränderung bei +1.000. Auf dem Bau waren es +27.000 Stellen, und in der Industrie +27.000. Die folgende Grafik zeigt die gesamten Daten für das Verarbeitende Gewerbe im November.

Zum Vergrößern bitte die Grafiken anklicken.

Grafik zeigt US-Arbeitsmarktdaten für November im Detail

Verbleibt bei den neu geschaffenen Stellen im November noch ein Plus von 289.000 Stellen im US-Dienstleistungssektor. Ein sehr schwacher Wert nach +783.000 im Oktober. Der Einzelhandel baute 34.700 Stellen ab. Das ist dramatisch, wo der Sektor doch als einer der Jobmaschinen gilt. Elektronikgeschäfte bauten netto 11.300 Stellen ab, Sport- und Buchgeschäfte 12.100 Stellen, und Kaufhäuser sowie große Supercenter (Walmart etc) verloren netto 20.800 Stellen. Gleichzeitig explodieren die Neueinstellungen bei Amazon und Co (also vor allem Amazon). Alleine im November wurden netto 81.900 neue Kurierfahrer eingestellt, und 36.800 Mitarbeiter in Warenlagern.

Grafik zeigt Details zu Job-Änderungen im US-Einzelhandel

Der Sektor „Professional and Business Services“ konnte 60.000 Stellen hinzugewinnen (sehr schwach), wobei hier alleine fast 70.000 neue Jobs bei Zeitarbeit und Hilfsarbeit entstanden. Andere Teilsegmente in dem Bereich bauten also eher Stellen ab. Der Bereich „Pflege und Bildung“ ist mit nur +54.000 Stellen auch sehr schwach dabei. Wobei der Bereich Bildung 5.700 Stellen abgebaut hat. Die Pflege schuf 59.600 neue Stellen. Der mit Abstand größte Einzelposten, wenn es um das schnelle Schaffen neuer Jobs in den USA geht, ist in der Regel der Bereich „Freizeit und Bewirtung“, also Restaurants, Freizeitparks etc.  Hier ist die Schaffung neuer Stellen im November extrem schwach ausgefallen mit gerade mal +31.000. Innerhalb dieses Segments wurden bei Restaurants und Bars sogar 17.400 Stellen abgebaut. Die zweite Corona-Welle lässt grüßen.

Grafik zeigt Details zu verschiedenen US-Jobdaten

weiterlesen

Allgemein

Coronavirus: Herdenimmunität, ein Geduldsweg, vor allem in Deutschland

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Die Impfung gegen das Coronavirus nimmt immer mehr Gestalt an, nicht nur in China, in Russland, in der Türkei, ab Montag in Großbritannien, aber bald auch in Deutschland. Endlich die Plage loswerden, immun werden, so die berechtigte Hoffnung Vieler. Eines aber spricht gegen eine rasche Herdenimmunität, auch in Deutschland – die Bereitschaft zur Impfung.

Coronavirus: Aktuelle und künftig Immunisierte

Betrachtet man sich die aktuellen Infektionszahlen, so erkennt man große Unterschiede bei den offiziell registrierten Infizierten mit dem Coronavirus. In den USA ist bereits jeder 23. Bewohner positiv auf Covid-19 getestet worden, in Frankreich jeder 29., in Spanien jeder 27., in Belgien und Tschechien jeder 20. – und in Deutschland? Jeder 76. Einwohner, bei einer Dunkelziffer von vielleicht Faktor drei bis vier, nach Einschätzungen von Virologen. Bleiben also noch über 78 Millionen, die es geschafft haben, sich vor dem Coronavirus zu schützen. Aber was ist mit den USA, wo selbst der Leiter der nationalen Seuchenschutzbehörde von einer Dunkelziffer mit unglaublichem Faktor 10 sprach? Wenn dies zuträfe, hätten schon unglaublich viele Amerikaner die Sache bereits überstanden. Worüber das deutsche Gesundheitswesen eigentlich sehr stolz sein kann, bringt aus jetziger Sicht einen zusätzlichen Nachteil bei der Herdenimmunität.

Die derzeitige Abneigung der Bundesbürger gegen die Impfung

Auch wenn es bereits einen gewaltigen Aufbau für die über 400 Impfzentren in Deutschland gibt, von denen kürzlich die Rede war und die ab 15. Dezember funktionsfähig sein sollen, wird das Thema Massenimpfung eine große Aufgabe werden. Es leben bereits über 83 Millionen Menschen in diesem Lande und bis die so oft zitierte 60 Prozent-Rate erreicht ist, könnte es doch eine Zeit dauern. Zumal mit der Entwicklung der Impfstoffe die Zahl der Impfwilligen sogar abgenommen hat. Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass derzeit nur 53 Prozent der Bundesbürger zu einer Impfung gegen das Coronavirus bereit sind.

Man bräuchte aber selbst bei einem 100-prozentigen Schutz 60 Prozent der Bevölkerung, die bei der Impfung mitmachen. Bei der bisher verkündeten Wirksamkeit von 95 Prozent sogar noch einige Prozent mehr.

Sicherlich gibt es viele Skeptiker, die sich berechtigt Sorgen um die Nebenwirkungen machen, die man derzeit bei der geringen Probandenzahl gewiss noch nicht ausschließen kann. Die Anzahl sollte aber abnehmen, wenn die Impfungen gut funktionieren. Ein paar Sonderfälle aber, in den Medien verbreitet, schon könnte die Bereitschaft abnehmen. Aber es gibt auch die radikalen Impfgegner, auch Gentechnikgegner, die bis zu einer Herdenimmunität immer noch eine Gefahr darstellen, als mögliche Spreader des Coronavirus.

Die Impfung ist ein gewaltiger Schritt – aber kein Wundermittel, welches in kurzer Zeit die Normalität versprechen kann. Man weiß heute noch nicht, wie lange ein Schutz wirksam sein wird und ob man als Geimpfter nicht doch noch als Virenspreader in Frage kommt. Es wird bei aller Freude über die Impfung noch einiges an Geduld brauchen, denn es werden bestimmt in kurzer Zeit Meldungen entstehen, die contra Impfung verwendet werden können. Zum Beispiel von Menschen, die plötzlich nach der Impfung schwer erkranken, weil sie vor der Impfung noch keine Symptome verspürt haben. Das allgemeine Gesundheitsrisiko bleibt, ebenso das „Fake News-Risiko“ in den sozialen Medien.

Die kommende natürliche Spaltung der Gesellschaft

Es ist sicherlich nicht an der Zeit, um sich allzu viel Gedanken über ein mögliches Zukunftsproblem im Zusammenhang mit der Bewältigung der Corona-Krise zu machen. Aber die Fragestellungen könnten schneller kommen, als man jetzt glaubt. Was passiert mit den Millionen, die es bald geben wird, die geimpft sind und immunisiert: sollen diese weiter Maske tragen und die vielen Sonderregeln beachten? Wird anfangs sicherlich aus Solidarität funktionieren, aber es werden ja täglich mehr. Gar nicht zu reden von den vielen Branchen, die von dem Zusammentreffen vieler Menschen profitieren, wie Tourismus, Kultur, Festveranstalter, diese werden sicherlich die Rückkehr zur Normalität fordern. Es werden sich Gruppen bilden, aber was passiert mit den Verweigerern einer Impfung?

Viele Fragen, nicht nur für den Ethikrat.

Fazit

Die letzten Monate haben gezeigt, wie lange es dauern würde, bis eine natürliche Herdenimmunisierung dem Coronavirus den Garaus machen könnte. Vor allem in Deutschland. Selbst bei 10.000 kontrollierten Fällen pro Tag (3,6 Mio/Jahr) wären es viele Jahre, bis man eine Herdenimmunität erreicht hätte. Ein Kollaps nicht nur für die Wirtschaft und viele Branchen, sondern auch eine unerträgliche Lage für die Menschen und dem Leben in ständiger Angst.

Es geht nicht um die Jugend – in Deutschland gibt es bereits über 21 Millionen Rentner und viele Risikogruppen unterhalb dieser Altersgruppe. Klar gibt es die berechtigten Bedenken über Nebenwirkungen, aber bei einer Impfquote von gut 50 Prozent würde man in Deutschland noch sehr lange mit SARS-CoV-2 leben müssen. Ohne wirksamen Impfstoff gegen das Coronavirus hätte aber gerade Deutschland ein längeres Problem. Es sollte sich eigentlich jeder über den medizinischen Fortschritt freuen, auf die Wirksamkeit der Impfung hoffen und sich auf eine baldige Rückkehr zu sozialen Gewohnheiten des Miteinanders innerlich einstellen. Es dürfte allerdings noch ein gerüttelt Maß an Geduld erfordern.

Über das Coronavirus und Herdenimmunität

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage