Folgen Sie uns

Aktien

George Soros wettet massiv short gegen die Deutsche Bank

George Soros hatte Stand Freitag mit seiner Firma „Soros Fund Management“ eine sogenannte „Netto-Leerverkaufsposition“ offen in der Deutsche Bank-Aktie. Dies ist zweifelsfrei feststellbar, da in Deutschland diese Shortpositionen…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

George Soros hatte Stand Freitag mit seiner Firma „Soros Fund Management“ eine sogenannte „Netto-Leerverkaufsposition“ offen in der Deutsche Bank-Aktie. Dies ist zweifelsfrei feststellbar, da in Deutschland diese Shortpositionen im Bundesanzeiger veröffentlicht werden müssen, wenn sie 0,5% des Aktienkapitals einer Aktiengesellschaft überschreiten. Und das war am Freitag bei der Deutsche Bank-Aktie der Fall.

Mit 0,51% des Kapitals (am Freitag ca. 100 Millionen Euro) war Soros short in der Deutschen Bank. Das bedeutet: Seine Firma hat sich Deutsche Bank-Aktien bei Banken geliehen und sie dann verkauft. Fällt der Kurs weiter und er kauft sie günstiger zurück, macht er einen Gewinn reicht die Aktie an den Verleiher zurück, der hierfür eine kleine Verleihgebühr kassiert. Möglich ist, dass Soros schon vorher mit einem Anteil knapp unter 0,50% short in der Aktie war. Genau kann man das aber nicht sagen. Aber eines ist klar: Der Mann scheint wohl davon auszugehen, dass der Absturz in der Aktie weitergeht.

Erst gestern hieß es aus Soros´ Firma nein, diesmal habe man am Absturz im britischen Pfund nichts verdient. Das stimmt dann ja auch – er macht halt eben in der aktuellen Pfund-Parallelwährung namens „Deutsche Bank-Aktie“ seine Gewinne – denn die Aktie läuft seit Tagen de facto 1:1 mit dem Pfund. Jetzt rächt sich dieser jahrelange Wunsch aller Deutsche Bank-Vorstände, ja unbedingt müsse man ein großes Rad in London drehen – und Frankfurt war immer irgendwie nicht sexy genug für die Deutschbanker mit ihren großen globalen Zielen.

Die größte Bank der USA JP Morgan hat für die Deutsche Bank-Aktie jetzt die Reißleine gezogen. Man senkte seine Aktieneinschätzung auf Halten. Wurde gerade erst das Kursziel von 35 auf 23 gesenkt, geht man jetzt weiter runter auf 15 Euro. Wobei man sich fragen darf: Was sind dann solche Analysteneinschätzungen noch wert? Reicht es nicht auch ein paar Schritte zurückzutreten, das große Bild zu betrachten und den gesunden Menschenverstand zu benutzen bei der Betrachtung dieser Aktie? Nur mal für die Relation: Die Deutsche Bank hat jetzt noch einen Gesamtwert von 17,4 Milliarden Euro – die größte italienische Bank Unicredit 12 Milliarden Euro.

Deutsche Bank
Die Deutsche Bank-Aktie seit Sommer 2015.

7 Kommentare

7 Comments

  1. Avatar

    Jan

    28. Juni 2016 14:12 at 14:12

    Aus den Meldungen geht eindeutig hervor, dass Soros bereits am 24.06.2016 short war und heute seine Shortquote herunter gefahren hat.
    Da unter 0,5% keine Meldepflicht mehr besteht, kann niemand sagen, ob er überhaupt noch short ist.
    Vermutlich nicht mehr!

    Also ist die Meldung m.E. ziemlicher Quatsch, weil sie denn Schluss zieht:
    „Aber eines ist klar: Der Mann scheint wohl davon auszugehen, dass der Absturz in der Aktie weitergeht.“

    Eben das genau kann man nicht sagen!

    Komisch, dass diese Meldung hier JETZT kommt und nicht bereits am 24.06.

    https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=41ae88a6c60d2d942109b4a90e3c0118&page.navid=detailsearchlisttodetailsearchdetail&fts_search_list.selected=0790d09c587ab7ca&fts_search_list.destHistoryId=78281

  2. Avatar

    Jan

    28. Juni 2016 14:17 at 14:17

    Man muss auch sagen, dass eine Shortquote von 0,51% so knapp über der Meldefrist liegt, dass es gar keinen Sinn macht wegen der 0,02 zusätzlichen Prozent über die Meldefrist zu gehen.

    Evtl. will Soros hier den Markt nur faken, weil er absichtlich knapp über die Meldefrist kommt, um eine Meldung loszutreten.

    Für mich lässt das eher den Schluss zu, dass er sogar womöglich bereits dabei ist, sich long zu positionieren in der deutschen Bank!

    Bzw. er nutzt zumindest die Wirkung seiner „Soros-short-Meldungen“ dazu, schonend die Shorts zu closen…

    Also´wenn Soros absichtlich will, dass die Öffentlichkeit von seinen DB-shorts erfährt, dann vorsicht mit shorts in der DB!

  3. Avatar

    KSchubert

    28. Juni 2016 15:04 at 15:04

    Ergänzung zu dem obigen Chartbild der Deutschen Bank, weil es ein Bilderbuchchart ist: Man sieht sehr schön die Verschachtelung des Charts ab Anfang/Mitte Februar, wo dann quasi ab dort ein Monat in den anderen verschachtelt ist („Inside Bars“ im Monatschart), somit die Vola rausgenommen wird und nun explodiert…nach unten. Charttechnisch ist das Potential nach unten enorm!

  4. Avatar

    leser

    28. Juni 2016 16:29 at 16:29

    Danke für den Hinweis auf die Veröffentlichung der Short-Positionen im Bundesanzeiger. Kannte ich noch nicht (vermutlich, weil ich immer knapp unter den Meldepflichten bin ;).
    Ich habe gerade da noch mal geschaut. Per Stand heute werden immer noch 0,46% ausgewiesen, also nur geringfügig geschlossen.

    • Avatar

      Jan

      28. Juni 2016 16:50 at 16:50

      Leser:
      „Per Stand heute werden immer noch 0,46% ausgewiesen, also nur geringfügig geschlossen.“

      Die Meldung bedeutet lediglich, dass er heute unter der Meldepflicht von 0,5% gerutscht ist.
      Es ist genauso denkbar, dass er inzwischen gar nicht mehr short ist.
      Er muss es nicht melden, was für Bewegungen er derzeit in der DB macht, erst wenn er wieder über 0,5% shortquote kommt…

      • Avatar

        leser

        28. Juni 2016 17:23 at 17:23

        @Jan
        Danke für die Rückmeldung. Das scheint in der Tat so zu sein, wenn ich mir diese Seiten
        http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/FAQ/faq_leerverkaufsVO_mitteilungspflichten.html so ansehe.

        M.E. interessant, das die Leerkäufe auch weiterhin unter bestimmten Umständen verboten werden können, „Seit 2012 hat die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) die Befugnis erhalten, Leerverkäufe zu verbieten. Im Januar 2014 bestätigte der Europäische Gerichtshof, dass die EU Leerverkäufe verbieten dürfe“, https://de.wikipedia.org/wiki/Leerverkauf?oldformat=true

        Da scheinen aber 5% DB im derzeitigen Marktumfeld noch keine Kopfschmerzen zu machen.

        • Avatar

          Jan

          14. Juli 2016 23:35 at 23:35

          Absolut richtig… im Bundesanzeiger (also öffentlich einsehbar) müssen nur Bewegungen, die über 0,5% gehen, angezeigt werden.
          Bewegungen, die darunter gehen müssen auch wieder angezeigt werden.

          Aber darüber hinaus gibt es keine Meldepflichten.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Immer mehr zusätzliche Luft für die Aktienblase, Branchenrotation dank Biden

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Derzeit gibt es immer mehr zusätzliche Luft zum weiteren Aufblähen der globalen Aktienblase, so ein Experte im folgenden Gespräch mit Manuel Koch. Notenbanken und Stimulus-Maßnahmen würden die Blase weiter befeuern. Dabei würden sich die Börsenbewertungen immer mehr von der realwirtschaftlichen Wirklichkeit entfernen. Deswegen sollten die Anleger Bestände gegen Verluste absichern. Auch interessant sind die Aussagen über eine Branchenrotation bei US-Aktien. Dank des neuen US-Präsidenten Joe Biden würden Branchen wie Pharma und alternative Energien profitieren, dafür könnte zum Beispiel die Ölindustrie verlieren.

Im Video auch besprochen werden zwei Handelsideen der trading house-Börsenakademie. Bei Netflix könne man market kaufen, und bei Microsoft könne man über das Vehikel einer Stop-Buy-Order auf steigende Kurse setzen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage