Indizes

George Soros wettet mit 457 Millionen Dollar gegen Trump-Hausse – das ging schon mal schief!

George Soros hat gegen Ende des 2. Quartals mit einem Netto-Volumen von 457 Millionen Dollar Put-Optionen auf einen Absturz des S&P 500-Index gewettet. Mit 2,3 Millionen Optionen ist er „im Game“. Das geht aus aktuellen Daten hervor, die Hedgefonds in den USA 45 Tage nach jedem Quartalsende gegenüber der US-Börsenaufsicht darlegen müssen. Aber schauen wir nochmal zurück in das letzte Jahr.

Da hatte Soros nach der Trump-Wahl angenommen, dass die US-Börsen einbrechen würden. Mit der Einschätzung war er nicht alleine – ein großer Teil der „Experten“ ging von einem Absturz aus, aber Trumps Ankündigungen zu seinen Konjunktur- und Steuerplänen liefen die Märkte im letzten Jahr immer weiter nach oben. Im letzten Sommer lag Soros´s Höchstwert bei 1,8 Millionen Put-Optionen gegen den S&P 500, den wichtigsten Aktienindex der Welt.

Warum nennen wir seine Wetten einen Einsatz gegen die „Trump-Hausse“? Nun, weil Soros keinen Hehl daraus macht, wie sehr er Trump ablehnt, und dass er die Kursanstiege seit Trumps Wahl für eine Art übertriebene Luftnummer hält (von uns sinngemäß so ausgedrückt). Im Sommer 2017 wettete er daher schon mal kräftig auf fallende US-Aktienkurse, und fuhr mit voller Wucht gegen einen großen starken Baum. Wir haben es mal im Chart eingezeichnet.

Man kann (fast) Mitleid mit Soros haben. So viele Jahre lief die Hausse in den USA schon, und die Trump-Wahl schien wirklich ein geeigneter Augenblick für ein reinigendes Kursgewitter zu sein. So viele „Experten“ sprachen ja auch darüber, und ein Absturz nach monatelangen Anstiegen im Anschluss an die Trump-Wahl schien mehr als nur angebracht zu sein. Nur die Kurse stiegen eben immer weiter, und Soros musste seine Put-Wetten im August 2017 von 1,8 auf 0,2 Millionen Stück reduzieren. Der Wertverlust in US-Dollar muss für seine Fonds-Anleger dramatisch gewesen sein.

Aber jetzt ein Jahr später nimmt Soros einen neuen Short-Anlauf. Hat ihm niemand gesagt, dass es das Börsensprichwort „The trend is your friend“ gibt? Uns würden sicher noch ein paar andere Kalendersprüche einfallen. Soros stellt sich gegen den Markt, der auf Rekordwerten läuft, und (bislang) trotz Handelskrieg mit China anscheinend immer weiter steigen will.

Es ist das große Problem an der Börse, an dem viele Shorties scheitern, die auf einen großen kräftigen Short-Trend setzen wollen, während die Kurse aber noch weiter und weiter und weiter steigen. Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Einsteigen? Vor dem Beginn des Absturzes weiß man es eben nicht. An dem Problem ist George Soros letztes Jahr auch gescheitert – diesmal erneut?

George Soros gegen den S&P 500
Der Verlauf des S&P 500 seit Anfang 2015.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage