Folgen Sie uns

FMW

Gesichtsverlust für USA: auch Taiwan und Norwegen bei „Chinas Weltbank“ (AIIB) dabei

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Von Markus Fugmann

Chinas letztes Jahr ins Leben gerufene Alternative für den IWF, die AIIB, bekommt immer mehr Gründungsmitglieder. Nun haben auch Taiwan und Norwegen beschlossen, sich der AIIB anzuschließen. Heute läuft eine von Peking gesetzte deadline zum Beitritt ab.

Gerade der Beitrittswunsch Taiwans ist spektakulär. Die Insel wird von China beansprucht, es gibt keine dipomatischen Beziehungen zwischen Taiwan und China. Daher ist noch unklar, ob China den Beitrittswunsch Taiwans akzeptieren wird – das käme faktisch einer politischen Anerkennung Taiwans als unabhängiger Staat gleich – man kann sicher sein, dass der Taiwans Beitrittswunsch Peking in eine schwere Verlegenheit stürzt.

Damit haben nun, nachdem auch Norwegen heute seinen Beitrittswunsch geäußert hat, über 40 Nationen ihre Bereitschaft zur Teilnahme an der AIIB erklärt. Dabei war die Euphorie bei der Gründung der AIIB im Oktober 2014 in Peking noch sehr begrenzt: lediglich 21 Nationen waren bei der Gründungszeremonie an Bord, darunter ausser Indien kaum beedutende Länder. Aber seit Jahresbeginn hat sich das dramatisch verändert, insbesondere der Beitritt Großbritanniens, Deutschland, Frankreichs und Italiens hat das Bild nachhaltig geändert. Nur die USA stehen noch abseits, Japan scheint hin und her gerissen zwischen einem „Ja“ und einem „Nein“ zur Teilnahme an der AIIB.

Die AIIB will Infrastruktur-Projjekte in Asien finanzieren, doch dürften die Ambitionen auch über Asien hinaus reichen. Sie gilt als Antwort Pekings auf die Dominanz der USA beim IWF sowie der Weltbank. Das Startkapital der AIIB beträgt 100 Milliarden Dollar, wovon China allein 50 Milliarden beisteuert. Chinas Finanzminister Lou Jiwei hat jedoch kürzlich betont, dass sein land nicht zwangsläufig der Hälfte der Mittel aufbringen müsse – je mehr Nationen teilnähmen, umso mehr könne der prozentuale Anteil Chins zurück gehen. Damit versucht Peking Bedenken zu zertreuen, die eine Dominanz Chinas bei der AIIB fürchten. Unklar ist noch, wie die AIIB zukünftig Kapital organisieren wird. Angedacht sind Interbanken-Kredite sowie die Ausgabe von Anleihen.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Timo Haltenhof

    1. April 2015 09:50 at 09:50

    Die AIIB und BRICS ist die einzige Möglichkeit um ein 3 Weltkrieg in Europa zu Verhindern.
    Den die Amerikanische Geo Politik ist eine Politische Kriegs Strategie.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktien: Flash Mob – jetzt wird es gefährlich! Marktgeflüster (Video)

Ein Flash Mob, der sich auf social media-Kanälen verabredet, kauft Aktien über Call-Optionen. Warum das für die Märkte gefährlich ist!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Dinge werden immer extremer: ein Flash Mob, der sich auf social media-Kanälen wie Reddit verabredet, kauft Aktien über weit aus dem Geld liegende Call-Optionen – und bringt damit sowohl Short-Seller (wie heute Citron im Falle der Aktie Gamestop) unter Druck. Aber auch die Broker, die diese Call-Optionen verkaufen, denn diese müssen sich dann häufig durch den (physischen) Kauf der jeweiligen Aktie absichern: gelingt das nicht, bringt das immense Risiken mit sich, die zum „Aus“ des Brokers (und des Short-Sellers) führen können. War es ein Zufall, dass heute in den USA fast alle Neo-Broker Probleme hatten und phasenweise offline waren? Wohl nicht. Für die Märkte bringen solche Flash Mobs Instabilität und unkalkulierbare Risiken mit sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Es wird immer bullischer! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es wird jetzt immer bullischer für die Aktienmärkte – am heutigen Montag geht es erneut für die US-Futures nach oben. Der Hauptgrund für die heutigen Kursanstiege: weil Montag ist! Das Chance-Risiko-Verhältnis für die Bullen wird nun immer besser, die Bewertungen der Aktienmärkte immer der tatsächlichen Lage angemessener. Fast das Wichtigste aber ist: die Bullen sind nicht alleine, sondern sehr zahlreich – das war in der Vergangenheit immer ein sehr vielversprechendes Zeichen! Diese Woche ist eine „Monster-Woche“ mit der Entscheidung der Fed, vor allem aber den Zahlen von Apple, Tesla, Microsoft und Facebook. In Deutschland heute im Fokus der ifo Index (10.00Uhr)..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage