Folgen Sie uns

Aktien

Gewinnt Clinton die US-Wahl? Die Charts von US-Healthcare-Aktien sagen „ja“!

Seit Juli geht es mit amerikanischen Healtcare-Aktien nach langer Hausse bergab. Und das hat viel mit Clinton und Trump zu tun..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Können Chartverläufe Entwicklungen ankündigen, die kommen werden? Wir neigen dazu, das für wahrscheinlich zu halten. Charts, so unsere Auffassung, haben durchaus das Zeug, künftige Entwicklungen zu antizipieren. Meist ist dabei nicht klar, was kommt, aber dass etwas kommt, deuten Charts sehr häufig an – so unsere durchaus subjektive Erfahrung.

Und blickt man auf die Charts von amerikanischen Healthcare-Aktien, dann deutet die seit Juli greifbare Schwäche und underperformance des Sektors darauf hin, dass Clinton die Wahl gewinnen wird – denn unter Clinton, die Medikamentenpreise begrenzen will (Firmen müssen bei Preissteigerungen nachweisen, dass sie höhere Kosten haben, die diese Preissteigerungen wirklich notwendig machen, fordert Clinton), wäre der Sektor der Verlierer, so viel scheint klar.

Clinton
Hillary Clinton. Foto: Gage Skidmore / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)

Sehen wir uns einmal den wichtigsten ETF für amerikanische Healthcare-Werte an, den Health Care Select Sector SPDR (Kürzel XLV):

Healthcare ETF

Hier sehen wir klare Warnzeichen, der Kurs ist unter die 50-Tagelinie gerutscht. Und: im Chartvergleich zwischen dem Healthcare ETF und den S&P500 wird deutlich, dass es mit dem Healthcare-Seltor seit Juli bergab geht:

S&PHealthcare
(S&P500 orange, XLV orange)

Bis Juli war der Healthcare-Seltor in den USA der Liebling der Investoren: der Sektor gewann seit Februar 2011 bis Juli diesen Jahres 133%, während der S&P500 im gleichen Zeitraum lediglich 56% zulegte. Das ist jetzt jedoch offenkundig Geschichte.

Man kann die charttechnische Angeschlagenheit nicht nur bei dem Healthcare-ETF sehen, sondern es auf große Einzel-Werte aus dem Sektor wie Pfizer, Gilead Sciences oder UnitedHealth herunterbrechen. Sie alle zeigen massive Umkehrmuster, sind technisch stark angeschlagen.

Das gilt vor allem für Mylan, jenen Hersteller des Medikaments EpiPen, dessen massive Preiserhöhung Clinton scharf kritisiert hatte (siehe dazu unseren Artikel „Kommt jetzt der nächste Crash bei US-Biotechs wegen Hillary Clinton?“):

Mylan300816

Wohlgemerkt: der Abstieg des Sektors begann im Juli, bevor Clinton dann mit ihrer Kritik an Mylan Mitte August den Sektor weiter belastete. Der Abstieg des Sektors wiederum begann aber mit dem (vorläufigen?) Abstieg Trumps!

Ob Zufall oder nicht – aber seit dem Juli hat Clinton-Rivale Trump mehr und mehr Probleme mit seinem Wahlkampf, beginnend mit seinem Umgang mit den muslimischen Eltern eines für die USA gefallenen Soldaten (für das er sich später entschuldigen musste!). Und so deutet manches darauf hin, dass die Charts der amerikanischen Healthcare-Werte den Sieg Clintons antizipieren!

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    N. Ritter

    30. August 2016 18:44 at 18:44

    Vielleicht eine Folge der aktuellen Umfragen, die ja tatsächlich nahelegen, das Rennen sei praktisch gelaufen. Man sollte aber nicht vergessen, dass es ein Unterschied ist, ob man am Telefon sagt, wen man wählen würde oder ob man sich tatsächlich ins Wahllokal bequemt.
    Es gibt m.M. nach eine Reihe von Faktoren, die für ein äußerst knappes Ergebnis sprechen – und in zwei Monaten kann noch viel geschehen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Die Good News-Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen werden die ganz frisch veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Auch Thema ist der wohl anstehende neue Konjunkturstimulus.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage