Allgemein

Bloomberg-Bericht Wie sich Glencore seinen Weg durch Afrika erschwindelte

Ein Bloomberg-Bericht zeigt auf, wie der Rohstoff-Gigant Glencore jahrelang in Afrika mit dubiosen Machenschaften vorging.

Der folgende Bericht wirft ein Schlaglicht darauf, mit welcher Gier nach neuen Rohstoffquellen der Rohstoffgigant Glencore (Börsenwert in London 66 Milliarden Pfund) in Afrika aktiv war. Bloomberg berichtet wie folgt: Weniger als vier Wochen, nachdem der Südsudan 2011 unabhängig geworden war, kam eine Delegation von Händlern der Glencore Plc mit einem Privatjet an, um nach Öl zu suchen. Sie hatten 800.000 Dollar in bar dabei, um Schmiergelder zu zahlen.

Diese Enthüllung war eine von mehreren, die am Mittwoch in einem Londoner Gerichtssaal detailliert dargelegt wurden. Sie zeigten, dass sich Jahrzehnte, nachdem der Glencore-Gründer Marc Rich das populäre Bild von Rohstoffhändlern geschaffen hatte, die rund um den Globus reisen, um im Gegenzug für lukrative Verträge Bestechungsgelder zu verteilen, bemerkenswert wenig an der Art und Weise geändert hatte, wie einige Händler des Unternehmens ihre Geschäfte betrieben.

Die britische Betrugsbekämpfungsbehörde Serious Fraud Office zeigte auf, wie Glencore in den fünf Jahren bis 2016 in fünf afrikanischen Ländern mehr als 28 Millionen US-Dollar an Bestechungsgeldern zahlte. Dabei kamen Methoden zum Einsatz, die in einigen Fällen Kopien von Geschäften waren, die Rich in den 1970er und 1980er Jahren abgeschlossen hatte. Glencore-Händler übergaben Regierungsvertretern große Mengen an Bargeld, versuchten, von politischen Unruhen zu profitieren, und schalteten sich in Geschäfte zwischen Regierungen ein, die zu Vorzugspreisen ausgehandelt worden waren.

Im Südsudan verschwendete Glencore wenig Zeit. Das ostafrikanische Land wurde am 9. Juli 2011 unabhängig. Am 21. Juli befand sich eine Führungskraft von Glencore – von der SFO nur als „GE7“ und als Mitglied des Business Ethics Committee des Unternehmens für das Londoner Büro identifiziert – in einem Flugzeug, um „den Präsidenten des Südsudan und andere Regierungsmitglieder zu überzeugen“, dem dortigen Joint Venture von Glencore einen Vertrag für den Verkauf seines Öls zu geben.

Zwei weitere Mitarbeiter kamen einige Tage später mit 800.000 Dollar in bar in der Hauptstadt Juba an. Sie gaben an, es sei für die „Eröffnung eines Büros im Südsudan, Bargeld für Büroinfrastruktur, Gehälter, Autos usw.“ bestimmt, aber der örtliche Glencore-Vertreter verwendete tatsächlich einen Teil davon, um Schmiergelder zu zahlen, so die SFO. Einige Monate später besuchte der Assistent des südsudanesischen Präsidenten die Glencore-Führungskräfte in Zürich und London. Ein leitender Angestellter von Glencore hob weitere 275.000 Dollar aus der „Kasse“ des Unternehmens am Schweizer Hauptsitz ab, und am nächsten Tag wurde der südsudanesischen Einheit von Glencore ein Ölgeschäft angeboten.

Rohstoffhändler haben jahrelang versucht, sich von dem Image ihrer Branche zu distanzieren, das in den Tagen von Persönlichkeiten wie Marc Rich geprägt wurde. Stattdessen präsentieren sie sich als Logistikunternehmen, die Öl, Metalle und Getreide auf Marktsignale hin von A nach B transportieren.

Die Enthüllungen über den Handel von Glencore in Afrika kommen jedoch nur sechs Monate, nachdem sich das in London börsennotierte Unternehmen in ähnlichen Fällen in den USA schuldig bekannt hat, während der führende Ölhändler Vitol Group zugegeben hat, in drei lateinamerikanischen Ländern Bestechungsgelder gezahlt zu haben, und die brasilianische Staatsanwaltschaft die Trafigura Group der Beteiligung an einem Schmiergeldsystem beschuldigt. Trafigura hat die Vorwürfe bestritten.

Glencore hat seine Schuld eingestanden und soll am Donnerstag in dem britischen Fall verurteilt werden. Ein Staatsanwalt der SFO sagte am 24. Oktober, dass gegen bis zu 11 ehemalige Mitarbeiter wegen kriminellen Fehlverhaltens ermittelt werde. „Die beschriebene Korruption ist so schamlos. Das war vor weniger als 10 Jahren“, sagte Alexandra Gillies, Autorin von Crude Intentions, einem Buch über Korruption in der Ölindustrie. „Es ist wichtig, dass die beteiligten Führungskräfte und Mitarbeiter rechtlich zur Verantwortung gezogen werden. Bestechung war eindeutig ein fester Bestandteil der Vorgehensweise des Unternehmens bei der Gewinnmaximierung in einigen der ärmsten Länder der Welt.“

Bei der Anhörung, an der auch der Vorsitzende von Glencore, Kalidas Madhavpeddi, teilnahm, sagte der Anwalt des Unternehmens, dass das Unternehmen „den durch diese Vergehen verursachten Schaden vorbehaltlos bedauert“. Madhavpeddi lehnte es ab sich zu dem Verfahren zu äußern, als er von Bloomberg außerhalb des Gerichts angesprochen wurde.

Der Fall der SFO beschreibt, wie Glencore in Nigeria Millionen von Dollar an einen Mittelsmann zahlte, die zur Bestechung von Beamten der staatlichen Ölgesellschaft verwendet wurden, wobei Scheinverträge den wahren Zweck der Zahlungen verschleierten. Der nigerianische Vermittler transportierte das Geld auch per Privatjet nach Kamerun. Dort benutzte es ein Glencore-Händler, um Beamte der staatlichen Öl- und Gasgesellschaft und der staatlichen Raffinerie zu bestechen.

In Malawi nutzte Glencore ein Drehbuch, das Rich 40 Jahre zuvor entwickelt hatte. In den 1980er Jahren schaltete sich das Handelshaus dank eines unter dem Pseudonym Monsieur Ndolo auftretenden unternehmungslustigen Mitarbeiters in ein Geschäft zwischen der iranischen und der burundischen Regierung ein, und profitierte von den zinslosen Zahlungsbedingungen, die Teheran seinem ärmeren afrikanischen Verbündeten anzubieten bereit war.

In ihrer Zusammenfassung des Falles beschrieb die SFO, wie Glencore etwas Ähnliches bei einem Ölgeschäft zwischen Nigeria und Malawi getan hatte. Glencore-Händler und -Führungskräfte genehmigten Bestechungsgelder an Beamte der staatlichen nigerianischen Ölgesellschaft, um „den mit der Joint-Venture-Vereinbarung verbundenen Vorteil des ‚kostenlosen Kredits‘ zu nutzen“, so die SFO. Die SFO stellte fest, dass Glencore zum Zeitpunkt des Fehlverhaltens über Anti-Korruptionsrichtlinien verfügte, die jedoch weitgehend ignoriert wurden, da Korruption auf einer sehr hohen Ebene innerhalb des Unternehmens geduldet wurde.

FMW/Bloomberg

Glencore-Chef Kalidas Madhavpeddi
Kalidas Madhavpeddi, chairman of Glencore Plc, leaves Southwark Crown Court in London, UK, on Wednesday, Nov. 2, 2022. Glencore officials delivered cash in private jets to officials across Africa, UK prosecutors said as they laid out a web of bribery and corruption orchestrated by the London oil trading desk.


Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Glencore?
    Ich bitte Sie.
    Eine Sau durchs Dorf treiben, um wieder ein Reines Gewissen zu verbreiten.
    Was ist mit Nestle, Belgisches Königshaus u.s.w.
    So viel Ko…….kann man nicht was da mit Afrika geschieht.
    Von so vielen Konzernen……………….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage