Indizes

Globale Krisenherde: Trump zündelt an gleich mehreren Fronten

Eine Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

Die Spannungen rund um die Welt heizen sich auf – und Donald Trump ist in Showdowns an immer mehr Fronten verstrickt:

  • Der neu aufgeflammte Handelskrieg mit China führte diese Woche zu Nervenflattern an den Weltbörsen.
  • Trump schickt den Flugzeugträger Abraham Lincoln und Kampfbomber-Staffeln vor die Küsten des Irans. Sein Säbelrasseln und das seines Kabinetts wird täglich lauter. Befürchtet wird, dass rhetorisch ein neuer US -Krieg im Nahen Osten vorbereiten werden könnte.
  • Nach zwei Gipfeltreffen mit Trump (das erste reine Show, das zweite ein Flop) startete Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un mit neuen Raketentests. Die versprochene nukleare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel liegt auf Eis.

Mehr als zwei Jahre ist Trump im Amt, der „Amerika First“-Präsident hat in Sachen Weltpolitik wenig vorzuweisen:

  • In Nordkorea heißt es wohl „zurück an den Start…,
  • Mit harten Sanktionen konnte der Regimewechsel in Teheran bisher nicht erzwungen werden.
  • Und Peking mauert bei den Verhandlungen über einen Handels-Deal, bei dem Amerika nicht mehr „beschissen“ werden würde, wie Trump findet.
  • In Venezuela unterdessen sitzt immer noch Sozialisten-Machthaber Nicolas Maduro fest im Sattel, während die USA den zuletzt eher hilflos agierenden Oppositionsführer Juan Guaido unterstützen.

Die Terror-Gruppe ISIS konnte in der Trump-Ära militärisch besiegt werden, doch die Kriegsgräuel in Syrien gehen weiter, trotz zwei Cruise-Missile-Vergeltungsschlägen gegen das Assad-Regime nach Giftgas-Attacken.

Politisch haben Trump die sich auftürmenden, außenpolitischen Misserfolge noch nicht geschadet, vor allem da die heimische Wirtschaft weiter boomt. Seine Zustimmung liegt im Umfragenschnitt bei 45,1 Prozent, die höchste seiner Amtszeit bisher.

Doch rund um die Welt wächst wieder die Nervosität über einen unberechenbaren US-Präsidenten, der lieber zündelt als Konturen einer schlüssigen Außenpolitik erkennen lässt.

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Wenn man genau hinschaut, hat Trump nur eines seiner Versprechen erreicht: eine Steuersenkung (hauptsächlich für Superreiche inkl. Aktienhausse). Ansonsten keine Mauer zu Mexiko, kein Nordkorea-Deal, keine Reduzierung des Staatsdefizits, Keine Abkehr von der militärischen Interventionspolitik, kein neuer Iran-Deal, Kein China-Deal, ein NAFTA-Deal ohne wesentliche Änderungen, Keine Fortschritte in der Opioidkrise, Kaum neue Industriejobs…. Wofür sollte dieser Versager Stand heute wiedergewählt werden?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage