Folgen Sie uns

Devisen

Globaler Börsencrash? Rundumblick Dow Jones, Nikkei & EUR/USD

Keiner hat es kommen sehen? Damit würde man sich selbst anlügen..

Avatar

Veröffentlicht

am

Eine Analyse von forexhome.de

 

Keiner hat es kommen sehen? Damit würde man sich selbst anlügen. Zunächst einmal eine Klarstellung: Damit, dass die Kurse nur einen Tag nach meiner Analyse zum baldigen Kursrutsch der weltweiten Aktienindizes wirklich extrem nachgaben, habe ich nichts zu tun! Dafür reicht meine Kapitaldecke nicht aus. Spaß beiseite: Logik. Mehr ist es doch nicht oder? Ein kurzer Exkurs in die drei Phasen eines Trends, die Zusammenhänge im Dow Jones, Nikkei und Co. sowie die aktuellen Trading-Pläne in den besagten Aktienindizes und dem EUR USD, sollen Thema der heutigen Analyse sein.

Börsencrash mit Ansage!

Im Folgenden noch einmal die drei Phasen eines Trends. Alles beginnt mit der Akkumulationsphase. Erste Marktteilnehmer werden aufmerksam auf einen Trend oder rechnen in Kürze mit dem Beginn desselbigen.

 

(Dow Jones Wochenchart; Alle Charts durch anklicken vergrößern!)

 

Die Kurse stabilisierten sich bspw. Anfang 2016 und gingen anschließend in eine erste kleine Rallye über. Als die Barriere bei rund 17800 Punkten kein zu großes Hindernis darstellte, deckten sich immer mehr Marktteilnehmer mit frischen Positionen ein. Der Aufwärtstrend wurde nun immer populärer und in der Phase der öffentlichen Beteiligung schließlich kommerzialisiert. Hier entsteht das eigentliche Problem: Die Übertreibung.

 

An sich ist die Phase der öffentlichen Beteiligung kein Garant für einen Crash oder crashartige Zustände, sondern kann auch als zusätzlicher Push dienen. Das ist auch im Dow Jones und den anderen wichtigen weltweiten Indizes passiert. Diese Phase kann sehr lang dauern. Die Hausse nährt die Hausse. Doch wann wird es gefährlich?

 

 

Sobald ein parabolischer Kursanstieg definiert werden kann, ist für mich die Party vorbei bzw. werden die Stopps konsequent nachgezogen. Schließlich neigt der Markt irgendwann zu einer Korrektur. Die Teilnehmer, die in der Akkumulationsphase begonnen haben oder im Laufe des Trends immer neue Positionen aufgebaut haben, wollen irgendwann den anderen Händlern einen Schritt voraus sein. Und nun beginnen das Dilemma respektive die Distributionsphase.

 

 

Wenn die Party vorbei ist, wollen alle durch dieselbe Türe nach draußen. Nicht alle werden es schaffen. Für besonders problematisch halte ich die ETFs. Katalysatoren der Rallye und gleichzeitig auch ihr Henker. Davor hatte ich schon seit einiger Zeit gewarnt. Die klassischen Fondsmanager werden schleunigst ihren Cashbestand erhöhen, um Mittelabflüsse bedienen zu können. Der Stein kommt ins Rollen. Was ich jetzt mache? Da ich meine Handelskonten und de facto aktiv manage, sorge ich ebenfalls für reichlich freien Cashbestand, um im Falle einer Bodenbildung auf Shopping-Tour zu gehen. Einige Tage der Erholung reichen dafür aller Wahrscheinlichkeit nicht aus. Nicht bei den Kurssteigerungen der letzten Jahre.

 

Nikkei Analyse aktuell: Short sorgt für ordentlich Gewinn

 

Für ein erstes Short-Engagement in den Aktienindizes kamen natürlich zahlreiche Kandidaten in Frage. Ich habe mich für den Nikkei 225 entschieden. Zum einen endeten die jüngsten Long-Setups einmal Break Even und einmal im Verlust zu Ende und zum anderen erschien mir der Kursverlauf im japanischen Leitindex weitaus berechenbarer als in den US-Indizes. Vom Dax ganz zu Schweigen.

 

(Nikkei, H4-Chart)

Obwohl ich im deutschen Leitindex, laut einer meiner Handelsstrategien einen Short-Einstieg bei rund 13400 Punkten hätte vornehmen können. Hätte, hätte, Fahrradkette. Thats life. In zu vielen korrelierenden Werten in die gleiche Richtung zu traden, wäre sowieso unprofessionell gewesen, nicht wahr? An der Spitze der aktuellen Talfahrt konnte ein CRV von 7:1 erreicht werden. Für gewöhnlich schließen wir aber den Großteil der Position bei einem CRV von 3:1 und lassen den Rest weiterlaufen. Wie man von meinem Follower Service profitieren und an meinen Trading-Plänen in Indizes, Rohstoffen und Währungen profitieren kann? Hier gibt es mehr Informationen:

Hier gibt es mehr Informationen:

Premium Handelssignale Forex

 

(Nikkei, Tageschart)

 

Kurzweilige Erholungen hin oder her: Die Katze ist aller Wahrscheinlichkeit aus dem Sack und der Kurs sollte meiner Meinung nach weiter in die Tiefe rutschen. Vor allem die Bereiche bei rund 20700/20800 sowie 20080 und 19730 Punkten halte ich für realistische, nächste Etappen. Das ergibt sich aus den vermeintlichen Kurszielen einer Kombination von Formationen: Schulter-Kopf-Formation, Wimpelformation, abwärtsgerichteter Flagge und Range. Wobei das Ausbruchsniveau der abwärtsgerichteten Flagge noch nicht feststeht und nur einem Schätzwert unterliegt.

 

 

Die momentane bearishe Übertreibung registriere ich durchaus und gehe deshalb von einer baldigen Konsolidierung aus. Aber in aller Deutlichkeit muss ich sagen, dass ich neuen Hochs zum aktuellen Zeitpunkt jede Existenzberechtigung abspreche. Zwischen ca. 22080, 22280, über 22600 und 22730, bis hin zu vielleicht sogar 23600 Punkten betrachte ich alles als Jagdrevier der Bären und neue Short-Chance.

 

Was macht EUR/USD inzwischen?

Die aktuelle EUR USD Analyse lässt einige Zweifel aufkommen, ob ein bullisher Ausbruch aus der seit dem 26.01.2018 bestehenden Range im H4-Chart wirklich als gesichert gilt. Keinesfalls rechne ich mit einem riesigen Crash im EUR/USD, das widerspricht meiner übergeordneten Analyse, doch inzwischen könnte sich eine mögliche Erholung im USD/CHF etablieren und die USD-Währungspaare somit unter Druck setzen.

 

 

Im EUR USD gerät damit das bestehende Long-Setup bei rund 1.21680 in Gefahr, weshalb wir dieses noch konsequenter absichern werden und gleichzeitig auf eine attraktive Short-Chance spekulieren, die sich aus dem jüngsten bearishen Ausbruch aus der aufwärtsgerichteten Flagge und unter die mutmaßliche Unterstützung bei ca. 1.24280 ergibt. Sollte eine kleine Erholung einsetzen, bspw. zurück zu den erwähnten Ausbruchsniveaus oder die Kursmarke bei rund 1.23940, möchte ich aktiv werden. Der positive Short-Swap rundet das Bild ab. Daraus ergeben sich mögliche bearishe Kursziele zwischen ca. 1.23000 und 1.21870.

 

(Euro-Dollar Monatschart)

 

Im Screenshot sieht man den Monatschart des EUR/USD und meine übergeordnete Einschätzung. Abseits möglicher temporärer Korrekturen, gehe ich weiterhin von einer umfassenden Erholung bis rund 1.35650 aus, was in etwa dem Beginn der großen Korrektur entspricht, die im Sommer 2014 ihren Anfang nahm. Auch das 89er Fibonacci Retracement jener Talfahrt spielt eine entscheidende Rolle. Anschließend sollten sich die EUR/USD-Bullen Gedanken darüber machen, ob nach dem Abarbeiten jener Kursniveaus doch noch das große bearishe Kursziel der riesigen Dreiecksformation angepeilt werden sollte, was den EUR USD Kurs bis unter 0.90000 treiben könnte. Klingt momentan weit hergeholt, doch nicht unmöglich. Zu gegebener Zeit werde ich dazu eine umfassende charttechnische und fundamentale Einschätzung veröffentlichen.

EUR/USD-Korrektur: Weshalb und wie profitieren?

Ein Blick auf die negative Korrelation zwischen dem EUR/USD und USD/CHF offenbart die akute Gefahr einer Korrektur im EUR/USD. Seitdem wir uns im USD/CHF short positioniert haben, ist der Kurs rund 680 Pip gefallen, was gewaltig ist und durchaus eine charttechnische Gegenbewegung nach sich ziehen könnte.

 

(USD/CHF Tageschart)

 

Vor allem die jüngsten bearishen Übertreibungen nach dem Bruch der Kursmarke bei rund 0.94520, legen eine Erholung nah. Das muss nicht ausufern, doch bis rund 0.94600/0.95000, sehe ich sehr realistische Chancen für die Bullen. Der EUR/USD würde zwangsläufig konsolidieren oder entsprechend nachgeben.

(USD/CHF H4-Chart)

Es wäre nicht unattraktiv an einer Erholung im USD/CHF zu profitieren, da der positive Long-Swap durchaus reizvoll ist. Auch wenn es ggf. nur einige Tage der Partizipation sind. Dauert es länger oder bewegt sich der Kurs eine längere Zeit seitwärts: Sehr gern. Als Grundlage meines jüngsten Einstiegs fungierte eine Volumenbasierte Umkehrstrategie, die sich nach dem Überwinden des vorher durchbrochenen Supports bei rund 0.93000 anbot. Zur weiteren Orientierung nutze ich nun die beiden abwärtsgerichteten Flaggen.

Dazu der Autor im Video:


Die Arche Noah vor dem Sintflut – Gemälde aus dem 19.Jahrhundert

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Devisen

Freudige Nachricht für Gold-Anleger, Robert Halver über Aktienmärkte, Ideen zu Pfund und Facebook

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Eine freudige Nachricht für Anleger, die in Gold-Produkte wie ETCs investieren. Bisher waren nämlich Gewinne auf physisches Gold nach 12 Monaten steuerfrei. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil, wonach ein Goldprodukt dem physischen Gold gleichgestellt wurde. Auch hier sind die Gewinne nach 12 Monaten steuerfrei. Dies liegt daran, dass man sich als Anleger bei diesem Produkt (ETC) das Gold auch physisch ausliefern lassen kann. Möglicherweise können Sie sich sogar gezahlte Steuern erstatten lassen. Fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater. Manuel Koch geht im folgenden Video auf diesen Sachverhalt ein.

Auch bespricht er mit Robert Halver die aktuelle Lage am Aktienmarkt. Seine Empfehlung: Trotz aktueller Unsicherheiten sollte der Anleger am Ball bleiben und über Aktiensparpläne investieren. Auch bespricht Manuel Koch im Video zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Euro gegen Pfund sei eine Kaufidee über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Die Aktie von Facebook könne man shorten über eine Stop-Sell-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

weiterlesen

Devisen

Aktuell: Türkische Lira fällt schnell und kräftig auf Rekordtief – hier der Grund

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Türkei Flagge

Die türkische Lira fällt seit einigen Minuten schnell und kräftig in den Keller gegen US-Dollar und Euro. US-Dollar gegen Lira steigt seit 13 Uhr von 7,80 auf aktuell 7,97 – ein neues Rekordtief für die Lira. Und der Euro steigt aktuell gegen die türkische Lira von 9,22 auf 9,43 – das ist ebenfalls ein neues Rekordtief für die türkische Währung.

Grund dafür ist die ganz frische Verkündung der türkischen Zentralbank, dass man den Leitzins unverändert bei 10,25 Prozent belässt. Rückblick: Am 24. September hatte die türkische Zentralbank überraschend den Leitzins um 200 Basispunkte angehoben, von 8,25 Prozent auf 10,25 Prozent. Für heute lagen die Markterwartungen bei einer weiteren Anhebung von 175 Basispunkten auf 12 Prozent. Nötig wäre das, um endlich die ständige Abwertung zu stoppen, der sich die türkische Lira seit geraumer Zeit ausgesetzt sieht.

Und dieser erste Zinsschritt vom 24. September schien nicht auszureichen, um am Devisenmarkt eine Kehrtwende für die Lira einzuläuten. Die jetzige Enttäuschung am Devisenmarkt über die ausgebliebene Zinserhöhung bringt die türkische Lira zu diesem schnellen Absturz (im Chart sehen wir den steigenden US-Dollar gegen die Lira in den letzten 30 Tagen – der letzte Aufwärtsbalken zeigt die ganz aktuelle Bewegung).

Chart zeigt US-Dollar gegen türkische Lira in den letzten 30 Tagen

weiterlesen

Anleihen

Woher die aktuelle Euro-Stärke kommt – ein Analyst gibt Hinweise

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Das Euro-Symbol

Der Euro steigt seit genau zwei Tagen gegen den US-Dollar spürbar an von 1,1700 auf aktuell 1,1865. Dafür könnte es einen interessanten Grund geben. Man schaue auf den gestrigen Tag. Quasi unbemerkt von der breiten medialen Öffentlichkeit hat die EU ihre erste eigene Anleihetranche am freien Anleihemarkt platziert. Laut Berichten (siehe beispielsweise Bondguide) sei die Attraktivität dieses Angebots an EU-Anleihen schwer zu übersehen gewesen. Denn Moody’s habe die EU-Anleihen mit „Aaa“ bewertet. Und der Emissionspreis sei so festgesetzt worden, dass die Emission vom Markt gut aufgenommen wurde. Eine Nachfrage von 233 Milliarden Euro traf auf gerade mal 17 Milliarden Euro Angebot! Das zeigt, wie groß die Nachfrage der Institutionellen nach den Anleihen der EU war. Und wo soll da noch das Risiko sein, wenn Brüssel selbst die Anleihen ausgibt, und nicht ein Einzelstaat?

EU-Anleihen als Grund für aktuell steigenden Euro?

Eben dieser Drang in ein neues Anleihevehikel, nämlich eine zentrale Emission von EU-Anleihen, könnte bei den großen global agierenden Investoren (Fonds, Versicherungen, Pensionskassen etc) einen verstärkten Drang in den Euro verursachen. Der Deutsche Bank-Analyst George Saravelos hat ganz aktuell einige sehr interessante Aussagen zum Euro veröffentlicht mit der Headline „Someone likes Europe“, also übersetzt „Irgendwer mag Europa“. Über das große Auftragsbuch im Vorfeld der Emission sei ausführlich berichtet worden, aber weniger über die große Nachfrage seitens der Notenbanken, so seine Aussage. Nahezu 40 Prozent der gestrigen zehnjährigen Emission der EU wurden laut George Saravelos von den Notenbanken aufgenommen, was fast doppelt so viel sei wie die durchschnittliche Inanspruchnahme bei früheren europäischen Emissionen.

Warum das wichtig sei? Erstens seien Notenbanken in der Regel nicht abgesicherte Investoren, so dass eine starke Nachfrage von dieser Seite nach den neuen EU-Anleihen eine direkte Nachfrage für den Euro gegenüber dem US-Dollar bedeute, so George Saravelos. Zweitens sei die hohe Nachfrage von Notenbanken für diese neuen EU-Anleihen ein Vertrauensvotum für den Euro als Reservewährung, insbesondere in einer Zeit, in der die dominierende Rolle des Dollars in Frage gestellt werde.

Aber George Saravelos sagt auch, dass dieses aktuelle Ereignis nicht als alleiniger Grund für die aktuelle Euro-Stärke gesehen werden soll. Es solle auch in den Kontext größerer struktureller Verschiebungen gestellt werden. Es gehe um einen extrem starken negativen Policy-Mix für den US-Dollar. Die großes US-Haushaltsdefizite, eine sehr lockere Geldpolitik der Fed und sich verschlechternde Außenhandelskonten der USA. Schon vor den Wahlen in den USA verschlechtern sich diese Trends, so George Saravelos. Schauen wir an dieser Stelle mal auf den Chart. Er zeigt Euro gegen US-Dollar im Verlauf der letzten 30 Tage. Ist das neue „Aufnahmevehikel“ der EU (meine Wortkreation) für internationale Investorengelder aktuell ein zusätzlicher Impuls, der den Euro-Anstieg befeuert? Gut möglich.

Chart zeigt Kursverlauf von Euro gegen US-Dollar

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen