Folgen Sie uns

Allgemein

Globales Finanzcasino: Die Botschaft zum Jahresende lautet „Game over“

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Finanzwelt hat Ende 2018 einen Wendepunkt erreicht. Fast zehn Jahre lang haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem künstlich am Leben erhalten, indem sie Billionen an Dollars, Euros, britischen Pfund, japanischen Yen und Schweizer Franken aus dem Nichts erzeugt und zu immer niedrigeren Zinsen vergeben haben.

Damit haben sie eine Entwicklung eingeleitet, die niemand vorausahnen konnte: Die Finanzmärkte haben über einen Zeitraum von 115 Monaten eine Rekordmarke nach der anderen gerissen. Das Ganze hatte aber auch eine Schattenseite, denn die Maßnahmen haben zugleich bewirkt, dass

– im Verhältnis zu den Finanzmärkten immer weniger Geld in die Realwirtschaft floss,

– das Steueraufkommen wegen der im Finanzsektor intensiv praktizierten Steuervermeidung nicht mit der Geldentwicklung mithalten konnte,

– immer weniger öffentliche Investitionen getätigt wurden,

– die Infrastruktur weltweit zerfiel,

– konservative Anleger wie Versicherungen, Renten- und Pensionskassen gezwungen wurden zu spekulieren und unverhältnismäßig hohe Risiken einzugehen,

– die Altersvorsorge durch Sparen erschwert und einer zukünftigen Zunahme der Altersarmut der Weg bereitet wurde,

– Privathaushalte, Unternehmen und Staaten sich immer höher verschuldeten,

– immer mehr Anleger mit geliehenem Geld in die Märkte einstiegen,

– an den Finanzmärkten die größten Blasen aller Zeiten entstanden,

– die soziale Ungleichheit weltweit explodierte.

Da diese Entwicklung das globale Finanzsystem inzwischen existenziell bedroht, ersetzen die Zentralbanken, angeführt von der FED, seit einiger Zeit ihre „lockere“ durch eine „straffere“ Geldpolitik – das heißt: Sie verringern den Geldfluss und erhöhen die Zinsen.

Die FED hat ihren Leitzins ab 2015 in mehreren sehr vorsichtigen Schritten bis auf 2,25 Prozent angehoben und bereinigt ihre auf mehr als $ 4,5 Billionen angewachsene Bilanz zurzeit um monatlich ca. $ 50 Mrd., die EZB hat ihre im März 2016 begonnenen Anleihenkäufe in diesem Sommer weiter eingeschränkt und will sie ab Anfang 2019 ganz aussetzen.

Diese Umkehr in der Geldpolitik wirkt auf die Finanzmärkte allerdings wie ein Drogenentzug auf einen Süchtigen und führt daher zu einer gefährlichen Instabilität. Aber nicht nur das: Sie trifft das System auch noch zu einer Zeit, in der es ohnehin mit einer Anhäufung von Problemen konfrontiert ist: Dem von den USA inszenierten Handelskrieg, der italienischen Bankenkrise, dem Volksaufstand in Frankreich, den Sanktionen gegen Iran, der Kapitalflucht aus den Schwellenländern, dem im Hintergrund immer bedrohlicher ausufernden Derivatesektor und einer einsetzenden globalen Rezession.

Ein ungünstigeres Zusammentreffen schwarzer Schwäne (möglicher Auslöser für einen System-Kollaps) ist schwer vorstellbar. Sollten die Zentralbanken trotzdem an ihrer straffen Geldpolitik festhalten, so lässt sich die Entwicklung an den Finanzmärkten in folgende drei Stadien einteilen:

1. Stadium (in dem wir uns gerade befinden): Durch den Geldentzug wird weniger spekuliert, die Kurse beginnen zu fallen. Erste Investoren, die mit geliehenem Geld in die Märkte eingestiegen sind, ziehen sich zurück, worauf die Kurse weiter nachgeben. In die Spekulation gezwungene konservative Anleger werden nervös, verkaufen und drücken die Kurse noch weiter.

2. Stadium: Der hohe Schuldenstand vieler Marktteilnehmer tritt immer deutlicher zutage, das Misstrauen wächst und führt zu immer zögerlicherer Kreditvergabe. Da Schuldnern die Bedienung ihrer Schulden zunehmend schwerer fällt, müssen sie immer mehr Wertpapiere verkaufen, was einen weiteren Rückgang der Börsenkurse und noch mehr Verkäufe nach sich zieht.

3. Stadium: Wegen der anhaltenden Abwärtsbewegung an den Börsen weiten sich die Kursverluste aus, erste Gläubiger fordern ihr Geld von Schuldnern zurück, es kommt zu einzelnen Insolvenzen, denen weitere und größere folgen, was noch mehr Gläubiger skeptisch macht und zum gefürchteten „Margin Call“ – einer flächendeckenden Rückforderung von Schulden – führt. Dadurch werden im Derivate-Bereich immer höhere Zahlungen fällig, die sogar die Großbanken überfordern, selbst kühl kalkulierende Börsenprofis in Panik geraten lassen und damit eine nicht mehr aufzuhaltende Abwärtsspirale in Gang setzen.

Der gesamte Prozess ist mit dem Abgang einer Lawine vergleichbar, die sich zunächst langsam in Gang setzt, dann an Fahrt aufnimmt und schließlich krachend alles und jeden mit sich reißt.

Noch befinden wir uns im ersten Stadium dieses Prozesses. Doch das heißt nicht, dass es nicht schon bald zum Crash kommen kann, denn in welchem Tempo sich die Dinge ereignen werden, kann niemand voraussagen. Eines aber lässt sich schon jetzt feststellen: Selbst wenn die Zentralbanken aus Angst vor dem Zusammenbruch ihre straffe Geldpolitik über Bord werfen und panikartig erneut Geld zu noch niedrigeren Zinssätzen (also im Fall der EZB im Negativbereich) in die Märkte pumpen sollten, werden sie nur ein zeitlich begrenztes Strohfeuer entfachen, den endgültigen Zusammenbruch aber nicht mehr verhindern können.

Die Botschaft des globalen Finanzsektors zum Jahreswechsel 2018/ 2019 ist eindeutig und lautet: Das Casino schließt seine Pforten, das Spiel ist vorüber.

Ernst Wolff über das Finanzcasino
Der Buchautor Ernst Wolff

15 Kommentare

15 Comments

  1. Avatar

    Altbär

    10. Dezember 2018 12:14 at 12:14

    Game over, u. weil der Zeitpunkt wie immer überraschend ist, hat es Viele auf dem falschen Fuss erwischt.
    Meinte man, Powell u.die G20 Clowns hätten gerade die unter allen Umständen obligatorische Endjahresrally gestartet, sieht nun Alles wieder ganz anders aus.
    Hat da nicht einmal ein „blendender“ Trader gesagt, jede Wende zeichne sich ab ! Ich habe jedoch in letzter Zeit mehr Permabullen als schwerverhöhnte Crash-Propheten gehört.

  2. Avatar

    Hesterberg

    10. Dezember 2018 12:52 at 12:52

    Dem Artikel stimme ich voll und ganz zu. Es wird so kommen, eine Alternative dazu gibt es leider nicht.

  3. Avatar

    Dösbaddel

    10. Dezember 2018 16:53 at 16:53

    Und zu allem Glück hat Mutti auf dem Narrenschiff den UN Migrationspackt noch unterschrieben… na dann, mit wehenden Fahnen….

  4. Avatar

    asyoulike

    10. Dezember 2018 18:14 at 18:14

    Moin, moin,

    hier gehts nicht nur um die Börse. Game over für das Papiergeldsystem und unser Nachkriegsmarionettenparteiensystem. Aber m.E. wird vor dem großen Finale noch der BRD-Michel geplündert. Die Räuberbande braucht dringend ihr Geld, liebe Steuerzahler.
    Was wird bleiben? Schuld sind die Rechten und AfD. Sonst hätte selbstverständlich alles bestens geklappt. Lacht hier etwas jetzt jemand???
    Seien wir also alle immer sehr gut “prepared”.

    • Avatar

      bestimmt nicht_afd

      10. Dezember 2018 18:45 at 18:45

      Die Rechten und Rechtsaußen, vor allem die der AfD, haben sicher keine Schuld an diesem System und seinem vermutlichen Niedergang. Aber machbare und menschliche Lösungen für die Probleme dieses Landes und der Welt haben sie nicht und hatten sie auch nie.

  5. Avatar

    Quintus

    10. Dezember 2018 19:55 at 19:55

    Sehr geehrter bnafd
    Machbare Lösungen für dieses Land werden mehrheitlich nicht gewünscht! Deshalb werden diese auch nicht umgesetzt.
    Lösungen für die Welt? Ich bitte Sie. Im Kindergarten hat man noch derartige Phantasien. Warum glaubt der Deutsche immer er könnte die Welt retten? Kann er das?
    Mit freundlichen Grüßen
    Quintus

    • Avatar

      bestimmt nicht_afd

      10. Dezember 2018 20:38 at 20:38

      Sehr geehrter Quintus,

      dass es bestimmte Personenkreise in diesem Land und in der westlichen Gesellschaft gibt, die nicht an machbaren Lösungen für dieses Land interessiert sind, bestreite ich nicht. Allerdings bezweifel ich, dass dies mehrheitlich von den Bürgern getragen wird. Ich denke schon, dass die große Mehrheit der Bürger dieses Landes machbare Löungen der wichtigen Probleme will. Nur haben sie nicht die Macht und das Sprachrohr, obwohl sie dafür eigentlich wählen gehen.
      Mir ist auch klar, dass der Deutsche allein die Probleme dieser Welt nicht lösen kann. Das ist eine Aufgabe aller Nationen. Ich weiß, das ist utopisch.

      Mit meinem Post, auf welchen Sie Bezug nehmen, wollte ich auch nur meine Ansicht teilen, dass Rechte und Rechtsaußen wie die AfD eben genau das nicht sind, wofür sie sich ausgeben, nämlich als die Heilsbringer, die alles viel besser können als die bisherig regierenden Parteien. Letztlich sind auch sie nur nachgewiesenermaßen Handlanger des Geldadels. In sich zuspitzendenden gesellschaftlichen Verwerfungen Sündenböcke zu suchen und zu finden, die man dem Volk verkaufen kann, ist nur eine andere Methode, eben dieses Volk von den eigentlich Schuldigen abzulenken. Dass das in die Apokalypse führt, sollte das so angenommen werden, hat die Geschichte mehrmals gezeigt.

  6. Avatar

    oscar

    10. Dezember 2018 22:03 at 22:03

    @bn afd,
    lustig, aber die Welt hat soviel Apokalypsen erleben dürfen, könne und müssen…sicher nicht die, die als stetiger Meinugsmacher und devotismus bringer in einer entfesselten verachtenden Lügenpolemik Bahm bricht. Bei nur “ein wenig” substanzieller ehrlichkeit oder dem Mut dazu dürfte es nicht all zu schwer sein, die neue anrollende Apokalypse beim namen zu nennen…es ist der rotgrüne neofaschismus, ala linker-Stalinismus ! Es geht auch nicht um Heilsbringerei, sondern brutale Lügen, Verarschung und staatlich repressiv durchgesetztes Duckmäusertum jua und seien Sie versichert, der Plan sich an den Privatkonten zu bedienen ist längst beschlossen. Klar, rot hat immer verteilt, was es den dreck unterm nagel nicht erarbeitet hat. lol DDR reloaded nur apokalyptischer !!!..naja egal…eh zu spät. Wer kann verlässt eh dieses Irrenhaus.

    • Avatar

      leftutti

      19. Dezember 2018 20:35 at 20:35

      @oscar, so kurz vor Weihnachten möchte ich Ihnen einmal meinen tief empfundenen Dank aussprechen! Wofür denn, mögen Sie sich fragen?! Es ist ganz einfach … und ganz einfach ist gleichzeitig auch das Stichwort.

      Was war die Welt früher nur für ein komplizierter und verworrener Mist. Auf einmal reichten Gut und Böse, Schwarz und Weiß nicht mehr aus. Nein, Grautöne mussten ins Spiel gebracht werden und dann sogar auch noch Farben. Komplex und differenziert musste plötzlich alles werden, hinterfragt und kritisch, viele Individuen, Denkweisen und Ansichten, Religionen und Kulturen statt einem einzigen klaren Feindbild.

      Den Ausländern reichte es auf einmal nicht mehr aus, dass sie bei uns als Müllmänner, Putzkolonnen und Hilfskräfte arbeiten durften. <b<NEIN, heute sitzen sie als EZB-Präsidenten in einem beeindruckenden Wolkenkratzer in Frankfurt. Früher pumpten Generationen von uns als Urlaubs-Export-Weltmeister ihr ganzes sauer verdientes Geld in in marode, unterentwickelte Länder, um ein bisschen verbrannte Haut nach Hause und in Form von Schweinebraten und Bratwürstchen als Kultur ins Ausland zu bringen. Eigentlich doch ganz einfach oder? Nein, im Gegenteil: Target-2 und EU-Finanzausgleich, Rettungsschirm und Bankenrettung muss dieser missionarische Kultur- und Money-Transfer heute heißen.

      Dank dem Streben schlichter Gemüter nach gemütlicher Einfachheit und Klarheit klart sich dieses Wirrwarr langsam endlich wieder auf zum Wie Wahr! Und dafür möchte ich Ihnen danken…

      Früher:

      Links —————————————————— Mitte —————————————————— Rechts

      KPD Grüne SPD FDP CDU CSU NPD
      DER SPIEGEL STERN SZ ARD ZDF sehr viele BR BILD

      Heute:

      Linksgrün-liberaler Kommunisten-Mainstream – Mitte —————————————————— Rechts

      ALLE AfD Luschis auf deutschen Straßen
      ALLE Deutschland-Kurier rechte Grün-Faschisten

      • Avatar

        bestimmt nicht_afd

        19. Dezember 2018 20:59 at 20:59

        @leftutti

        Herrlich, ich lese so gern bei Ihnen mit, und lach andauernd…?

        • Avatar

          leftutti

          19. Dezember 2018 21:43 at 21:43

          @lieber bestimmt nicht_afd, hoffentlich vergeht Ihnen das Lachen nicht bald, wenn die apokalyptischen Propheten den @oscar verleihen ?
          Leider sind die Ergebnisse wissenschaftlicher Tabellen in einfachen Kommentarfunktionen nicht immer vorhersehbar. Also noch ein neuer Versuch:

          Früher:

          Links ———————————————————- Mitte ———————————————————- Rechts

          KPD ………………………………………….. Grüne …. SPD .. FDP ….. CDU …………………………… CSU ….. NPD
          …………………DER SPIEGEL … STERN …….. SZ . ARD . ZDF …………….. sehr viele ………. BR … BILD

          Heute:

          Linksgrün-liberaler Kommunisten-Mainstream —- Mitte ———————————————————- Rechts

          ALLE …………………………………………………………… AfD …………………………. Luschis auf deutschen Straßen
          ALLE …………………………………………………………….Deutschland-Kurier ……………… rechte Grün-Faschisten

          • Avatar

            bestimmt nicht_afd

            19. Dezember 2018 21:53 at 21:53

            Das ist ssehr übersichtlich und nun auch für einfache Geister zu verstehen…????

  7. Avatar

    bestimmt nicht_afd

    11. Dezember 2018 09:42 at 09:42

    Hallo Oscar,

    ich habe etwas länger überlegen müssen, ob ich überhaupt auf Ihren Post reagiere, da Sie sich eigentlich schon von Ihrer Wortwahl her für einen sinnvollen Disput disqualifizieren. Aber letztlich muss man solchen Leuten, wie Sie es sind, etwas entgegensetzen.
    Sie finden also die Entwicklungen in unserer Gesellschaft und die geschichtlich belegten Apokalypsen lustig? Und Sie finden, dass die Herrschaft zwischen 1933 und 1945 keine Apokalypse war? Sie meinen, die stetig in Erinnerung zu haltende Schuld der damaligen Generation des deutschen Volkes sei Meinungsmache? Und bitte richtig lesen: Ich schreibe nicht von der Schuld der nachfolgenden Generationen, wie die Erinnerung an damals ja gerne von Ihresgleichen tatsachenverdreht im Sinne der eigenen Meinungsmache dargestellt wird. Dass der Umgang mit dieser Schuld zu einem, wie Sie es nennen, “Devotismus” führte, will ich nicht bestreiten. Die Frage stellt sich nur, wem man sich unterworfen hat, und eine Antwort kann sein: Den internationalen agierenden Finanzkreisen. Im übrigen haben Sie offensichtlich noch nie in einer Diktatur gelebt, sonst würden Sie mit dem Wort “repressiv” etwas vorsichtiger umgehen. Dass die Öffentlichkeit mit Halbwahrheiten, Lügen und Verschweigen von Tatsachen manipuliert werden soll und wird, mag ich auch nicht bestreiten. Dies trifft aber nicht nur auf die systemtreuen Medien zu, sondern ebenso auf die angeblich freien und sogenannten alternativen Medien, die ja auch nur Meinung bilden wollen im jeweilig beabsichtigten Sinn.

    Übrigens: Die Kreise, die in den letzten hundert Jahren von all den Krisen und Kriegen provitiert haben und provitieren werden, würden bei einer dicken Zigarre, um mal ein Klischee zu bedienen, herzhaft darüber lachen, dass sie von Ihnen als “linksgrüne Neofaschisten” und “Stalinisten” bezeichnet werden, denn sie sind es, die den kleinen Mann wie Sie es sind, Oscar, ausplündern. Diese Kreise sind froh, dass es eben solche Leute wie Sie gibt, die diese Kreise aus der Schusslinie nehmen und mit dem Finger auf andere zeigen. Gleichzeitig würden die wahren Opfer von Faschismus und Stalinismus Tränen in den Augen haben, wie ihr Leid durch solche Personen wie Sie tatsachenverdreht im Sinne einer eigenen, menschenverachtenden Idologie missbraucht wird.
    Das ist Ehrlichkeit. Und Mut braucht man, sich Ihnen entgegenzustellen.

    Und letztlich: Tun Sie doch den Menschen hier den Gefallen und verlassen Sie, zusammen mit ihresgleichen, das “Irrenhaus”. Damit wäre wieder ein Schritt getan, dass es besser wird in diesem Land.

    • Avatar

      Michael

      11. Dezember 2018 11:09 at 11:09

      @bestimmt nicht_afd,
      sehr guter Kommentar, ich stimme voll überein. Ein typisches Beispiel der üblichen Tatsachenverdreherei dieser rechtsradikalen Volksverhetzer ist auch, dass ständig Rotgrün mit verbalem Gehirnschnodder beschmutzt wird, ohne auf die Tatsache einzugehen, wer genau in den letzten 36 Jahren 29 Jahre lang die aktuelle Misere herbeigeführt und etabliert hat. Rotgrün?
      Bemerkenswert ist allerdings die Angst der rechten Flanke vor einer kleinen, meist auch noch ideologisch gespaltenen Umweltpartei, die die meiste Zeit ihres Bestehens eine Wählerzustimmung im einstelligen Bereich zu verzeichnen hat.
      @oscar, ich schließe mich an: Tun Sie doch den Menschen hier den Gefallen und verlassen Sie, zusammen mit ihresgleichen, das „Irrenhaus“. Es wird sich schon die eine oder andere menschenverachtende Diktatur finden, die Ihresgleichen mit offenen Armen für ihre Sturmstaffeln zu rekrutieren bereit ist.

      • Avatar

        bestimmt nicht_afd

        11. Dezember 2018 12:00 at 12:00

        Hallo Michael,

        ich möchte hier an dieser Stelle keine Überlegungen anstellen, inwieweit welche Parteien/Parteienkoalitionen für die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte in diesem Land Verantwortung tragen. Auch will ich hier keine Werbung für eine bestimmte Richtung der politischen Denkweise machen. Anmerken möchte ich nur, dass es die Menschen hier selbst in der Hand hätten, Veränderungen herbeizuführen. Einzig will ich hier Stellung beziehen gegen eindeutig menschenverachtende Positionen, die dem “einfachen” Volk als Lösung der Probleme verkauft werden sollen.

        Um auf den eigentlichen Artikel hier zurückzukommen: Ich persönlich halte einen Kollaps des westlichen Wirtschafts- und Finanzsystems für unausweichlich. Er ist systemimmanent. Ein guter Anhaltspunkt für die Richtigkeit dieser These ist die Studie “Grenzen des Wachstums”, u.a. nachzulesen bei Wikipedia, deren Vorhersagen in den letzten dreißig Jahren sich bestätigten. Aber man muss sich nicht tiefer mit dieser Materie befassen, sondern man sollte nur mal etwas logisch denken. Kann es denn überhaupt ein “immer mehr, mehr, mehr” geben? Oder muss zwangsläufig nicht mal ein Ende kommen, damit das Spiel wieder von vorn beginnen kann? Die Geschichte hat gezeigt, dass eben das schon mehrmals geschehen ist. Ich fürchte nur, dass es möglicherweise die letzte große Krise der Menschheit sein wird. Jedenfalls war es bisher so, dass immer das arbeitende Volk die wirklich Leidtragenden waren, wenn es derartige Systemkrisen gab.
        Einziger Ausweg wäre, dass weltweit alle Menschen, das arbeitende Volk wie die sogennanten Eliten aus Wirtschaft, Finanzen und Politik, ihr Gier zügeln und zum Wohle aller und unserer natürlichen Umgebung verzichten lernen könnten. Noch wären die Ressourcen unseres Planeten für alle ausreichend. Aber das ist utopisch und wohl der Natur des Menschen zuwider. So aber versuchen alle, mehr und mehr zusammenzuraffen, und nehmen dabei billigend das Leid und den Tod ihrer Mitmenschen und die Zerstörung des Planeten in Kauf.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Warum in Euroland erst einmal keine Inflation droht

Avatar

Veröffentlicht

am

Die EZB sprach jüngst in Szenarien eher von drohender Deflation statt Inflation (mehr dazu hier). Zahlreiche kritische Zeitgeister wie Markus Krall und Dirk Müller (hier zu den dramatischen Corona-Folgen) sprechen von einer bevorstehenden kräftigen Inflation, oder sogar Hyperinflation. Warum sie “erst einmal” nicht ansteht, dazu liefert, so meine ich, das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) aktuell eine sehr interessante und einfach zu verstehende Denkschrift. Dabei geht es auch viel um das einfache, nachvollziehbare Verhalten der Bürger (Konsumenten) in und nach der Krise.

Erstmal Deflation statt Inflation

Zahlreiche Südländer in Europa sind schon in der Deflation (14 Euro-Länder im Monat Mai). Das ist nachvollziehbar. Denn wenn der Großteil der Touristen den Stränden fern bleibt, passiert was? Richtig, die Anbieter senken die Preise drastisch um die Touristen anzulocken. Hotels, Getränke, Ausflüge. Alles wird verbilligt angeboten, um zum Konsumenten zu animieren. Dazu sagt das IW, Zitat:

Besonders betroffen von der zurückhaltenden Nachfrage sind unter anderem das Gastgewerbe und der Tourismus. Viele Reisen konnten und können nicht stattfinden, darunter leiden besonders Länder, die sich auf den Tourismus spezialisiert haben. Das hat Folgen für die Inflation: Sinkt die Nachfrage, sinken gewöhnlich auch die Preise. Die fehlenden Touristen waren unter anderem ein Grund, warum die Preise in Griechenland im Juni um 1,7 Prozent und in Zypern um 2,5 Prozent einbrachen. Deflation zeigt sich aber auch in Estland und Lettland. In Italien sanken die Preise um 0,4 Prozent und in Spanien um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Aber auch zuhause ist es eine klare einfache Sache. Man braucht nur online zu surfen oder in die Innenstädte zu gehen. Nichts mit Inflation. Rabatte überall, und dazu nun auch noch die Mehrwertsteuersenkung, die zahlreiche Einzelhändler auch tatsächlich weitergeben. Dies senkt die Preise gleich doppelt (hier offizielle Berechnungen), was die Angst vor der Inflation erst recht in weite Ferne rücken lässt. Und wollen die Konsumenten einfach nicht konsumieren, müssen die Preise eben noch weiter runter gehen, bis man der Verlockung nicht mehr widerstehen kann? Dazu das IW, Zitat:

Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass die Deutschen weniger Geld ausgeben. Umsätze sind ausgefallen, durch Kurzarbeit schrumpft das Einkommen – entsprechend überlegen sich viele ganz genau, was sie kaufen und welche Ausgaben sie vielleicht lieber verschieben. Zudem besuchen die Bundesbürger weniger Geschäfte, Cafés oder Restaurants, um sich nicht anzustecken. Auch das Homeoffice senkt die monatlichen Ausgaben, beispielsweise, weil sich das Mittagessen vergleichsweise günstig zuhause kochen lässt. Insgesamt sinken die Ausgaben dadurch stärker als die Einkommen. Dieser allgemeine Trend zeigt sich bereits in der Sparquote der Haushalte: Während in Deutschland im vierten Quartal 2019 noch fast 18 Prozent des verfügbaren Einkommens gespart wurden, so waren es im ersten Quartal 2020 fast 24 Prozent.

Kommt die Inflation doch noch?

Tja, wird die Inflation doch noch “über uns kommen”? Denn wo die Bürger jetzt möglichst viel auf die hohe Kante legen aus Angst vor der Ungewissheit, da wird es zukünftig womöglich einen Nachholeffekt beim Konsum geben, was die Preise antreiben wird? Dazu IW, Zitat:

Fallende Preise sind nur auf den ersten Blick vorteilhaft für Konsumenten. Wer davon ausgeht, dass die Preise weiter fallen, schiebt alle Käufe auf, die nicht dringend notwendig sind. Das wiederum sorgt dafür, dass die Umsätze der Unternehmen weiter schrumpfen und sich eine Wirtschaftskrise verfestigen kann. In der aktuellen Situation wäre das sehr problematisch, weshalb die Europäische Zentralbank versucht, mit einer sehr expansiven Geldpolitik eine Deflation zu vermeiden.

Vermutlich wird die Geldpolitik in der aktuellen Situation erfolgreicher sein als bei der Bekämpfung der Deflation im Jahr 2015. Denn anders als damals sparen die Haushalte nicht, um Schulden abzubauen, sondern weil viele das Geld durch die Vermeidung einer Ansteckung mit dem Corona-Virus nicht ausgeben können. Dieses Geld werden sie aber wieder ausgeben – zumindest sobald etwas mehr Zuversicht besteht und absehbar ist, dass die Pandemie langfristig unter Kontrolle ist. Dann werden sich auch die Inflationsraten wieder normalisieren.

weiterlesen

Allgemein

Kreditausfälle und die Deutsche Bank – bilanziell ist das gar kein Problem!

Avatar

Veröffentlicht

am

Drohen Kreditausfälle? In den USA beginnt die Berichtssaison mit den Großbanken. Da lohnt es sich doch auch Mal ein Blick auf die Deutsche Bank zu werfen. Wie heute Morgen gemeldet, aber bereits von vielen vermutet, steigen die Zahlen an möglichen Kreditausfällen drastisch. Die Deutsche Bank berichtet, dass circa 70.000 Stundungsanträge von Privatkunden bei der Deutschen Bank und der Postbank bereits eingegangen sind.

Viele Kunden können aufgrund der Corona-Krise ihre Kredite nicht bedienen. Zwar steigt die Zahl nicht mehr so rapide wie noch im Frühjahr, aber ein langsamer Anstieg ist immer noch zu verzeichnen. Wie wir bereits vor drei Wochen berichtet haben, hat das aber erstmal keinen negativen Effekt auf die Bilanz. Grund dafür ist, dass die Stundung von Krediten während der Corona-Krise gesetzlich ermöglicht wurde.

Die Bankenaufsicht verlängert den „legalen Bilanzbetrug“

Im März tätigte die Bankenaufsicht die ausschlaggebende Aussage, die bei der Deutschen Bank, aber auch bei allen anderen Banken, sicherlich einen Freudensprung ausgelöst hat. Die Bafin meldete, dass ein Schuldner „nicht zwingend als ausgefallen einzustufen ist, wenn bei einem Kredit Kapitaldienst und Zinsen in Folge des Corona-Virus gestundet werden”. Anders gesagt, Banken brauchen die Kredite nicht mehr abschreiben, dadurch sehen die Bilanzen weiterhin hübsch aus. Die Kreditausfälle werden in den Bilanzen einfach nicht als Solche gewertet.

Die Banken können also wertlose Kredite als werthaltige Vermögenswerte in den Büchern verbuchen. Diese Regelung wurde von der EBA um 3 Monate verlängert und gilt noch bis Ende September. Was danach passiert, steht noch nicht fest. Aber eine Verlängerung bis zum Ende des Jahres würde Sinn machen. Damit könnte man nämlich in der Jahresbilanz wunderbare gesunde Kredite präsentieren.

Großbanken in den USA droht eine Welle an Kreditausfällen

Wegen der Corona-Krise können auch immer mehr Amerikaner ihre Kredite nicht zurückzahlen, zudem gehen etliche Firmen Pleite. Das spüren insbesondere die Banken. In dieser Woche starten die Großbanken mit der Berichtssaison, dann werden wir die genauen Auswirkungen feststellen können. Man geht davon aus, dass die Institute durchschnittlich 70 Prozent Gewinneinbruch zu verzeichnen haben, das prognostiziert der Chef-Anlagestratege der Deutschen Bank. Der Hauptgrund dafür sind die drastisch steigenden Kreditausfälle von Unternehmen und Privatkunden. Analysten gehen davon aus, dass bei den sechs größten US-Banken die Rückstellungen für faule Kredite daher auf fast 32 Milliarden Dollar ansteigen. Die Summe muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Damit hätte sich der Wert im Vergleich zum Vorjahr versechsfacht.

Nicht nur die wachsenden Kreditausfälle, sondern auch die sinkenden Zinsen setzen den US-Banken zu. Wie Kostolany schon vor etlichen Jahren gesagt hat, die tatsächliche Stärke der Wirtschaft und Börsen erkennt man an dem Zustand der Banken. Zwar sind die Börsen seit dem März-Tief enorm gestiegen und haben eine V-Erholung hingelegt, aber schaut man sich nur den Bankensektor an, dann hinkt dieser ein großes Stück hinterher. Man kann mit Spannung die Offenlegung der Bilanzen verfolgen. Diese Woche wird uns gewiss einen Einblick über den Zustand der Banken gewähren.

Die Deutsche Bank leidet wie viele Banken an Kreditausfällen

weiterlesen

Allgemein

Interview mit Ben Bilski, CEO der NAGA Group

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Aktuell sehen wir eine extreme Volatilität der Finanzmärkte. Wie schätzen Sie die Situation ein und ist Ihrer Meinung nach eine Stabilisierung der Marktes abzusehen?

Ich denke der Corona-Virus wird uns noch lange “in Atem” halten. Der Einschnitt in die Wirtschaft und das täglich leben kam zu schnell und zu unerwartet. Es gibt zunächst immer die Ad-Hoc Verlustmeldungen die wir alle erlebt haben, jedoch wird noch viel mehr auf uns zukommen. Das was über Jahre aufgebaut wurde, wurde direkt wieder ausgelöscht. Man muss es einfach so radikal sagen. Jedoch denke Ich, dass Tech-Titel die allergrößten Gewinner werden. Die Digitalisierung hat einen unglaublichen Schub bekommen und Online-Business wird mehr gebraucht als jemals zuvor und war sogar in manchen Lockdowns überlebenswichtig.

Viele Experten sehen aktuell in der Kursentwicklung des Bitcoin ähnliche Indizien wie vor dem Bullrun 2017. Wie bewerten Sie diese Entwicklung?

Es gibt extrem viele Prognosen beim Bitcoin. Ich sehe diese alles etwas rationaler. Der Bitcoin ist Stand heute die bekannteste aber auch bestens vermarktete Währung der Welt. Es gab bis dato noch keine Währung die mit solch einer Euphorie bekannt geworden ist. In Zeiten von Unruhen, Krisen und Deflation aller FIAT-Währungen, wird Bitcoin immer mehr Fahrt aufnehmen. Leider gibt es noch viele kleinere Gruppen die den Bitcoin stark beeinflussen. Von daher kann man nicht von massiven nachhaltigen Kurs-Explosionen ausgehen. Jedoch wird es immer wieder gesunde Schübe nach oben geben, da passen nun einfach die Anzahl der Bitcoin-Investoren, der Bekanntheitsgrad und der Status als anerkannte alternative Asset-Klasse zu gut zusammen!

Hat die Corona-Krise das Anlageverhalten der Menschen verändert und wenn ja, wie?

Absolut. Auch hier muss man sagen: Die Menschen haben nun viel mehr die Verbindung von Real-Wirtschaft und Finanzmärkten verstanden. Daher strömen auch viel mehr neue Investoren an den Markt. Vor allem die Digital-Natives. Daher schlägt die Stunde der Online-Broker gerade. Investoren sind vorsichtig und haben sich stärker diversifiziert als jemals zuvor. Oft gab es Indizes und Forex-Positionen. Jetzt wird mehr gestreut. Vorallem auch Öl, Gold und Bitcoin sind extrem populäre Assets und die großen Tech-Titel wie Amazon, Apple, Tesla und co.

Worauf wird es in der zweiten Jahreshälfte 2020 ankommen, wenn Anleger die Finanzmärkte erfolgreich für sich nutzen wollen?

Ich empfehle starken Pragmatismus beim Analysieren der Märkte. Wie bereits erwähnt werden die Tech-Titel die großen Gewinner sein und gehören meiner Meinung nach in jedes Portfolio. Man kann relativ stark am eigenen Verhalten ablesen, dass Digitale Geschäftsmodelle einfach mehr genutzt und gebraucht werden und über die Krise hinweg extrem viel Momentum aufbauen und dies auch mitnehmen werden. Zudem muss auch die Corona Situation stark beobachtet werden. Dies diktiert den Markt und wird auch weiter so sein bis ein funktionierender Impfstoff gefunden wird. Zudem ist weiterhin Cluster-Risiko zu vermeiden. Man sollte nicht zu sehr auf die “V-Erholung” hoffen und daher alles auf eine Karte setzen. Ein gesunder Mix aus Tech, Rohstoffe, Metall und Index-Positionen ist meiner Meinung nach ein logischer Mix wenn man sich die doch sehr volatile Marktphase anschaut. Und: Vergessen wir alle nicht die US-Wahlen. Sollte Trump es nicht schaffen an der Spitze zu bleiben, so wird es nochmal extrem spannend für US-Währungspaare, den DAX sowie den DOW.


Benjamin Bilski ist Gründer und CEO der Social Trading und Investing Plattform NAGA.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage