Folgen Sie uns
Das DAX-Signal börsentäglich, jetzt anmelden

Allgemein

Globales Finanzcasino: Die Botschaft zum Jahresende lautet „Game over“

Veröffentlicht

am

Die Finanzwelt hat Ende 2018 einen Wendepunkt erreicht. Fast zehn Jahre lang haben die Zentralbanken das globale Finanzsystem künstlich am Leben erhalten, indem sie Billionen an Dollars, Euros, britischen Pfund, japanischen Yen und Schweizer Franken aus dem Nichts erzeugt und zu immer niedrigeren Zinsen vergeben haben.

Damit haben sie eine Entwicklung eingeleitet, die niemand vorausahnen konnte: Die Finanzmärkte haben über einen Zeitraum von 115 Monaten eine Rekordmarke nach der anderen gerissen. Das Ganze hatte aber auch eine Schattenseite, denn die Maßnahmen haben zugleich bewirkt, dass

– im Verhältnis zu den Finanzmärkten immer weniger Geld in die Realwirtschaft floss,

– das Steueraufkommen wegen der im Finanzsektor intensiv praktizierten Steuervermeidung nicht mit der Geldentwicklung mithalten konnte,

– immer weniger öffentliche Investitionen getätigt wurden,

– die Infrastruktur weltweit zerfiel,

– konservative Anleger wie Versicherungen, Renten- und Pensionskassen gezwungen wurden zu spekulieren und unverhältnismäßig hohe Risiken einzugehen,

– die Altersvorsorge durch Sparen erschwert und einer zukünftigen Zunahme der Altersarmut der Weg bereitet wurde,

– Privathaushalte, Unternehmen und Staaten sich immer höher verschuldeten,

– immer mehr Anleger mit geliehenem Geld in die Märkte einstiegen,

– an den Finanzmärkten die größten Blasen aller Zeiten entstanden,

– die soziale Ungleichheit weltweit explodierte.

Da diese Entwicklung das globale Finanzsystem inzwischen existenziell bedroht, ersetzen die Zentralbanken, angeführt von der FED, seit einiger Zeit ihre „lockere“ durch eine „straffere“ Geldpolitik – das heißt: Sie verringern den Geldfluss und erhöhen die Zinsen.

Die FED hat ihren Leitzins ab 2015 in mehreren sehr vorsichtigen Schritten bis auf 2,25 Prozent angehoben und bereinigt ihre auf mehr als $ 4,5 Billionen angewachsene Bilanz zurzeit um monatlich ca. $ 50 Mrd., die EZB hat ihre im März 2016 begonnenen Anleihenkäufe in diesem Sommer weiter eingeschränkt und will sie ab Anfang 2019 ganz aussetzen.

Diese Umkehr in der Geldpolitik wirkt auf die Finanzmärkte allerdings wie ein Drogenentzug auf einen Süchtigen und führt daher zu einer gefährlichen Instabilität. Aber nicht nur das: Sie trifft das System auch noch zu einer Zeit, in der es ohnehin mit einer Anhäufung von Problemen konfrontiert ist: Dem von den USA inszenierten Handelskrieg, der italienischen Bankenkrise, dem Volksaufstand in Frankreich, den Sanktionen gegen Iran, der Kapitalflucht aus den Schwellenländern, dem im Hintergrund immer bedrohlicher ausufernden Derivatesektor und einer einsetzenden globalen Rezession.

Ein ungünstigeres Zusammentreffen schwarzer Schwäne (möglicher Auslöser für einen System-Kollaps) ist schwer vorstellbar. Sollten die Zentralbanken trotzdem an ihrer straffen Geldpolitik festhalten, so lässt sich die Entwicklung an den Finanzmärkten in folgende drei Stadien einteilen:

1. Stadium (in dem wir uns gerade befinden): Durch den Geldentzug wird weniger spekuliert, die Kurse beginnen zu fallen. Erste Investoren, die mit geliehenem Geld in die Märkte eingestiegen sind, ziehen sich zurück, worauf die Kurse weiter nachgeben. In die Spekulation gezwungene konservative Anleger werden nervös, verkaufen und drücken die Kurse noch weiter.

2. Stadium: Der hohe Schuldenstand vieler Marktteilnehmer tritt immer deutlicher zutage, das Misstrauen wächst und führt zu immer zögerlicherer Kreditvergabe. Da Schuldnern die Bedienung ihrer Schulden zunehmend schwerer fällt, müssen sie immer mehr Wertpapiere verkaufen, was einen weiteren Rückgang der Börsenkurse und noch mehr Verkäufe nach sich zieht.

3. Stadium: Wegen der anhaltenden Abwärtsbewegung an den Börsen weiten sich die Kursverluste aus, erste Gläubiger fordern ihr Geld von Schuldnern zurück, es kommt zu einzelnen Insolvenzen, denen weitere und größere folgen, was noch mehr Gläubiger skeptisch macht und zum gefürchteten „Margin Call“ – einer flächendeckenden Rückforderung von Schulden – führt. Dadurch werden im Derivate-Bereich immer höhere Zahlungen fällig, die sogar die Großbanken überfordern, selbst kühl kalkulierende Börsenprofis in Panik geraten lassen und damit eine nicht mehr aufzuhaltende Abwärtsspirale in Gang setzen.

Der gesamte Prozess ist mit dem Abgang einer Lawine vergleichbar, die sich zunächst langsam in Gang setzt, dann an Fahrt aufnimmt und schließlich krachend alles und jeden mit sich reißt.

Noch befinden wir uns im ersten Stadium dieses Prozesses. Doch das heißt nicht, dass es nicht schon bald zum Crash kommen kann, denn in welchem Tempo sich die Dinge ereignen werden, kann niemand voraussagen. Eines aber lässt sich schon jetzt feststellen: Selbst wenn die Zentralbanken aus Angst vor dem Zusammenbruch ihre straffe Geldpolitik über Bord werfen und panikartig erneut Geld zu noch niedrigeren Zinssätzen (also im Fall der EZB im Negativbereich) in die Märkte pumpen sollten, werden sie nur ein zeitlich begrenztes Strohfeuer entfachen, den endgültigen Zusammenbruch aber nicht mehr verhindern können.

Die Botschaft des globalen Finanzsektors zum Jahreswechsel 2018/ 2019 ist eindeutig und lautet: Das Casino schließt seine Pforten, das Spiel ist vorüber.

Ernst Wolff über das Finanzcasino
Der Buchautor Ernst Wolff

15 Kommentare

15 Comments

  1. Altbär

    10. Dezember 2018 12:14 at 12:14

    Game over, u. weil der Zeitpunkt wie immer überraschend ist, hat es Viele auf dem falschen Fuss erwischt.
    Meinte man, Powell u.die G20 Clowns hätten gerade die unter allen Umständen obligatorische Endjahresrally gestartet, sieht nun Alles wieder ganz anders aus.
    Hat da nicht einmal ein „blendender“ Trader gesagt, jede Wende zeichne sich ab ! Ich habe jedoch in letzter Zeit mehr Permabullen als schwerverhöhnte Crash-Propheten gehört.

  2. Hesterberg

    10. Dezember 2018 12:52 at 12:52

    Dem Artikel stimme ich voll und ganz zu. Es wird so kommen, eine Alternative dazu gibt es leider nicht.

  3. Dösbaddel

    10. Dezember 2018 16:53 at 16:53

    Und zu allem Glück hat Mutti auf dem Narrenschiff den UN Migrationspackt noch unterschrieben… na dann, mit wehenden Fahnen….

  4. asyoulike

    10. Dezember 2018 18:14 at 18:14

    Moin, moin,

    hier gehts nicht nur um die Börse. Game over für das Papiergeldsystem und unser Nachkriegsmarionettenparteiensystem. Aber m.E. wird vor dem großen Finale noch der BRD-Michel geplündert. Die Räuberbande braucht dringend ihr Geld, liebe Steuerzahler.
    Was wird bleiben? Schuld sind die Rechten und AfD. Sonst hätte selbstverständlich alles bestens geklappt. Lacht hier etwas jetzt jemand???
    Seien wir also alle immer sehr gut „prepared“.

    • bestimmt nicht_afd

      10. Dezember 2018 18:45 at 18:45

      Die Rechten und Rechtsaußen, vor allem die der AfD, haben sicher keine Schuld an diesem System und seinem vermutlichen Niedergang. Aber machbare und menschliche Lösungen für die Probleme dieses Landes und der Welt haben sie nicht und hatten sie auch nie.

  5. Quintus

    10. Dezember 2018 19:55 at 19:55

    Sehr geehrter bnafd
    Machbare Lösungen für dieses Land werden mehrheitlich nicht gewünscht! Deshalb werden diese auch nicht umgesetzt.
    Lösungen für die Welt? Ich bitte Sie. Im Kindergarten hat man noch derartige Phantasien. Warum glaubt der Deutsche immer er könnte die Welt retten? Kann er das?
    Mit freundlichen Grüßen
    Quintus

    • bestimmt nicht_afd

      10. Dezember 2018 20:38 at 20:38

      Sehr geehrter Quintus,

      dass es bestimmte Personenkreise in diesem Land und in der westlichen Gesellschaft gibt, die nicht an machbaren Lösungen für dieses Land interessiert sind, bestreite ich nicht. Allerdings bezweifel ich, dass dies mehrheitlich von den Bürgern getragen wird. Ich denke schon, dass die große Mehrheit der Bürger dieses Landes machbare Löungen der wichtigen Probleme will. Nur haben sie nicht die Macht und das Sprachrohr, obwohl sie dafür eigentlich wählen gehen.
      Mir ist auch klar, dass der Deutsche allein die Probleme dieser Welt nicht lösen kann. Das ist eine Aufgabe aller Nationen. Ich weiß, das ist utopisch.

      Mit meinem Post, auf welchen Sie Bezug nehmen, wollte ich auch nur meine Ansicht teilen, dass Rechte und Rechtsaußen wie die AfD eben genau das nicht sind, wofür sie sich ausgeben, nämlich als die Heilsbringer, die alles viel besser können als die bisherig regierenden Parteien. Letztlich sind auch sie nur nachgewiesenermaßen Handlanger des Geldadels. In sich zuspitzendenden gesellschaftlichen Verwerfungen Sündenböcke zu suchen und zu finden, die man dem Volk verkaufen kann, ist nur eine andere Methode, eben dieses Volk von den eigentlich Schuldigen abzulenken. Dass das in die Apokalypse führt, sollte das so angenommen werden, hat die Geschichte mehrmals gezeigt.

  6. oscar

    10. Dezember 2018 22:03 at 22:03

    @bn afd,
    lustig, aber die Welt hat soviel Apokalypsen erleben dürfen, könne und müssen…sicher nicht die, die als stetiger Meinugsmacher und devotismus bringer in einer entfesselten verachtenden Lügenpolemik Bahm bricht. Bei nur „ein wenig“ substanzieller ehrlichkeit oder dem Mut dazu dürfte es nicht all zu schwer sein, die neue anrollende Apokalypse beim namen zu nennen…es ist der rotgrüne neofaschismus, ala linker-Stalinismus ! Es geht auch nicht um Heilsbringerei, sondern brutale Lügen, Verarschung und staatlich repressiv durchgesetztes Duckmäusertum jua und seien Sie versichert, der Plan sich an den Privatkonten zu bedienen ist längst beschlossen. Klar, rot hat immer verteilt, was es den dreck unterm nagel nicht erarbeitet hat. lol DDR reloaded nur apokalyptischer !!!..naja egal…eh zu spät. Wer kann verlässt eh dieses Irrenhaus.

    • leftutti

      19. Dezember 2018 20:35 at 20:35

      @oscar, so kurz vor Weihnachten möchte ich Ihnen einmal meinen tief empfundenen Dank aussprechen! Wofür denn, mögen Sie sich fragen?! Es ist ganz einfach … und ganz einfach ist gleichzeitig auch das Stichwort.

      Was war die Welt früher nur für ein komplizierter und verworrener Mist. Auf einmal reichten Gut und Böse, Schwarz und Weiß nicht mehr aus. Nein, Grautöne mussten ins Spiel gebracht werden und dann sogar auch noch Farben. Komplex und differenziert musste plötzlich alles werden, hinterfragt und kritisch, viele Individuen, Denkweisen und Ansichten, Religionen und Kulturen statt einem einzigen klaren Feindbild.

      Den Ausländern reichte es auf einmal nicht mehr aus, dass sie bei uns als Müllmänner, Putzkolonnen und Hilfskräfte arbeiten durften. <b<NEIN, heute sitzen sie als EZB-Präsidenten in einem beeindruckenden Wolkenkratzer in Frankfurt. Früher pumpten Generationen von uns als Urlaubs-Export-Weltmeister ihr ganzes sauer verdientes Geld in in marode, unterentwickelte Länder, um ein bisschen verbrannte Haut nach Hause und in Form von Schweinebraten und Bratwürstchen als Kultur ins Ausland zu bringen. Eigentlich doch ganz einfach oder? Nein, im Gegenteil: Target-2 und EU-Finanzausgleich, Rettungsschirm und Bankenrettung muss dieser missionarische Kultur- und Money-Transfer heute heißen.

      Dank dem Streben schlichter Gemüter nach gemütlicher Einfachheit und Klarheit klart sich dieses Wirrwarr langsam endlich wieder auf zum Wie Wahr! Und dafür möchte ich Ihnen danken…

      Früher:

      Links —————————————————— Mitte —————————————————— Rechts

      KPD Grüne SPD FDP CDU CSU NPD
      DER SPIEGEL STERN SZ ARD ZDF sehr viele BR BILD

      Heute:

      Linksgrün-liberaler Kommunisten-Mainstream – Mitte —————————————————— Rechts

      ALLE AfD Luschis auf deutschen Straßen
      ALLE Deutschland-Kurier rechte Grün-Faschisten

      • bestimmt nicht_afd

        19. Dezember 2018 20:59 at 20:59

        @leftutti

        Herrlich, ich lese so gern bei Ihnen mit, und lach andauernd…😄

        • leftutti

          19. Dezember 2018 21:43 at 21:43

          @lieber bestimmt nicht_afd, hoffentlich vergeht Ihnen das Lachen nicht bald, wenn die apokalyptischen Propheten den @oscar verleihen 😄
          Leider sind die Ergebnisse wissenschaftlicher Tabellen in einfachen Kommentarfunktionen nicht immer vorhersehbar. Also noch ein neuer Versuch:

          Früher:

          Links ———————————————————- Mitte ———————————————————- Rechts

          KPD ………………………………………….. Grüne …. SPD .. FDP ….. CDU …………………………… CSU ….. NPD
          …………………DER SPIEGEL … STERN …….. SZ . ARD . ZDF …………….. sehr viele ………. BR … BILD

          Heute:

          Linksgrün-liberaler Kommunisten-Mainstream —- Mitte ———————————————————- Rechts

          ALLE …………………………………………………………… AfD …………………………. Luschis auf deutschen Straßen
          ALLE …………………………………………………………….Deutschland-Kurier ……………… rechte Grün-Faschisten

          • bestimmt nicht_afd

            19. Dezember 2018 21:53 at 21:53

            Das ist ssehr übersichtlich und nun auch für einfache Geister zu verstehen…😄😄😄😂

  7. bestimmt nicht_afd

    11. Dezember 2018 09:42 at 09:42

    Hallo Oscar,

    ich habe etwas länger überlegen müssen, ob ich überhaupt auf Ihren Post reagiere, da Sie sich eigentlich schon von Ihrer Wortwahl her für einen sinnvollen Disput disqualifizieren. Aber letztlich muss man solchen Leuten, wie Sie es sind, etwas entgegensetzen.
    Sie finden also die Entwicklungen in unserer Gesellschaft und die geschichtlich belegten Apokalypsen lustig? Und Sie finden, dass die Herrschaft zwischen 1933 und 1945 keine Apokalypse war? Sie meinen, die stetig in Erinnerung zu haltende Schuld der damaligen Generation des deutschen Volkes sei Meinungsmache? Und bitte richtig lesen: Ich schreibe nicht von der Schuld der nachfolgenden Generationen, wie die Erinnerung an damals ja gerne von Ihresgleichen tatsachenverdreht im Sinne der eigenen Meinungsmache dargestellt wird. Dass der Umgang mit dieser Schuld zu einem, wie Sie es nennen, „Devotismus“ führte, will ich nicht bestreiten. Die Frage stellt sich nur, wem man sich unterworfen hat, und eine Antwort kann sein: Den internationalen agierenden Finanzkreisen. Im übrigen haben Sie offensichtlich noch nie in einer Diktatur gelebt, sonst würden Sie mit dem Wort „repressiv“ etwas vorsichtiger umgehen. Dass die Öffentlichkeit mit Halbwahrheiten, Lügen und Verschweigen von Tatsachen manipuliert werden soll und wird, mag ich auch nicht bestreiten. Dies trifft aber nicht nur auf die systemtreuen Medien zu, sondern ebenso auf die angeblich freien und sogenannten alternativen Medien, die ja auch nur Meinung bilden wollen im jeweilig beabsichtigten Sinn.

    Übrigens: Die Kreise, die in den letzten hundert Jahren von all den Krisen und Kriegen provitiert haben und provitieren werden, würden bei einer dicken Zigarre, um mal ein Klischee zu bedienen, herzhaft darüber lachen, dass sie von Ihnen als „linksgrüne Neofaschisten“ und „Stalinisten“ bezeichnet werden, denn sie sind es, die den kleinen Mann wie Sie es sind, Oscar, ausplündern. Diese Kreise sind froh, dass es eben solche Leute wie Sie gibt, die diese Kreise aus der Schusslinie nehmen und mit dem Finger auf andere zeigen. Gleichzeitig würden die wahren Opfer von Faschismus und Stalinismus Tränen in den Augen haben, wie ihr Leid durch solche Personen wie Sie tatsachenverdreht im Sinne einer eigenen, menschenverachtenden Idologie missbraucht wird.
    Das ist Ehrlichkeit. Und Mut braucht man, sich Ihnen entgegenzustellen.

    Und letztlich: Tun Sie doch den Menschen hier den Gefallen und verlassen Sie, zusammen mit ihresgleichen, das „Irrenhaus“. Damit wäre wieder ein Schritt getan, dass es besser wird in diesem Land.

    • Michael

      11. Dezember 2018 11:09 at 11:09

      @bestimmt nicht_afd,
      sehr guter Kommentar, ich stimme voll überein. Ein typisches Beispiel der üblichen Tatsachenverdreherei dieser rechtsradikalen Volksverhetzer ist auch, dass ständig Rotgrün mit verbalem Gehirnschnodder beschmutzt wird, ohne auf die Tatsache einzugehen, wer genau in den letzten 36 Jahren 29 Jahre lang die aktuelle Misere herbeigeführt und etabliert hat. Rotgrün?
      Bemerkenswert ist allerdings die Angst der rechten Flanke vor einer kleinen, meist auch noch ideologisch gespaltenen Umweltpartei, die die meiste Zeit ihres Bestehens eine Wählerzustimmung im einstelligen Bereich zu verzeichnen hat.
      @oscar, ich schließe mich an: Tun Sie doch den Menschen hier den Gefallen und verlassen Sie, zusammen mit ihresgleichen, das „Irrenhaus“. Es wird sich schon die eine oder andere menschenverachtende Diktatur finden, die Ihresgleichen mit offenen Armen für ihre Sturmstaffeln zu rekrutieren bereit ist.

      • bestimmt nicht_afd

        11. Dezember 2018 12:00 at 12:00

        Hallo Michael,

        ich möchte hier an dieser Stelle keine Überlegungen anstellen, inwieweit welche Parteien/Parteienkoalitionen für die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte in diesem Land Verantwortung tragen. Auch will ich hier keine Werbung für eine bestimmte Richtung der politischen Denkweise machen. Anmerken möchte ich nur, dass es die Menschen hier selbst in der Hand hätten, Veränderungen herbeizuführen. Einzig will ich hier Stellung beziehen gegen eindeutig menschenverachtende Positionen, die dem „einfachen“ Volk als Lösung der Probleme verkauft werden sollen.

        Um auf den eigentlichen Artikel hier zurückzukommen: Ich persönlich halte einen Kollaps des westlichen Wirtschafts- und Finanzsystems für unausweichlich. Er ist systemimmanent. Ein guter Anhaltspunkt für die Richtigkeit dieser These ist die Studie „Grenzen des Wachstums“, u.a. nachzulesen bei Wikipedia, deren Vorhersagen in den letzten dreißig Jahren sich bestätigten. Aber man muss sich nicht tiefer mit dieser Materie befassen, sondern man sollte nur mal etwas logisch denken. Kann es denn überhaupt ein „immer mehr, mehr, mehr“ geben? Oder muss zwangsläufig nicht mal ein Ende kommen, damit das Spiel wieder von vorn beginnen kann? Die Geschichte hat gezeigt, dass eben das schon mehrmals geschehen ist. Ich fürchte nur, dass es möglicherweise die letzte große Krise der Menschheit sein wird. Jedenfalls war es bisher so, dass immer das arbeitende Volk die wirklich Leidtragenden waren, wenn es derartige Systemkrisen gab.
        Einziger Ausweg wäre, dass weltweit alle Menschen, das arbeitende Volk wie die sogennanten Eliten aus Wirtschaft, Finanzen und Politik, ihr Gier zügeln und zum Wohle aller und unserer natürlichen Umgebung verzichten lernen könnten. Noch wären die Ressourcen unseres Planeten für alle ausreichend. Aber das ist utopisch und wohl der Natur des Menschen zuwider. So aber versuchen alle, mehr und mehr zusammenzuraffen, und nehmen dabei billigend das Leid und den Tod ihrer Mitmenschen und die Zerstörung des Planeten in Kauf.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Angst vor Demografiewandel? Angeblich 510.000 neue Jobs trotz mauer Konjunktur

Veröffentlicht

am

Soll man den Aussagen beziehungsweise den Prognosen der IAB glauben? Sie ist das „Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung“, eine Tochter der Bundesagentur für Arbeit. Aktuell hat sie verkündet, dass in Deutschland im Durchschnitt des laufenden Jahres 510.000 neue Arbeitsstellen hinzu kommen sollen, also alle Selbständigen und alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Vereinfacht gesagt könnte der Demografiewandel der Grund dafür sein, dass dieses Jahr so viele neue Arbeitsplätze hinzu kommen.

Und das, obwohl die Konjunktur aktuell massiv abkühlt. Und das soll so gehen. Der Demografiewandel sorgt dafür, dass in Relation zu älter werdenden Menschen immer weniger junge Menschen auf den Arbeitsmarkt „nachrücken“. Dadurch wird für die Arbeitgeber natürlich das Angebot an Arbeitskräften knapp.

Wenn jetzt die Wirtschaft deutlich abkühlt, wäre die normale Reaktion, dass man Mitarbeiter entlässt um die Kosten im Griff zu behalten. Aber nach der Krise, wenn es wieder bergauf geht? Wenn man dann wieder Arbeitskräfte benötigt? Dann könnten die wenigen Arbeiter, die noch verfügbar waren, längst bei der Konkurrenz untergekommen sein, und als Arbeitgeber schaut man in die Röhre. Laut IAB soll es diese Angst sein, die dafür sorgt, dass auch jetzt noch eher eingestellt als entlassen wird. Die IAB formuliert das kurz und knapp so, Zitat:

Der Arbeitsmarkt zeigt sich gegenüber der konjunkturellen Schwächephase aber robust. Die Beschäftigung steigt auch weiter, da sich die Unternehmen zunehmend knappe Arbeitskräfte sichern“, erklärt Enzo Weber, Leiter des IAB-Forschungsbereichs „Prognosen und gesamtwirtschaftliche Analysen“.

Wie gesagt, laut IAB soll die Zahl der Erwerbstätigen um rund 510.000 auf 45,35 Millionen Personen steigen, was ein neuer Rekord wäre. Die Arbeitslosigkeit soll im Jahresdurchschnitt 2019 voraussichtlich bei 2,2 Millionen Personen liegen (die offizielle Arbeitslosigkeit!). Das sind rund 140.000 weniger als im Jahresdurchschnitt 2018. Damit erreiche man bei der Arbeitslosigkeit den tiefsten Stand seit dem Jahr 1990. Und das, obwohl neben so ziemlich allen Ökonomen auch das IAB für das Jahr 2019 ein Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,5 Prozent annimmt nach 1,5% in 2018.

Auch interessant: Der aktuelle Boom am Arbeitsmarkt in Deutschland findet überwiegend in Dienstleistungsbranchen statt, und dort vor allem in schlecht oder sehr schlecht bezahlten Bereichen! Zitat IAB:

Ein kräftiges Plus erwartet das IAB abermals bei der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. 2019 werden laut der Prognose 33,65 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt sein. Das ist ebenfalls ein neuer Rekordwert und bedeutet gegenüber 2018 einen Zuwachs von 680.000 Personen. „Verglichen mit dem Tiefststand im Jahr 2005 wird es 2019 rund 7,3 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr geben. Mit drei von vier Erwerbstätigen ist der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mittlerweile wieder genauso hoch wie Mitte der 1990er Jahre“, so IAB-Forscher Weber.

Den höchsten Beschäftigungszuwachs prognostizieren die Nürnberger Arbeitsmarktforscher im Bereich „Öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit“ (+210.000). Einen Rückgang werde es voraussichtlich nur bei der Erbringung von Finanz- und Versicherungsleistungen geben (-10.000).

Trotz des demografischen Wandels erreicht 2019 auch das Erwerbspersonenpotenzial mit 47,81 Millionen einen neuen Höchststand. Das entspricht einer Zunahme von 330.000 gegenüber dem Vorjahr. Die Zuwanderung ist hier der dominierende Faktor, hinzu kommen die weiter steigenden Erwerbsquoten der Frauen und der Älteren. „Da das Erwerbspersonenpotenzial deutlich weniger zunimmt als die Zahl der Erwerbstätigen, werden verfügbare Arbeitskräfte weiterhin knapper“, betont Weber.

weiterlesen

Allgemein

Artikel 13: Morgen großer Aktionstag, EU kapiert es einfach nicht

Veröffentlicht

am

Morgen am Samstag den 23. März ist es endlich soweit. Europaweit findet der große Aktionstag gegen Artikel 13 des neuen EU-Urheberrechts statt. Überall finden kleine und große Demonstrationen statt. In Deutschland, Österreich und der Schweiz (hier die Gesamtübersicht) finden insgesamt in 47 Städten öffentliche Versammlungen statt. Morgen die Demo, und dann am Dienstag den 26. März findet im EU-Parlament die entscheidende Abstimmung zu Artikel 11 und Artikel 13 statt!

EU-Kommission rein zufällig heute mit „Info“ über Artikel 13

Also wollte man die Demonstranten vorab nochmal besänftigen, hat die EU-Kommission wohl rein zufällig heute eine Mitteilung veröffentlicht. Die Sache mit Artikel 13, das sei doch alles total harmlos, alles in bester Ordnung. Ganz im Gegenteil, für die Nutzer werde doch alles nur noch besser. Und Probleme werde es eh keine geben. So darf man den Inhalt vereinfacht zusammenfassen. Wie immer in sämtlichen Mitteilungen der Befürworter wird auch heute von der EU-Kommission zwar erklärt, dass doch für die Nutzer alles besser wird.

Wie aber die durch Artikel 13 unausweichlich auftretenden Probleme gelöst werden sollen, wird auch hier nicht erklärt. Der ganze Irrwitz der neuen Regularien wird im folgenden Originaltext der Kommission jedem nur halbwegs fachkundigen Internet-Nutzer vor Augen geführt. Uploadfilter seien ja gar nicht vorgeschrieben. Entweder YouTube und Co schließen Lizenzvereinbarungen mit Verlagen etc (die drohen offensichtlich Politikern mit schlechter Berichterstattung), oder sonst müssten die Plattformen eben „alles nur Erdenkliche“ versuchen um geschützte Inhalte vor dem Hochladen zu blockieren. Aber Uploadfilter, nein, die seien gar nicht vorgesehen!

Es gibt gar keine Probleme?

Auch bei Memes (Axel Voss weiß ganz genau, was das ist), da sagt man klipp und klar, dass sie ausdrücklich weiterhin erlaubt seien. Aber wie ein Filter (oder sonst irgendwas anderes) ein Meme von einem Originalwerk treffsicher unterscheiden soll? Kein Wort dazu. Und noch wichtiger, ja, die nationalen Gesetzgeber, die später Artikel 13 in nationale Gesetze packen müssen, die seien dazu gezwungen, dass es keine flächendeckende Überwachung von Inhalten geben werde (also keine Uploadfilter). Ahhhhh ja, mal wieder die Quadratur des Kreises, das Abschließen einer Drehtür! Hier die EU-Kommission im Wortlaut. Erfreuen Sie sich an dem Irrsinn, der zwar alles verspricht, aber nicht erklärt wie es denn in der Realität überhaupt funktionieren soll. Wenn es nicht so ein ernstes Thema wäre, könnte man stundenlang herzhaft darüber lachen.

Uploadfilter sind nicht verbindlich

Der Text der politischen Einigung schreibt Uploadfilter nicht vor und verlangt auch nicht, dass Plattformen, auf denen Nutzer Inhalte hochladen, besondere Technologien zur Erkennung illegaler Inhalte anwenden. Nach den neuen Vorschriften müssen bestimmte Online-Plattformen mit Rechteinhabern wie z. B. Musik- oder Filmproduzenten für die Verwertung von Musik, Videos oder anderen urheberrechtlich geschützten Inhalten Lizenzvereinbarungen treffen. Falls keine Lizenzvereinbarungen getroffen werden, müssen diese Plattformen sich bemühen sicherzustellen, dass von den Rechteinhabern nicht autorisierte Inhalte auf ihrer Webseite nicht zugänglich sind.

Die Sorgfaltspflicht (Best-effort-Prinzip) bedeutet nicht, dass ein bestimmtes Mittel oder eine bestimmte Technologie vorgeschrieben ist. Außerdem gilt sie nur für die Fälle, in denen Online-Plattformen unter die Richtlinie fallen und die Rechteinhaber keine Lizenzvereinbarung für die Verwertung urheberrechtlich geschützter Inhalte getroffen haben, und auch dann nur für spezielle, von den Rechteinhabern festgelegte Inhalte. Die Richtlinie verbietet den Mitgliedstaaten ausdrücklich, Online-Plattformen eine generelle Pflicht zur Überwachung der von den Nutzern hochgeladenen Inhalte aufzuerlegen. Schließlich regelt der Entwurf in Artikel 13 Abs. 4a., dass den Plattformen keine unverhältnismäßigen Anstrengungen auferlegt werden können, wobei es auch auf die Kosten für die Plattformen ankommt.

Memes, Parodien u.a. sind in Zukunft EU-weit erlaubt

Durch die Richtlinie erhalten die Nutzer die Möglichkeit, Inhalte zum Zweck von Zitaten, Kritik, Rezension, Karikatur, Parodie oder Pastiche frei zu nutzen. Nach den neuen Vorschriften müssen die Mitgliedstaaten diese Ausnahmeregelungen in ihren nationalen Rechtssystemen umsetzen. Hierdurch wird EU-weit ein einheitlicher Schutz der Rechte und Interessen der Nutzer sichergestellt. Konkret bedeutet dies, dass die Nutzer die Möglichkeit erhalten, Inhalte wie Memes, GIFs und Rezensionen im Internet hochzuladen, ohne befürchten zu müssen, dass sie in einem Mitgliedstaat gegen das Urheberrecht verstoßen.

Bisher waren die Ausnahmen vom Urheberrecht für diese Zwecke nur fakultativ; es stand den Mitgliedstaaten also frei, sie nicht anzuwenden. Nach der neuen Urheberrechtsrichtlinie ist dies nicht mehr der Fall. Sobald die Richtlinie angenommen ist, sind die Mitgliedstaaten verpflichtet, die Nutzung für solche Zwecke zu gestatten. Auch müssen Rechteinhaber und Plattformen dafür sorgen, dass die Nutzer diese Möglichkeit haben, wie Artikel 13 Abs. 5 des Entwurfes regelt. Dies ist ein besonders wichtiger Schritt für die freie Meinungsäußerung im Internet.

Demo gegen Artikel 13 am 2. März in Berlin
Eine Demo gegen Artikel 13 am 2. März in Berlin. Foto: Leonhard Lenz CC0

weiterlesen

Allgemein

Die FED tritt auf die Bremse – wie geht es weiter?

Veröffentlicht

am

Was für eine Überraschung aber auch – FED-Chef Jerome Powell paddelt zurück: Die FED kapituliert und bläst Zinserhöhungen für 2019 komplett ab. Statt der geplanten zwei Zinserhöhungen bleibt der Zins bei 2,25 bis 2,5 Prozent und die amerikanische Notenbank signalisiert in ihrem aktualisierten Ausblick sogar, dass erst für 2020 wieder eine Erhöhung in Anbetracht gezogen wird. Dies betrachten wir als unwahrscheinlich. Wir sagen: eine Rezession steht vor der Türe – und zwar global. Aus diesem Grund werden die Zinsen keinesfalls steigen, sondern sinken und die Geldpresse wird wieder ange-worfen, um die Konjunktur anzukurbeln. Willkommen in der Zinsfalle!

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Rezession kommt!

Das Euroland Italien steckt bereits in einer Rezession und für Deutschland hat die OECD bereits ihre Wachstumsprognose für das Bruttoinlandsprodukt mehr als halbiert: Von 1,6 Prozent im November 2018 auf 0,7 Prozent im März 2019. Die Wirtschaftsweisen erwarten für Deutschland keine Rezession. Unserer Meinung handelt es sich hierbei mehr um Wunschdenken, als um eine fundierte Prognose. Die Rezession wird kommen, beziehungsweise man kann bereits von einer Rezession in einer unserer Schlüsselindustrien – der Automobilindustrie – sprechen. In den ersten zwei Monaten 2019 sank bei den Automobilherstellern der Output im Durchschnitt um 9,7 Prozent im Vergleich zu den Vorjahresmonaten.

Auf dem größten Markt für Automobile – China – sieht es noch wesentlich düsterer aus. Der chinesi-schen Automobilvereinigung (China Association of Automobile Manufacturers) zur Folge sanken im Januar und Februar 2019 die PKW-Verkäufe um 17,5 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Bereits 2018 ging es um 4 Prozent abwärts. Schon werden bei den deutschen Herstellern und Zulieferer Schichten gekürzt oder ganz gestrichen und sogar Entlassungen stehen im Raum. Die Entwicklung wird auf andere Branchen und Länder ausstrahlen – eine Art Dominoeffekt. Bestätigt wird der wirtschaftliche Abschwung durch den Einkaufsmanagerindex. Dieser fällt auf ein 74-Monatstief!

Aus diesem Grund wird weder die FED und schon gar nicht die Europäische Zentralbank (EZB) 2020 die Zinsen erhöhen. Ganz im Gegenteil, die Zinsen werden fallen. Wie hier im Video von uns er-klärt.

Zinsen werden sinken und es wird wieder Geld gedruckt

Die Notenbanken werden alles tun, um eine Rezession zu unterbinden, da es ansonsten lediglich eine Frage der Zeit ist, bis unser auf Pump und kontinuierlichem Wachstum basierendes Wirtschafts- und Finanzsystem uns mit einem Riesenknall um die Ohren fliegt.

Staaten, viele Unternehmen und Privatpersonen sind bereits bis zur Halskrause verschuldet. Ergo: die Welt ist süchtig nach der Droge billigem Geld. Diese Droge wird es in Kürze wieder in rauen Mengen geben. Mit der kommenden Rezession werden Notenbanken zukünftig in noch größerem Stil als in der Vergangenheit die Geldschleusen öffnen und die Zinsen weiter senken. Die EZB wird weiterhin drastisch in die Märkte eingreifen und Zombieunternehmen wie beispielsweise die italienischen Banken am Leben erhalten. Kurzum: die Zinsen werden weiter sinken und die Notenbankbilanzen werden in einem weitaus größeren und uns bis dato unbekannten Stil aufgebläht werden, um den Schein einer funktionierenden Finanzwelt weiter aufrecht zu erhalten. Summa summarum: Die Planwirtschaft der Notenbanken wird uns auf unbestimmte Zeit erhalten bleiben.

Was bedeutet das für uns Bürger konkret?

Die Banken und Versicherungen werden weiter unter dem Notenbankexperiment leiden und damit wir Sparer. Wir alle werden durch die Niedrigzinsphase weiter enteignet und sind Opfer dieses Aus-nahmezustands. Altersvorsorge wird immer schwieriger. Immer mehr Menschen werden im Alter zu wenig zum Leben haben. Die Altersarmut wird insgesamt weiter wachsen. Junge Menschen können heute nicht mehr adäquat für das Alter vorsorgen. Altersarmut ist vorprogrammiert! Lebens- und Rentenversicherungen, Bausparverträge und Riesterrenten erwirtschaften nicht mehr die versprochenen Erträge. Wenn überhaupt, werden die mickrigen Zinsen zumeist von den Gebühren wegfressen. Die Garantiezinsen werden weiter sinken und immer mehr Finanzinstitute werden Filialen schließen und schlussendlich von der Bildfläche verschwinden.

Die FED wird ebenso wie die EZB die Zinsen weiter senken. Im Gegensatz zur EZB hat die FED noch einen Puffer von ein paar Prozent, bis es in den USA in den negativen Bereich gehen wird. In der Eurozone sind die Zinsen bereits bei 0 Prozent angelangt. Die EZB um Mario Draghi hat bereits ihr Pulver verschossen. In Kürze werden wir Bürger der Eurozone mit nicht unerheblichen Negativzinsen tyrannisiert. Dies bedeutet: Geld wird noch billiger.

Wenn Sie lesen, dass ein weiteres Aufkaufprogramm der Notenbanken gestartet wird und die Zinsen weiter gesenkt werden, dann greifen Sie zu und kaufen Aktien, ETF´s, Fonds und Immobilien. Denn dann geht die Party weiter. Dann wird die bereits jetzt schon angeschwollene Blase an den Aktien- und Immobilienmärkten noch weiter aufgeblasen. Dax 20.000 wir kommen! Folglich wird Wohnen noch mehr zum Luxusgut. Doch Vorsicht ist geboten! Achten Sie auf das Timing. Steigen Sie rechtzeitig wieder aus und realisieren Sie Ihre Gewinne. Jede Party geht irgendwann zu Ende.

Das Einzige was die Notenbanken mit ihrer Politik erreichen werden, ist sich abermals teuer Zeit zu erkaufen und den Crash abermals in die Zukunft zu verschieben. Denn eines werden sie nicht — das Problem lösen! Nein, lediglich die Fallhöhe wird weiter nach oben justiert und der Aufprall damit noch härter. Als Vollkaskoschutz ist Gold in Ihrem Portfolio unabdinglich. Wenn selbst Banken aktuell bis zu 10 Prozent Gold als Absicherung empfehlen, dann können Sie sich ein Bild davon machen, wie viel Sie besitzen sollten. Selbst die Notenbanken der Welt kaufen seit 2008 immer mehr Gold als Lebensversicherung auf. Im letzten Jahr sogar so viel wie seit 70 Jahren nicht. Fakt ist: Keine Krise wurde jemals und wird auch in Zukunft jemals mit Gelddrucken gelöst. Auch wenn immer mehr Ökonomen der „Modern Money Theorie“ (MMT) anhängen. Das einzige, was momentan von den Notenbanken betrieben wird, ist volkswirtschaftliche Schadensmaximierung. Den Preis dafür werden wir Bürger bezahlen. Und zwar in Gänze.

Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben gemeinsam die vier Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“, „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“, „Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“ und „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“. Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter: www.friedrich-weik.de, bei Facebook unter www.facebook.com/friedrichundweik/, www.instagram.com/friedrich_weik/, bei YouTube und bei Twitter www.twitter.com/FRIEDRICH_WEIK.


Die Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen