Folgen Sie uns

Finanznews

Globalisierung wird rückabgewickelt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Wie auch immer die Entwicklung mit dem Coronavirus weiter gehen wird: die Schließung von Grenzen und die Begrenzung des Reiseverkehrs nach China sind ein weiterer Rückschlag für die Globalisierung! Nicht nur Handelskriege, sondern als neuer Faktor auch Epidemien dürften ein zentraler Risikofaktor für die Globalisierung und damit für die Weltwirtschaft werden – und damit die zuletzt stattgefundene Erholung des Industrie-Sektors wohl zunichte machen (darüber sollte auch der heute besser als erwartet ausgefallene ISM Index nicht hinweg täuschen). Der heute zwischenzeitlich unter die 50er-Marke fallende Ölpreis (WTI) gibt darauf einen Vorgeschmack (Chinas Ölnachfrage derzeit 20% rückläufig). Ist die heutige Rally der Aktienmärkte nur eine technische Erholung als Reaktion auf den Abverkauf vom Freitag?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Lausi

    3. Februar 2020 19:30 at 19:30

    Was ist eigentlich mit Tesla los, die heute noch mal ca. 17% zugelegt haben? Hat Elon Musk ein Mittel gegen das Corona-Virus gefunden? Oder mal wieder eine Short-Squeeze? Mich würde es nicht wundern, wenn Tesla noch die Tausender-Marke überschreitet, so wie VW vor ca. 10 Jahren. Zum Glück bin ich mit einem Optionsschein und nicht mit einem k.o.-Zertifikat bei Tesla short… Da kann die Fahnenstange noch bis ins Unendliche steigen, Hauptsache in ein paar Monaten ist wieder Realität angesagt.

    • Avatar

      Michael

      3. Februar 2020 22:36 at 22:36

      @Lausi, Tesla will zum Mars, dort überleben (angeblich) keine Viren, die Börsen preisen Zukunft ein, Mars ist Zukunft.

  2. Avatar

    Leerschlucker

    3. Februar 2020 21:27 at 21:27

    @ Lausi, wie schon gesagt, Tesla verliert meines Wissens pro Auto ca. 600Dollar. Die Aussicht auf weniger Verkäufe wegen Corona vermindert die Verlustaussichten.Das ist Börse im Zeitalter von MMT.
    Spass beiseite, da werden die Bären zum x – ten mal gegrillt. Das ist anscheinend moralisch ok.Leerverkäufe von künstlich hohen Kursen werden dann als unmoralisch gesehen.

  3. Avatar

    leftutti

    3. Februar 2020 22:31 at 22:31

    …auch Epidemien dürften ein zentraler Risikofaktor für die Globalisierung und damit für die Weltwirtschaft werden.

    Wie ich schon mehrmals seit Jahren geschrieben habe, dürften klimawandel-bedingte Epidemien nicht nur durch Menschen (Flüssigkeitsaustausch, Berührung, Tröpfcheninfektion), sondern auch durch blutsaugende Vektoren sprunghaft ansteigen: Infektionen wie Malaria, das Dengue Fieber, Zika-Virus oder Chikungunya, die über Mücken oder Zecken übertragen werden, können sich durch den Klimawandel besser ausbreiten. Die Übertragung von Erregern durch Mutation von Haustier zu Mensch wird zusehends wahrscheinlicher.

    Globale Schäden wie Monsterbrände, Flutwellen, Überschwemmungen, Dürreperioden, Wassermangel, Sturmschäden, Hungerkrisen oder Anpassungsnotwendigkeiten in vielen Bereichen (z.B. Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Energiewirtschaft, Infrastruktur, Tourismus, etc.) dürften ein zentraler Risikofaktor für die Globalisierung und damit für die Weltwirtschaft werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Der Glaube stirbt zuletzt – aber er stirbt! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute wieder einmal mit einem starken Start – aber dann bröckelten die Gewinne wieder ab. Nach wie vor dreht sich alles um den Stimulus in den USA – nach erneut optimistischen Aussagen waren es dann Aussagen von Goldman Sachs, die die Euphorie bremsten. Dann wieder optimistische Aussagen von Nacy Pelosi – es ist derzeit ein Hin- und Her für die Aktienmärkte ohne klare Richtung, je nach Nachrichtenlage. Dennoch: eine Einigung wird vor der Wahl extrem schwierig, aber der Glaube stirbt bekanntlich zuletzt. Der Fokus richtet sich nun auf die morgige Debatte zwischen Trump und Biden. Der Dax dagegen bleibt weiter auffallend schwach..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Warten auf den Ausbruch! Videoausblick

Die Aktienmärkte sind nach wie vor in einer intakten Seitwärtsbewegung. Mal herrscht Stimulus-Optimismus (so wie heute), mal herrscht Stimulus-Pessimismus..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind nach wie vor in einer intakten Seitwärtsbewegung, ohne aktuell klar erkennbare Richtung. Mal herrscht Stimulus-Optimismus (so wie heute, nachdem Pelosi die Deadline dann doch nicht gestern enden lassen wollte), mal herrscht Stimulus-Pessimismus – es ist ein ständiges hin und her. Die Verhandlungen über den Stimulus dürften mindestens bis zum Wochenende weiter gehen, ergo die Aktienmärkte in der übergeordneten Seitwäersbewegung bleiben. Auffallend ist die Schwäche des Dollars bzw. die Stärke beim Euro, die Renditen für US-Staatsanleihen steigen derweil auf den höchsten Stand seit Juni. Obwohl die Aktienmärkte hoffnungsvoll sind, sinkt die Wahrscheinlichkeit für einen Stimulus-Deal je näher die US-Wahl rückt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Schwachsinn mit dem Stimulus! Marktgeflüster (Video)

Warum das Warten auf den nächsten Stimulus so erbärmlich ist – und Aktienmärkte und US-Wirtschaft sich von Überbrückungs-Droge zu Überbrückungs-Droge hangeln

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte warten nach wie vor auf eine Entscheidung in Sachen Stimulus – die bekanntlich laut Nancy Pelosi heute fallen soll. Übergeordnet aber spielt dieser Stimulus faktisch gar keine Rolle, sondern ist nur ein Beleg dafür, dass die US-Wirtschaft ohne Helikoptergeld überhaupt nicht mehr funktionieren kann. Faktisch bringen auch die Interventionen der Notenbanken mit Anleihekäufen oder Zinssenkungen nur noch kurze Scheinblüten, ohne die übergeordneten Trends zu verändern. Aber die Aktienmärkte gieren nach eben diesem Stimulus, weil sie ohne diese permanenten Interventionen kaum überlebensfähig wären. Heute ein unentschlossener Handel nach dem gestrigen Abverkauf – ohne konkrete neue Drogen ist die Laune der Märkte eher bescheiden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen