Folgen Sie uns

FMW

Gold: Ist schon Licht am Ende des Tunnels sichtbar?

ETFs bauen Goldbestände ab wie seit September 2004 nicht mehr, Daten der CFTC zeigen, dass der Long-Überhang so gering ist wie seit Februar nicht mehr. Mittelfristig bieten sich interessante Perspektiven!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Für Gold geht es bekanntlich seit dem Wahlsieg Donald Trumps konstant nach unten. Die Investoren erwarten eine hawkishere Fed – nach der letzten Fed-Sitzung folgte der nächste Abwärtsschub, nachdem Janet Yellen auf der Pressekonferenz vor einer Überhitzung der US-Konjunktur warnte, falls unter Trump der große staatliche Stimulus kommen sollte. Nun ist die Frage, was kommt schneller: der Anstieg der Inflation in den USA durch eben diesen Stimulus – oder die Zinsanhebungen durch die Fed? Was passiert, wenn Einfuhrzölle kommen in den USA, die die Inflation dann noch deutlich stiegern würden? Diese Aussicht jedenfalls ist nicht wirklich eingepreist durch den Fall des Goldpreises, schließlich ist die Haupteigenschaft von Gold, dass es ein Hedge gegen die Inflation ist: Papiergeld kann sich beliebig vermehren lassen, Gold eben nicht!

Doch gibt es jetzt Hoffnung für die Gold-Bullen? Immerhin ist Gold nun den dritten Handelstag in Folge im Plus, das gab es seit der US-Präsidentenwahl nicht mehr. Und die Euphorie um Gold ist längst verflogen: nach sehr starkem Start in 2016 hat das gelbe Metall immerhin noch 7% Gewinn in diesem Jahr retten können.

gold28-12-16

Vor allem hat sich die Positionierung, die lange extrem einseitig long war, zuletzt immer stärker geändert: aus der Euphorie ist inzwischen Ernüchterung geworden. Das zeigt sich etwa im Abbau von Goldbeständen bei ETFs, die nun so niedrig sind wie seit dem Mai diesen Jahres nicht mehr. Dabei ist der Abbau von Beständen bei ETFs so lange anhaltend, wie schon seit dem September 2004 nicht mehr.

Diese negative Haltung zeigt sich auch bei den Daten der CFTC (Stand 20.Dezember): demnach wurden weitere gut 10.000 Long-Kontrakte abgebaut auf nun nur noch 135.000 Kontrakte, während knapp 5000 neue Short-Kontrakte geöffnet worden sind. Damit ist die Netto-Long-Quote um weitere 22% gesunken, sie liegt nun mit einem Überhang an Longpositionen von knapp 54.000 Kontrakten so niedrig wie seit dem Februar nicht mehr. Mit dem kontinuierlichen Abbau von Long-Positionen fehlt zunehmend das Potential für Short-Squeezes, die den Preis so schwer unter Druck gebracht hatten seit der Trump-Wahl und der hawkishen Fed.

Und so dürften mittelfristig nun die Chancen überwiegen: was, wenn Trump sein Programm nicht so umsetzen kann wie gewollt? Was, wenn die Fed doch nicht oder nicht so oft die Zinsen anhebt, wie prognostiziert? Was, wenn gar zur Finanzierung der Trump-Pläne die Fed QE4 betreiben würde, wie einige schon vermuten?

Kurzrfristig ist und bleibt die charttechnische Lage beim Gold angespannt, keine Frage. Aber je weniger Euphorie herrscht, je größer dagegen die Euphorie um Trump ist, die mit großer Wahrscheinlichkeit schon bald abebben wird, umso größer die Chancen für Gold. Vor allem dann, wenn keiner mehr darüber spricht..

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Michael

    28. Dezember 2016 20:16 at 20:16

    Was, wenn die Fed doch nicht oder nicht so oft die Zinsen anhebt, wie prognostiziert? Was, wenn gar zur Finanzierung der Trump-Pläne die Fed QE4 betreiben würde, wie einige schon vermuten?
    Nach dem Trump-Sieg haben die „Märkte“ etwa 3 Stunden gebraucht, um all ihre eigenen Prognosen, Anal-ysen (anal = für den A…) und Begründungen ins absolute Gegenteil zu verdrehen. Wenn also die FED oder die ganze Welt nicht so spurt, wie man will, ignoriert man das und erfindet neue Gründe, und nach ein paar Stunden geht es weiter gen Süden, bis die 1.000 erreicht sind. Ein Ziel, welches die Goldmänner und ihre (angel)Sachsen seit einiger Zeit mit Macht fordern, pushen und auch erreichen werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum fallen sie denn? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Ja warum fallen sie denn, die Aktienmärkte? Dass die so verwöhnte Wall Street (und auch der Dax) heute unter Druck kommt, hat mehrere Gründe: erstens Zweifel, ob Biden wirklich sein Stimulus-Programm verwirklichen kann. Dann, zweitens, wieder schwache US-Einzelhandelsumsätze – und schließlich die Nachricht, dass Pfizer deutlich weniger Impfstoff in den nächsten Wochen für die EU liefern wird. Im Grunde sind angesichts der absehbaren Verschärfungen der Lockdowns in Europa die Prognosen für ein starkes wirtschaftliches Jahr 2021 schon jetzt obsolet. Aber ein Rücksetzer der Aktienmärkte war ohnehin überfällig, zuletzt fehlte es deutlich an Dynamik auf der Oberseite. Vielleicht spielt auch die Unruhe vor der Amtsübernahme von Biden schon eine Rolle, man fürchtet erneute Ausschreitungen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Buy the rumor, sell the fact? Videoausblick

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem Biden seinen Stimulus-Plan vorgstellt hat. Buy the rumor, sell the fact?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte heute morgen leicht schwächer, nachdem der neue US-Präsident Biden seinen Stimulus-Plan vorgestellt hat. Ist die Reaktion auf Bidens Plan das klassische „buy the rumor, sell the fact“-Schema? Man kauft also die Hoffnung, und verkauft dann, wenn die Hoffnung eintritt? Heute dürfte für die Aktienmärkte auch der kleine Verfall eine Rolle spielen, denn der Bestand an Call-Optionen ist gigantisch. Die Fed hat in Gestalt von Jerome Powell klar gestellt, dass die Zinsen nur dann angehoben würden, wenn die Inflation deutlich über 2% schießen würde. Und in Deutschland drohen Verschärfungen des Lockdowns, was den Dax aber bisher nicht wirklich interessiert – obwohl damit die optimistischen Wirtschafts-Prognosen obsolet wären..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Euphorie – aber das ist die größte Gefahr! Marktgeflüster (Video)

Die Aktienmärkte weiter in Euphorie: viele Indizes mit neuen Allzeithochs. Aber da ist eine Gefahr, die die Märkte vielleicht nicht auf dem Zettel haben..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte sind weiter in Euphorie: der Dax, aber auch die viele Indizes der Wall Street heute mit neuen Allzeithochs. Was soll schon schief gehen: die Fed und andere Notenbanken bleiben auf dem Gaspedal, dazu nun noch das erwartete große Stimulus-Paket der neuen US-Regierung unter Biden. Wo also ist das Risiko für die Aktienmärkte, speziell für die über-bullische Wall Street? Das größte Risiko dürfte der neue US-Präsident sein, der zwar viel Stimulus verspricht, aber der eben auch (anders als Trump) einem viel härteren Lockdown auch in den USA den Weg bereiten könnte. Noch härtere Lockdowns nämlich sind der aktuelle Trend schlechthin: Frankreich verhängt eine Ausgangssperre ab 18Uhr, in Deutschland überlegt man gar, den Nah-und Fernverkehr einzustellen aus Sorge um die aggressive Corona-Mutation..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage