Gold/Silber

Frische Impulse durch US-Verbraucherpreise Gold: Springt der Goldpreis heute über 1.900 Dollar?

Gold: Springt der Goldpreis heute über 1.900 Dollar?

Sorgen die US-Verbraucherpreise für den nötigen Impuls, um den Goldpreis über 1.900 Dollar zu katapultieren? Nach dem Ausbruch über die Hürde bei 1.830 US-Dollar hat sich der Preis auf hohem Niveau über 1.870 USD stabilisiert. Die Gold-Bullen haben also im Vorfeld der heute anstehenden US-Verbraucherpreise (CPI) das Ruder fest in der Hand. Aufwind erhielt das gelbe Edelmetall zuletzt von der Aussicht auf einen Rückgang der Inflation in den USA. Gold, das eigentlich als Inflationsschutz gilt, profitiert in diesem Fall vom schwachen Dollar und sinkenden US-Renditen. Die Marktteilnehmer spekulieren derzeit darauf, dass die US-Notenbank Fed schon bald ihre aggressive Zinspolitik beendet, da die Inflation gegenüber den Vorjahresmonaten deutlich zurückgegangen ist.

Der Goldpreis notiert aktuell 0,34 Prozent höher bei 1.883,00 Dollar. Am Vortag schloss der Preis auf 1.876,55 US-Dollar, damit steht seit Jahresbeginn ein Plus von 2,85 % zu Buche. Trotz der jüngsten Zugewinne scheint der Appetit der Investoren auf Aktien stärker ausgeprägt zu sein als auf Gold. Während der Aufwärtsimpuls beim Gold in den letzten Tagen abgeflaut war, nahm die Rally an den Aktienmärkten Schwung auf. Nichtsdestotrotz könnte sich die Gold-Rally heute fortsetzen, wenn die US-Inflationsdaten (14:30 Uhr) wie gewünscht – also niedriger – ausfallen. Paradoxerweise profitiert Gold in der derzeitigen Situation von einer nachlassenden Teuerung, weil dann die Zinsen früher als erwartet fallen könnten.

Gold: Frische Impulse durch US-Verbraucherpreise

Mit Spannung erwartet der Markt die heutige Veröffentlichung der US-Verbraucherpreise. Angesichts der freudigen Erwartung auf einen erneuten Rückgang der Inflation kam es an den Märkten bereits im Vorfeld zu einer Rally, die wahrscheinlich schon einen (Groß-) Teil der Kursanstiege vorweggenommen hat. Dennoch dürfte es sowohl für Aktienmärkte als auch den Goldpreis noch ein Stück aufwärts gehen, sollte die Rate niedriger als erwartet ausfallen. Laut einer von Trading Economics veröffentlichten Umfrage erwarten Analysten einen Rückgang der Verbraucherpreise im Dezember von 7,1 auf 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Auch die Kerninflation soll von 6,0 auf 5,7 Prozent zurückgehen. Sollte es jedoch anders kommen als es die Mehrheit der Marktteilnehmer glaubt, also die Inflationsrate höher ausfallen, dann könnte es am Nachmittag für Gold und die Aktienmärkte ungemütlich werden.

Goldpreis: Angriff auf die 1.900-Dollar-Marke?

Im Bereich von 1.879 Dollar liegt eine Widerstandszone an der sich der Goldpreis derzeit die Zähne ausbeißt. Aktuell notiert der Preis darüber, aber es fehlt noch der benötigte Impuls, um die Zone nachhaltig zu überwinden. Dieser könnte um 14:30 Uhr kommen und den Goldpreis dann in Richtung der Marke von 1.900 Dollar hieven. Allerdings warten oberhalb von 1.900 Dollar schon die nächsten charttechnischen Hürden bei 1.907 und 1.917 USD. Zudem ist der RSI mit einem Wert von über 69 schon nahe am überkauften Bereich. Nach der starken Aufwärtsbewegung müssen sich Händler darauf einstellen, dass es bald zu einer Korrektur kommen kann, da die Luft über 1.900 USD etwas dünner wird.

Auf der Unterseite sollten Händler die Unterstützung bei 1.868 USD im Blick behalten. Ein Rutsch darunter könnte den Goldpreis zurück an die Ausbruchszone bei 1.832/30 führen. Darunter liegen die nächsten großen Unterstützungen erst bei 1.807/00 und 1.785 USD.

US-Verbraucherpreise : Fortsetzung der Goldpreis-Rally über 1.900 Dollar?

Gold – Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage