Folgen Sie uns

Gold/Silber

Gold und Silber – wie weit kann die Korrektur noch gehen?

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Übergeordnet stimmen die Rahmenbedingungen für Gold und Silber. Doch wie sieht es kurzfristig aus? Ein Blick auf die Charts gibt Orientierung.

Gold und Silber
Foto: pixabay / Crepessuzette

Gold und Silber – wie Hund und Herrchen

Der Altmeister der Börse André Kostolany verglich einst das Zusammenspiel von Wirtschaft und Börse mit dem von Hund und Herrchen. Während Herrchen oder Frauchen ihres Weges ziehen, bummelt Hundchen hinterher oder prescht voran. So ähnlich verhält es auch mit dem Verhältnis von Silber zu Gold. Erst bummelt der Silberpreis hinterher, um dann voran zu preschen. Umgekehrt gilt das Gleiche.

Gold vs Silber in USD

So wundert es auch nicht, dass nach dem dynamischen Anstieg der Silberpreise von Anfang August bis Anfang September die Kurse des „Hündchens“ Silber nun deutlich stärker korrigieren, als die Kurse für Gold.

Charttechnisch ist noch Luft etwas nach unten

Zum Zweck der charttechnischen Analyse schauen wir auf die Kursverläufe in US-Dollar. Ich hatte zwar bereits ausgeführt, warum für Goldinvestoren unter Vermögensaspekten die Preise in der jeweiligen Heimatwährung relevant sind (EUR, CHF, etc.), aber bei der Analyse der Kursverläufe orientiert sich die weit überwiegende Mehrheit der Marktteilnehmer an den in US-Dollar gezeichneten Chartbildern.

Im folgenden Gold-Chart sind die sogenannten Fibonacci-Retracements eingezeichnet, die Orientierungsmarken bei Korrekturverläufen bieten. Da sich die auf der Fibonacci-Folge basierende Analyse mittlerweile zu einem Massenphänomen entwickelt hat, ist ihre Bedeutung für das kurzfristige Trading enorm gestiegen. Daher lohnt sich ein Blick auf die entsprechenden Unterstützungslevel.

Gold in USD

Wie im Chart zu sehen ist, hat Gold den seit Mitte Mai etablierten Aufwärtstrend nach unten verlassen. Aktuell befindet sich der Preis auf der Höhe der 23,6 Prozent-Korrekturmarke des Anstiegs seit 21. Mai. Darüber hinaus hat sich eine kleine obere Umkehrformation ausgebildet, die auf weiteres kurzfristiges Rückschlagspotenzial schließen lässt.

Eine deutlich tragfähigere Unterstützung bietet in der Regel das 38,2 Prozent Fibonacci-Retracement, das aktuell auf der Höhe von ca. 1.445 US-Dollar pro Unze angesiedelt ist. Etwas darüber, bei 1.450 US-Dollar, befindet sich zudem eine Horizontalunterstützung, die zusätzlich Halt bietet. Generell ist der Korridor zwischen 1.450 und 1.400 US-Dollar eine recht massive Unterstützungszone. Im Bereich von 1.411 US-Dollar hätte der Goldpreis die Hälfte des vorherigen Anstiegs, also 50 Prozent, korrigiert.

Ob der Goldpreis bis dorthin zurückläuft, hängt auch ganz stark von der Kommunikation der US-Notenbank ab. Die nächste entscheidende Zinssitzung findet am 31. Oktober statt. Im Vorfeld können jedoch auch Kommentare von Notenbankgouverneuren, Konjunkturzahlen, politische Nachrichten und die jetzt beginnende Unternehmensberichtssaison die Kurse bei Gold und Silber stark beeinflussen. Übergeordnet bleibt das Bild bei Gold nach dem Auflösen der signifikanten Schulter-Schulter-Kopf-Schulter-Schulter Formation (SSKSS) nach oben sehr konstruktiv.

Silber hat schon deutlich mehr spekulative Luft abgelassen

Der Silberpreis steuert bereits auf sein 50 Prozent Korrekturlevel bei ca. 17 US-Dollar pro Unze zu. Auf dem Weg gen Süden wurden dabei schon zwei kurzfristige Trendlinien und diverse Fibo-Levels nach unten gebrochen. In einem Band von 16,85 bis 17,35 US-Dollar ist der Silberpreis neben dem signifikanten 50 Prozent Retracement zusätzlich durch Horizontalmarken gut unterstützt.

Silber in USD

Am Ende dieser Woche lohnt sich in Anbetracht der dynamischen Korrektur bei Silber dann auch wieder ein Blick auf die Terminmarktdaten (COT-Daten). Es ist wahrscheinlich, dass sich das kurzfristige spekulative Exposure bereits stark reduziert hat, was kontra indikativ positiv wäre. Die Daten werden morgen erhoben und am Freitagabend von der Aufsichtsbehörde CFTC veröffentlicht. Die Daten sind grafisch aufbereitet dann hier einsehbar.

Fazit

Die Saisonalität ist für Gold und Silber im Oktober kurzfristig negativ, bevor sie dann im November wieder ins Positive dreht. Diese Tatsache könnte durchaus mit der aktuell laufenden Kurskorrektur bei den beiden monetären Edelmetallen zeitlich korrespondieren. Im Anschluss stehen die Zeichen dann jedoch in Anbetracht der übergeordneten Gemengelage ganz klar erneut auf Grün. Ich halte Sie weiter auf dem Laufenden.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis-Verlauf unter Joe Biden – das ist keine einfache Thematik

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Gold mit US-Dollar und Adler

Wenn ein Unternehmen seine Quartalszahlen deutlich besser als erwartet veröffentlicht, dann ist die Lage einfach und klar. Der Aktienkurs sollte steigen. Und im Goldpreis? Da wird die Lage mit Sicht auf mehrere Wochen und Monate etwas schwieriger. Joe Biden ist jetzt neuer US-Präsident. Und nun steht das gewaltige 1,9 Billionen Dollar schwere Stimulus-Paket an. Wird es verabschiedet werden, und was sind die Auswirkungen auf den Goldpreis?

Carsten Fritsch von der Commerzbank wies am Mittwoch in einem Kommentar darauf hin, dass die Verabschiedung dieses gigantischen Konjunkturpakets die erste große Aufgabe von Joe Biden sein werde. Zwar würden die Demokraten nach dem Sieg bei den Senats-Stichwahlen in Georgia über eine knappe Mehrheit in beiden Kongresskammern verfügen. Einfach werde der Genehmigungsprozess dennoch nicht. Von daher bleibe abzuwarten, wie lange es dauert, bis das Paket unterschriftsreif auf dem Schreibtisch des neuen Präsidenten liegt. Gold dürfte laut Carsten Fritsch von dieser Unsicherheit profitieren. Nach Inkrafttreten dürfte die Wirtschaft in den USA dank des massiven Impulses spürbar anziehen, was den US-Dollar aufwerten lassen und den Goldpreis damit belasten könnte.

Goldpreis im größeren Bild mit guten Aussichten?

Das ist das kurzfristige Szenario für die Aussicht auf Tage und Wochen. Und danach, wenn man auf das große Gesamtbild blickt? Gold ist doch der Fluchthafen, wenn die angeblich große Inflationswelle kommt? Ja, dieses Szenario sollte im größeren Bild nie vergessen werden. Die Notenbanken drucken immer mehr Geld, die Staaten verschulden sich immer mehr. Nicht eine Hyperinflation, sondern „nur“ ein deutlich spürbares Anziehen der Inflation könnte den Goldpreis wieder anfachen als Fluchthafen. Die Fed hat Ende letzten Jahres schon klar gemacht, dass sie zur Stützung der Konjunktur eine möglicherweise anziehende Inflation erst einmal nicht bremsen würde mit höheren Zinsen. Dies wäre womöglich die Chance für Gold-Trader auf höhere Kurse zu setzen.

Blickt man ganz aktuell auf den Goldpreis, dann hat er diese Woche zulegen können. Unter 1.830 Dollar am Montag gestartet, ging es bis gestern rauf auf das Hoch bei 1.874 Dollar. Aktuell kann man sich mit 1.862 Dollar auf erhöhtem Niveau halten. Im Chart sehen wir seit Montag den steigenden Goldpreis gegen den fallenden US-Dollar (Dollar-Index blau). Gestern hatten wir schon den nicht einfach zu erklärenden Goldpreis-Anstieg in dieser Woche besprochen. Derzeit ist die Lage nicht ganz so klar wie üblich. Die Biden-Wahl bringt viel in Bewegung.

Chart zeigt Goldpreis-Anstieg seit Montag gegen fallenden US-Dollar

weiterlesen

Gold/Silber

Silberpreis: Geht es jetzt bald deutlich nach oben?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Silberpreis hatte einen holprigen Start in die Woche – aber er hat es geschafft, wieder ins Positive zu drehen. Wohin wird sich das Edelmetall in den kommenden Wochen bewegen?

Der Silberpreis war im Januar 2021 ziemlich instabil. Das gilt insbesondere nach dem deutlichen Pullback, den wir seit Wochenbeginn gesehen haben. Fast unmittelbar danach prallte Silber jedoch vom Unterstützungsniveau bei 24 $ wieder nach oben.

Silberpreis: Der Widerstand bei 26 Dollar

Trotz der deutlichen Erholung beim Silberpreis vom Unterstützungsniveau von 24 Dollar: nun liegt ein starker Widerstand um die $26-Marke vor uns. Sollte es dem Silber jedoch gelingen, diese Marke zu überwinden, könnten im Januar sogar Gewinne bis zur 28 $-Marke möglich sein.

Bricht jedoch das Unterstützungsniveau von 24 $,  dann dürfte der Silberpreis bis auf 22,90 $ zurückfallen. Übergeordnet geht David Jones, chief market strategist bei capital.com, davon aus, dass Silber weiter steigen wird. Aber das größte Risiko wäre eine Erholung beim US-Dollar:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Wohin geht der Silberpreis?

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis steigt weiter an – keine einfache Spurensuche nach den Gründen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Mehrere Barren Gold

Der Goldpreis steigt weiter an. Gestern Vormittag besprachen wir die gute Laune der Gold-Anleger bei einem Preisniveau von 1.855 Dollar. Jetzt 24 Stunden später notiert Gold bei aktuell 1.872 Dollar. Die Spurensuche für die Gründe ist nicht ganz so einfach.

Schwierige Spurensuche für steigenden Goldpreis

Sogar die Experten der Commerzbank, die in Sachen Edelmetallen ziemlich fit sind, tun sich aktuell schwer. So sagen sie in einem ganz frischen Kommentar, dass die Preise für Edelmetalle gestern Nachmittag urplötzlich und ohne einen erkennbaren Grund nach oben sprangen. Der Preisanstieg auch im Goldpreis sei ohne Zutun des US-Dollar erfolgt, der sogar leicht aufwertete. Möglicherweise habe die Erwartung massiver fiskalischer Stimulierungsmaßnahmen am Tag der Amtseinführung von US-Präsident Biden eine Rolle gespielt, wodurch die Inflationsrisiken steigen und die Staatsverschuldung nochmals deutlich anschwillt. Aber auch charttechnische Faktoren könnten laut CoBa eine Rolle gespielt haben, nachdem der Goldpreis die wichtige 200-Tage-Linie überwunden hat. Dadurch könnten spekulative Finanzanleger weitere Käufe getätigt haben.

Man könnte auch abgesehen von diesen Faktoren sagen (so meine Meinung): Vielleicht setzt derzeit ein neuer Aufwärtsschub im Goldpreis ein, weil die Anleger grundsätzlich wieder stärker in Kauflaune für Gold sind? Die gesamte Gemengelage aus Inflationsangst und globalen Unsicherheiten lässt Gold wieder attraktiver erscheinen in 2021, und die Menschen kaufen mehr Gold? Ganz kurzfristig schaut der aktive Trader heute auf die EZB-Entscheidung um 13:45 Uhr und die folgende PK um 14:30 Uhr. Große Entscheidungen werden nicht erwartet, aber man weiß ja nie. Und um 14:30 Uhr werden die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA veröffentlicht. Auch sie können vor allem den Devisenmarkt bewegen, und somit auch den Goldpreis.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf seit dem 11. Januar
Chart zeigt Goldpreis-Verlauf seit dem 11. Januar.

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage