Folgen Sie uns

FMW

Gold vor schwerer Woche!

Gold ist seit Tagen unter Druck (tiefster Stand seit sechs Wochen) – und es könnte in denn nächsten Tagen noch schlimmer kommen! Der Grund: China feiert in der nächsten Woche seine „Goldene Woche“, die Märkte im Reich der Mitte sind dann geschlossen. Das bedeutet: mit den stets sehr „goldfreundlichen“ Chinesen fehlt ab kommenden Montag eine wichtige Käufergruppe..

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gold ist seit Tagen unter Druck (tiefster Stand seit sechs Wochen) – und es könnte in denn nächsten Tagen noch schlimmer kommen! Der Grund: China feiert in der nächsten Woche seine „Goldene Woche“, die Märkte im Reich der Mitte sind dann geschlossen.

Das bedeutet: mit den stets sehr „goldfreundlichen“ Chinesen fehlt ab kommenden Montag eine wichtige Käufergruppe. Ein Blick auf die Entwicklung des Goldpreises der letzten Jahre während der „Goldenen Woche“ in China macht das mehr als deutlich:


Chart: zerohedge.com

Derzeit ist das gelbe Metall aus vielen Richtungen unter Druck: einerseits die hawkishe Fed, die wohl an den Zinsanhebugen festhalten wird, wie heute Nacht einmal mehr etwa Boston Fed-Chef Rosengren klar gemacht hat.

Dazu kommt die Hoffnung auf die große Steuerreform in den USA, von der sich die Märkte mehr Wachstum, vor allem aber auch – wenn sie denn kommen sollte – mehr Inflation in den USA erwartet, sodass die Fed dann schneller als eigentlich erwartet die Zinsen anheben müsste!

Die Frage, ob Trump wirklich die Steuerreform durchbringen kann, ist für den Goldpreis also mittelfrsitig von großer Bedeutung. Verbunden mit dieser Steuerreform wäre dann auch eine Steueramnestie für die Rückführung von Dollars aus dem Ausland (vermutlich 10% Besteuerung), was tendentiell Dollar-bullisch wäre. Gleichwohl, so hat eine Analyse von Goldman Sachs kürzlich gezeigt, sind die meisten Auslandsassets von US-Firmen (bis zu 80%) ohnehin in Dollars geparkt, sodass der Effekt häufig überschätzt werden dürfte.

Nicht überschätzt werden kann aber die Zinsfrage: sollte die Steuerreform kommen und die Fed dann versuchen, eine Überhitzung der US-Wirtschaft durch raschere Zinsanhebungen zu vermeiden, würde das unverzinste Gold gegenüber dem Dollar dann unattraktiver. Das heißt aber auch: wer auf ein Scheitern der Trumpschen Steuerreform wetten will, ist mit einer Long-Position auf Gold genau im richtigen Markt!

Was dem Goldpreis ebenfalls zusetzt, ist die vermeintliche Ruhe im Konflikt USA-Nordkorea. Aber das dürfte wohl nicht lange anhalten, früher oder später werden die Nordkoreaner wohl wieder einen Raketen-Test veranstalten, doch scheint die Haltwertszeit solcher Anstiege von Gold nach solchen Ereignissen immer kürzer zu werden. Nur wenn der Konflikt dann wirklich in einem Militärkonflikt eskaliert, ist Gold dann der ultimative sichere Hafen.

Vorerst aber ist wohl mit weiteren Rücksetzern zu rechnen, wie auch Steve O’Hare meint:

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    leser

    28. September 2017 12:39 at 12:39

    Die leicht aufwärts gerichte Bewegung sieht eher nach einer Welle 4 in der Abwärtsbewegung aus. Wenn das stimmt, müssen erst die Stops bei 1000 $ abgeräumt sein, bevor der Weg nach oben frei ist.

    • Avatar

      JohnSmith

      28. September 2017 13:24 at 13:24

      Welle 5 wäre sogar noch tiefer, aber das bleibt sicher ein Bären Traum.
      Der Monatschart ist bis 1050 bullish, der Daily auch noch bis 1260
      Ich spiele das bullische Szenario bis 1451 mindestens
      http://de.share-your-photo.com/img/849729f2be.png

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Ich werde bullisch – schnell verkaufen! Marktgeflüster (Video)

Wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen! Deshalb werde ich jetzt extrem bullisch – Aktien steigen immer!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Konjunktur in den USA brummt, wie heutige Daten zeigen – also werde ich jetzt bullisch für die Aktienmärkte! Denn wenn die Wirtschaft anspringt, dann müssen auch die Aktienmärkte steigen, oder? Dazu kommt jetzt auch noch der Stimulus in den USA – besser geht nicht! Und nächste Woche werden Apple, Facebook und Tesla ihre Zahlen berichten – das wird sicher extrem bullisch werden, denn die tollen Zahlen sind bestimmt noch nicht ausreichend eingepreist, oder? Ausserdem: Aktien steigen immer – das zeigt schon der Blick in die Geschichte! Und heute ist Janet Yellen als Finanzministerin bestätigt worden – können Sie sich an einen einzigen Tag erinnern, an dem die Aktienmärkte gefallen sind, als Yllen noch Fed-Chefin war? Eben..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Bitcoin als Warnsignal für die Aktienmärkte? Videoausblick

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Sind die Kurtsverluste bei Bitcoin eine Art Warnsignal für die Aktienmärkte, dass die Party zumindest kurzfristig erst einmal vorbei ist? Bitcoin ist ja eben nicht ein Hedge, sondern vielmehr ein Liebling der Retail-Investoren – und verhält sich damit faktisch wie zyklische Aktien. Daher ist es auch kein Zufall, dass Bitcoin im März 2020 in der ersten Corona-Welle ebenso wie die Aktienmärkte deutlich gefallen ist. Die Aktienmärkte zeigen derzeit ein ähnliches Muster wie 2020: Tech steigt, aber die Marktbreite fehlt wieder – das war bis zur Impfstoff-Meldung am 09.November 2020 das dominante Muster gewesen. Die Luft nach oben scheint dünner zu werden, ohnehin ist die Beste aller Welten lämngst eingepreist, da darf also nichts schief gehen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Aktien: „Janet Yellen macht euch reich!“ Marktgeflüster (Video)

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Janet Yellen macht euch reich – kauft Aktien“, so lautet das Mantra mit der Amtsübergabe an Biden in sozialen Medien in den USA. Die Logik dahinter: Yellen und die Fed würden Dollar ohne Ende drucken, daher werde der Dollar stark fallen, daher sei die einzige Möglichkeit sich davor zu schützen und sogar reich zu werden, Aktien oder Assets wie Bitcoin zu kaufen. Solche Aussagen kommen häufig unmittelbar vor Korrekturen – Korrekturen wie heute etwa bei Bitcoin. Auffallend: auch heute laufen die Tech-Werte wieder besser, der „Reflations-Trade“ erleidet den nächsten Rückschlag. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Erholung der Konjunktur vielleicht doch nicht so bombastisch ausfallen könnte wie erhofft?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage