Gold/Silber

Gold vs Dax im Performance-Vergleich: Wer zuletzt lacht…

Ein Barren Gold

Gold läuft nicht, der Kurs springt nicht an, die Aktienkurse steigen doch immer weiter und weiter und weiter. Die Notenbanken befeuern, und trotz Negativzinsen ist das Edelmetall nicht mehr sexy, alle Welt kauft Aktien? Richtig? Falsch. Im Zuge des Ukraine-Kriegs ist Gold nun endgültig angesprungen, und Dax und co sind im Abwärtsmodus. Heute früh noch unter 2.000 Dollar, so steigt der Goldpreis aktuell auf 2.046 Dollar! Zieht man hier und jetzt auf mehrere Jahre zurückblickend ein Fazit, dann kann man sagen: Gold performte deutlich besser als der Dax.

Im ersten TradingView Chart sehen wir die prozentuale Performance im Goldpreis in US-Dollar (blaue Linie) seit Sommer 2017 gegenüber dem Dax (orange). Gold gewinnt unterm Strich 62 Prozent, der Dax ist nur noch mit 1 Prozent im Plus. Der „Save Haven Trade“ (die Flucht in die Sicherheit) schlägt derzeit mit voller Wucht zu – man schichtet von riskanten Aktien um ins sichere (aber zinslose) Gold.

Chart vergleicht Gold mit Dax seit 2017

Im folgenden Chart sieht man den selben Vergleich seit Februar 2020. Hätte man kurz vor dem Ausbruch der Coronakrise Gold gekauft, läge man jetzt 30 Prozent im Plus, im Dax wäre es ein Minus von 5 Prozent.

Dax gegen Gold seit Februar 2020

Und hier der Vergleich für die letzten 3 Monate. Gold legte 14 Prozent zu, der Dax verlor 18 Prozent.

Verlauf im Goldpreis in den letzten 3 Monaten

Aber gut. Es ist sicherlich alles Ansichtssache – nämlich je nachdem welche Zeiträume man betrachtet. Wer nicht langfristig, sondern richtig langfristig mal 10 Jahre lang zurückschaut, der kann als Aktionär doch durchatmen – zumindest nach derzeitigem Stand. Denn im Vergleich von 2012 zu 2022 legte der Dax 125 Prozent zu, Gold nur 27 Prozent. Aber man sieht ja, derzeit schmieren die Aktienmärkte ab. Ein Aktienmarkt-Crash kann auch dieses langfristige Bild vermiesen.

Dax lief auf Sicht von zehn Jahren besser als Gold



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. Ändert doch den Zeitraum mal auf 12 Jahre und sagt mir dann, ob ich mit meinem Gold schlechter gefahren bin als hätte ichn DAX gekauft ;)))

    1. Für mich war als private Altersversorgung Gold ganz gut.
      Aber egal in was man sein Geld fürs Alter anlegt, man sollte immer den Zeitraum von 20 oder 30 Jahre im Auge haben, wenn man ausrechnen will, was an Kapitalertrag hängen geblieben ist. Praktisch ein Ausschnitt, der Jahr für Jahr weiter geschoben wird. Ich habe einen Ausschnitt von 30 Jahren, und da sah es in den ersten Jahren gar nicht gut aus. Aber ab 2000 ging es bis heute um das über sechsfache nach oben.
      Wer heute kauft, und in den nächsten Wochen fällt der Goldpreis, sollte sich nicht ärgern.
      Wichtig ist, wie der Goldpreis steht, wenn die 20 oder 30 Jahre rum sind.
      Gold wird es dann immer noch geben, aber ob dann der Euro noch existiert.
      Und was man nicht vergessen darf, der Kapitlertrag bei Gold ist steuerfrei.
      Auch als Rentner müssen dann keine Abgaben z. B. an die Krankenkasse geleistet werden.
      Praktisch muss man Goldbesitz nirgendwo angeben.

      Viele Grüße aus Andalusien Helmut

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage