Finanznews

Gold: Warum geht es bergab? Marktgeflüster (Video)

Warum geht es heute für Gold bergab - obwohl die Märkte durch den vollständigen Sieg der US-Demokraten einen Anstieg der Inflation erwarten?

Warum geht es heute für Gold bergab – obwohl doch die US-Arbeitsmarktdaten enttäuschend waren und die Märkte durch den vollständigen Sieg einen Anstieg der Inflation erwarten? Gold ist doch der Inflations-Schutz schlechthin – warum fällt der Kurs? Vereinfacht gesagt: mit der steigenden Inflationserwartung (heute starker Anstieg der US-Stundenlöhne, die im Rahmen der US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht wurden) steigen die Renditen für US-Staatsanleihen weiter, womit der Nachteil des gelben Edelmetalls wieder mehr in den Fokus gerät. Der Goldpreis könnte auch ein Signal für die Aktienmärkte sein: die steigenden Renditen der US-Staatsanleihen machen den Dollar attraktiver, weil der Rendite-Unterschied zwischen US-Anleihen und etwa deutschen Bundesanleihen stark steigt. Dollar-Stärke aber wiederum ist eher schlecht für die Aktienmärkte..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

6 Kommentare

  1. Ich denke das kann nicht der alleinige Grund sein. Bei den miesen Arbeitsmarktdaten, und 110 Basispunkte in der 10jährigen US Anleihe…verursacht doch keinen so crassen Abverkauf. Zudem müsste der Dollar doch schwächer werden. Meiner Meinung nach könnte es nächste Woche abwärts gehen. Mal sehen was die FED dann macht.

  2. Gold war kurzfristig einfach überkauft, s. Chart und technische Indikatoren. Dazu steigende Indizes. Das Geld wird dann aus Gold umgeschichtet in die Aktien. Nächste oder übernächste Woche wird sich das „Bäumchen-Wechsel-Dich Spiel“ dann wahrscheinlich wieder umkehren. Business as usual. Gold hat aktuell seine 200-Tage-Linie bei ca. 1838 USD und seine langjährige untere Aufwärtstrend-Linie auch etwa in dem Bereich. Ein sehr kurzfristiges Unterschreiten ist durchaus möglich, aber müsste schnell wieder egalisiert werden. Alles andere wäre verwunderlich, da sich die immense Verschuldungssituation weder kurz- oder langfristig ändern wird. Bei dem dieses Jahr stark zu erwartenden Inflationsanstieg, der auch schon deutlich einsetzt (s. Ölpreise, etc.) wird Gold seinem eigentlichen Zweck als Inflationsschutz gerechter und attraktiver als bisher. Bisher daher, weil eine Inflation im klassischen Sinne ja bisher trotz immenser Verschuldung noch nicht stattfand. Das wird sich ab diesem Jahr ändern. Die Staaten sind quasi gezwungen die Inflation zuzulassen um sich insbesondere durch die Corona-bedingte weiter stark ausgeweitete Verschuldung zumindest teilweise durch Geldentwertung abzubauen. Es ist daher zu erwarten das der Goldpreis dieses Jahr bereits massiv anzieht und dass das was wir bisher gesehen haben nur ein kleiner Vorgeschmack war.

  3. Ich verstehe das Bedürfnis diesen heftigen Abverkauf fundamental erklären zu wollen, aber meiner Meinung nach handelte es sich dabei einfach um eine Fishing Attacke eines oder mehrerer größerer Institutioneller. Alle Swingtrader waren sich schon sicher das die Trendkanaloberlinie, aus welcher vor kurzem ausgebrochen wurde, und die Kurslücke am Montag ein ausreichender Widerstand seien und haben den Stopp unter die letzten Tagestiefs bei 1844 bis 1855USD gesetzt. Unterstützt wurde dieses Setup durch eine starke Saisonalität. Jetzt wurden sämtliche Stopps gerissen, aber gleichzeitig sieht man auch das die Kurse immer noch über der 200er EMA (daily), und über dem 61er Retracement der letzten großen Aufwärtsbewegung datieren. Auch im Volumeprofile sind sowohl bei Silber als auch im Gold die Kurse (Stand Freitag Abend,8.1.) erst mal heftig an der letzten Node abgeprallt. Ich weiß das ist eine rein technische Betrachtungsweise, die kommenden Tage werden zeigen, ob was dran ist, oder ich mir hier eine komplette Fantasiegeschichte zusammengereimt habe. Für mich war das aber eine Kaufgelegenheit.

    Falls es sich dabei tatsächlich um eine Fishingattacke handelte, wäre das für mich eher ein Zeichen, das Gold und Silber in Zukunft eine sehr große Rolle spielen werden. Ein Anstieg der Zinsen auf 1,2 oder sogar 3% wird der kommenden Inflationswelle auch keinen Widerstand entgegensetzen können.

  4. Die steigenden Zinsen der Anleihen wären allerdings auch eine Konkurrenz für die Aktienmärkte, allerdings kennen die Aktienmärkte nur noch eine Richtung und zwar nach oben.

    Außerdem ist die Inflation für die USA auf 2,8 prognostiziert für 2021 das heißt selbst bei 1,1% Zinsen auf die 10 Jährige US Staatsanleihe wäre die Realrendite negativ, eine Investition mit der ich Verluste mache ist nicht gerade eine Bedrohung für Gold.

    Ich schließe mich dem Vorredner an das alleine kann nicht der Grund sein.

  5. 08:29 — lol

  6. Ist doch prima von dem Tik Tok Girli dass sie den Leuten Tips gibt wie man das Hartz 4 an der Börse verjubelt. Die hat da bestimmt schon beste Erfahrung mit gemacht.

    Man ist der Fugi wieder gemein :-)
    Gefällt mir.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage