Folgen Sie uns

Aktien

Goldman Sachs-Quartalszahlen: Gut oder schlecht? Ansichtssache!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die Goldman Sachs-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Eckdaten.

Der Erlös (Umsatz) liegt bei 9,46 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 9,4/erwartet 8,7).

Der Gewinn pro Aktie liegt bei 5,81 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 5,98/erwartet 4,90).

Damit liegen die Headline-Zahlen über der Erwartung, aber nur gerade eben so auf Vorjahresniveau!

Die Dividende wird von 0,85 auf 1,25 Dollar angehoben!

Investmentbanking -9% im Jahresvergleich. Institutional Client Services -3%, Investing & Lending +16%, Investment Management -14%.

Die Aktie von Goldman Sachs notiert aktuell in der Vorbörse mit +0,5%.

Der CEO-Kommentar besteht nur aus einem kurzen Bla Bla-Text, daher verzichten wir an dieser Stelle darauf ihn abzudrucken.

Goldman Sachs Q2

Zentrale in New York - heute Goldman Sachs-Quartalszahlen
Die Goldman Sachs-Zentrale in New York Downtown. Foto: Youngking11 CC BY-SA 3.0

10 Kommentare

10 Comments

  1. Avatar

    Hesterberg

    16. Juli 2019 14:25 at 14:25

    Ich finde die zumeist sehr berechtigten kritischen Betrachtungen von FMW gut und richtig. Aber muss FMW denn – wie so oft – die Quartalszahlen fast regelmäßig schlechter bewerten als sie sind? Sich immer nur auf die negativen oder nicht so berauschenden Zahlen und Vergleichswerte zu stürzen ist genauso wenig objektiv, als immer nur die positiven in den Vordergrund zu stellen.

    Tatsache ist, Goldman Sachs hat die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn pro Aktie nicht nur einfach übertroffen, sondern auffällig hoch übertroffen und dass ist doch nun wirklich beachtlich und sollte auch entsprechend Erwähnung finden.

    • Avatar

      Michael

      16. Juli 2019 15:21 at 15:21

      @Hesterberg, meiner Meinung nach ist es durchaus legitim, die Zahlen mit den entsprechenden Werten der Vorjahre zu vergleichen, weil dies höchst objektive Kennzahlen sind.

      Erwartungen hingegen sind subjektive und willkürliche Werte von Analysten. Und gerade derart hohe Abweichungen zeigen doch, dass man sich diese Schätzungen eigentlich ersparen könnte.

  2. Avatar

    Roberto

    16. Juli 2019 16:20 at 16:20

    Ich finde auch das die Zahlen im Vergleich zu dem Vorjahr viel wichtiger sind als die Erwartungen der Analysten. Nur diese Zahlen zeigen ob sich das Unternehmen wirklich auf dem Wachstumspfad befindet oder nicht.

  3. Avatar

    Hesterberg

    16. Juli 2019 17:42 at 17:42

    @Michael
    Ihre Hinweise gehen am Thema vorbei. Ich hatte mich in keiner Weise gegen einen Vergleich mit den Vorjahreswerten ausgesprochen. Und wer sich Ihrer Meinung zu den Analysten-Erwartungen grundsätzlich anschließt, der darf das doch gerne tun. Dann sollte er deren Zahlen allerdings auch nicht zur Untermauerung seiner Meinung heranziehen.

    • Avatar

      Michael

      16. Juli 2019 18:15 at 18:15

      @Hesterberg, ich verstehe gerade nicht, worauf Sie eigentlich hinauswollen. In dem Artikel wurde doch nur erwähnt, dass die Headline-Zahlen über der Erwartung, aber nur gerade eben so auf Vorjahresniveau liegen. Ich sehe das nicht als regelmäßig schlechte Bewertung, sondern als eine objektive und nachprüfbare Tatsache. Sie nicht? Übersehe ich da irgend etwas? Und wen meinen Sie in Ihrem letzten Satz?

      Ich meine das jetzt nicht böse, kritisch oder gar aggressiv, sondern sitze einfach nur mal wieder auf meiner viel zu langen Leitung 🤫

      • Avatar

        Hesterberg

        16. Juli 2019 19:45 at 19:45

        @Michael
        Oh, jetzt müssen wir aber aufpassen, dass es nicht zu kompliziert wird. :-)
        Es geht mir um eine ausgewogene Berichterstattung! Natürlich darf eine Bärenseite wie diese hier, sich der Argumente bedienen, die eine bärische Haltung rechtfertigen. Und ich stimme mit den Betrachtungen insbesondere von Herrn Fugmann fast immer 1:1 überein. Bei der Bewertung von Quartalszahlen durch FMW fiel mir allerdings schon einige Male auf, dass bärische Aspekte oft in den Vordergrund gerückt werden und den bullischen geringe oder keine Beachtung zuteil wird. Das empfinde ich dann als etwas einseitig. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Bären seit Jahren klar auf der Verliererstraße fahren, weil die Märkte sich mehrheitlich den bullischen Argumenten anschließen. Und es ist nicht ausgemacht, dass sich das kurzzeitig ändern muss.

        • Avatar

          Michael

          16. Juli 2019 21:53 at 21:53

          @Hesterberg, und somit wäre alles geklärt. Ihre Intention war, auch dank meiner langen Leitung, nicht sofort zu verstehen. Meine Intention hätten im Gegenzug auch Sie fast missverstanden.

          Jetzt steht hier endlich Tacheles statt politikerähnlichem, unverbindlichem, kaugummiartigem Brei drumherum, was ich sehr schätze. Aber was erwarten Sie von einer Bärenseite wie dieser hier? Dass sie euphorisch, glücklich und zufrieden über weit übertroffene Erwartungen oder neutral über reale Fakten und Zahlen berichtet?

          Lassen wir doch die Bullen doch ihre Gewinne einfahren und die zweifelnden Bären belächeln. An den Kursen ändern FMW-Artikel ohnehin nicht das Geringste, zur Meinungsbildung ist die Seite eine winzige Welle im großen Ozean des weltumspannenden Netzes.

  4. Avatar

    Hesterberg

    17. Juli 2019 09:30 at 09:30

    @Michael
    Eine winzige Welle im großen Ozean? Das sehe ich anders. Die Videos von Markus Fugmann sind eher eine Jahrhundertwelle für die Meinungsbildung in ansonsten eher seichten Gewässern der Börseninformationen.

    • Avatar

      Columbo

      17. Juli 2019 10:00 at 10:00

      @Hesterberg

      Oben kritisieren Sie die Objektivität und dann
      „Jahrhundertwelle für die Meinungsbildung“
      Klingt ziemlich widersprüchlich und etwas schleimig.

      • Avatar

        Hesterberg

        17. Juli 2019 11:41 at 11:41

        @Columbo
        Es gibt keinen Widerspruch. Man muss nur ein Thema von einem anderen trennen können. Der eine kann es, der andere nicht. Hatten Sie nicht kürzlich erst zugesagt, sich mit Ihren entbehrlichen Unterkommentaren zu meinen Beiträgen zurückhalten zu wollen?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Die Good News-Wall Street

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Besprochen werden die ganz frisch veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten. Auch Thema ist der wohl anstehende neue Konjunkturstimulus.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Die Coronakrise ist vorbei“ – wirklich?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

„Die Coronakrise ist für die Aktienmärkte vorbei“, sagt der Mathematiker und Vermögensverwalter Andreas Beck. Diese Aussage überrascht, schließlich stecken wir mitten im zweiten, diesmal „differenzierten Lockdown“ (O-Ton Markus Söder) mit enormen wirtschaftlichen Folgeschäden. Andreas Beck rechnet aber dennoch mit einem guten Jahrzehnt für die Aktienmärkte – schon mangels Alternative angesichts der von den Notenbanken manipulierten Anleihemärkte. Die Nullzinsen, so Beck, hätten sich bereist bei Immobilien niedergeschlagen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis das auch die Aktienmärkte vollständig einpreisen.

Aktienmärkte und Coronakrise: Das Jahrzehnt der Aktie?

Seit dem 09.November – der Meldung von BioNTech/Pfizer – haben die Aktienmärkte einen Paradigmenwechsel vollzogen: Man kauft die „Corona-Verlierer“. Für Andreas Beck bedeutet das: die Aktienmärkte blicken schon auf die Zeit nach der Coronakrise (auch die Rohstoff-Märkte, siehe etwa die Rally bei Kupfer, das für die Industrie sehr wichtig ist). Man preist also eine vollständige Erholung der Wirtschaft ein, eben weil die Coronakrise vorbei doch vorbei sei. Der Wirtschaft sei der zweite Lockdown faktisch „egal“ – sie habe sich an die neuen Umstände angepaßt.

Nun ist Andreas Beck Vermögensverwalter und Mathematiker, kein Epidemologe. Nun hat kürzlich der britische Epidemologe und Berater des britischen Premiers Boris Johnson, Jonathan Van-Tam, kürzlich davon gesprochen, dass die Coronakrise „niemals“ vorbei gehen werde (hier seine Aussage im Video). Ist es vielleicht doch so, dass Andreas Beck und mit ihm die Aktienmärkte die Coronakrise zu früh abhaken, also das Fell des Bären schon verteilen, bevor er erlegt ist?

Eines ist für Andreas Beck klar: die Schulden der Staaten werden niemals zurück gezahlt werden können – daher weredn sich die Staaten am Privatvermögen sener Bürger bedienen (müssen). Auch klar für Beck ist weiterhin: die demokratischen Länder werden sich die Dominanz der US-Tech-Unternehmen nicht mehr lange gefallen lassen. Er geht daher davon aus, dass in diesem Jahrzehnt daher dann „value“ besser laufen sollte als „growth“ und erklärt, wie er selbst investiert ist:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

 

Für die Aktienmärkte ist die Coronakrise vorbei, sagt Vermögensverwalter Andreas Beck

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Steigenden Renditen? Tesla, Snowflake, China-Aktie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Zahlreiche Themen werden besprochen wie die Arbeitsmarktdaten für November, Anleiherenditen, Tesla uvm.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage