Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldminen-Aktien kaufen – so finden Sie die Besten

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Die Goldförderung ist ein Geschäft mit endlichen Ressourcen. Jede Mine ist irgendwann ausgebeutet. Daher gilt es bei der Auswahl von Aktien der Goldminen auf andere Parameter zu achten, als bei Standardaktien. Bei der Aktien-Selektion gibt es spezifische Kennzahlen, die Sie kennen sollten.

Goldminen – kein normales Geschäftsmodell

Das Minengeschäft ist mit klassischen Geschäftsmodellen aus dem sekundären Sektor (Produktion) oder dem tertiären Sektor (Dienstleistungen) nicht vergleichbar. Noch am ehesten ähnelt es in Ansätzen dem Zirkusgeschäft, wo man häufig umherzieht, um neue Standorte zu finden, in der Hoffnung, dass es sich auszahlt.

Der Lebenszyklus einer Mine beginnt dabei mit der Suche und Erkundung potenzieller Gold-Lagerstätten. Bei dieser sogenannten Exploration werden als vielversprechend geltende Gebiete zur Auffindung von Goldvorkommen geologisch untersucht. Ist diese Suche erfolgreich und es wird Gestein mit ausreichend hohen Goldgraden in ausreichender Ausdehnung gefunden, erfolgt die Entscheidung über die beste Methode zur Goldgewinnung und der Aufbau der eigentlichen Mine (Infrastruktur).

Sofern dafür nicht genug finanzielle Mittel bereitstehen, wird entweder Fremdkapital organisiert, Eigenkapital bei Anteilseigner eingeworben (Aktionäre oder andere Minen) oder es werden spezialisierte Minen-Finanziers mit an Bord des Projekts geholt. Diese sogenannten Streaming- oder Royalty-Unternehmen stellen dem Projekt Geld zur Verfügung und erhalten dafür über einen bestimmten Zeitraum eine bestimmte Menge des später geförderten Metalls zu stark reduzierten Preisen.

Von der Lizenzvergabe, über Probebohrungen bis hin zur endgültigen Ausbeutung von Goldminen vergehen so im Schnitt sechs Jahre. Am Ende des Lebenszyklus der Mine fallen dann erneut Kosten an, zum einen für die Renaturierung des ausgebeuteten Areals und zum anderen für die Auffindung neuer Ressourcen (Exploration). Der Zirkus muss ja weiterziehen. Alle dabei anfallenden Aufwendungen müssen bei den Produktionskosten pro Unze Gold berücksichtigt werden.

All-In Sustaining Costs (AISC)

Anders als bei der normalen Aktienselektion reichen Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das KGV zu Wachstum (PEG), das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) oder die Dividendenrendite zum Auffinden attraktiver Werte nicht aus. Will man wissen, wie profitabel eine Goldmine wirtschaftet, muss man sich die All-In Sustaining Costs (AICS) anschauen. Das sind die Kosten, zu denen eine Unze Gold produziert wird, und zwar nachhaltig.

Die AISC umfassen folgende Aufwendungen:

– Direkte Produktionskosten/Cash-Costs (Förderung, Verarbeitung, Transport, Kapitalkosten, Royalties, Lizenzgebühren, Steuern)
– Exploration (Finden, Erforschen, Begutachten)
– Administration
– Aufbau neuer Minen
– Forschung (neue Produktionsverfahren)
– Staatliche Genehmigungsverfahren
– Akquisition anderer Goldminen
– Renaturierung
– Regionales soziales Engagement

Die AISC sind bei den Goldminen sehr unterschiedlich. Bei den 30 Größten Minen liegen diese aktuell im Schnitt bei ca. 900 US-Dollar pro Unze. Die reinen Cash-Costs (CC) liegen bei nur ca. 650 US-Dollar pro Unze. Dies zeigt, dass die Betrachtung der reinen operativen Kosten bei Minen zu kurz greift.

Die Produktionsreichweite muss permanent durch Exploration oder Akquisition verlängert werden, sonst steht selbst die profitabelste Mine irgendwann ohne Gold da. Nachhaltigkeit in Sachen Umwelt und Sozialem spielt ebenfalls eine große Rolle, nicht zuletzt durch immer strengere staatliche Auflagen. Auch das muss in der Gesamtrechnung mitberücksichtigt werden. Die AISC werden von den Minengesellschaften in ihren Quartals-/ Halbjahres- und Jahresberichten ausgewiesen. Liegen diese Kosten weit unter dem aktuellen Goldpreis, ist dies ein starkes Pro für eine potenzielles Minenaktieninvestment.

Die spezifischen Risiken

Minengesellschaften sind gemäß ihrem besonderen Geschäftsmodell mit besonderen Risiken konfrontiert. Diese sind zum einen unternehmensspezifischer Natur (Managementfehler, Betrug, Überschuldung). Zum anderen gibt es Unwägbarkeiten, die von äußeren Faktoren geprägt sind, die das Management kaum beeinflussen kann:

-Höhere Gewalt (Krieg, Katastrophen, Minenunglücke)
– Rechtsstreitigkeiten
– Politische Willkür (v. a. in Lateinamerika, Afrika, Russland und China)
– Gesetzgebung (Enteignung/ Teil-Enteignung, Produktionsauflagen, Umweltstandards, Sozialstandards, Goldverbot)
– Geldpolitik (Hohe Zinsen und niedrige Geldmengen sind schlecht fürs Geschäft)

Die 10 wichtigsten Auswahlkriterien

Die folgenden Auswahlkriterien sind speziell für Minenaktien sehr wichtig und werden in Folgeartikeln noch näher beleuchtet:

– Qualität des Managements (Erfahrung, Reputation, Ownership)
– Bewertung (max. 50 Prozent gemessen an den Reserven im Boden)
– Ressourcenreichweite in Produktionsjahren
– Bilanzstärke (möglichst wenig Schulden)
– AISC
– Dividendenpolitik
– Region (politische Stabilität)
– Etablierte Abbaugebiete mit erfolgreichen Nachbarminen
– Hedgebook (limitiert die Goldpreispartizipation)
– Reserven in Unzen Gold

Fazit

Der Minensektor birgt im aktuellen makroökonomischen Umfeld für Anleger enorme Chancen. Da es sich aber um eine sehr spezielle Branche handelt, ist eine andere Herangehensweise bei der Analyse und Auswahl der Minenaktien notwendig. Weil die Materie recht komplex ist, wird dieses Thema als unregelmäßige Serie in den nächsten Monaten fortgesetzt. Im nächsten Artikel wird das Geschäftsmodell der sehr interessanten Streaming-/Royalty-Unternehmen beleuchtet. Und wie immer gilt: Dies ist keine Anlageempfehlung aber gleichwohl ein Denkanstoß für Ihre persönliche Anlagestrategie.

Goldminen Beispielfoto
Goldminen Beispielfoto. Foto: pixabay / István Mihály (Mhy)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Forexmonky

    5. September 2019 15:36 at 15:36

    Vielen Dank für den Artikel und die die noch folgen werden!

  2. Avatar

    Aufklärer

    5. September 2019 16:59 at 16:59

    Besten Dank für den sehr interessanten Artikel!
    Werden Sie auch einen Artikel über entsprechende Aktienfonds/ETF’s schreiben? Das würde mich auch interessieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis – jetzt aufwachen!

Avatar

Veröffentlicht

am

Ein Stapel Barren aus Gold

Nachdem Markus Fugmann im Marktgeflüster am Freitag auf die Schwäche im Goldpreis eingegangen ist, möchte ich die Edelmetalle aus charttechnischer Sicht unter die Lupe nehmen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Goldpreis – der Trend ist intakt, kurzfristige Schwäche nutzen

Im langfristigen Chartbild befindet sich der Goldpreis weiterhin im Aufwärtstrend. Die wichtigsten Unterstützungen liegen zwischen 1.670 bis 1.800 USD. Denn solange sich der Goldpreis über diesem Niveau aufhält, können wir weiterhin von einem langfristig starken Markt sprechen. Erst bei Kursen unter diesem Auffangniveau trübt sich meine bislang bullische Stimmung ein. Denn je tiefer der Goldpreis fällt, desto geringer die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Trendfortsetzung mit neuen Höchstständen.

Chart zeigt Goldpreis-Verlauf mit Charttechnik

Entsprechend gilt es jetzt auf Zeichen einer Bodenbildung zu achten. Für eine langfristige Positionierung ist ein gestaffelter Einstieg im aktuell angelaufenen Unterstützungsniveau sehr interessant.

Silberpreis steuert wichtige Unterstützung an

Im Silberpreis wurde das letzte Verlaufstief vom 24. September 2020 bislang nicht unterschritten. Die Chancen stehen aktuell auch gar nicht so schlecht, dass diese Unterstützung auch der aktuellen Verkaufswelle standhält. Denn aus technischer Sicht dürften die aktuellen Verkäufer zwischen 19,00 und 22,00 USD auf eine Wand an Kauforders treffen. Seit 2014 hat sich der Silberpreis an diesem Niveau den Kopf gestoßen. Nach dem Ausbruch im Juli, ist dieser alte Widerstand zu einer sehr markanten Unterstützung geworden.

Chart zeigt Silberpreis-Verlauf

Minenaktien – der Hebel zum Goldpreis

Schauen Sie sich auch das Video an und erfahren, welche Minenaktien aktuell einen näheren Blick wert sind!

Mario Steinrücken ist Daytrader. Er hat sich auf das Orderflow Trading im E-Mini S&P 500 Futures (ES), Nasdaq 100 Futures (NQ) und Dow Jones Futures (YM) spezialisiert. Seine professionelle Trader Laufbahn startete er 2004 im Aktienhandel der Börse Stuttgart. Später arbeitete er zusammen mit Dirk Müller an der Frankfurter Börse im Aktienhandel. Er besitzt die Xetra- und Eurex Lizenz und war ebenso als Futures Trader bei der Wertpapiereigenhandelsgesellschaft „Gass Capital Markets“ in Frankfurt tätig. Seine Begeisterung für Trading versucht er seinen Followern mit Tipps und Tricks auch auf seinem eigenen YouTube Kanal näher zu bringen.

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Gold/Silber

Rüdiger Born über den aktuellen Gold-Absturz – wie tief geht es noch runter?

Rüdiger Born

Veröffentlicht

am

Gold im Crash! Aktuell geht der Kurs durch alle Unterstützungen: zunächst die 1850er Marke aus dem September, nun auch die 1800 der letzten Tage. Und das auch noch beschleunigt! Gibt es kein Halten mehr? Auf was man sich einstellen muss und wie man als Marktteilnehmer hier möglichst frühzeitig den nächsten Schritt erkennen kann, zeige ich in diesem Beitrag.

Wollen Sie meine täglichen Analysen im „Trade des Tages“ erhalten? Dieses Angebot ist für Sie völlig kostenfrei! Melden Sie sich dafür einfach hier an.

BORN-4-Trading – Trading-Ideen kostenfrei aufs Smartphone! Aktuelle Trading-News, Handelsideen und Trader-Know-how, Rüdiger Born sendet seine Einschätzungen direkt auf Dein Smartphone, entweder als Video- oder Voice-Nachricht oder einfach als schneller Text mit Bild. Welche Märkte kann man handeln, wo gibt es interessante aktuelle Trading-Setups, wo wären Einstiege möglich oder aber Stopps sinnvoll? Brandaktuell, überall und in gewohnt professioneller und spritziger Art. Klicke dazu einfach an dieser Stelle.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage