Folgen Sie uns

Gold/Silber

Goldminen-Aktien kaufen – so finden Sie die Besten

Avatar

Veröffentlicht

am

Die Goldförderung ist ein Geschäft mit endlichen Ressourcen. Jede Mine ist irgendwann ausgebeutet. Daher gilt es bei der Auswahl von Aktien der Goldminen auf andere Parameter zu achten, als bei Standardaktien. Bei der Aktien-Selektion gibt es spezifische Kennzahlen, die Sie kennen sollten.

Goldminen – kein normales Geschäftsmodell

Das Minengeschäft ist mit klassischen Geschäftsmodellen aus dem sekundären Sektor (Produktion) oder dem tertiären Sektor (Dienstleistungen) nicht vergleichbar. Noch am ehesten ähnelt es in Ansätzen dem Zirkusgeschäft, wo man häufig umherzieht, um neue Standorte zu finden, in der Hoffnung, dass es sich auszahlt.

Der Lebenszyklus einer Mine beginnt dabei mit der Suche und Erkundung potenzieller Gold-Lagerstätten. Bei dieser sogenannten Exploration werden als vielversprechend geltende Gebiete zur Auffindung von Goldvorkommen geologisch untersucht. Ist diese Suche erfolgreich und es wird Gestein mit ausreichend hohen Goldgraden in ausreichender Ausdehnung gefunden, erfolgt die Entscheidung über die beste Methode zur Goldgewinnung und der Aufbau der eigentlichen Mine (Infrastruktur).

Sofern dafür nicht genug finanzielle Mittel bereitstehen, wird entweder Fremdkapital organisiert, Eigenkapital bei Anteilseigner eingeworben (Aktionäre oder andere Minen) oder es werden spezialisierte Minen-Finanziers mit an Bord des Projekts geholt. Diese sogenannten Streaming- oder Royalty-Unternehmen stellen dem Projekt Geld zur Verfügung und erhalten dafür über einen bestimmten Zeitraum eine bestimmte Menge des später geförderten Metalls zu stark reduzierten Preisen.

Von der Lizenzvergabe, über Probebohrungen bis hin zur endgültigen Ausbeutung von Goldminen vergehen so im Schnitt sechs Jahre. Am Ende des Lebenszyklus der Mine fallen dann erneut Kosten an, zum einen für die Renaturierung des ausgebeuteten Areals und zum anderen für die Auffindung neuer Ressourcen (Exploration). Der Zirkus muss ja weiterziehen. Alle dabei anfallenden Aufwendungen müssen bei den Produktionskosten pro Unze Gold berücksichtigt werden.

All-In Sustaining Costs (AISC)

Anders als bei der normalen Aktienselektion reichen Kennzahlen wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), das KGV zu Wachstum (PEG), das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) oder die Dividendenrendite zum Auffinden attraktiver Werte nicht aus. Will man wissen, wie profitabel eine Goldmine wirtschaftet, muss man sich die All-In Sustaining Costs (AICS) anschauen. Das sind die Kosten, zu denen eine Unze Gold produziert wird, und zwar nachhaltig.

Die AISC umfassen folgende Aufwendungen:

– Direkte Produktionskosten/Cash-Costs (Förderung, Verarbeitung, Transport, Kapitalkosten, Royalties, Lizenzgebühren, Steuern)
– Exploration (Finden, Erforschen, Begutachten)
– Administration
– Aufbau neuer Minen
– Forschung (neue Produktionsverfahren)
– Staatliche Genehmigungsverfahren
– Akquisition anderer Goldminen
– Renaturierung
– Regionales soziales Engagement

Die AISC sind bei den Goldminen sehr unterschiedlich. Bei den 30 Größten Minen liegen diese aktuell im Schnitt bei ca. 900 US-Dollar pro Unze. Die reinen Cash-Costs (CC) liegen bei nur ca. 650 US-Dollar pro Unze. Dies zeigt, dass die Betrachtung der reinen operativen Kosten bei Minen zu kurz greift.

Die Produktionsreichweite muss permanent durch Exploration oder Akquisition verlängert werden, sonst steht selbst die profitabelste Mine irgendwann ohne Gold da. Nachhaltigkeit in Sachen Umwelt und Sozialem spielt ebenfalls eine große Rolle, nicht zuletzt durch immer strengere staatliche Auflagen. Auch das muss in der Gesamtrechnung mitberücksichtigt werden. Die AISC werden von den Minengesellschaften in ihren Quartals-/ Halbjahres- und Jahresberichten ausgewiesen. Liegen diese Kosten weit unter dem aktuellen Goldpreis, ist dies ein starkes Pro für eine potenzielles Minenaktieninvestment.

Die spezifischen Risiken

Minengesellschaften sind gemäß ihrem besonderen Geschäftsmodell mit besonderen Risiken konfrontiert. Diese sind zum einen unternehmensspezifischer Natur (Managementfehler, Betrug, Überschuldung). Zum anderen gibt es Unwägbarkeiten, die von äußeren Faktoren geprägt sind, die das Management kaum beeinflussen kann:

-Höhere Gewalt (Krieg, Katastrophen, Minenunglücke)
– Rechtsstreitigkeiten
– Politische Willkür (v. a. in Lateinamerika, Afrika, Russland und China)
– Gesetzgebung (Enteignung/ Teil-Enteignung, Produktionsauflagen, Umweltstandards, Sozialstandards, Goldverbot)
– Geldpolitik (Hohe Zinsen und niedrige Geldmengen sind schlecht fürs Geschäft)

Die 10 wichtigsten Auswahlkriterien

Die folgenden Auswahlkriterien sind speziell für Minenaktien sehr wichtig und werden in Folgeartikeln noch näher beleuchtet:

– Qualität des Managements (Erfahrung, Reputation, Ownership)
– Bewertung (max. 50 Prozent gemessen an den Reserven im Boden)
– Ressourcenreichweite in Produktionsjahren
– Bilanzstärke (möglichst wenig Schulden)
– AISC
– Dividendenpolitik
– Region (politische Stabilität)
– Etablierte Abbaugebiete mit erfolgreichen Nachbarminen
– Hedgebook (limitiert die Goldpreispartizipation)
– Reserven in Unzen Gold

Fazit

Der Minensektor birgt im aktuellen makroökonomischen Umfeld für Anleger enorme Chancen. Da es sich aber um eine sehr spezielle Branche handelt, ist eine andere Herangehensweise bei der Analyse und Auswahl der Minenaktien notwendig. Weil die Materie recht komplex ist, wird dieses Thema als unregelmäßige Serie in den nächsten Monaten fortgesetzt. Im nächsten Artikel wird das Geschäftsmodell der sehr interessanten Streaming-/Royalty-Unternehmen beleuchtet. Und wie immer gilt: Dies ist keine Anlageempfehlung aber gleichwohl ein Denkanstoß für Ihre persönliche Anlagestrategie.

Goldminen Beispielfoto
Goldminen Beispielfoto. Foto: pixabay / István Mihály (Mhy)

2 Kommentare

2 Comments

  1. Avatar

    Forexmonky

    5. September 2019 15:36 at 15:36

    Vielen Dank für den Artikel und die die noch folgen werden!

  2. Avatar

    Aufklärer

    5. September 2019 16:59 at 16:59

    Besten Dank für den sehr interessanten Artikel!
    Werden Sie auch einen Artikel über entsprechende Aktienfonds/ETF’s schreiben? Das würde mich auch interessieren.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis steigt nicht trotz Aktiencrash – was ist da los?

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Bevor wir zur Tagesaktualität kommen, erst noch mal kurz etwas Grundsätzliches. In den letzten Wochen und Monaten konnte man für mehrere Stunden oder auch ein, zwei Tage immer wieder mal Szenarien wie den Risk Off oder Risk On Trade beobachten. Herrscht Unsicherheit am Markt (aus welchen Gründen auch immer), flieht der Anleger aus riskanten Geldanlagen wie Aktien, und kauft sichere Anlagen (Risk Off). Dadurch kam es zu einem zeitweise steigenden Goldpreis, wenn die Aktienmärkte fielen – und umgekehrt! (Risk On) Erst gestern besprachen wir in Frageform das Szenario, dass der Goldpreis vielleicht plötzlich nach oben springen könnte, weil er seit mehreren Tagen merkwürdigerweise nicht steigt. Die Aktienkurse sind die ganze Woche übel gecrasht, aber seit Dienstag bewegt sich der Goldpreis als Gegenpol nicht – er fällt sogar tendenziell etwas. Hatte Gold also seinen eigenen Aufwärtsmove verpennt, und steigt mit Verzögerung als Gegenreaktion zu den fallenden Aktienkursen? Bis jetzt ist diesbezüglich nichts passiert, wie man im folgenden Chart sehen kann – er zeigt den Goldpreis in US-Dollar seit dem 18. Februar. Mehrmals war der Goldpreis daran gescheitert deutlich über die 1.650 Dollar zu steigen. Heute dann geht es sogar runter auf aktuell 1.620 Dollar um 15:30 Uhr.

Verlauf im Goldpreis seit dem 18. Februar

Goldpreis ein Opfer der zu stark gefallenen Aktienkurse?

Tja, eigentlich hätte der Goldpreis diese Woche deutlich steigen müssen? Wir erinnern an dieser Stelle an unseren Artikel vom Dienstag, wo es einen starken Absturz bei Gold gab. Wir zitieren: Laut ZeroHedge wurden zu dem Zeitpunkt Gold-Futures für einen Nominalwert von 3 Milliarden Dollar verkauft – und das zu einer Zeit, wo Broker in den USA ihre Margin Calls an Kunden ausgeben. Damit ist gemeint, dass Spekulanten, die auf Kredit zum Beispiel Aktienpositionen halten, bei plötzlichen Verlusten von ihren Brokern Forderungen zu höheren Sicherheitsleistungen erhalten, weil die Broker die Positionen ansonsten zwangsweise liquidieren. Da könnte was dran sein, denn die Kursverluste bei Aktien vor allem in den USA waren gestern extrem heftig. Mussten zum Beispiel große Hedgefonds massiv Gewinne in Gold in Cash umwandeln (daher Gold-Futures glattstellen), um damit ihre gehebelten Long-Positionen in Aktien aufrecht erhalten zu können? Gut möglich, dass genau das der Auslöser des größten Abwärts-Candle-Balken im Gold-Chart war.

Wenn diese Theorie halbwegs hinkommt für Anfang der Woche, kann sie dann auch für den Verlauf im Goldpreis für die ganze Woche inklusive dem heutigen Handelstag angewandt werden? Denn die Aktienkurse sind ja Tag für Tag immer weiter übel in den Keller gecrasht. Es ist gut möglich, dass auf Kredit handelnde Aktienbesitzer auf Krampf versuchen ihre Positionen offen zu halten, und hierfür immer mehr Gewinne aus Goldpositionen in Cash umwandeln (die Theorie mit dem Cash-Bedarf wegen Margin Calls teilt auch goldreporter.de). Das würde natürlich den aktuell nicht steigenden Goldpreis erklären. Dennoch: Dagegen steht, dass es seit fast einem Monat einen durchgehenden Mittelzufluss in Gold-ETFs gibt, also in börsengehandelte Fonds. Dies müsste eigentlich auch jetzt einen ständigen Kaufdruck verursachen, wodurch der Goldpreis eigentlich weiter steigen sollte? Immer noch könnte es heute oder nächste Woche zu so einem plötzlichen Aufwärtsschub kommen. Aber aktuell sieht die Realität anders aus.

Aktuell wird Robert Rethfeld vom Börsenbrief „Wellenreiter-Invest“ von der „ARD Börse“ wie folgt zu Gold zitiert: Von der jüngsten Verschärfung der Corona-Ängste hätten die Goldnotierungen allerdings nicht mehr profitieren können, und fielen sogar wieder zurück. Im historischen Vergleich sei eine solche Bewegung nicht ungewöhnlich. Der derzeitige Rückgang sei trotz der Schwäche an den internationalen Börsen nicht überraschend. Eine Situation, in der gesamte Aktienmarkt deutlich fällt, der Goldpreis aber stabil bleibt oder sogar steigt, habe es seit Freigabe der Goldpreisbindung Anfang der 70er Jahre in nennenswertem Ausmaß erst zweimal gegeben, nämlich im Aktien-Bärenmarkt 1973-1974 sowie in der zweiten Jahreshälfte 1987, als der Crash stattfand, so Rethfeld.

Was sagen die Analysten?

Die Frage bleibt: Warum steigt der Goldpreis nicht, während die Aktienkurse so kräftig fallen? Einen Erklärungsversuch haben wir schon geliefert. Einige Analysten möchten wir hier zu Wort kommen lassen. Ipek Ozkardeskaya von Swissquote meint, dass Gold hinter der Sicherheitsrallye zurück bleibe, was sicherlich auf die Abwicklung der spekulativen Long-Positionen zurückzuführen sei, die sich seit Mai letzten Jahres stark aufgestaut haben. Also das selbe Szenario, was wir auch beschrieben haben? Zum Beispiel Hedgefonds, die ihre Margin Calls bei Aktien bedienen wollen, in dem sie Gewinne in Gold-Terminkontrakten glatt stellen?

Naeem Aslam von Avatrade sieht den Grund dafür, dass der Goldpreis jetzt nicht höher steigt darin, dass die Unternehmen immer noch in einer guten Verfassung seien. Das Coronavirus habe die Ausfallrate der Unternehmen noch nicht beeinflusst. Man müsse unbedingt bedenken, dass billiges Geld die Verschuldung der Unternehmen weltweit erhöht habe. Und wenn die Unterbrechung in den Lieferketten wirklich starken Druck auf die Unternehmen ausüben sollte, dann könne man sehen, dass die Ausfallraten ansteigen würden. Der Dominoeffekt könnte ernsthafte Alarmsignale auslösen, und erst dann werde man sehen, wie die Zentralbanker ihre Unterstützung anbieten. Sobald sie ausgelöst werde, könnten wir einen starken Anstieg im Goldpreis sehen. Im Moment denke er, dass der Trend nach oben gerichtet bleiben werde, da der Goldpreis den Monat noch mit soliden Gewinnen abschließe. Der Aufwärtstrend sei immer noch intakt, weil der Goldpreis über den wichtigen Durchschnittswerten gehandelt werde, nämlich der 50, 100 und 200 SMA auf Tagesbasis. Nach dem jüngsten Rücklauf könne der Goldpreis eine Unterstützung finden und wieder steigen.

Kommentar zum Schluss

Tja, und nun? Auch der Buchautor Jim Rickards sah am Dienstag die Lage ähnlich wie Zerohedge, dass die Gold-Schwäche nicht am Gold selbst liegt, sondern weil die Trader ihre Margin Calls in anderen Assetklassen covern müssen, und daher Gold-Gewinne einstreichen (Verkaufsdruck für den Goldpreis). Laut Richards habe der Einbruch im Goldpreis nichts mit Gold selbst zu tun. Es sei nur eine vorübergehende Schwäche. Es gebe nun eine gute Gelegenheit Gold nachzukaufen. Wir meinen: Wenn zum Beispiel Hedgefonds diese Woche Gewinne in Gold-Futures mitgenommen haben, kann es dann auch sein, dass vielleicht auch ganz aktuell große Institutionelle Mittel als Gold-ETFs abgezogen haben, was aufgrund der Aktualität Datenanbieter noch nicht erfassen konnten? Die Lage für Gold ist schwierig. Zeigt der Goldpreis jetzt erst einmal Schwäche, um dann in den nächsten Tagen wieder nach und nach anzusteigen, aus eigenem Antrieb? Denn wie man sieht, erhöht sich ja die derzeit die Wahrscheinlichkeit, dass die Notenbanken die Zinsen weiter senken (vor allem die Fed), was das zinslose Gold noch attraktiver erscheinen lässt.

Goldpreis-Entwicklung ganz aktuell

Ganz aktuell wo dieser Artikel zu Ende getippt wird, fällt der Goldpreis auf 1.611 Dollar. Zerohedge hat dazu ganz frisch eine Theorie, die aber vorsichtig formuliert fragwürdig ist (siehe hier). Drängen die Broker beim auch heute wieder stattfindenden massiven Abverkauf in Aktien (Dow heute -800 Punkte) jetzt ihre Kunden noch stärker dazu, frisches Cash ranzuschaffen, um gehebelte Positionen offen halten zu können? Geht es deswegen jetzt erst mal weiter runter für Gold?

weiterlesen

Gold/Silber

Stanzl, Halver und Blumenroth über die Lage an den Märkten – Trump, Coronavirus, Zinsen

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Jochen Stanzl von CMC Markets, Robert Halver von der Baader Bank und Micheal Blumenroth von der Deutschen Bank besprechen im folgenden Video die aktuelle Marktlage. Ist es sogar zu spät Aktien zu verkaufen? Und wird Donald Trump womöglich die US-Grenzen schließen in einem Anfall von Aktionismus gegen das Coronavirus? Auch ist ein wichtiges Thema, dass die Wahrscheinlichkeit für Zinssenkungen in den USA immer größer wird – während die Möglichkeiten der EZB sehr gering sind. Vor allem Robert Halver und Jochen Stanzl sprechen die große Unsicherheit rund um das Coronavirus an, weshalb Prognosen für Kursentwicklungen sehr schwierig seien. Die Frage aller Fragen lautet: Ist es zu früh zu kaufen, zu spät zu verkaufen? Laut Jochen Stanzl sei aus technischer Sicht im Dax noch keine Bodenbildung erkennbar. Mehr dazu sehen Sie im Video ab Minute 11. Auch gibt es sehr interessante Aussagen zu Gold.

Im folgenden Video finden Sie den aktuellen Kommentar von Florian Homm zur Frage, ob der Coronavirus der Schwarze Schwan ist.

weiterlesen

Aktien

Geldanlage: Cantillon-Portfolio besteht die Coronavirus-Feuertaufe

Avatar

Veröffentlicht

am

Geldanlage sicher oder mit Risiko?

Wie wichtig eine ausgewogene und diversifizierte Anlagestrategie ist, zeigt sich besonders in der jetzigen turbulenten Marktphase. Neben der absoluten Rendite ist bei der Geldanlage besonders die Stabilität gefragt. Doch wie schlägt sich das Cantillon-Portfolio im aktuellen Umfeld?

Eine gute Geldanlage bietet auch bei Marktturbulenzen hohe Stabilität

Zählte bis vor Kurzem noch der Glaube an die Alternativlosigkeit von Aktien, so geht momentan die Angst unter denen um, die in den letzten Monaten und Wochen auf den angeblich unaufhaltsamen Aktienzug aufgesprungen sind. Deutlich besser sind die Investoren gegen den aktuell heftigen Rückschlag im Zuge der Coronavirus-Epidemie gewappnet, die sich auf der Jagd nach Rendite in ihrer Geldanlage nicht ausschließlich auf Aktien verlassen haben.

Vor allem Staatsanleihen, aber auch Gold sorgten in den letzten Wochen nicht nur für eine Outperformance in breit diversifizierten Portfolios, sondern auch für eine wesentlich geringere Schwankungsbreite (Volatilität = Risiko).
Da bereits jetzt und in absehbarer Zukunft die Notenbanken weltweit alles dafür tun werden, die wirtschaftlichen Folgen der Seuche abzumildern, ist besonders eine Strategie zu präferieren, die den Faktor Geldpolitik mit einbezieht – so wie dies im Cantillon-Muster-Portfolio geschieht (siehe Video zum Cantillon-Effekt).

Eine besondere Situation

Selten sieht man an den Börsen derart heftige Umschwünge. Noch vorm Kurzen wurden in Serie Rekordstände zelebriert – bis das Coronavirus kam. Der Absturz der Aktienindizes erinnert an den Text des Liedes „Der Goldene Reiter“ von Joachim Witt: „Hey, hey, hey, ich war so hoch auf der Leiter. Doch dann fiel ich ab, ja dann fiel ich ab“.

Vergleichbar ist die aktuelle Situation mit der Finanzkrise 2008. Auch damals schwenkte der Markt in relativ kurzer Zeit von Euphorie zu Panik um. In der Folge trocknete die Liquidität aus und die Marktteilnehmer erhielten reihenweise Margin Calls (Filmempfehlung: Margin Call – der große Crash), was zu einer Kettenreaktion und weiter fallenden Kursen führte.
In einem solchen Umfeld ist es eine besondere Herausforderung in der Geldanlage, keine Fehler zu machen. Schaut man sich die Entwicklung nach der Finanzkrise an, dann war diese geprägt von massiven geld- und fiskalpolitischen Stimuli. Diese brachten die Vermögenspreise anschließend auf neue Rekordstände.

Auch das Coronavirus ist ein temporäres Phänomen, dass witterungsbedingt spätestens im Sommer abebben dürfte. Die ökonomischen Schäden sollten indes noch länger spürbar sein aber von den Notenbanken erneut mit massiven Stimuli bekämpft werden. Dazu werden die Geldpolitiker auch fiskalische Maßnahmen finanzieren, was die Staatsverschuldung weiter anheben wird. Es ist also davon auszugehen, dass es auch diesmal sinnvoll ist, geld- und fiskalpolitische Faktoren in die Geldanlage mit einzubeziehen.

Bitte klicken Sie hier um Teil 2 des Artikels zu lesen
weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen